«
»

Top

Medizinisch unterstützte Fortpflanzung bei PCOS/Adenomyose/Endometriose, alles Wichtige darüber!

Veröffentlicht am 26.11.2023 • Aktualisiert am 28.11.2023 • Von Imane Harmonie

Das polyzystische Ovarialsyndrom, Adenomyose und Endometriose sind komplexe und unterschiedliche Erkrankungen, die jedoch eine Gemeinsamkeit haben: das Risiko einer Hypofertilität oder sogar Unfruchtbarkeit. 

Dennoch ist die Behandlung der Unfruchtbarkeit ein integraler Bestandteil der Gesamtbehandlung dieser drei Erkrankungen. 

In diesem Artikel erfahren Sie, wie PCOS, Adenomyose und Endometriose die Fruchtbarkeit der betroffenen Patientinnen beeinträchtigen können und welche Möglichkeiten der medizinisch unterstützten Fortpflanzung („assistierte Reproduktion“, ART) zur Verfügung stehen. 

Möchten Sie Antworten auf diese Fragen? Lesen Sie unseren Artikel!

Medizinisch unterstützte Fortpflanzung bei PCOS/Adenomyose/Endometriose, alles Wichtige darüber!

Es gibt mehrere Definitionen, um die assistierte Reproduktion (ART) zu umschreiben. Dennoch basiert die am häufigsten verwendete Definition auf dem Fertility Clinic Success Rate and Certification Act von 1992. Nach dieser Definition umfasst die medizinisch unterstützte Fortpflanzung alle Fruchtbarkeitsbehandlungen, bei denen Eizellen oder Embryonen verwendet werden

Im Allgemeinen bestehen die Verfahren der ART darin, dass Eizellen operativ aus den Eierstöcken einer Frau entnommen, im Labor mit Sperma kombiniert und anschließend wieder in den Körper der Frau eingesetzt oder einer anderen Frau übergeben werden. Sie umfassen weder Behandlungen, bei denen nur das Sperma behandelt wird (d. h. intrauterine oder künstliche Befruchtung), noch Verfahren, bei denen eine Frau Medikamente nur zur Stimulierung der Eizellenproduktion einnimmt, ohne die Absicht, sie zurückzubekommen.

Die assistierte Reproduktion (ART) bei der Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) 

Obwohl das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) wenig bekannt ist, handelt es sich um eine hormonelle Erkrankung, die zwischen 5 und 10 % der Frauen betrifft. Bei PCOS produziert der Körper einen höheren Spiegel an Androgenen, den männlichen Sexualhormonen. 

Infolgedessen befinden sich kleine Follikel (mit Flüssigkeit gefüllte Säcke) auf den Eierstöcken, was zu Problemen beim Eisprung führen kann. Weitere Symptome von PCOS sind: unregelmäßige oder ausbleibende Menstruation, dystrophische Eierstöcke, übermäßige Körperbehaarung, dünner werdendes Haar, Akne, Gewichtszunahme. 

Die Behandlung von Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) mit Techniken der assistierten Reproduktion (ART) stellt eine große Herausforderung für Spezialisten für Unfruchtbarkeit dar. 

Frauen mit PCOS haben viele Probleme, wie z. B. übermäßiges Körpergewicht und Hyperinsulinämie, die die Behandlung komplexer machen. 

Vor der IVF-Behandlung (In-vitro-Fertilisation) muss die PCOS-Patientin rigoros auf Endometriumneoplasie, Hyperinsulinämie und andere allgemeine Gesundheitsprobleme hin untersucht werden. Die Stimulation der Eierstöcke für die IVF (In-vitro-Fertilisation) birgt das Risiko einer Überreizung und einer schweren Überstimulation, die in den meisten Fällen mit vorbeugenden Maßnahmen vermeidbar sind. 

Die Ergebnisse in Bezug auf Schwangerschafts- und Implantationsraten sind bei PCOS-Patientinnen ähnlich wie bei Patientinnen, die sich einer IVF aus anderen Indikationen unterziehen. 

Es gibt immer noch Fragen zur Qualität der Eizellen und Embryonen bei Frauen mit PCOS. Eine Studie vom 5. Januar 2021 kam zum folgenden Ergebnis: „Obwohl die Anzahl der Eizellen bei Patientinnen mit PCOS signifikant höher war als bei Patientinnen ohne PCOS, war die Qualität der Eizellen statistisch nicht unterschiedlich. Die Anzahl und Qualität der Embryonen war in den beiden Gruppen nicht signifikant unterschiedlich“. 

Die In-vitro-Maturation (IVM) von Eizellen, die aus nicht stimulierten oder minimal stimulierten Zyklen entnommen wurden, stellt eine praktikable Option dar, die ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte, wenn eine medizinisch unterstützte Fortpflanzung versucht wird

Die Ergebnisse der IVM müssten jedoch noch weiter verbessert und verallgemeinert werden, bevor die Technik als Erstlinientherapie bei diesen Patientinnen befürwortet werden kann.

Assistierte Reproduktionstechniken bei Adenomyose  

Es ist nicht eindeutig erwiesen, dass Adenomyose zur weiblichen Unfruchtbarkeit beiträgt, was hauptsächlich auf den Mangel an gründlichen und qualitativ hochwertigen Studien zu diesem Thema zurückzuführen ist. Die Schwierigkeit, den Zusammenhang zwischen Adenomyose und Unfruchtbarkeit zu bestimmen, liegt darin, dass viele Frauen mit diesem Zustand auch eine andere Erkrankung, nämlich Endometriose, haben, die bekanntermaßen eine Ursache für Unfruchtbarkeit ist. Untersuchungen haben nahegelegt, dass zwischen 27% und 70% der Frauen mit Endometriose auch von Adenomyose betroffen sein könnten. 

Es gibt mehrere Gründe, Adenomyose als mögliche Ursache für Unfruchtbarkeit in Betracht zu ziehen. Zunächst sind da die Gebärmutterkontraktionen, die eine entscheidende Rolle bei der weiblichen Fruchtbarkeit spielen. Bestimmte Kontraktionen fördern die Bewegung der Spermien in Richtung der Eizelle, die sich in den Eileitern befindet. Die Adenomyose scheint diese günstigen Kontraktionen jedoch zu stören, wodurch dieser Prozess beeinträchtigt werden kann. Außerdem kann bei der Einnistung des Embryos ein Übermaß an Gebärmutterkontraktionen schädlich sein, und die Adenomyose könnte dazu beitragen, diese schädlichen Kontraktionen zu verstärken. Schließlich könnten die an der Entstehung der Adenomyose beteiligten Faktoren die Fähigkeit der Gebärmutter beeinträchtigen, die Einnistung von Embryonen zu fördern.

Adenomyose kann, ebenso wie Endometriose, eine Reihe von Herausforderungen bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) mit sich bringen. Hier sind einige der Probleme, die mit Adenomyose und IVF verbunden sind:

  • Die Qualität der Eizellen und Embryonen: Frauen mit Adenomyose können auch eine reduzierte ovarielle Reserve aufweisen, was die Qualität der Eizellen und Embryonen, die während des IVF-Prozesses gewonnen werden, beeinflussen kann.
  • Auswirkungen auf das Endometrium: Die Adenomyose kann das Endometrium, die Gebärmutterschleimhaut, verändern, was die Einnistung des Embryos erschweren kann. Strukturelle oder entzündliche Veränderungen im Endometrium können den Erfolg der Implantation ähnlich wie bei der Endometriose behindern.
  • Veränderte Reaktion der Eierstöcke: Einige Frauen mit Adenomyose können eine verminderte Reaktion der Eierstöcke auf Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke aufweisen, die bei einer IVF eingesetzt werden. Dies kann die Anzahl der während der IVF-Behandlung gewonnenen Eizellen einschränken.
  • Geringere Chancen auf eine Schwangerschaft: Obwohl die spezifischen Daten begrenzt sind, legen einige Studien nahe, dass Frauen mit Adenomyose möglicherweise geringere Erfolgsraten bei einer IVF haben. Allerdings kann die Abhängigkeit zwischen Adenomyose und IVF-Erfolgsraten je nach Schweregrad der Erkrankung und anderen individuellen Faktoren variieren.
  • Komplikationen während der Schwangerschaft: Frauen mit Adenomyose, die sich einer IVF unterzogen haben, können ein leicht erhöhtes Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft haben, obwohl dies auch von anderen Gesundheitsfaktoren und der Schwere der Adenomyose abhängen kann.

Was die Behandlung von Unfruchtbarkeit betrifft, so ist die In-vitro-Fertilisation (IVF) eine der wirksamsten Optionen. Studien haben bestätigt, dass Adenomyose das Risiko für geburtshilfliche Komplikationen wie Frühgeburten und einen vorzeitigen Blasensprung erhöht.

Der Präimplantations-Gentest (PGT) kann integriert werden, um die Embryonen auf genetische Anomalien zu untersuchen. Eine Hormontherapie kann der ART vorausgehen, um die Symptome in den Griff zu bekommen und das Umfeld der Gebärmutter zu verbessern. 

Im Laufe der Jahre haben sich die Fortschritte in der Erforschung und Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit der Gesundheit von Frauen erheblich verbessert. So ergab beispielsweise eine retrospektive Studie mit Krankenhausakten, dass 86 % der Teilnehmerinnen nach einer Embolisation der Gebärmutterarterie erfolgreich schwanger wurden. Viele Frauen, die im Fibromzentrum in Atlanta behandelt wurden und an Adenomyose, Fibromen oder beiden Erkrankungen litten, wurden ebenfalls erfolgreich schwanger. Diese ermutigenden Ergebnisse unterstreichen die Entwicklung der verfügbaren Lösungen, mit denen Frauen bei der Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit und der reproduktiven Gesundheit unterstützt werden können.

Assistierte Reproduktionstechnologie (ART) bei Endometriose

Die assistierte Reproduktionstechnologie (ART) wird häufig als Fortpflanzungsstrategie für Frauen mit Endometriose eingesetzt, einem Zustand, bei dem sich Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, außerhalb der Gebärmutter entwickelt.

Die Auswirkungen der Endometriose auf die Fruchtbarkeit sind erheblich. Zwischen 35 und 50 % der Frauen, die an dieser Erkrankung leiden, haben Schwierigkeiten bei der Empfängnis. Die Auswirkungen der Endometriose auf die Fruchtbarkeit treten anhand von drei verschiedene Mechanismen in Erscheinung: 

  • Verstopfung der Eileiter: Abnormales Zellwachstum kann zu einer Blockade der Eileiter führen, wodurch die natürliche Bewegung der Eizelle während des Eisprungs gestört wird.
  • Bildung von Eierstockzysten: Bei Endometriose können Zysten entstehen, die die Bewegung der Eizelle blockieren und die Eierstöcke schädigen können.
  • Toxisches Milieu: Auch wenn keine Blockaden oder Zysten vorliegen, können Veränderungen der Beckenumgebung die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Die genauen Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Empfängnisfähigkeit sind noch nicht bekannt.

Daher kann Endometriose zu Herausforderungen in Bezug auf die Fruchtbarkeit führen, und die assistierte Reproduktionsmedizin bietet verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung der Empfängnischancen. 

Endometriose kann eine Reihe von Herausforderungen mit sich bringen, wenn es um die Anwendung der In-vitro-Fertilisation (IVF) geht. Hier sind einige der Probleme, die mit Endometriose und IVF verbunden sind:

  • Eizellen- und Embryonenqualität: Frauen mit Endometriose können eine verminderte ovarielle Reserve haben, was die Qualität der Eizellen beeinträchtigen kann. Dies kann zu einer geringeren Anzahl an Eizellen führen, die bei der ovariellen Stimulation für die IVF gewonnen werden, und auch zu einer geringeren Qualität der Embryonen.
  • Mangelhafte Einnistung: Endometriose kann das Endometrium (die Gebärmutterschleimhaut) verändern, wodurch die Einnistung des Embryos erschwert wird. Verwachsungen oder Verletzungen in der Gebärmutterhöhle können die Fähigkeit des Embryos, sich richtig einzunisten, negativ beeinflussen.
  • Verminderte Reaktion der Eierstöcke: Die Eierstöcke können von Endometriose betroffen sein, was zu einer verminderten Reaktion der Eierstöcke auf die Stimulationsmedikamente führen kann, die beim IVF-Verfahren verwendet werden. Dies kann die Anzahl der während der Behandlung gewonnenen Eizellen einschränken.
  • Geringere Chancen auf eine Schwangerschaft: Frauen mit Endometriose können im Vergleich zu Frauen ohne diese Erkrankung eine geringere Erfolgsquote bei einer IVF haben. Dies hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Schweregrad der Endometriose, dem Alter der Patientin und anderen damit verbundenen Fruchtbarkeitsproblemen.
  • Erhöhtes Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft: Frauen mit Endometriose, die sich einer IVF unterzogen haben, entwickeln möglicherweise mit größerer Wahrscheinlichkeit Komplikationen während der Schwangerschaft, wie Präeklampsie oder ein erhöhtes Risiko für einen Kaiserschnitt.

Für Frauen mit Endometriose, die eine IVF in Erwägung ziehen, ist es entscheidend, Fruchtbarkeitsspezialisten für eine gründliche Beurteilung und einen individuellen Behandlungsplan zu konsultieren. Diese Fachleute können spezifische Ansätze empfehlen, um die Erfolgsaussichten der IVF zu maximieren und gleichzeitig die potenziellen Komplikationen der Endometriose zu berücksichtigen.

Das sollten Sie sich merken!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die assistierte Reproduktion (ART) eine wertvolle Ressource zur Bewältigung der Herausforderungen im Bereich Fruchtbarkeit darstellt, die mit dem polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS), der Adenomyose und der Endometriose verbunden sind. 

Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Menschen mit einer dieser drei Erkrankungen diese Methode anwenden müssen. Sie können (außer in Sonderfällen) trotz der Erkrankung auf natürliche Weise schwanger werden.

Es ist entscheidend zu erkennen, dass die In-vitro-Fertilisation (IVF) ein komplexer Prozess im Leben einer Frau ist und nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Er kann sich unter anderem erheblich auf Ihr emotionales Wohlbefinden, Ihre Paarbeziehung, Ihren Arbeitsplatz und Ihren Müdigkeitsgrad auswirken. Es ist von größter Wichtigkeit, dass Sie sich mental und körperlich vorbereiten, bevor Sie diesen Prozess beginnen.

Ich persönlich empfehle Ihnen, sich mindestens 90 Tage im Voraus auf Ihre IVF vorzubereiten und zwischen den einzelnen Behandlungsschritten einen angemessenen Zeitabstand von etwa zwei bis drei Monaten einzuhalten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie mit diesem Prozess beginnen, während Ihr Körper müde ist, Mangelerscheinungen aufweist oder entzündet ist, kann dies die Ergebnisse, die Sie sich erhoffen, gefährden.

Für weitere Informationen und einen ganzheitlichen Ansatz können Sie die Naturheilpraktikerin Imane unter www.imaneharmonie.com aufsuchen. Sie kann Ihnen individuelle Ratschläge geben, um Ihr Wohlbefinden und Ihre Fruchtbarkeit zu optimieren. 

Die Zusammenarbeit mit Fruchtbarkeitsspezialisten und Fachleuten für Naturheilkunde bietet einen informierten Weg zur Verwirklichung Ihres Elternwunsches.  


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!



Quellen:
“Evaluation of oocyte quality in Polycystic ovary syndrome patients undergoing ART cycles” étude en date du 5 janvier 2021  

avatar Imane Harmonie

Autor: Imane Harmonie, Naturheilpraktikerin

Imane Harmonie ist eine Naturheilpraktikerin, die sich auf die natürliche Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) spezialisiert hat. Sie hat selbst die mit diesem Syndrom verbundenen Herausforderungen... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die am häufigsten verwendeten Medikamente bei Endometriose: Indikationen und Ratschläge.

Endometriose

Die am häufigsten verwendeten Medikamente bei Endometriose: Indikationen und Ratschläge.

Den Artikel lesen
Endometriose und Schwangerschaft, welche Perspektiven gibt es für betroffene Frauen?

Endometriose

Endometriose und Schwangerschaft, welche Perspektiven gibt es für betroffene Frauen?

Den Artikel lesen
Alles, was Sie über Endometriose wissen müssen!

Endometriose

Alles, was Sie über Endometriose wissen müssen!

Den Artikel lesen
Die Antibabypille zur Behandlung von Endometriose: Welche soll man wählen?

Endometriose

Die Antibabypille zur Behandlung von Endometriose: Welche soll man wählen?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit