«
»

Top

Hodgkin-Lymphom: Symptome, Chemotherapie, Ernährung und Unterstützung der Familie

27.02.2020

Isabelles Sohn war erst 23 Jahre alt, als bei ihm ein Hodgkin-Lymphom diagnostiziert wurde. Seine Mutter erklärte sich bereit, über die Symptome und Behandlungen ihres Sohnes sowie über die Rolle und den Platz, den die Verwandten während der Behandlung einnahmen, zu berichten.

Hodgkin-Lymphom: Symptome, Chemotherapie, Ernährung und Unterstützung der Familie

Hallo, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, von Ihren Erfahrungen zu berichten. Können Sie sich bitte vorstellen?

Ich bin 54 Jahre alt und arbeite als Redakteurin. Ich bin verheiratet und habe 3 erwachsene Kinder. Ich lese gerne, koche, kümmere mich um meinen Garten, stelle Schmuck her, züchte Sukkulenten und Miniaturkakteen und schreibe.

Was waren die ersten Symptome, die Ihr Sohn durch das Hodgkin-Lymphom hatte?

Mein Sohn war 23 Jahre alt, als er zum ersten Mal die folgenden Symptome erlebte:

- Müdigkeit
- Gewichtsverlust
- Juckreiz
- Schlaflosigkeit
- Nächtliches Schwitzen
- Husten
- Fieber
- Atemschwierigkeiten

Wie wurde die Diagnose gestellt?

Die Diagnose war ziemlich schnell. Angesichts all dieser Symptome gingen wir zu einem Hausarzt, der meinen Sohn zum Röntgen schickte. Was der Arzt auf den Röntgenbildern sah, hat ihn nicht beunruhigt, so dass der Arzt ihm nur Antibiotika und Medikamente gegen sein Fieber gab.

Nachdem nach 2-3 Tagen keine Besserung eingetreten war, beschlossen wir, einen Pneumologen aufzusuchen. Sobald er die Röntgenbilder sah, sagte er uns, dass es eine abnorme Masse auf der Ebene von Herz und Lunge gibt, und dass er feststellen muss, was das ist. Er schickte uns für eine Analyse in ein Labor.

Am nächsten Tag, nachdem er die Ergebnisse gelesen hatte, riet uns der Arzt, "so bald wie möglich" eine CT-Untersuchung durchzuführen. Wir waren zu diesem Zeitpunkt bereits sehr besorgt, denn das Labor hatte uns am Tag zuvor kontaktiert und uns gesagt, dass wir die Ergebnisse schnell erhalten sollten und dass wir so schnell wie möglich zum Pneumologen gehen sollten.

Wie fühlten Sie sich nach der Diagnose?

Ich hatte noch nie in meinem Leben mehr Angst und fühlte mich am Boden zerstört. Zudem fühlte ich mich allein, weil mein Mann mich nicht begleiten konnte, um die Ergebnisse zu hören. Ich ging allein zum Pulmonologen. Der Arzt sah sich die CDs sorgfältig an. Ich glaube, er brauchte mindestens 15-20 Minuten, um endlich zu sagen, was ihm fehlte. Während dieser Zeit verstand ich, dass etwas Ernstes vor sich ging, aber ich hatte keine Ahnung, wie die Diagnose lauten würde.

Nach langer Zeit sagte er: "Es ist ein Tumor." Als er sagte, ich hätte das Gefühl, er hätte mich buchstäblich ins Gesicht geschlagen... Ich weiß noch, dass ich dachte, mein Sohn wird sterben...

Der Pneumologe hielt seine Erklärungen sehr technisch. Er sprach über Biopsien, Analysen, die Notwendigkeit, alles schnell zu machen, usw. Eine Menge Fachbegriffe, die ich damals nicht verstand. Nach all dem sagte er mir: "Sie müssen weitergehen", denn er konnte sehen, dass ich völlig am Boden zerstört war... Von all den Dingen, die er mir erzählte, war dies der einzige Rat, den ich wirklich verstehen konnte, und der mir half, mich allem anderen zu stellen.

Als ich nach Hause kam, musste ich meinem Mann, meinem kranken Sohn, seinen beiden Brüdern sagen, dass es eine schwierige Zeit war. Mein Sohn ahnte, dass es etwas Ernstes war, und er war tatsächlich ein wenig erleichtert, dass er genau wusste, was vor sich ging.

Der Chirurg, der die Biopsie durchführte, war beruhigender und erklärte, dass Lymphome zu den am einfachsten zu behandelnden und zu heilenden Krebsarten gehören.

Aber es war keine Zeit zu verlieren. Der Krebs war bereits im Stadium II, und mein Sohn war die ganze Zeit außer Atem und wurde immer müder.

Welche Behandlungen hat Ihr Sohn durchlaufen?

Er unterzog sich einer ABVD-Chemotherapie + Strahlentherapie, die beide 6 Monate dauerten.

Waren diese Behandlungen wirksam?

Nach der ersten Chemotherapie verschwanden der Juckreiz und das Fieber, und mein Sohn konnte endlich schlafen. Die Behandlungen waren sehr wirksam. Es gab kein Erbrechen, aber Übelkeit. In den ersten 2 Tagen nach der Chemotherapie war er stark erschöpft. Mein Sohn hatte nicht viele Nebenwirkungen, und er bekam kaum Mundgeschwüre.

Ich habe in dieser Zeit sehr darauf geachtet, kein scharfes Essen zu kochen, und er konnte normal weiter essen und kam schnell wieder zu Kräften.

Welche Diät hat er während der Chemotherapie eingehalten?

Mein Sohn achtete auf eine fettreiche Ernährung mit wenig Kohlenhydraten (mein Sohn hat Süßigkeiten oder Kuchen nie gemocht), wenig Stärke, möglichst frisches Obst, viel Gemüse (Karotten, Sellerie, Feldsalat/Mehlsalat), Eier, Milch, Joghurt, Hüttenkäse, Schweinefleisch, Lachs, gegrillten Speck mit Gemüse und Bohnen. Zwischen den einzelnen Chemotherapie-Sitzungen aß er fast alles auf. Ich nutzte diese Zeiträume, um die Gerichte zu kochen, die er sich wünschte, in Erwartung der Tage nach der Chemotherapie, an denen er den Appetit verlor, sehr müde war und viel schlief.

Während der Chemotherapie-Sitzungen konnte er nur kalte Speisen essen: Joghurt, Obstsalat, Rohkostsalate, frisches Obst. Es war ihm nicht möglich, warme Speisen zu essen... er konnte den Geruch von gekochten Speisen nicht ertragen; es wurde ihm übel.

Später konnte er seine eigenen Mahlzeiten zubereiten; er hatte schon immer gerne gekocht. Da ich nicht immer wusste, was er essen wollte, überließ ich ihm das Essen, wenn ich weg war: Eier, Salat, Fleisch, Käse... er bereitete sein Essen selbst zu, je nach seinem Appetit. Ich glaube, indem er weiterhin die Dinge tat, die er liebte, half ihm das unbewusst, der Krankheit auf seine Weise zu begegnen.

Er ging ins Fitnessstudio und begann wieder zu trainieren, während er sich noch der Chemotherapie unterzog, weil er nach einigen Behandlungssitzungen das Gefühl hatte, zuzunehmen... Er ging allein zu Fuß; es war nur etwa 15-20 Minuten von zu Hause entfernt.

Wie geht es Ihrem Sohn heute?

Es geht ihm sehr gut. Er hat sein Studium, seine Bewegung und seinen Sport wieder aufgenommen und bereitet sich auf seinen Abschluss vor. Nach einem Jahr ohne Studium konnte er sein Jahresabschlusspraktikum absolvieren, das wegen seiner Krankheit unterbrochen worden war.

Er befindet sich nun seit 3 Jahren in voller Remission.

Fühlten Sie sich während dieser Studie als Familienmitglied des Patienten ausreichend unterstützt? Wurde Ihnen zum Beispiel psychologische Unterstützung empfohlen oder angeboten?

Das Krankenhauspersonal war so freundlich und eine große Hilfe. Es war tröstlich zu sehen, dass sie sich auf der technischen Seite der Dinge "auskennen". Die Krankenschwestern sagten uns, wo die Infusionen verabreicht werden, wie lange sie dauern würden... Sie waren fröhlich, lächelten und waren effizient; sie unterstützten uns sehr, und das hielt mich davon ab, überzureagieren.

Nein, ich bekam keine psychologische Unterstützung und sie boten mir auch keine an. Wir erhielten jedoch Hilfe von Menschen, die wir vorher nicht kannten. Ein sehr freundlicher Herr teilte sich sein Auto und brachte uns für PET-Scans ins Krankenhaus. Er wohnte ziemlich weit weg, eine Autostunde entfernt. Wir wurden später Freunde.

Welchen Rat würden Sie einem neu diagnostizierten jungen Patienten geben? Und seine Eltern?

Zunächst einmal ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass man, wenn angeblich gutartige Symptome (Husten, Migräne usw.) einfach nicht verschwinden wollen, so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen sollte, da sie ein Anzeichen für etwas Ernsteres sein können.

Der Arzt muss sicherstellen, dass sich der Patient sehr klar darüber ist, was mit ihm geschieht, und ihn über die Art der Behandlung informieren und gemeinsam darüber sprechen. Wenn der Patient über seine Krankheit informiert ist, kann er durch klare Antworten auf Fragen helfen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass während der Behandlung alles passieren kann. Vor allem sollte der Patient nicht über Nebenwirkungen (Haarausfall usw....) besessen sein. Die Haare wachsen nach und sehen später noch besser aus! Glauben Sie mir. Außerdem ist es wichtig, dass der Patient körperlich aktiv bleibt, wenn sein Gesundheitszustand es zulässt, auch bei sanfter Bewegung und beim Gehen. Auch die Ernährung ist wichtig; sie steht wirklich im Mittelpunkt der Heilung.

Als Eltern neigen wir dazu, uns schuldig zu fühlen, weil wir glauben, dass wir früher etwas hätten tun können, wenn wir aufmerksamer, präsenter oder weniger beschäftigt bei der Arbeit gewesen wären. Es ist sehr schwer, diese Schuldgefühle loszuwerden, aber wir müssen um unserer Kinder willen darüber hinwegkommen. Sich selbst die Schuld zuzuschieben, bringt und bringt nichts, um die Situation zu verbessern oder Ihrem Kind zu helfen... wenn überhaupt, kann es sich dadurch schlechter fühlen.

Am besten ist es, vorwärts zu scheuen (Wege zu finden, um präsenter zu sein; wie Sie Ihrem Kind helfen können, das "Leben zu genießen", auch während der Chemotherapie-Sitzungen; und das Leben zu Hause, die Mahlzeiten, die Schlafmöglichkeiten usw. zu organisieren...). Ich habe mir immer gesagt: Es gibt Licht am Ende des Tunnels!

avatar Lee Ruiz

Autor: Lee Ruiz, Community Manager US

>> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Alzheimer-Krankheit

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Den Artikel lesen
Die Castleman-Krankheit: alles, was Sie darüber wissen müssen!

Castleman-Krankheit

Die Castleman-Krankheit: alles, was Sie darüber wissen müssen!

Den Artikel lesen
Melanom: Woran erkennt man, ob ein Muttermal gefährlich ist?

Melanom: Woran erkennt man, ob ein Muttermal gefährlich ist?

Den Artikel lesen
Marie-Gabrielle, unsere Product & Engagement Managerin

Marie-Gabrielle, unsere Product & Engagement Managerin

Den Artikel lesen