«
»

Top

Leben mit einer bipolaren Störung

30.05.2020

Früher als "manisch-depressive Erkrankung" oder "manische Depression" bezeichnet, ist die bipolare Störung das vierthäufigste psychische Gesundheitsproblem weltweit und betrifft laut Neurologen und Psychiater im Netz etwa 1 bis 3 % der Bevölkerung. Sie tritt vorwiegend im Alter zwischen 15 und 25 Jahren auf und besteht für den Rest des Lebens. Viele Patienten erleben ihre erste Krankheitsepisode um das 18. Lebensjahr herum, doch meist wird die Störung erst später erkannt. In seiner typischsten Form wechselt der Patient zwischen Perioden abnormal erhöhter Stimmungen (manische Episoden) und depressiver Stimmungen (depressive Episoden). Die Weltgesundheitsorganisation stuft sie als die sechsthäufigste Erkrankung der Welt ein. 

Woran erkennen wir die Symptome der bipolaren Erkrankung? Was sind die Merkmale einer manischen Episode? Wie kann man mit der Störung umgehen?

Leben mit einer bipolaren Störung

Was ist der Unterschied zwischen "normalen" Stimmungsschwankungen und einer bipolaren Störung? 

Laut Psychiater Dr. David Gourion haben "normale" Stimmungsänderungen keine funktionellen Auswirkungen auf das Leben eines Menschen. Es stellt sich daher die Frage, ob diese Stimmungsänderungen die Person daran hindern, zu arbeiten oder für ihre Familie zu sorgen, wenn sie die Person daran hindern, zu "funktionieren".

Wer kann eine bipolare Störung diagnostizieren?

Die bipolare Störung ist sehr schwer zu diagnostizieren, da es keine biologischen Marker gibt. Im Durchschnitt vergehen 10 Jahre zwischen der ersten Episode und der Diagnose der bipolaren Störung. Es gibt jedoch "Anhaltspunkte": Depressionen, die sehr früh vor dem 20. Lebensjahr beginnen, depressive Phasen, die sehr schnell beginnen und enden, ein schlechtes Ansprechen auf Antidepressiva, eine sehr starke Saisonabhängigkeit der Erkrankung usw. Laut Dr. Gourion ist dies ein wirklich komplexes Problem, denn wir dürfen Menschen mit einer bipolaren Störung nicht unterdiagnostizieren, indem wir sie mit Antidepressiva behandeln, aber wir dürfen auch nicht überdiagnostizieren, indem wir stimmungsregulierende Behandlungen für Menschen verschreiben, die diese nicht brauchen. Natürlich kann ein Hausarzt diese Diagnose stellen, aber Patienten wenden sich oft an einen Psychiater.

Könnte nicht eine Episode "helfen" und zu einer Diagnose führen?

Im Allgemeinen suchen undiagnostizierte bipolare Patienten während depressiver Zustände Hilfe. Deshalb werden ihnen Antidepressiva verschrieben. Antidepressiva können jedoch irreführend sein, da sie die Depression kurzfristig lindern, langfristig aber verschlimmern, indem sie eine manische oder euphorische Episode auslösen. Das Problem dabei ist, dass die Patienten im Allgemeinen sehr gut mit diesen Episoden zurechtkommen, so dass sie zu diesem Zeitpunkt nur selten wieder ihren Arzt aufsuchen. Es ist also ein Teufelskreis. Es sind oft Familie und Freunde, die ein Problem erkennen. 

Wie sieht eine manische Episode aus?

Bei Patienten mit Bipolar-I-Störung besteht ein Gefühl der Unbesiegbarkeit und der Realitätsferne. Der Patient kann denken, dass er oder sie zu allem fähig ist, macht grandiose Pläne mit einer überbordenden Fantasie und schläft kaum. All diese Erregung lässt plötzlich nach und löst eine Episode der Depression aus. Bei Bipolar-II-Patienten sind die Stimmungsschübe weniger intensiv. Die Patienten erleben Episoden von Hypomanie, die von kürzerer Dauer sind und die Person nicht völlig von der Realität abkoppeln. Die Patienten können auch eine Form von Allmacht erfahren; sie möchten die Kontrolle über die Situation übernehmen. Er oder sie ist sicher, dass er oder sie die Wahrheit besitzt und Blitze der Einsicht und Brillanz hat. Diese "diskreteren" Episoden sind jedoch schwieriger zu erkennen und können daher dramatische Auswirkungen auf das Leben des Patienten haben. Eine Person, die sich einem ausführlichen Einkaufsbummel hingibt oder sich abends ungehemmt verhält, kann von ihrer Umgebung "entschuldigt" werden, bis zu dem Punkt, dass sie "einmal zu oft" entschuldigt wird.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Es ist wichtig, dass die bipolare Störung behandelt wird, da 20% der unbehandelten bipolaren Patienten Selbstmord begehen. Lithium ist nach wie vor die Standardbehandlung, da 70% der Patienten positiv darauf ansprechen. Die restlichen 30% sprechen nicht gut oder nur teilweise an und erfordern Kombinationstherapie-Strategien. Heute ist das therapeutische Arsenal erheblich erweitert worden, insbesondere durch Antikonvulsiva und atypische Antipsychotika. Die Suche nach der richtigen Kombination kann jedoch Zeit in Anspruch nehmen. Die Psychoedukation des Patienten und seiner Familie und Freunde ist von wesentlicher Bedeutung, ebenso wie die verschiedenen Arten der Psychotherapie.  

Was sind die Anzeichen, die auf den Ausbruch einer Episode hinweisen könnten?  

Schlafprobleme sind ein sehr wichtiger Marker, da sie oft das erste Symptom einer Episode sind und auch ein auslösender Faktor sein können. Patienten, die aus beruflichen oder persönlichen Gründen die Nacht durchmachen, lösen manchmal eine Episode aus. Es ist daher wichtig, ein regelmässiges Schlafmuster und einen gesunden Lebensstil zu etablieren. Meditation, Atemübungen oder Sophrologie können helfen. Alkohol und Cannabis sollten hingegen vermieden werden.

Ist die bipolare Störung erblich bedingt? 

Über die Vererbung der bipolaren Störung ist nur sehr wenig sicher bekannt, aber in der Regel gibt es eine Vorgeschichte von bipolaren oder affektiven Störungen bei Verwandten. Auch Selbstmordversuche sind ein Marker. Bei Kindern eines bipolaren Patienten haben sie ein 5-10%iges Risiko, selbst eine bipolare Störung zu entwickeln. Es ist daher ratsam, wachsam zu bleiben, um mögliche Anzeichen zu erkennen. Allerdings "haben diese Kinder auch ein 90 bis 95%iges Risiko, überhaupt keine bipolare Störung zu entwickeln", betont Dr. Gourion.

Wie findet man Unterstützung auf Carenity?

Carenity zählt derzeit viele Patienten und Verwandte von Patienten, die von der bipolaren Störung betroffen sind. Auf der Plattform können Sie Unterstützung von anderen Mitgliedern der Gemeinschaft finden. Nehmen Sie an unseren Diskussionen unten teil!

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Haben Sie irgendwelche Gedanken, die Sie mit der Gemeinschaft teilen möchten? 

avatar Léa Blaszczynski

Autor: Léa Blaszczynski, Online User Experience

Léa Blaszczynski ist derzeit Engagement Manager bei Carenity. Ihre Aufgabe ist es, Maßnahmen umzusetzen, um die Mitgliederbindung auf der Plattform zu stärken, die Funktionalitäten der Website zu verbessern und... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Generalisierte Angststörung: Verstehen und Behandeln der Krankheit

Bipolare Störung

Generalisierte Angststörung: Verstehen und Behandeln der Krankheit

Den Artikel lesen
Leben mit der Castleman-Krankheit

Castleman-Krankheit

Leben mit der Castleman-Krankheit

Den Artikel lesen
Medikamente mit photosensibilisierender Wirkung: Worauf sollten Sie achten?

Medikamente mit photosensibilisierender Wirkung: Worauf sollten Sie achten?

Den Artikel lesen
Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Alzheimer-Krankheit

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Den Artikel lesen