«
»

Top

Arbeitsleben, COPD und Depression: "Wir sind krank, aber nicht nutzlos!"

Pascale (60) lebt in Südfrankreich und hat COPD. Sie ist aufgrund ihrer Arbeit - und vielleicht auch wegen ihrer Krankheit - von Depression betroffen und erklärt, wie eine neue Arbeit sie gerettet hat und ihr hilft, sich jeden Tag besser zu fühlen.

Guten Tag Pascale, was waren die ersten Symptome der COPD?

Ich denke, dass ich sie seit mindestens 20 Jahren habe, ich habe viel gehustet und gespuckt, ich war außer Atem. Damals hat mein Arzt gesagt, dass ich Asthma habe. Im Jahr 2010 entschied ich mich, mit dem Rauchen aufzuhören, mein Körper wollte keine Zigaretten mehr und ich geriet immer mehr außer Atem. Ich habe im Februar 2010 mit dem Rauchen aufgehört. 6 Monate später hat sich meine Atmung nicht verbessert. Mein Arzt hat mich dann zum Facharzt für Lungenheilkunde geschickt, wo ich erfahren habe, dass ich COPD 3 mit Emphysem habe.


Wie haben Sie auf die Ankündigung der Diagnose reagiert?

Ich war ein wenig verwirrt, weil ich diese Krankheit nicht kannte, ich habe geweint aber ich habe gedacht, dass sie nicht die Oberhand gewinnen wird!

Welche Auswirkungen hat die COPD auf Ihr Berufsleben gehabt?

In der Firma, in der ich war, waren die Kollegen freundlich, aber die Krankheit war unsichtbar, die Leute sahen sie nicht und es war für mich schwer vorstellbar, da ich die Auswirkungen dieser Krankheit jeden Tag gespürt habe. Dann habe ich 2014 aufgehört zu arbeiten, weil ich wegen meiner Arbeit depressiv war. Ich weiß nicht, ob das direkt mit der Krankheit zu tun hatte. Ich habe mit meinem Arzt darüber gesprochen, aber ich habe keine Medikamente genommen.

Welche Behandlungen nehmen Sie heute für die COPD?

Ich nehme morgens und abends Ultibro und Sérétide (enthält Fluticason und Salmeterol).

Wie haben Sie die Energie gefunden, um wieder zu arbeiten?

Ich habe die Energie zum Arbeiten zurückgewonnen, weil es das ist, was mich zum Leben bewegt, die Tatsache, Menschen zu sehen, nützlich zu sein... Ich habe seit 8 Monaten einen befristeten Vertrag als Teleberaterin in einer Sozialversicherung, mit 35 Stunden pro Woche.
Ich kann keine therapeutische Teilzeitarbeit bekommen und ich habe auch nicht danach gefragt, ich war zu glücklich, mit 59 einen Job gefunden zu haben!

Ich werde von meinen Kollegen geschätzt, die diesmal meine Krankheit sehen und sich um mich kümmern. Ich habe Energie, weil ich jeden Tag Menschen sehe, ich nehme den Bus, ich spreche mit Menschen und ich erzähle jedem um mich herum, wie schlecht Zigaretten für alle sind. Die Arbeit hat mich gerettet.

Welchen Rat würden Sie einem COPD-Patienten geben, der noch im erwerbsfähigen Alter ist?

Wir müssen etwas mit unserem Leben anfangen, wir sind nicht nutzlos, wir sind krank aber es gibt schlimmere Dinge auf der Welt. Man muss die guten Dinge sehen und sich nicht deprimieren lassen!

Vielen Dank an Pascale, dass sie uns ihre Geschichte erzählt hat!
Und Sie, können Sie weiterhin arbeiten?

avatar Louise-B

Autor: Louise-B, Content & Community Manager

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

Kommentare