«
»

Top

Dauerstress schadet der Haut

Veröffentlicht am 22.09.2015 • Von Giovanni Mària

Dauerstress schadet der Haut

Hallo,

hier ein Auszug aus einem Stern-Artikel über Stress und seine Folgen für die Haut:

"Einen Zusammenhang zwischen Psyche und der Gesundheit unserer Haut vermuten Wissenschaftler schon lange. Denn die Haut ist nicht einfach eine "Hülle", die Fleisch und Knochen zusammenhält, sondern ein lebendiges Organ, das mit zahlreichen Nerven durchzogen ist und in ständigen Kontakt mit dem Gehirn steht. Kopf und Haut sind quasi schon von Geburt an "per du", weil sie sich aus dem gleichen Keimblatt entwickeln, dem sogenannten Ektoderm. Vom "Spiegel der Seele" zu sprechen ist also plausibel. Es gibt gute Belege dafür, dass psychische Belastungen Hautkrankheiten wieNeurodermitis und Schuppenflechte verursachen oder zumindest begünstigen können.

Warum genau, ist noch nicht vollends geklärt. Man weiß aber, dass bestimmte Botenstoffe, über die unsere Nerven kommunizieren, eine wichtige Rolle spielen. Unser Körper reagiert auf psychischen Stress, indem er verschiedene biochemische Mechanismen in Gang setzt: Die Nervenenden in der Haut - pro Quadratzentimeter Haut sind es fünf bis 50 - setzen sogenannte Neuropeptide frei. Diese Botenstoffe bewirken unter anderem, dass Abwehrzellen ins Gewebe wandern, um uns gegen potenzielle Eindringlinge wie Krankheitserreger zu wappnen - einfach gesagt: Neuropeptide lösen eine Entzündungsreaktion in der Haut aus.

Wenn die Strapaze vorüber ist, werden sie wieder abgebaut. Es sei denn, der Stress wird zum Dauerzustand: "Es gibt Hinweise darauf, dass anhaltende psychische Belastungen zu einem mangelnden Abbau von Neuropeptiden in der Haut führen", erklärt Uwe Gieler von derAbteilung für Dermatologie and Allergologie der Universität Giessen. Die Folge seien chronische Hautentzündungen, die sich in roten Ekzemen und schuppigen Stellen äußern, den typischen Symptomen von Neurodermitis und Schuppenflechte."

Quelle: stern.de  (Dort könnt ihr auch den ganzen Artikel lesen.)

 

avatar Giovanni Mària

Autor: Giovanni Mària, International Traffic Manager

>> Mehr erfahren

5 Kommentare

Nana68
am 22.09.15

Nun, Stress sind wir in irgendeiner Form doch alle ausgesetzt. Die einen, mehr die anderen weniger. Die Frage, die sich mir stellt, ist: Wie geht man mit Stress um? Was macht man, um seinen Stress abzubauen?

Verena
am 23.09.15

Hallo Nana,

da hast du durchaus Recht.

Ich persönlich setze da auf QiGong, Spaziergänge in der Natur. Ab und zu genehmige ich mir außerdem ein Wellnesswochenende. Über irgendwelche Hautentzündungen oder rote Flecken kann ich mich jedenfalls trotz Dauerbelastung im Beruf bisher nicht beklagen...

Jonas78
am 02.10.15

Der Haut schaden noch ganz andere Sachen. Rauchen, ständiges Sonnenbaden... Alles Dinge die sich eigentlich vermeiden ließen.

Nana68
am 03.10.15

Lässt sich Stress deiner Meinung nach auch vermeiden, Jonas?

Jonas78
am 10.10.15

Nicht jeder Stress.  Mancher Stress ist allerdings absolut hausgemacht.

Sie werden auch mögen

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Stress

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Macht Stress wirklich krank?

Stress

Macht Stress wirklich krank?

Den Artikel lesen
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Stress

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Den Artikel lesen