«
»

Top

Die Antibabypille zur Behandlung von Endometriose: Welche soll man wählen?

Veröffentlicht am 01.09.2023 • Von Somya Pokharna

Sich auf dem Gebiet der Endometriosebehandlung zurechtzufinden, kann sich wie eine schwierige Reise anfühlen, bei der nur versucht wird, die komplexen Symptome zu lindern. Unter den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten haben sich die Antibabypillen für viele als Hoffnungsträger erwiesen.

In diesem Artikel gehen wir auf wichtige Themen ein, wie zum Beispiel: Welche Pillen werden am häufigsten verwendet und zur Behandlung empfohlen? Wie genau lindern sie die Symptome? Welche möglichen Nebenwirkungen können diese Pillen verursachen? Und schließlich: Welche Alternativen gibt es?

Fangen wir also gleich an!

Die Antibabypille zur Behandlung von Endometriose: Welche soll man wählen?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit etwa 190 Millionen Frauen und Mädchen von Endometriose betroffen. Die Erkrankung kann sich manchmal von selbst bessern, aber sie kann sich auch verschlechtern, wenn sie nicht behandelt wird. Obwohl es keine endgültige Heilung für diese Erkrankung gibt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit den Symptomen umzugehen und eine minimale Beeinträchtigung des Alltages zu gewährleisten. Die Wahl der Behandlung wird durch Kriterien wie das Alter der Patientin, ihre Symptome und eine geplante Schwangerschaft bestimmt. Ärzte können eine Hormontherapie, Schmerzmittel, hormonelle Verhütungsmittel und in manchen Fällen sogar einen chirurgischen Eingriff empfehlen, um die Symptome zu lindern.

Wenn eine Patientin nicht versucht, schwanger zu werden, kann ihr Arzt ihr empfehlen, hormonelle Verhütungsmittel zu verwenden, um die Symptome der Endometriose zu behandeln. Hormonelle Verhütungsmittel können nicht nur die Menstruation kürzer, schwächer und regelmäßiger machen, sondern auch Schmerzen und Beschwerden lindern und das Wachstum des betroffenen Endometriumgewebes hemmen.

Doch selbst bei den Antibabypillen gibt es Unterschiede, wobei sich bestimmte Präparate als besser verträglich für bestimmte Personen erweisen, während andere möglicherweise weniger geeignet sind. Dies wirft die Frage auf: Für welche Variante sollte man sich entscheiden?

Welche Antibabypillen werden am häufigsten zur Behandlung der Endometriose eingesetzt? Wie helfen sie bei der Behandlung der Symptome?

Antibabypillen gibt es in zwei Varianten: Kombinationspillen und reine Gestagenpillen.

Kombinationspille

Diese Pille enthält die beiden wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone, Östrogen und Gestagen. Diese kommen in den Kombinationen Levonorgestrel mit einer Estrogenkomponente oder Drospirenon mit einer Estrogenkomponente (meist Ethinylöstradiol) vor.

Diese Kombination hemmt den Eisprung, d. h. die Freisetzung von Eizellen aus den Eierstöcken, reduziert das Wachstum des Gebärmutterschleimhautgewebes und bewirkt die Ausdünnung der Gebärmutterschleimhaut. Ärztinnen und Ärzte raten dazu, diese Pille 21 Tage lang einmal täglich einzunehmen, gefolgt von einer siebentägigen Einnahmepause, die in der Regel während einer Blutung erfolgt.

Reine Gestagenpille

Gestagen ist ein synthetisch hergestelltes Hormon, das mit Progesteron vergleichbar ist, dem Sexualhormon, das der weibliche Körper auf natürliche Weise produziert. Es wirkt, indem es die Gebärmutterschleimhaut schwächt und den Eisprung sowie eine regelmäßige Menstruation verhindert. Außerdem hemmt es das Wachstum von gebärmutterschleimhautähnlichem Gewebe und verändert den Schleim, der die Gebärmutter auskleidet. Pillen, die nur aus Gestagenen bestehen, werden auch als Minipillen bezeichnet und können unter den Gattungsbezeichnungen Norethisteron oder Drospirenon verkauft werden.

Damit diese Pille wirkt, muss sie jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden, ohne eine siebentägige Pause einzulegen.

Was sind die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Antibabypillen zur Behandlung von Endometriose?

Obwohl eine Pille mit einer Kombination aus Östrogen und Gestagen im Allgemeinen als sicher und für die meisten Frauen gut verträglich gilt, ist es wichtig, sich der möglichen Nebenwirkungen bewusst zu sein. Bei einigen Personen kann es zu Beginn zu Übelkeit oder einer leichten Gewichtszunahme kommen. Obwohl das Risiko gering ist, besteht aufgrund des Östrogens auch ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in den Beinen oder der Lunge. Daher wird diese Option nicht für Patientinnen mit Herzerkrankungen und für Patientinnen, die anfällig für Schlaganfälle sind, empfohlen.

Die Gestagenpille ist zwar besser für Patientinnen mit Herzproblemen, kann aber auch einige Nebenwirkungen mit sich bringen. Dazu gehören Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Akne, vermehrte Körperbehaarung, Blähungen, Krämpfe, empfindliche Brüste und unregelmäßige Blutungen.

Es ist zu beachten, dass die Symptome der Endometriose zurückkehren können, sobald eine der beiden Behandlungen abgesetzt wird. Für Patientinnen, die bereits schwanger sind, wird keine der beiden Pillen empfohlen.

Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten für Endometriose gibt es, und wie sind sie mit der Antibabypille zu vergleichen?

In schwereren Fällen, in denen die Symptome durch hormonelle Antibabypillen oder entzündungshemmende Medikamente/Schmerzmittel (wie Ibuprofen oder Paracetamol) nicht unter Kontrolle gebracht werden können, kann der medizinische Betreuer invasivere oder chirurgische Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen, wie z. B. eine der folgenden:

Gonadotropin-releasing hormone (GnRH)-Analoga

GnRH-Analoga sind vorübergehende Behandlungsmöglichkeiten, die einen Zustand herbeiführen, der der Menopause ähnelt. Während der Einnahme dieser Medikamente bleibt die Menstruation aus, wodurch die mit der Endometriose verbundenen Schmerzen wirksam gelindert werden und das Wachstum des Endometriumgewebes in den meisten Fällen gestoppt wird. Allerdings sind sie mit möglichen Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, nächtlichen Schweißausbrüchen, Scheidentrockenheit und Stimmungsschwankungen verbunden. Es ist zu beachten, dass eine längere Einnahme zu einer Knochenverdünnung führen kann. Wie bei anderen Behandlungsmöglichkeiten besteht auch hier die Möglichkeit, dass die Symptome nach dem Absetzen erneut auftreten. GnRH-Analoga sind keine empfängnisverhütende Maßnahme, und es ist Vorsicht geboten, um eine Schwangerschaft während der Einnahme dieses Medikaments zu verhindern. Auch die Kosten für eine kontinuierliche Einnahme können bei der Entscheidung für diese Behandlungsmethode eine Rolle spielen.

Laparoskopie

Die Laparoskopie ist ein diagnostisches und potenziell lang anhaltendes Verfahren zur Linderung der Endometriose. Dieser chirurgische Ansatz kann auch Menschen Linderung verschaffen, die sich keiner medizinischen Behandlung unterziehen können. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Formen der Endometriose durch die Laparoskopie wirksam behandelt werden können. Das Verfahren ist zwar vielversprechend, aber nicht risikofrei. Es kann zu Schmerzen, Blutungen, Infektionen und möglichen Schäden an Organen wie Blase, Darm, Harnleiter oder Eierstock führen. Weitere Bedenken betreffen Narbenbildung, Blutgerinnsel und die Möglichkeit, dass ein größerer Bauchschnitt erforderlich ist.

Hysterektomie

Die Entfernung der gesamten Gebärmutter kann eine überzeugende Option sein, denn sie verschafft mehr als 90 Prozent der Frauen, die an Endometriose leiden, eine dauerhafte Linderung. Dieser chirurgische Ansatz reduziert nicht nur die Notwendigkeit einer längeren Medikamenteneinnahme oder macht sie überflüssig, sondern führt auch zu einer Beendigung der Menstruationszyklen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass dieser Weg im Vergleich zur Laparoskopie höhere chirurgische Risiken birgt. Außerdem ist die Fruchtbarkeit der Patientin irreversibel beeinträchtigt. Die Entfernung der Eierstöcke kann auch eine zusätzliche Hormonersatztherapie erforderlich machen, um ein hormonelles Ungleichgewicht auszugleichen. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Hysterektomie und die Entfernung der Endometriose zwar Erleichterung bringen können, die Schmerzen aber nicht immer verschwinden.

Was Sie sich merken sollten

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Endometriose mit einer Reihe von Behandlungsoptionen wirksam behandelt werden kann, wobei die Antibabypille als ein potenzieller Weg zur Linderung erscheint. Diese Pillen, die in kombinierter Form oder als Gestagen allein erhältlich sind, versuchen, die Symptome zu verbessern, indem sie das hormonelle Ungleichgewicht regulieren und das Wachstum des Endometriumgewebes einschränken. Obwohl es potenzielle Nebenwirkungen gibt, kann das Verständnis dieser Nuancen Patientinnen in die Lage versetzen, informierte Entscheidungen zu treffen. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass das Absetzen der Behandlung dazu führen kann, dass die Symptome wieder auftreten. Alternative Behandlungsmöglichkeiten wie GnRH-Analoga, Laparoskopie und Hysterektomie können ebenfalls in Erwägung gezogen werden. Auch hier ist das Aufsuchen eines Vertreters des medizinischen Fachpersonals von entscheidender Bedeutung, um einen maßgeschneiderten Ansatz, ein wirksames Symptommanagement und eine verbesserte Lebensqualität zu gewährleisten.

Unser Video zum Artikel:



Was this article helpful to you?   
  Give it a "like" and share your thoughts and questions with the community in the comments below!   
Take care!



1 Kommentar


evamariaoe
am 08.09.23

Der Artikel erwähnt nicht, dass viele Frauen mit Endometriose keine künstlichen Hormone vertragen. Es kommt zu extremen Nebenwirkungen und das nicht nur die ersten paar Monate.

Außerdem ist nicht gesagt, dass sich das Narbengewebe trotz Einnahme der Pille nicht weiter verbreitet. Verlangsamen vielleicht, stoppen keinen Falls.

Die operative Entfernung von Narbengewebe ist auch nicht von Dauer und bei den meisten Frauen rezidiv. Allgemein wird auch nicht empfohlen mehr als eine Operation zu machen, da die Operationsnarben selbst auch Probleme verursachen. Außerdem hat man bei wiederkehrender Endometriose schließlich gesehen, dass die OP eben nicht die Lösung ist.

Viel wichtiger wäre es, wenn mehr Forschung betrieben würde WARUM Endometriose entsteht und was diese begünstigt.

Teilweise werden genetische Veranlagung als Ursache gesehen, dies ist höchstwahrscheinlich aber eher als Risikofaktor einzuschätzen. Vielmehr sollten der Industrie stärkere Grenzen aufgezeigt werden, was für Stoffe in unseren Lebensmitteln erlaubt sind.

Erst mit der Industrialisierung der Lebensmittelproduktion traten mehr und mehr Fälle von Endometriose auf.


Sie werden auch mögen

Endometriose und medizinische Irrfahrt: Warum dauert es so lange, bis eine Diagnose gestellt wird?

Endometriose

Endometriose und medizinische Irrfahrt: Warum dauert es so lange, bis eine Diagnose gestellt wird?

Den Artikel lesen
Endometriose: Welche Auswirkungen auf das Intim- und Sexualleben von Frauen?

Endometriose

Endometriose: Welche Auswirkungen auf das Intim- und Sexualleben von Frauen?

Den Artikel lesen
Endometriose: Welche Auswirkungen hat sie auf die Fruchtbarkeit?

Endometriose

Endometriose: Welche Auswirkungen hat sie auf die Fruchtbarkeit?

Den Artikel lesen
Medizinisch unterstützte Fortpflanzung bei PCOS/Adenomyose/Endometriose, alles Wichtige darüber!

Endometriose

Medizinisch unterstützte Fortpflanzung bei PCOS/Adenomyose/Endometriose, alles Wichtige darüber!

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit