https://www.carenity.de/static/themes-v3/default/images/de/header/asthma.jpg

Patienten Asthma

4 antworten

141 gelesen

Thema der Diskussion

Carenity-Mitglied • Community Managerin
Gepostet am
Guter Ratgeber

Neue Leitlinie zur Behandlung von COPD

Seit fast zwei Monaten liegt eine neue Leitlinie zur Behandlung von COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) vor.

Die neue Leitlinie unterscheidet sich in einigen Punkten von den Empfehlungen der internationalen GOLD-Guideline. Einig sind sich die Verfasser beider Leitlinien dagegen beim Stellenwert inhalativer Glukokortikoide, welcher wesentlich reduziert wurde.

Neu ist z. B., dass nichtmedikamentöse Therapien und Maßnahmen den gleichen Stellenwert erhalten wie medikamentöse Therapien. Hierzu gehören z. B.: Erhaltung bzw. Steigerung der körperlichen Aktivität, Rauchentwöhnung, Impfungen und Rehabilitation.

Die Empfehlungen für medikamentöse Therapien folgten dagegen im Wesentlichen der internationalen GOLD-Guideline.

GOLD-Guideline und aktuelle deutsche Leitlinie reduzieren den Stellenwert inhalativer Glukokortikoide beide deutlich.

Was COPD-Exazerbationen betrifft, sind die Verfasser der deutschen Leitlinie der Meinung, dass zu viele Patienten Antibiotika erhalten.

Für mehr Informationen:

Neue S2k-Leitlinie COPD: Stellenwert nichtmedikamentöser Therapien steigt

Wie sieht es bei euch mit nichmedikamentösen Therapien aus?

Bewegt ihr euch regelmäßig? Welche Impfungen habt ihr vornehmen lassen? Wie sieht es bei euch mit Rehabilitation aus? Was bekommt ihr zur medikamentösen Behandlung?

 

Beginn der Diskussion - 26.03.18

Neue Leitlinie zur Behandlung von COPD
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Danke, habe ich mal gespeichert für die Osterfeiertage zum Lesen - Wetter soll ja für einen gemütlichen Sesseltag  einladen!

Allerdings gehe ich bei fast jeden Wetter 30 - 60 Minuten am Tag spazieren. So zwischen 3 und 5 km. Senkt gleichzeitig Blutdruck und Colesterin und stärkt die Lunge.

Neue Leitlinie zur Behandlung von COPD
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Würde ich auch gerne mache doch leider macht das meine Luft nicht mit.

Nach ein Paar Schritte bleibt mir die Luft weg. Habe das schon dem LA gesagt, doch er meinte es sein soweit alles OK

bin seit 4 Jahren auch noch Sauerstoff-Patient

lg Marianne

Neue Leitlinie zur Behandlung von COPD
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Ohne Reklame zu machen, hat mir der Fitbit HR-Tracker gut geholfen. Erstens sehe ich was ich jeden Tag laufe. Er erinnert mich jede Stunde mindest 250 Schritte zu laufen. Und lobt mich, wenn ich es geschafft habe. Und ich sehe auch meinen Puls. Wenn er zu hoch ist, bleibe ich einfach stehen, bis er sich wieder beruhigt hat und laufe dann weiter.

So habe ich auch angefangen zu trainieren. Erst 5000 Schritte am Tag und jedes Jahr ein paar Schritte mehr, jetzt ist mein Ziel bei 11 000 Schritte, ca. 7.5 km am Tag. Natürlich nicht nur beim Spazierengehen, sondern Hausarbeit und Einkaufen etc. zählt mit. Denn irgendwann erwachte in mir der Ergeiz es jeden Tag zu schaffen. Jetzt setze ich mir einfach das Wochenziel: Jeden Tag aktive Zeit zu haben, die Stundenziele mindestens 10 x jeden Tag  zu schaffen und auch 70.000 Schritte minimum zu schaffen. Aber man kann auch klein anfangen, lässt sich alles programmieren!

Aber seither geht es mir besser. Sicherlich habe ich jetzt seit über 25 Jahren COPD mit Asthma, aber meine Werte haben sich seit 2003 nicht verschlechtert. Allerdings habe ich immer schwere Hustenanfälle, die meine inneren Organe und auch die Knochen (Wirbelsäule) stark belasten.

Und auch immer wieder Entzündungen im Körper sind, weil ich das ganze mit dem Husten überanstrenge.


Aber eigentlich geht es mir gut, ich arbeite, mache meinen Haushalt und versorge Oma und Kinder mit Essen mit! Und gehe auch noch Bergwandern.

Neue Leitlinie zur Behandlung von COPD
Carenity-Mitglied
Gepostet am

@haste1004 mir ging es auch so habe solange sprays auspropiert bis ich das richtige hatte denn von manchen sprays bekam ich fast keine luft liegt eben an den sprays

icon cross

Interessiert Sie dieses Thema?

Kommen Sie zu den 108 000 Patienten dazu, die sich bereits auf unserer Plattform angemeldet haben. informieren Sie sich über Ihre Krankheit bzw. die Krankheit Ihres Angehörigen und tauschen Sie sich mit der Community aus

Ist völlig kostenlos und anonym.