«
»

Top

Wie wird rheumatoide Arthritis diagnostiziert?

27.01.2020

Was sind die Risikofaktoren für die Entwicklung von rheumatoider Arthritis? Wie können Sie vermeiden, sie mit einer anderen Krankheit zu verwechseln? Welche Tests werden für die Diagnose verwendet? Lesen Sie unseren Leitfaden, um alles zu erfahren, was Sie über die Diagnose von rheumatoider Arthritis wissen müssen.

Wie wird rheumatoide Arthritis diagnostiziert?

Risikofaktoren

Umwelt-, Verhaltens- und genetische Faktoren können zur Entstehung von rheumatoider Arthritis beitragen. In der Tat sind Luftverschmutzung und Rauchen als Risikofaktoren erkannt worden, und fast 90% der RA-Patienten sind Träger der HLA-Antigene DR4 (60%) oder DR1 (30%).

Die am meisten gefährdeten Personen sind :

- Menschen zwischen 40 und 60 Jahren (häufigstes Eintrittsalter)

- Frauen, die zwei- bis dreimal so stark betroffen sind als Männer

- Menschen, die ein Familienmitglied mit rheumatoider Arthritis haben (das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, verdoppelt sich)

RA nicht mit anderen Erkrankungen verwechseln: Differentialdiagnose

Die Diagnose der rheumatoiden Arthritis basiert nicht auf einem einfachen Test, sondern auf einer Kombination aus klinischen, biologischen und radiologischen Anzeichen.

Einige Erkrankungen können ähnliche Symptome aufweisen, sind aber nicht mit rheumatoider Arthritis zu verwechseln. Dazu gehören die folgenden:

- Rheumatoide Arthritis

- Osteoarthritis

- Rheumatisches Fieber

- Spondylitis ankylosans

- Lupus

Die für die Diagnose notwendige klinische Beurteilung

Die klinischen Anzeichen, die auf das Vorliegen einer rheumatoiden Arthritis hindeuten sollten, sind die folgenden:

- Gelenksteifigkeit beim Aufwachen für mindestens 30 Minuten (Begriff "Entrosten" notwendig).

- Es gibt mindestens drei schmerzhafte Gelenke in den Handgelenken, Händen oder Fingern.

- Symmetrie der Gelenkschäden (beide Handgelenke, beide Hände...)

- Aufwachen am Ende der Nacht mit Gelenkschmerzen

- Der Druck auf die Vorderfußgelenke ist schmerzhaft.

- Das Vorhandensein von subkutanen rheumatischen und entzündlichen Knoten 

- Um Symptome der RA zu sein, müssen diese Symptome mindestens 6 Wochen lang vorhanden sein.

>> Das Fortschreiten der RA überwachen: unser Leitfaden für Patienten

Die bildgebende Untersuchung 

Bei der bildgebenden Untersuchung wird nach Anzeichen von Erosion oder Verschmälerung des Gelenkspalts gesucht. Von allen symptomatischen Gelenken werden Röntgenaufnahmen gemacht. Gleich zu Beginn der Erkrankung sind die Röntgenaufnahmen normal. Später, wenn die Anzeichen auftreten, haben diese radiologischen Untersuchungen einen doppelten Zweck: Sie bestätigen die Diagnose und dienen als Vergleich für spätere radiologische Untersuchungen, so dass die Entwicklung der Krankheit überwacht werden kann. Ultraschall oder MRT können auch als Teil einer bildgebenden Untersuchung verwendet werden.

Die biologische Untersuchung

Mit diesem Bioassay kann nach mehreren Elementen gesucht werden, z.B. nach einem entzündlichen Syndrom, nach dem Vorhandensein von Autoantikörpern wie Rheumafaktor (RF) und zyklischen citrullinierten Anti-Peptid-Antikörpern oder nach antinukleären Antikörpern.

Wenn der Körper Substanzen entdeckt, die ihm fremd erscheinen, richtet er eine Abwehrstrategie ein, um sie zu erkennen, zu zerstören und zu eliminieren: Das ist die Entzündungsreaktion. Es gibt viele Ursachen für Entzündungen: Sie können äußerlich (Bakterien, Viren, Hautverletzungen, Schläge usw.) oder innerlich (Autoimmunerkrankungen wie rheumatische Arthritis, Krebs usw.) auftreten.

C-reaktives Protein

C-Reaktives Protein (CRP) ist ein Entzündungsprotein, das von der Leber synthetisiert wird und dessen Blutkonzentration im Falle einer Entzündung innerhalb weniger Stunden ansteigt. Das CRP spielt eine wichtige Rolle, da es die Immunabwehr (weiße Blutkörperchen) mobilisiert und aktiviert und den Prozess der Zerstörung von als fremd geltenden Zellen (Phagozytose) anregt. Je höher der CRP-Wert, desto größer ist die Entzündungsreaktion.

Die Sedimentationsrate

Um die Sedimentationsrate (SV) zu bestimmen, legt ein Techniker rote Blutkörperchen in ein Reagenzglas und bestimmt die Entfernung, auf die sie in einer bestimmten Zeit (normalerweise eine Stunde) fallen. Im Falle einer Entzündungsreaktion steigt der Blutspiegel der Entzündungsproteine (einschließlich Fibrinogen) an und führt zur Bildung von Erythrozyten-Klumpen. Je höher der SV-Wert, desto schwerer sind die Klumpen und fallen schnell auf den Boden des Rohres. Die Entzündung ist daher größer.

Die Suche nach Antikörpern

Der Bluttest kann auch nach Antikörpern suchen, die auf das Vorliegen einer Autoimmunerkrankung hinweisen, wie z.B. zyklische citrullinierte Anti-Peptid-Antikörper (Anti-CCP), auch bekannt als Anti-Citrullinierte Peptid-Antikörper (ACPA). Anti-citrullinierte zyklische Anti-Peptid-Antikörper (Anti-CCP) sind für die Frühdiagnose von rheumatoider Arthritis von großem Interesse. Wenn dieser Test positiv ist, prognostiziert er mit einer Spezifität von mehr als 95% die Diagnose von rheumatoider Arthritis (aber er kann, seltener, bei anderen Entzündungskrankheiten positiv gefunden werden).

Der Rheumafaktor: Immunoglobin

Der Bluttest sucht auch nach dem Rheumafaktor (RF), einem Immunglobulin, am häufigsten vom Typ IgM, mit Autoantikörper-Aktivität gegen menschliches Immunglobulin G (Immunglobuline sind Proteine, die dem Körper bei der Abwehr von Infektionen helfen).  HF verursacht zwar nicht direkt eine Gelenkschädigung, aber sie induziert die Entzündungsreaktion des Körpers, die dann über einen Autoimmunmechanismus zur Zerstörung der Gelenke beiträgt. Der RF-Test ist empfindlich, aber nicht sehr spezifisch, was bedeutet, dass er auch bei anderen Krankheiten als rheumatoider Arthritis positiv sein kann. Die Entdeckung dieses Faktors allein reicht daher nicht aus, um das Vorliegen einer rheumatoiden Arthritis zu bestätigen. Darüber hinaus schließt das Fehlen dieser Antikörper die Diagnose auch nicht aus, da sich die Krankheit im Frühstadium befinden kann und der Rheumafaktor nur selten zu Beginn der Krankheit auftritt.

Autoimmunität

Diese biologische Aufarbeitung kann durch Tests zur Erforschung der Autoimmunität wie z.B. antinukleäre Antikörper und durch ein Blutbild (CBC) ergänzt werden.

All diese Tests in Verbindung mit der Befragung des Patienten und einer eingehenden Untersuchung ermöglichen die Diagnose der rheumatoiden Arthritis. Bitten Sie Ihren Arzt um Rat bei Verdacht auf rheumatische Arthritis und bei Fragen zu Ihren Untersuchungsergebnissen!

Wie wurden Sie diagnostiziert? Wurden Sie falsch diagnostiziert? Haben Sie den Verdacht, dass Sie eine RA haben, die noch nicht diagnostiziert wurde?

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Was ist eine Biotherapie? Spezifische Anwendung bei Entzündungskrankheiten

Rheumatoide Arthritis

Was ist eine Biotherapie? Spezifische Anwendung bei Entzündungskrankheiten

Den Artikel lesen
Wie kann man den Verlauf seiner rheumatoiden Arthritis überwachen?

Rheumatoide Arthritis

Wie kann man den Verlauf seiner rheumatoiden Arthritis überwachen?

Den Artikel lesen
Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Den Artikel lesen
Was ist eine Hormontherapie?

Was ist eine Hormontherapie?

Den Artikel lesen