«
»

Top

Wie erkennt man die Anzeichen eines Schlaganfalls?

Veröffentlicht am 22.12.2019 • Aktualisiert am 02.03.2020 • Von Camille Dauvergne

Jedes Jahr ereignen sich rund 280.000 Schlaganfälle in Deutschland – umgerechnet ein Fall alle zwei Minuten. 63.000 Menschen sterben daran ; die Zahl der Fälle nimmt ständig zu. Damit ist der Schlaganfall dritthäufigste Todesursache nach Herz- und Krebserkrankungen. Es gibt jedoch Maßnahmen, um einen Schlaganfall so früh wie möglich zu erkennen und die erste Ursache für erworbene Behinderungen bei Erwachsenen zu bekämpfen.

Wie erkennt man die Anzeichen eines Schlaganfalls?

Was ist ein Schlaganfall?

Ein Schlaganfall ist ein plötzlicher Verlust der Gehirnfunktion durch eine abrupte Unterbrechung der Blutversorgung des Gehirns. Es gibt 2 mögliche Ursachen für diesen Stillstand des Blutflusses:

- In 80% der Fälle ist es auf ein Gerinnsel zurückzuführen, das eine Hirnarterie blockiert; dies wird als Hirninfarkt bezeichnet.
- In 20% der Fälle ist der Schlaganfall auf den Bruch einer Hirnarterie zurückzuführen, der eine erhebliche Blutung im Gehirn verursacht; dies wird als Hirnblutung bezeichnet.

Wenn die Durchblutung stoppt, gibt es eine unzureichende Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen, was zum Absterben der Gehirnzellen in dem betroffenen Bereich führt. Die Schwere des Schlaganfalls hängt von der Lage und dem Ausmaß der betroffenen Hirnareale und damit von der Dauer der Behandlung durch ein medizinisches Team ab.

Warum ist es notwendig, so schnell wie möglich zu reagieren?

Hirninfarkte verursachen leider irreversible Hirnschäden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden. Es wird geschätzt, dass ein Schlaganfallopfer innerhalb von wenigen Stunden nach dem Auftreten der Symptome in einer neurovaskulären Einheit behandelt werden muss, um die irreversiblen Nachwirkungen zu begrenzen. Je früher ein Schlaganfall behandelt wird, desto wirksamer ist die Behandlung und desto weniger Folgeschäden hat der Patient. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die gesamte Bevölkerung über die Symptome eines Schlaganfalls informiert wird, um so schnell wie möglich Alarm zu geben.

In bestimmten Regionen, die besonders reich an medizinischen Ressourcen sind, werden Schlaganfallopfer heute sehr gut versorgt, und zwar im Durchschnitt in weniger als einer Stunde, wenn der Alarm bereits bei Beginn der Symptome erfolgt. 

Die Symptome eines Schlaganfalls erkennen

Angesichts der medizinischen Dringlichkeit eines Schlaganfalls ist es äußerst wichtig zu wissen, wie die Symptome zu erkennen sind. Obwohl die Symptome sehr unterschiedlich sind (je nach der genauen Lokalisation der Verletzung), gibt es einige sehr häufige Anzeichen, die eine Warnung sein sollten:

  • - Muskelschwäche oder Lähmung eines oder mehrerer Gliedmaßen oder des Gesichts, meist auf einer Körperseite (Hemiplegie)
  • - Verlust der Empfindlichkeit oder Taubheit in einem oder mehreren Gliedmaßen oder im Gesicht
  • - Verlust des Sehvermögens auf einem Auge oder der Hälfte des Gesichtsfeldes auf beiden Augen
  • - Schwierigkeiten beim Sprechen: Artikulation und/oder Wortfindung und/oder Verstehen des Gehörten
  • - Störung des Gleichgewichts oder der Koordination der Gliedmaßen
  • - Wachsamkeitsstörungen, die zum Koma führen können
  • - Plötzliche, intensive und ungewöhnliche Kopfschmerzen

Das plötzliche Auftreten der oben genannten Symptome, auch wenn sie sich nach einigen Minuten wieder zurückbilden, muss Sie alarmieren!

Einem Schlaganfallopfer die richtigen Fragen stellen

Wenn Sie einer Person gegenüberstehen, die orientierungslos oder verwirrt scheint oder die Hälfte des Körpers sichtbar gelähmt ist, müssen Sie ihr drei Fragen stellen:

  • -"Können Sie beide Arme auf die gleiche Höhe heben? "durch Nachahmung der Geste gegenüber der Person >> wenn sich einer der beiden Arme nicht hebt, ist dies ein Zeichen für einen Schlaganfall.
  • - "Können Sie mir nachsprechen: "Heute ist es sonnig" >> wenn die Worte der Person unverständlich sind, ist dies ein Zeichen für einen Schlaganfall.
  • - "Können Sie mir das heutige Datum nennen? Den Monat? Das Jahr?" >> wenn die Person stark desorientiert scheint, kann dies ein Zeichen für einen Schlaganfall sein.

Was kann man angesichts dieser Symptome tun?

Wenn Sie bei einer Person mindestens eines dieser Zeichen beobachten, rufen Sie sofort am 15. an und teilen Sie ihr mit, was Sie beobachtet haben und worüber Sie den Patienten befragt haben. Wenn Sie solche Symptome feststellen, rufen Sie sofort den Notarzt an! Es ist besser, sich zu irren als zu spät anzurufen.

Die Transitorische ischämische Attacke (TIA): ein nicht zu vernachlässigendes Alarmsignal

Manchmal kann sich die Obstruktion in der Zerebralarterie von selbst auflösen, was als Transitorische ischämische Attacke (TIA) bekannt ist. In diesem Fall sind die Symptome die gleichen wie beim Schlaganfall, dauern aber nur wenige Minuten. TIAs können unbemerkt bleiben oder mit einem einfachen Unwohlsein verwechselt werden. Das Schlaganfallrisiko ist jedoch in den Stunden und Tagen nach einer TIA besonders hoch (5% innerhalb von 48 Stunden und 10% in einem Monat). Eine TIA muss unbedingt zu einer Notfallkonsultation führen!

Schlaganfallrisikofaktoren, auf die Sie reagieren können

Indem Sie die Risikofaktoren, die in erster Linie für einen Schlaganfall verantwortlich sind, identifizieren und reduzieren, verringern Sie natürlich die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden. Zu diesen Risikofaktoren gehören :

  • - Diabetes
  • - Hoher Blutdruck
  • - Rauchen
  • - Fettleibigkeit und Übergewicht
  • - Sitzende Lebensweise und Bewegungsmangel
  • - Alkoholkonsum

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Blutzucker und Blutdruck, reduzieren Sie das Rauchen und den Alkoholkonsum und bewegen Sie sich im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung regelmäßig.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel allgemein gehalten ist und keine ärztliche Anordnung ersetzt. Es werden keine Sonderfälle erwähnt, die möglicherweise existieren. Jeder Patient ist anders, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

 

Artikel von Camille Dauvergne, Pharmaziestudentin im 4. Jahr, und von Louise Bollecker, Herausgeberin des Gesundheitsmagazins von Carenity.

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Rückruf von Valsartan-Medikamenten - Patienten sollten ihre Blutdrucksenker checken

Schlaganfall
Transitorische ischämische Attacke

Rückruf von Valsartan-Medikamenten - Patienten sollten ihre Blutdrucksenker checken

Den Artikel lesen
Schwache Stütze fürs Herz

Schlaganfall
Transitorische ischämische Attacke

Schwache Stütze fürs Herz

Den Artikel lesen
Entzündungshemmer verringert Infarktrisiko

Schlaganfall
Transitorische ischämische Attacke

Entzündungshemmer verringert Infarktrisiko

Den Artikel lesen
Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Den Artikel lesen