Atopisches Ekzem (Neurodermitis): Behandlung

Ziel der Behandlung von Neurodermitis ist: die Anzahl der Ekzemschübe zu reduzieren; die Dauer der Entzündungen sowie den Juckreiz zu verringern; Komplikationen (Superinfektionen) zu verhindern; die epidermale Barriere wiederherzustellen.

/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

Neurodermitis mit Cremes und Salben behandeln

Creme zur Reduzierung der Entzündung

Kommt es zu einem Ekzemschub, sollte sehr schnell mit einer Kortisonsalbe behandelt werden. Eine Entzündung wird von Kortikoiden gut gelindert.

Creme zur Reduzierung der Hauttrockenheit

Hat sich ein Neurodermitis-Schub beruhigt, sollte man die trockene Haut mit Emollientia pflegen, die auch gegen den mit der Dermatitis einhergehenden Juckreiz helfen. Emollientia helfen der Haut dabei, sich zu erneuern.

Behandlung der Ekzeme: tägliche Hautpflege

Patienten, die von einem atopischen Ekzem betroffen sind, sollten:

  • - eine nicht zu heiße, schnelle Dusche einem Bad vorziehen;
  • - gegen die Trockenheit der Haut eine rückfettende Seife verwenden;
  • - betroffene Haustellen zum Trocknen nur sanft abtupfen;
  • - Ekzeme täglich mit geeigneten Cremes behandeln;
  • - in einem gut durchlüfteten, eher kühlen Zimmer schlafen;
  • - ihre Bettwäsche jede Woche bei 60° C waschen;
  • - Allergene (Hausstaubmilben, Tabak) meiden und nicht ins Schwitzen kommen;
  • - Schweiß schnell abduschen;
  • - weite, luftige Baumwollkleidung tragen;
  • - nicht in öffentlichen Schwimmbädern baden, da behandeltes Wasser Ekzeme reizt.

Sich mehr als andere Menschen vor der Sonne zu schützen ist jedoch nicht nötig.

Möchten Sie mehr über diese Krankheit wissen?

Kommen Sie zu den 101 000 Patienten dazu, die sich bereits auf unserer Plattform angemeldet haben. informieren Sie sich über Ihre Krankheit
bzw. die Krankheit Ihres Angehörigen und tauschen Sie sich mit der Community aus

Beitreten

Ist völlig kostenlos und anonym.