Adipositas: Vor- und Nachteile eines Magenschlauchs
Fettleibigkeit, Adipositas

picture testimonial
/static/themes-v3/default/images/default/opinion/temoignage/intro.jpg?1516194360

Bariatrische Chirurgie, psychologische Betreuung, Kosten und Wirksamkeit

Fabienne ist 56 Jahre alt und lebt in der Region Gard. Sie ist Mutter von drei Kindern. Nach einer großen Gewichtszunahme im Zusammenhang mit einer medizinischen Behandlung entschied sie sich für die Verwendung eines Sleeve. Eine positive Erfahrung, die sie täglich mit anderen Patienten im Rahmen der von ihr gegründeten Patientenvereinigung “Némo” teilt.

Wie lange waren Sie schon fettleibig, als Sie operiert wurden?

Ich war mehr als 10 Jahre lang stark übergewichtig, ich habe nach einer schweren Behandlung von Depressionen und Bipolarität 40 kg zugenommen, bei Aufenthalten in psychiatrischen Kliniken mit Elektroschocktherapie und bis zu 16 Tabletten pro Tag.

Haben Sie psychisch und physisch an Ihrer Fettleibigkeit gelitten?

Ja, ich litt psychisch sehr darunter, mein Blick in den Spiegel war wirklich problematisch. Ich war immer dünn, auch nach meinen 3 Schwangerschaften habe ich jedes Mal mein ganzes Schwangerschaftsgewicht verloren.

Die Behandlung gegen Depressionen half mir, mich besser zu fühlen, aber ich nahm viel Gewicht zu. Es war wirklich schwer zu akzeptieren, dass sich meine Kleidergröße jedes Quartal änderte.

Wie hoch war Ihr BMI bei der Operation?

Mein BMI lag bei 38.

Hast Sie andere Methoden ausprobiert, bevor Sie den Sprung wagten (Ernährungsumstellung, körperliche Aktivität, Hypnose....)?

Nein, ich habe keine anderen Methoden ausprobiert. Ich lief früher ein wenig, aber Knieschmerzen verursachten mir Probleme. Dieses Übergewicht belastete meine Gelenke und ich litt wiederholt unter Ischias.

Haben Sie selbst um die Operation gebeten oder hat Ihnen ein Arzt davon erzählt?

Ich selbst habe meinen Arzt gefragt, ob ich eine bariatrische Chirurgie durchführen könnte. Ich hatte die Installation eines Magenrings im Sinn, aber er riet mir davon ab und erzählte mir von dem Sleeve und einem in Nîmes anerkannten Chirurgen. Als ich den Chirurgen traf, bestätigte er meine Wahl des Sleeves, der Ring ist praktisch nicht mehr angebracht und der Bypass verursacht viel zu viele Einschränkungen bei der lebenslangen Vitaminzufuhr.

Wie war die Operation? Wie lange waren Sie im Krankenhaus?

Die Operation verlief sehr gut, ich ging am Donnerstagabend in die Klinik, wurde am Freitagmorgen operiert und wurde am Dienstagmorgen wieder entlassen. Ich war wegen meines Schlafapnoe-Apparates 24 Stunden auf der Intensivstation, eine Vorsichtsmaßnahme von Seiten der Anästhesisten.

Haben Sie unter der Operation gelitten?

Nein, keine Schmerzen; selbst die Schmerzen der Zölioskopie waren gut zu ertragen. Ich hing 24 Stunden lang an einer Infusion. Ich hatte das Recht auf Schmerzmittel, aber ich hatte keine nennenswerten Schmerzen.

Der Preis für diese Art der Operation wird oft als Hindernis genannt. Wurden die Kosten der Operation übernommen? Wie lief der Antrag ab?

Ja, die Operation wurde von meiner Krankenkasse übernommen.

Der Chirurg hatte den Antrag für mich erstellt. Er wurde ohne Komplikationen von der Krankenkasse (in Frankreich, Anmerkung der Carenity Redaktion) bewilligt.

Haben Sie vor und nach dieser irreversiblen Operation eine psychologische Betreuung erhalten?

Ja, absolut - die Nachbereitung war sehr wichtig. Innerhalb der Klinik gibt es ein Adipositaszentrum. Es gibt vor und nach der Operation Besprechungen, bei denen uns die Bedeutung der psychologischen und ernährungsphysiologischen Betreuung erläutert wird.

Was waren die Auswirkungen der Operation? Haben Sie sofort abgenommen?

Der Gewichtsverlust verlief regelmäßig, ich verlor 5 kg pro Monat. Bis heute, mehr als 2 Jahre später, habe ich 53 kg abgenommen.

Haben Sie Ihre Essgewohnheiten geändert? Was war für Sie besonders schwierig?

Ja, meine Essgewohnheiten haben sich geändert, ich nehme keine Erfrischungsgetränke mehr zu mir (keine Kohlensäure mehr mit operiertem Magen). Vor meiner Operation fühlte ich mich zu süßen Dingen hingezogen, aber seitdem fühle ich mich zu salzigen Dingen hingezogen.

Ich esse wenig, nur 3 bis 4 Gabeln pro Mahlzeit, mein Babymagen veträgt nicht mehr. Die Sättigung ist sehr schnell erreicht und das ist ein wenig normal, da während der Operation das Hormon Ghrelin entfernt wurde. Aber dieses Hormon wird sich anderswo neu entwickeln (der menschliche Körper ist ein kleines Wunderwerk), weshalb es ab 2 Jahre nach der Operation unerlässlich ist, weiterhin betreut zu werden, da schlechte Essgewohnheiten schnell zurückkehren können.

Bis heute ist nichts schwierig für mich, ich habe das Vergnügen am Tisch verloren. Was sehr paradox ist, ist, dass ich viel koche. Restaurantmahlzeiten sind für mich nicht mehr interessant, sie sind meiner Meinung nach verschwenderisch, auch wenn ich nur eine Vorspeise und ein Dessert habe. Das Schlimmste am Essen ist, wenn ich meinen Teller nicht leer ist und der Kellner mich fragt "war es nicht gut?". “Nein, es ist nur, dass der Magen des Babys voll ist!”

Haben Ihre Familie und Freunde Sie in dieser Zeit unterstützt?

Zuerst war mein Mann dagegen, einer meiner damals 24-jährigen Söhne erzählte mir: "Sie in deinem Alter operieren zu lassen.... warum?”.

Aber mein Mann sah, dass meine Entscheidung gefestigt war, also begleitete er mich sehr gut und kam zu allen meinen Terminen vor und nach der Operation. Und er unterstützt mich weiterhin, auch wenn er sich jetzt ein wenig Sorgen macht, weil ich zu viel Gewicht verloren habe. Ich wiege 46 kg bei 1,66 m, also ist mein BMI sehr niedrig.

Heute sagt mein Sohn, dass ich Recht hatte, diese Operation durchzuführen.

Sie haben also kein Gewicht mehr zu verlieren?

Nein, im Gegenteil, wenn dann müsste ich eher wieder etwas zunehmen.

Welchen Rat würden Sie einem fettleibigen Patienten geben, der sich über einen Sleeve Gedanken macht?

Mein Ratschlag lautet: Lassen Sie sich von einem guten multidisziplinären Team begleiten, gehen Sie in ein Krankenhaus oder Klinik mit einem Adipositaszentrum. Lassen Sie sich von einer Ernährungsberaterin und einem Psychologen helfen. Machen Sie eine Ernährungsumstellung und gehen Sie einer körperlichen Aktivität nach. Gehen Sie zu einer Patientenvereinigung, die begleitet, hilft und berät; bleiben Sie nicht allein angesichts all der Fragen, die Sie nach einer Adipositasoperation haben könnten.

Die Vereinigung hilft auch, angepasste körperliche Aktivitäten zu finden: Sophrologie, Hypnose, Pilates, Muskelaufbau, Aquagym… Es ist gut, an Fokusgruppen teilzunehmen. Es ist notwendig zu sprechen, zu bezeugen, sich unterstützt und verstanden zu fühlen - und das findet man in Patientenverbänden.

Außerdem habe ich seit Oktober 2017 in Nîmes einen eigenen Patientenverband gegründet, der der Poliklinik des Großen Südens von Nîmes angegliedert ist und den Namen Némo - Nîmes-Obésité (Nîmes Übergewicht, Anmerkung der Carenity Redaktion) trägt.

Vielen Dank für das spannenende Gespräch!

Wer hat Erfahrungen mit der Bariatrischen Chirurgie gemacht oder interessiert sich für das Thema? Bitte hinterlasst einen Kommentar.