«
»

Top

Epileptische Anfälle: Wie man die Symptome erkennen und helfen kann

07.01.2020

Kennen Sie alle Formen, die ein epileptischer Anfall annehmen kann? Wie sieht es mit den richtigen Maßnahmen aus, wenn Sie oder jemand anderes einen Anfall hat? Lesen und teilen Sie unseren Leitfaden zu epileptischen Anfällen!

Epileptische Anfälle: Wie man die Symptome erkennen und helfen kann

Die vielen Symptome eines epileptischen Anfalls

Tonisch-klonische Konvulsionen

Wenn die meisten Menschen an einen epileptischen Anfall denken, denken sie an einen generalisierten tonisch-klonischen Anfall, der einen plötzlichen Bewusstseinsverlust verursacht. Dem geht oft ein Schreien oder Stöhnen voraus und der Patient kann Ganzkörpermuskelkontraktionen und Zittern erfahren. Sie können sich versehentlich auf die Zunge beißen und die Augen können unter anderem in den Kopf zurückrollen. Nach dem Anfall erlangt der Patient nach einer Periode der Verwirrung allmählich wieder das normale Bewusstsein und kann sich danach erschöpft fühlen.

Andere Arten von Epilepsie

Diese Vorstellung von Epilepsie ist zwar recht begrenzt, aber sie ist die bekannteste, weil sie so sichtbar ist. In Wirklichkeit können die klinischen Symptome der Epilepsie sehr unterschiedlich sein, je nachdem, wo die elektrische Störung im Gehirn liegt und ob sich die Störung auf ein Gebiet konzentriert oder sich ausbreitet. Es ist genauer, von "Epilepsien" im Plural zu sprechen, da es mehrere Varianten gibt.

Schauen wir uns einige der verschiedenen Symptome an, die man beobachten kann:

  • - Partielle Anfälle betreffen nur bestimmte Körperteile und verursachen motorische oder sensorische Beeinträchtigungen, Gedächtnis- oder Bewusstseinsverlust und können sich manchmal zu ausgewachsenen Anfällen verschlimmern.
  •  - Abwesenheiten - für einige Sekunden kann der Patient plötzlich verstummen, in den Raum starren und auf keine äußeren Reize mehr reagieren.
  • - Unwillkürliche Muskelkontraktionen, bekannt als myoklonische Anfälle
  • - Abnormale Bewegungen (oder motorische Tics): Der Patient kann mit den Zähnen knirschen, verwirrende Bewegungen in den Händen und Füßen erfahren, mit dem Kopf oder den Augen rollen.
  • - Sinneshalluzinationen: Dazu können Visionen gehören, oder Dinge hören, riechen oder schmecken, die nicht da sind.
  • - Déjà-vu-Erlebnisse, oder das Gefühl, dass man träumt.
  • - Ein rein psychologischer oder emotionaler Anfall: plötzliche Angst, unkontrollierbares Lachen, unerwünschte Gedanken, etc.

Wie geht man am besten mit einem epileptischen Anfall um?

Was man tun sollte:

Ist es ein tonisch-klonischer Anfall mit Krämpfen? Hier sind einige Tipps, um mit der Situation umzugehen:

  • - Versuchen Sie, ruhig zu bleiben und sich nicht aufzuregen. Sagen Sie sich, dass der Anfall nur kurz andauern wird.
  • - Verhindern Sie, dass der Patient fällt: Legen Sie die Person sanft auf den Boden, und drehen Sie sie, sobald es geht, auf die Seite.
  • - Wenn die Person bereits auf dem Boden liegt, legen Sie ein Kissen oder einen weichen Gegenstand unter den Kopf, so dass sie, wenn sich die Krämpfe verstärken, nicht mit dem Kopf gegen eine harte Oberfläche schlägt.
  • - Wenn der Anfall beendet ist, sollte der Patient auf die Seite gedreht werden, damit er richtig atmen und Speichel schlucken kann; überprüfen Sie, ob die Person normal atmet, besonders wenn sie blass aussieht.
  • - Wenn andere Personen in der Nähe sind, bitten Sie sie, sich nicht um den Patienten zu drängen: der Lärm und die Verwirrung werden es dem Patienten erschweren, sich zu beruhigen.
  • - Vergewissern Sie sich, dass Sie nach dem Anfall beim Patienten bleiben, da sich der Patient nach dem Ende des Anfalls noch einige Minuten lang verwirrt und desorientiert fühlen kann.

Was Sie nicht tun sollten:

Es gibt einige Unwahrheiten darüber, was man während eines Anfalls tun sollte. Folgendes sollten Sie jedoch unter keinen Umständen tun:

  • - Versuchen, den Mund des Patientin zu öffnen
  • - Einen Gegenstand in den Mund des Patienten einführen
  • - Arme oder Beine festhalten: Versuchen Sie nicht, ihre Bewegungen einzuschränken, da dies eine unvorhersehbare Reaktion provozieren könnte.
  • - Versuchen Sie nicht, den Patienten durch Sprechen oder Schreien aufzuwecken: er kann Sie vielleicht hören, aber er kann nicht reagieren.

Diese Art von Praktiken sind nicht nur wenig hilfreich, sondern können auch gefährlich sein: Sie können herausgebrochene Zähne, starke Muskelschmerzen usw. verursachen. Die Person, die versucht, dem Patienten zu helfen, könnte sich auch selbst verletzen.

Im Falle eines Status epilepticus, bei dem der Anfall sehr lange dauert und der Patient nicht wieder zu Bewusstsein kommt, oder wenn ein Anfall fast unmittelbar auf einen anderen folgt, sollte man einen Krankenwagen rufen und den Patienten so schnell wie möglich ins Krankenhaus bringen.


Hat Ihnen jemand geholfen oder haben Sie während eines epileptischen Anfalls jemandem geholfen?
Welche Tipps würden Sie diesem Artikel hinzufügen? Haben Sie Fragen oder Ratschläge? Hinterlassen Sie diese in den Kommentaren unten!

Dieser Artikel wurde unter der Leitung von Dr. Henri RUBINSTEIN, einem Spezialisten für neurologische Forschung mit Sitz in Paris, verfasst.

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Epilepsie und Alltag: unser Rat

Epilepsie

Epilepsie und Alltag: unser Rat

Den Artikel lesen
Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Lungenkrebs

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Den Artikel lesen
Sexualität und chronische Krankheit

Sexualität und chronische Krankheit

Den Artikel lesen
Leben mit einer bipolaren Störung

Bipolare Störung

Leben mit einer bipolaren Störung

Den Artikel lesen