«
»

Top

"Ich habe gelernt, besser zu atmen und meinen COPD-Stress besser zu bewältigen."

Was ist eine Lungen-Rehabilitation? Dieses multidisziplinäre Programm ermöglicht es, die COPD zu stabilisieren und jeden Patienten zum Akteur seiner Krankheit zu machen. Maria, ein Carenity-Mitglied mit COPD Stufe 3, erklärt die Details des Programms.

Hallo Maria, können Sie erklären, was Atemwegsrehabilitation ist?

Das sind kontrollierte körperliche Aktivitäten und auch Workshops zur therapeutischen Schulung, die uns helfen sollen, die COPD besser zu verstehen. Es handelt sich um eine multidisziplinäre Betreuung. Ich bin sehr von der Wirksamkeit der Atemwegsrehabilitation überzeugt.

Kann dieses Programm zu Hause durchgeführt werden?

Ja, wir können es bei spezialisierten Physiotherapeuten machen. Es gibt auch spezielle Netzwerke, aber persönlich bevorzuge ich ein Reha-Zentrum. Sie können einen klassischen Krankenhausaufenthalt machen, an Wochentagen bleiben oder sogar in eine Tagesklinik gehen, aber das ist anstrengender.

Wie lange dauern die Workshops in einem Lungenzentrum?

Die Workshops beim Klinikaufenthalt dauern zwischen 4 und 5 Wochen, in einer Tagesklinik (wo ich hingehe) ist es eher dreimal pro Woche und es gibt zwischen 15 und 20 Sitzungen.

Gibt es viele solcher Kliniken?

Seit 2003 gehe ich zum Zentrum von Taverny im Val d'Oise. In Frankreich gibt es einige dieser Zentren, aber leider noch nicht genug denn die Wartezeiten sind recht lang, vor allem wenn das Zentrum einen guten Ruf hat. Sie können Ihr Zentrum wählen; für die Fahrten zum Zentrum muss man nachfragen, denn die CPAM (staatliche Krankenversicherung) will keine langen Fahrten mehr zurückerstatten.

Wie viele Patienten werden während dieser Workshops betreut?

Im Prinzip sind wir in Gruppen mit einem Dutzend Personen aufgeteilt, nicht mehr und manchmal weniger je nach den vorgeschlagenen Aktivitäten.

Können Sie einen typischen Tagesablauf beschreiben?

Ein typischer Tag im Krankenhaus ist ein Tag mit Gymnastik, Radfahren und Atemphysiotherapie. Anschließend kommen therapeutische Workshops hinzu, deren Themen mit der zuständigen Krankenschwester festgelegt werden sollen. Es gibt auch Spaziergänge im Freien, Sophrologie, Sie können auch einen Psychologen oder eine Ernährungsberatung sehen. Seit zwei Jahren benutzen wir auch Blasrohre, was sehr gut für das Atmen ist.

Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile der Atemwegsrehabilitation?

Ich habe gelernt, besser zu atmen, meinen Stress angesichts dieser für Allgemeinmediziner und sogar für einige Pulmonologen so unbekannten Krankheit besser zu bewältigen. Ich habe auch gelernt, mit körperlicher Anstrengung besser umzugehen. Diese Sitzungen erlaubten es mir, ein wenig Ruhe zum Atmen zu finden, ohne außer Atem zu geraten. Wir stärken unsere Atmungs- und Herzfunktion.

Was hat diese Praxis für Sie in Ihrem täglichen Leben am meisten verbessert?

Mein Atem, und das ist wichtig! Ich habe auch gelernt, weniger Angst zu haben und mit dieser Krankheit zu leben, sowie mit meinem Sauerstoff zu leben.

>> Lesen Sie Marias Bericht über die Sauerstofftherapie

Was ist die beste Empfehlung, die Sie in diesem Zusammenhang erhalten haben?

Mir wurde gesagt, ich könnte alles tun, aber anders. Mir wurde das Selbstvertrauen zurückgegeben, das verschwunden war.

Welchen Rat würden Sie einem COPD-Patienten geben?

Sich für die Rehabilitation zu entscheiden, auch wenn die Krankheit erst in der Anfangsphase ist, um zu vermeiden, in die nächste Phase zu wechseln. Die Krankheit muss stabilisiert werden, da es keine Heilung für COPD gibt.

Ihr Schlusswort?

Mein erster Aufenthalt im Zentrum hat mir wahrscheinlich das Leben gerettet. Und vor allem, bewegen Sie sich viel, aber ohne außer Atem zu geraten!

Vielen Dank an Maria, dass sie uns diese Behandlung erklärt hat! Kennen Sie dieses Programm? Haben Sie vor, an einem Workshop zur Atemwegsrehabilitation teilzunehmen?

avatar Louise-B

Autor: Louise-B, Content & Community Manager

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

Kommentare

avatar
am 14.10.19

Wohin kann ich in Österreich  gehen?

LG Walter

avatar
am 14.10.19

Hallo @Pseudo kaschiert‍,

Informationen über Rehabilitationszentren in Österreich finden Sie hier: 

https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/atemwege/copd/rehabilitation

https://mehr-luft.at/aktuell/vorgestellt-reha-zentren-bei-copd-oesterreich/

Viele Grüsse!
Dorothea

avatar
am 17.10.19

Hallo, 

wohne in der Nähe von Berlin - Spandau und habe auch COPD Stufe 3 und manchmal sogar 4. Wo kann ich mich hinwenden fur eine Therapie? Verschreibt das mein Lungenfacharzt? Dankeschön und viele Grüße, Coolezicke