«
»

Top

Epilepsie und Alltag: unser Rat

10.02.2020

Epilepsie hat große Auswirkungen auf das tägliche Leben. Die Krankheit berührt wichtige Lebensbereiche, wie Beziehungen, körperliche Aktivität, Arbeit und Freizeit.

Epilepsie und Alltag: unser Rat

Warum sollten Sie Vorkehrungen treffen?

Einige Patienten können einen epileptischen Anfall vorher spüren (Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schmetterlinge im Magen...). Diese Warnzeichen eines bevorstehenden Anfalls werden als "Aura" bezeichnet. Bei vielen Patienten kann ein Anfall jedoch auch ohne Vorwarnung auftreten. Bei einigen Personen ist der Anfall kaum wahrnehmbar, während andere möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

>> Entdecken Sie unser Forum "Leben mit Epilepsie"

Umgang mit Risiken für ein normales Leben 

Einige Patienten, insbesondere diejenigen, die nicht kontrolliert werden, gehen ein ernsthaftes Risiko ein, sich zu verletzen. Auch wenn es wichtig ist, unnötige Risiken zu vermeiden, sollte ein epileptischer Patient seine Aktivitäten nicht zu sehr einschränken.

Studien zeigen, dass nur 1% der epileptischen Anfälle Verletzungen verursachen. Solange die potenziellen Risiken berücksichtigt werden, kann jede Aktivität sicherer gemacht werden und Menschen mit Epilepsie können ein erfülltes und aktives Leben führen. Eine Epilepsiediagnose bedeutet nicht, sich auf sichere Räume zu beschränken. Es ist mehr als möglich, ein normales Leben mit Epilepsie zu führen.

Ausstattung der Wohnung

Mit einigen wenigen Vorkehrungen und durch die Anwendung guter Praktiken kann es für Epilepsiepatienten leicht sein, zu Hause sicher zu wohnen. Eine Dusche ist zum Beispiel sicherer als ein Badewanne; wenn Sie jedoch ein Bad nehmen wollen, füllen Sie die Wanne nicht über, schließen Sie die Badezimmertür nicht ab und lassen Sie jemand anderen wissen, was Sie tun. Für diejenigen, die aufgrund ihrer Anfälle häufig stürzen, sollten sie vielleicht einen Helm tragen. Für allein lebende Patienten kann es nützlich sein, einen Sturzalarm zu installieren.

Epilepsie und Alkohol

Mässiger Alkoholkonsum erhöht nicht die Zahl der Anfälle oder verschlechtert deren Intensität. Alkohol hat im Allgemeinen keine negativen Wechselwirkungen mit antiepileptischen Medikamenten. Allerdings kann ein übermäßiger Alkoholkonsum, gefolgt von einer Periode der Abstinenz, Anfälle und sogar einen Status epilepticus, eine ernsthafte Komplikation, hervorrufen.

Alkoholismus oder chronischer Alkoholmissbrauch ist bei manchen Menschen mit der Entwicklung einer Epilepsie verbunden. Beispielsweise können Menschen, die aufgrund von übermäßigem Alkoholkonsum epileptische Anfälle entwickeln, auch dann noch Anfälle haben, wenn sie mit dem Trinken aufhören.

Alkohol und Antiepileptika 

Antiepileptika können die Alkoholtoleranz drastisch verringern, was die Auswirkungen des Alkoholkonsums eines Patienten noch verstärkt. Ebenso ist die Rate der Alkoholvergiftung bei Menschen, die Antiepileptika einnehmen, viel höher. Schwindel, Ohnmachtsanfälle und Kopfschmerzen sind mögliche Nebenwirkungen einiger Epilepsiebehandlungen. In Kombination mit den Auswirkungen von Alkohol, die ähnlich sind, können die Ergebnisse sehr gefährlich und gesundheitsschädlich für die Patienten sein. Aus diesem Grund wird den Patienten dringend empfohlen, den Alkoholkonsum zu beschränken (nicht mehr als zwei Gläser), wenn sie bestimmte antiepileptische Medikamente einnehmen.

Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker!

Sport und Epilepsie

Sportliche Betätigung ist für diejenigen, die an epileptischen Anfällen leiden, von Vorteil, da die Teilnahme an Sport die kognitiven Fähigkeiten verbessert und dem Patienten hilft, sowohl seine Stärken als auch seine Grenzen zu erkennen. Sportliche Aktivitäten wie Gymnastik sind ebenso vorteilhaft, da sie die Koordination verbessern, und ein Patient, der ein hohes Maß an körperlicher Koordination erreicht hat, neigt dazu, weniger und weniger heftige Anfälle zu erleiden.

>> Lesen Sie unser Infoblatt Epilepsie

Erst wägen, dann wagen

Ein Neurologe und ein Sportmediziner können einen epileptischen Patienten beraten, welche sportlichen Aktivitäten für ihn am besten geeignet sind. Nach einer ärztlichen Untersuchung und vor der Aufnahme einer sportlichen Tätigkeit sollte der Patient Folgendes beachten:

  • - Die Herz-, Lungen- und Nierenfunktionen nehmen bei sportlicher Aktivität zu, und der Wasser-Salz-Haushalt im Blutkreislauf wird durch Schwitzen und den hohen Verbrauch von Kalorien, Fetten und Proteinen verändert. Es ist wichtig, die Plasmakonzentration so stabil wie möglich zu halten, um die Plasmakonzentration der aus den Behandlungen aufgenommenen Wirkstoffe nicht zu verändern.
  • - Die Zuckerkonzentration sollte unter Kontrolle gehalten werden; bei der Ausübung von Leichtathletik ist das Risiko einer Hypoglykämie höher.
  • - Verschiebungen im Phasengleichgewicht des epileptischen Syndroms werden auch durch wiederholte Muskelbewegungen bei körperlicher Betätigung verursacht.

Sportarten, die nicht empfohlen werden:

  • - Laufen, Hindernisparcours, Bungeejumping usw. All diese harten sportlichen Aktivitäten führen zu einer raschen Dehnung und Kontraktion der Muskeln (dies kann einen epileptischen Anfall auslösen).
  • - Tennis und Squash: Die durch den Ball in den Händen und Füßen verursachten Vibrationen werden für Epilepsiepatienten nicht empfohlen.
  • - Schwimmen: Neben der raschen Dehnung und Kontraktion der Muskeln sollte auch der Temperaturunterschied zwischen Luft und Wasser berücksichtigt werden. Ein epileptischer Patient sollte darauf achten, langsam ins Wasser zu gehen, um einen Thermoschock zu vermeiden.
  • - Auch Sportarten, die eine Kopfdrehung erfordern (Diskus, Speer, Kugelstoßen usw.), sind für Epilepsiepatienten nicht zu empfehlen.
    Epilepsie und Arbeit

Epilepsie und Arbeit

Die Arbeit hilft bei der Sozialisierung, der motorischen Koordination und der Steigerung der kognitiven Fähigkeiten. Es ist jedoch eine schlechte Idee, einem epilepsiekranken Patienten eine Karriere aufzuzwingen, und der Patient sollte sich frei fühlen, die Art der Arbeit zu wählen, die seinen Fähigkeiten am besten entspricht.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Berufswahlnahmen

Es ist wichtig, zu viel Lärm und die Anwesenheit von wechselnden oder blinkenden Lichtern zu vermeiden. Einige Epilepsiekranke sollten sich auch über unwillkürliche Bewegungen (als Folge ihrer Medikamente) bewusst sein, die bestimmte Berufe für sie gefährlicher machen können: allein in großer Höhe arbeiten, ein Fahrzeug fahren usw.

Arbeitsplätze, die körperliche Anstrengung erfordern, sollten ebenfalls mit Vorsicht angegangen werden. Es gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie bei sportlicher Betätigung.

Was sollten Sie tun, wenn Sie bei der Arbeit einen Krampfanfall spüren?

Ein Patient sollte seine Arbeit einstellen, wenn er eine Aura (Warnzeichen) verspürt, weil das Gehirn wahrscheinlich "überhitzt" wird und ein epileptischer Anfall bevorstehen kann. Wenn der Patient die Symptome einer Aura reduzieren kann, kann er am nächsten Tag wieder arbeiten gehen. Wenn die gleichen Symptome jedes Mal auftreten, wenn ein Patient die gleiche Art von Arbeit verrichtet, muss er seine Tätigkeit ändern.

Sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber über Ihre Erkrankung sprechen?

Auch wenn eine Person mit Epilepsie ihren Arbeitgeber nicht über ihre Erkrankung informieren muss, ist es manchmal besser, sie sowie die Personen, mit denen sie direkt zusammenarbeitet, zu informieren, damit sie wissen, wie sie im Falle eines Anfalls bei der Arbeit reagieren können.

>> Verfolgen Sie unser Forum "Chronische Erkrankung und Rechte"

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Epileptische Anfälle: Wie man die Symptome erkennen und helfen kann

Epilepsie

Epileptische Anfälle: Wie man die Symptome erkennen und helfen kann

Den Artikel lesen
Coronavirus und Bluthochdruck

Arterielle Hypertonie

Coronavirus und Bluthochdruck

Den Artikel lesen
Coronavirus und Krebs: Risiken und Vorsichtsmaßnahmen

Coronavirus und Krebs: Risiken und Vorsichtsmaßnahmen

Den Artikel lesen
Coronavirus und Barriere-Gesten: Welche Vorsichtsmaßnahmen sind zu treffen?

Coronavirus und Barriere-Gesten: Welche Vorsichtsmaßnahmen sind zu treffen?

Den Artikel lesen