«
»

Top

Schizophreniesymptome: ein langer Kampf gegen Paranoia nach Einweisung und Verleugnung

Unser Mitglied von Carenity.uk offenbart sich über ihren Weg bis zur Schizophrenie-Diagnose nach Jahren beunruhigender Symptome. Sie ist jetzt auf einem gesunden Pfad, da sie von der richtigen Diagnose und den entsprechenden Medikamenten profitiert. Lesen Sie ihre Geschichte und kommentieren Sie unten.

1. Hallo Sarah, danke, daß Sie sich bereit erklärt haben, mit uns über Ihre Schizophrenie zu sprechen. Erstens, können Sie sich unseren Lesern vorstellen?

Mein Name ist Sarah und ich bin 41 Jahre alt aus Großbritannien. Nordwales, um genau zu sein. Ich komme aus einer Stadt, die als "Queen of Resorts" bekannt ist. Ich habe zwei weiße deutsche Schäferhunde und lebe allein mit ihnen, werde aber dreimal pro Woche von einer Agentur und auch vom gemeindepsychiatrischen Team betreut.

schizophrenie

2. Wann haben die Symptome der Schizophrenie begonnen? Und was genau waren die Symptome, an denen Sie leiden?

Ich leide an Schizophrenie und zahlreichen anderen Erkrankungen, obwohl Schizophrenie wahrscheinlich die Krankheit ist, die am längsten anhält. 2003 begannen zum ersten Mal die Symptome der Schizophrenie, an die ich mich erinnern kann, obwohl ich zuvor schon beunruhigende Anzeichen hatte. Ich hatte Symptome wie Stimmen. Telepathische Kommunikation und Glaube an unmögliche Dinge. Gedankenkontrolle. Anweisungen von anderen wie dem Teufel.

3. Haben Sie jemals eine Katatonie erlebt?

Anmerkung der Redaktion: Die Katatonie bezieht sich auf eine Reihe von Symptomen, die bei einigen Patienten mit Schizophrenie auftreten können. Es kann zB. Perioden beinhalten, in denen sich der Einzelne nur sehr wenig bewegt und nicht auf Anweisungen reagiert.

Ich habe noch nie eine Katatonie erlebt, leide aber immer noch unter extremer Paranoia. Etwas, das mein Berater als paranoides Denken bezeichnet. Im Moment geht es mir gut, aber ich bin immer noch akut paranoid, es geht nie weg, egal wie sehr mein Zustand sich verbessert. Genau wie andere Symptome, die ständig vorhanden sind. Manchmal sind sie kaum wahrnehmbar und ich weiß, dass sie nicht echt sind. Aber wenn ich es zu einer Million Prozent glaube, werde ich normalerweise in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen .

4. Wie war Ihre Erfahrung im psychischen Gesundheitswesen? Welches Verhalten oder welche Vorfälle haben dazu geführt?

Die Einweisung in eine psychiatrische Anstalt fühlt sich wie ein Verlust an Freiheit und Kontrolle an. Es gab mir das Gefühl, machtlos zu sein. Die üblichen Gründe für eine Einweisung waren der Versuch, das Krankenhaus zu verlassen oder sich zu weigern, ins Krankenhaus zu gehen, aber auch daß ich eine Gefahr für mich selbst darstelle.

5. Schizophrenie ist bekannt für ihre Auswirkungen auf das Denken, die Emotionen und die Entscheidungsfindung. War das bei Ihnen der Fall?

Ja, mein Denken, meine Emotionen und mein Verhalten können alle von dieser Krankheit beeinflusst werden. Ich hatte zu viel Angst das Haus zu verlassen, weil ich dachte, daß die Polizei mich erschießen würde. Ich habe mich nicht ausgezogen oder geduscht, weil ich glaubte, es gäbe Kameras und Hörgeräte usw. Ich habe mich vor anderen nackt ausgezogen und meine Gedanken waren völig verstört. Diese Krankheit kann erschreckend und lähmend sein. Ich war so überzeugt, daß das Krankenhauspersonal versuchte mich zu vergiften, dass ich meine Medikamente nicht nehmen wollte, sondern gefesselt und mit Beruhigungsspritzen behandelt wurde.

6. Wie haben sich die Symptome Ihrer Schizophrenie seit Ihrer Diagnose verändert?

Im Jahr 2016 wurde bei mir schließlich Schizophrenie diagnostiziert. Ich war 13 Jahre lang krank gewesen, möglicherweise noch mehr. Seit der Diagnose ist es ein Segen, da ich jetzt das richtige Medikament nehme und es meine Symptome einfach zu behandeln macht. Ich habe die richtige Pflege erhalten und das hilft mir, selbständig zu leben. Als sie mir im Krankenhaus zum ersten Mal sagten, daß ich schizophren sei, war ich so sehr verärgert und verängstigt, daß ich es nicht akzeptieren wollte. Als ich mich jedoch damit abgefunden hatte, verstand ich, daß es viel über mein Leben erklärte. Es gab mir Antworten auf viele Fragen, wie z.B. warum ich mich so fühle und warum das passiert etc.

7. Wie lange hat es gedauert, bis Sie diagnostiziert wurden?

Viele Jahre lang hatte ich Ärzte, die mich nicht wirklich ernst zu nehmen schienen. Schließlich hatte ich 2016 im Krankenhaus einen erstaunlichen Arzt, der meiner Meinung nach entschlossen war, meinem Verhalten auf den Grund zu gehen. Die Diagnose war das Beste, was mir passiert ist.

8. Welche Behandlung haben Sie derzeit?

Ich bin derzeit auf Medikamente, die zu mir passen und keine schrecklichen Nebenwirkungen haben, die antipsychotische Medikamente verursachen können. Ich bin in der Lage, zu fahren, zu funktionieren und ein relativ normales Leben zu führen. Jedoch finde ich, daß die Entscheidungsfindung ein Problem ist, da ich an einer Krankheit namens “Executive Dysfunction” leide, welche eine Form von Hirnschaden durch Schizophrenie ist.

9. Sie leiden an mehreren anderen Erkrankungen, was sind das für welche? Stehen Medikamente jemals im Konflikt mit anderen?

Ich leide unter zahlreichen anderen Krankheiten wie Diabetes, psoriatische Arthritis und chronisch obstruktive Schlafapnoe. Manchmal kann es schwierig sein, Medikamente für geringfügigere Krankheiten zu bekommen, weil Wechselwirkungen auftreten können. Ich bin derzeit auf einem Antipsychotikum und Antidepressiva und auch ein Stimmungsstabilisator für verschiedene Aspekte meiner psychischen Gesundheit.

10. Haben Sie alternative Behandlungsmethoden wie Cognitive Behaviour Therapy (CBT) oder Cognitive Enhancement Therapy (CET) ausprobiert?

Ich habe sie ausprobiert und es war nicht für mich und ich kann nicht sagen, daß es mir geholfen hat. Gesprächstherapie ist auch nicht wirklich für mich.

11. Wie hat sich Ihr Zustand auf Ihre Beziehungen ausgewirkt? Haben Sie das Gefühl, daß die anderen verstehen, was Sie durchmachen?

Meine Eltern wollen aufgrund dieser Krankheit nichts mit mir zu tun haben, aber mein Bruder und seine Familie sind sehr hilfsbereit. Ich habe tolle Freunde, aber als ich verletzlicher war, nutzten mich viele Leute finanziell aus usw.

12. Welchen Ratschlag hätten Sie für andere, die an dieser Krankheit leiden?

Ich würde jedem, der diese Krankheit hat, raten, zunächst immer seine Medikamente einzunehmen. Das Stoppen ist der schnellste und sicherste Weg, um im Krankenhaus zu landen. Falls Sie nicht damit zufrieden sind, wie sich Ihre Medikamente auf ihre Lebensqualität auswirken, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Viele verschiedene Medikamente stehen zur Verfügung, und ich habe viel ausprobiert bevor ich das richtige Gleichgewicht gefunden habe.zu 

Herzlichen Dank an unser UK Carenity-Mitglied für diese Patientengeschichte. Kommentieren Sie hier und teilen auch Sie ihre Erfahrung!

avatar Louise-B

Autor: Louise-B, Content & Community Manager

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

Kommentare

avatar
am 18.06.19

Hallo Sarah ich habe eine Tochter die Schizophren ist ich kann nachempfinden was du mit machst aber Kopf hoch und wie recht du hast nie die Medikamente absetzen , viele wollen es nicht begreifen das es ihnen durch die Einnahme von diesen Medikamenten gut geht . Meiner Tochter geht es mittlerweile auch sehr gut , die Stimmen sind seit 3 Jahren ganz weg nur die Wahrnehmung von manchen Dingen ist schwierig aber das geht schon wünsche dir alles bedenklich gute L.G. Anna