«
»

Top

Vom richtigen Umgang mit der Angst vor Terror (Interview mit einem Angstforscher)

20.11.2015 • 3 Kommentare

Vom richtigen Umgang mit der Angst vor Terror (Interview mit einem Angstforscher)

Hallo,

die Attentate in Paris und im Rest der Welt, das geräumte Stadion in Hannover... bewegen uns alle. Der Stern hat angesichts dieser Situation den Angstforscher Borwin Bandelow von der Universität Göttingen zum richtigen Umgang mit der Angst vor Terroranschlägen interviewt. Hier ein Auszug:

Angstforscher: Wie wir alle richtig mit der Angst vor Terror umgehen

Das geräumte Stadion in Hannover, verdächtige Gegenstände auf Bahnhöfen - die Angst vor Terroranschlägen ist längst in Deutschland angekommen. Sie wird unsere Gesellschaft auf lange Sicht dennoch nicht verändern, sagt ein Angstforscher.

 

Herr Professor Bandelow, seit Tagen ist überall von Terror zu lesen. Viele Menschen sind durch diese Nachrichten beunruhigt und befürchten, dass so etwas auch in Deutschland passieren könnte. Können Sie das verstehen?

 

Natürlich. Die Menschen sind verunsichert, weil sie denken, dass das nicht das Ende war. Selbst in Paris waren weitere Anschläge geplant, wie wir seit dem Einsatz von Saint-Denis wissen. Bekannt ist ja auch, dass die Terroristen international agieren. Bis auch in Deutschland ein Anschlag passiert, ist es vielleicht wirklich nur noch eine Frage der Zeit. Diese Angst kann man den Menschen nicht nehmen.

Was macht diese gefühlte Angst mit einer Gesellschaft?

Ich glaube nicht, dass sich unsere Gesellschaft nachhaltig verändern wird. Aus früheren  Anschlägen etwa in Spanien, Tunesien oder London wissen wir, dass dieses subtile Angstgefühl eine Zeit lang anhält, dann aber wieder vergeht. Meist kehrt nach etwa vier Wochen wieder Normalität ein. Wir laufen dann nicht mehr mit dem Angstgefühl durch die Straßen einer Großstadt oder besuchen mit einem Grummeln im Bauch Fußballspiele oder Konzerte.

Der Mensch ist also von Natur aus ganz gut darin, solche Ängste in der Regel auch wieder zu überwinden?

Ja. Selbst in wirklich gefährlichen Situationen kehrt der Mensch, so gut er kann, zur Normalität zurück. Meine Mutter hat aus ihren Erlebnissen während des Zweiten Weltkriegsberichtet, wie sie mit ihrer Familie im Bunker saß, draußen flogen die Bomben, Häuser stürzten ein. Natürlich hatten die Menschen Angst. Dennoch haben sie gewartet, bis die Flugzeuggeräusche aufhörten und dann den Bunker verlassen, um Brötchen zu kaufen. Als sie mir das erzählt hat, war es für mich immer unvorstellbar: Wie kann man in einer solchen Lage an Brötchen denken? Selbst in einer schweren und konkreten Gefährdungslage lernen wir, mit der Angst umzugehen. Und eine solche Lage, in der wir täglich mit realen Angstsituationen konfrontiert werden, haben wir momentan ganz sicher nicht.

Wie berechtigt ist die gefühlte Angst denn?

Sie ist insofern berechtigt, da die abstrakte Gefährdungslage, wie es der Innenminister ausdrückt, hoch ist. Doch wir dürfen dabei nicht die Verhältnisse aus den Augen verlieren. Der Terrorismus wie er sich nun zeigt, ist zwar eine relativ neue Gefahr, die uns unberechenbar erscheint. Und das  sorgt für ein Gefühl der Hilflosigkeit und Angst. Doch verglichen mit den Favelas in Rio, wo Morde an der Tagesordnung sind, oder dem Alltag in Städten wie Johannesburg, die eine hohe Kriminalitätsrate aufweisen, leben wir in einem relativ sicheren Land. Die Gefahr, in Deutschland durch einen Terroranschlag umzukommen, mag uns kurz nach Anschlägen wie denen in Paris zwar groß erscheinen. Doch tatsächlich ist sie statistisch sehr gering. Das Risiko, durch einen Autounfall zu sterben, ist deutlich größer. Und trotzdem fahren wir weiterhin Auto. 43 Prozent aller Menschen sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen - und kaum jemand verändert seinen ungesunden Lebensstil. Ganz im Gegenteil: Durch zu wenig Bewegung und falsche Ernährung steuern wir sogar zielgerichtet auf den Herztod zu. Wir unterschätzen die realen Gefahren und ängstigen uns zu sehr vor abstrakten.

Quelle: stern.de

(Hier geht es auch zum ganzen Interview, das erheblich länger ist.)

LG

Andrea

 

 

avatar Giovanni Mària

Autor: Giovanni Mària, International Traffic Manager

>> Mehr erfahren

Kommentare

am 20.11.15

Ein sehr interessanter Artikel, den man unbedingt ganz lesen sollte, so auch diesen Abschnitt:

Ihr Beispiel zeigt auch, wie schnell jemand unter Verdacht geraten kann. Die gefühlte Angst droht auch den Umgang mit Flüchtlingen zu beeinflussen. Wie lässt sich dagegen angehen?

Es wäre schlimm, wenn wir Flüchtlinge nun unter Generalverdacht stellen. Viele von ihnen sind genau vor dem Terror geflohen, den wir nun erleben. Manche unserer Ängste sind Relikte aus der Vergangenheit, etwa die Spinnenangst. Sie ist, logisch betrachtet, vollkommen abwegig. Es gibt in Deutschland keine gefährlichen Spinnen mehr. Abbauen lässt sich eine solche Angst durch Konfrontation. Ähnlich ist es mit unserer Urangst vor allem Fremden. Wenn wir Menschen aus anderen Ländern, etwa Flüchtlingen aus Syrien, begegnen, sie kennenlernen und merken, dass sie in der Regel freundliche Menschen und keine Fanatiker sind, dann ist das wohl die beste Methode, um Fremdenangst zu bekämpfen. 

(weiter im Stern)

Ansonsten: Ich (Verena) war gestern zum ersten Mal nach den Attentaten wieder aus. Veranstaltung mit etwa 500 Leuten. Etwas mulmig war mir schon. V. a. als mich ein Wachmann gebeten hat, meine Handtasche zu öffnen und sie abgetastet hat, um zu schauen, ob irgendwelche Waffen oder sonst was drin waren. Gleichzeitig war das aber auch irgendwie beruhigend... Wobei viel ausrichten hätte der Gute nicht können. Die Angst war danach aber ziemlich schnell weg, zumal ich viele bekannte Gesichter gesehen hab', die auch da waren...

Wie geht's anderen derzeit so? Geht ihr aus oder sitzt ihr zu Hause? Habt ihr Angst vor Terroranschlägen? Hat das letzte Wochenende euer Verhalten verändert?

Gruß

Verena

am 20.11.15

Hallo Verena ,

verändert hat sich unser Leben nicht. Mir gehts aber in manchen Situationen ähnlich wie dir. Menschenmengen sind mir momentan nicht ganz geheuer.

Gruß vom

Jonas

am 21.11.15

Yes... Und wenn man jetzt auch noch hört, dass evtl. chemische Waffen ins Spiel kommen, macht das die Sache echt nicht besser... :(

Sie werden auch mögen

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Adamantinom
Akute lymphatische Leukämie
Akute myeloische Leukämie
Analkrebs
Astrozytom
Basalzellkarzinom
Blasenkrebs
Brustkrebs
Chordom
Choriokarzinom
Chronische lymphatische Leukämie
Chronische myeloische Leukämie
Dermatofibrosarcoma protuberans
Eierstockkrebs
Endokriner enteropankreatischer Tumor
Endometriumkarzinom
Ewing-Sarkom
Extraskelettales myxoides Chondrosarkom
Gallenblasenkrebs
Gastrointestinaler Stroma-Tumor
Gaumenkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Glioblastom
Gliom
Hautkrebs
Hirntumor
Hodenkrebs
Hodgkin-Lymphom
Kaposi-Sarkom
Knochenkrebs
Kolorektales Karzinom
Larynxkarzinom
Leberkrebs
Lungenkrebs
Magenkrebs
Makroglobulinämie Waldenström
Maligner Tumor der Tuba Fallopia
Merkelzellkarzinom
Mesotheliom
Multiple endokrine Neoplasie
Multiples Myelom
Mundhöhlenkarzinom
Myelodysplastische Syndrome
Myelofibrose
Nasopharynxkarzinom
Nephroblastom
Neuroblastom
Neuroendokriner Tumor
Nierenkrebs
Non-Hodgkin-Lymphom
Ohrspeicheldrüsenkrebs
Ösophaguskarzinom
Pankreaskarzinom
Phaeochromozytom
Pleurakarzinom
Primärer Peritonealtumor
Prostatakrebs
Rachenkrebs
Retinoblastom
Rhabdoider Tumor
Scheidenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Sézary-Syndrom
Squamöses Karzinom an Kopf und Nacken
Thymuskrebs
Tonsillenkarzinom
Vulvakrebs
Zungenkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Den Artikel lesen
Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Den Artikel lesen
NASH oder

Adipositas
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH oder "Fettleberkrankheit": Die Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Den Artikel lesen