«
»

Top

Depression: Wann ist eine Aufnahme ins Krankenhaus erforderlich?

Veröffentlicht am 27.05.2024 • Von Somya Pokharna

Depressionen gehen mit anhaltenden Gefühlen von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und einem Mangel an Interesse an früher geschätzten Aktivitäten einher und können das tägliche Leben eines Menschen erheblich beeinträchtigen. Während viele Menschen mit Depressionen gut auf ambulante Behandlungen wie Therapie und Medikamente ansprechen, gibt es Fälle, in denen die Schwere der Krankheit einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht, um die Sicherheit und das Wohlergehen des Einzelnen zu gewährleisten.

In welchen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt zur Behandlung von Depressionen erforderlich? Was sind die Kriterien und das Verfahren für die Aufnahme in eine stationäre Behandlung? Welche Vorteile bietet eine solche Behandlung?

Alle Antworten finden Sie in unserem Artikel!

Depression: Wann ist eine Aufnahme ins Krankenhaus erforderlich?

Eine charakteristische depressive Störung tritt in jedem Lebensalter auf. Im Laufe des Lebens sind etwa 15 bis 20 % der Allgemeinbevölkerung davon betroffen.

Eine schwere Depression, auch bekannt als schwere depressive Störung, äußert sich durch verschiedene Symptome, die in ihrer Intensität variieren können. Die wichtigsten Indikatoren sind folgende:

  • Anhaltende Traurigkeit oder depressive Stimmung
  • Verlust des Interesses oder der Freude an den meisten Aktivitäten
  • Starke Veränderungen des Gewichts oder des Appetits
  • Schlaflosigkeit oder übermäßiges Schlafen
  • Müdigkeit oder Energieverlust
  • Übermäßiges Gefühl von Minderwertigkeit oder Schuldgefühlen
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder Entscheidungen zu treffen
  • Wiederkehrende Gedanken an Tod oder Selbstmord

Zu den Verhaltensanzeichen einer schweren Depression können sozialer Rückzug, Vernachlässigung der Körperhygiene und eine deutliche Abnahme der täglichen Funktionsfähigkeit gehören.

Welche Vorteile hat ein Krankenhausaufenthalt zur Behandlung von Depressionen?

Ein Krankenhausaufenthalt hat für Menschen mit einer schweren Depression mehrere Vorteile:

  • Sie bietet ein sicheres Umfeld, in dem die Menschen vor Selbstverletzungen geschützt und von medizinischem Fachpersonal engmaschig betreut werden
  • Sie ermöglicht intensivere Behandlungsansätze, einschließlich Medikamentenanpassungen und verschiedene Formen der Therapie (Einzel-, Gruppen- und Familientherapie)
  • Sie bietet einen strukturierten Tagesablauf, eine Umgebung und die Unterstützung durch ein multidisziplinäres Team, was zur Stabilisierung der Stimmung beitragen und die Genesung fördern kann

Wann erfordert eine Depression einen Krankenhausaufenthalt?

Risiko von Selbstverletzung oder Selbstmord

Eines der wichtigsten Kriterien für eine Krankenhauseinweisung ist das Risiko von Selbstverletzungen oder Selbstmord. Statistiken zeigen, dass Menschen mit schweren Depressionen ein deutlich höheres Risiko haben, einen Selbstmordversuch zu unternehmen. Warnzeichen sind u. a.:

  • Äußerung von Gedanken an den Tod oder an Selbstverletzung
  • Suche nach Möglichkeiten, sich umzubringen, z. B. durch den Kauf einer Waffe oder das Anlegen eines Pillenvorrats
  • Sprechen über die eigene Verzweiflung oder darüber, dass es keinen Grund zum Leben gibt

Bei Vorliegen dieser Anzeichen ist sofortiges Handeln erforderlich, einschließlich der Inanspruchnahme medizinischer Nothilfe oder der Kontaktaufnahme mit einer Telefonseelsorge für psychische Gesundheit.

Unfähigkeit, alltägliche Aktivitäten auszuführen

Eine schwere Depression kann die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, alltägliche Aktivitäten wie den Weg zur Arbeit, den Schulbesuch oder die Körperhygiene zu bewältigen. Indikatoren für diesen Grad der Funktionsbeeinträchtigung sind:

  • Chronisches Fehlen am Arbeitsplatz oder in der Schule
  • Unfähigkeit, für sich selbst oder pflegebedürftige Personen zu sorgen
    Vernachlässigung der grundlegenden persönlichen Hygiene und Gesundheit

In solchen Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt eine strukturierte Umgebung bieten, um die Genesung zu unterstützen und die Befriedigung der Grundbedürfnisse zu gewährleisten.

Psychotische Symptome

In manchen Fällen kann eine schwere Depression zu psychotischen Symptomen führen, darunter Halluzinationen (Dinge sehen oder hören, die nicht existieren) und Wahnvorstellungen (falsche Überzeugungen). Wenn diese Symptome auftreten, ist ein Krankenhausaufenthalt entscheidend, um sicherzustellen, dass die Person die richtige medizinische Behandlung erhält und vor potenziellen Gefahren geschützt wird.

Nichtansprechen auf ambulante Behandlung

Ein Krankenhausaufenthalt kann auch bei Personen erforderlich sein, die nicht auf eine ambulante Behandlung ansprechen. Die Kriterien zur Bestimmung der Behandlungsresistenz sind folgende:

  • Keine Besserung nach mehreren Versuchen mit Antidepressiva
  • Unzureichende Reaktion auf verschiedene Arten von Psychotherapie
  • Fortbestehen schwerer Symptome trotz laufender Behandlungsbemühungen

In solchen Fällen kann ein intensiverer, stationärer Ansatz erforderlich sein, um den Zustand der Person zu stabilisieren. Darüber hinaus werden bestimmte Behandlungen wie die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) und die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) nur in Krankenhäusern durchgeführt und können bei Personen mit schweren und behandlungsresistenten Depressionen erforderlich sein.

Wie kann man sich für eine stationäre Behandlung von Depressionen einweisen lassen? Wie bereitet man sich darauf vor?

Der Prozess der Krankenhauseinweisung beginnt in der Regel mit einer Beurteilung durch eine psychosoziales Fachpersonal, bei der die Schwere der Symptome, die Risikofaktoren und der allgemeine psychische Zustand der Person beurteilt werden. Wenn ein Krankenhausaufenthalt für erforderlich gehalten wird, empfiehlt die Fachkraft die Einweisung in eine psychiatrische Klinik oder in eine Fachabteilung innerhalb eines allgemeinen Krankenhauses.

Es gibt verschiedene Arten von Krankenhausaufenthalten für Personen, die an schweren Depressionen leiden:

  • Hospitalisierung: Sie bietet eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in einer Krankenhausumgebung mit intensiver Behandlung und Betreuung
  • Teilstationäre Behandlungsprogramme: Sie bieten tagsüber eine intensive Behandlung, während die Personen abends nach Hause gehen können. Diese Option kann für Personen geeignet sein, die eine strukturierte Unterstützung, aber keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung benötigen

Manchmal werden Patienten zwangsweise in ein Krankenhaus eingewiesen, wenn sie eine unmittelbare Gefahr für sich selbst oder andere darstellen oder wenn sie stark geschwächt und nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen.

Die Vorbereitung auf eine Krankenhauseinweisung wegen Depressionen umfasst mehrere praktische und emotionale Schritte, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und die Vorteile der stationären Behandlung zu maximieren. Hier sind einige wichtige Schritte, die Sie vor dem Krankenhausaufenthalt unternehmen sollten:

Sich mit medizinischem Fachpersonal beraten

Führen Sie mit Ihrem Arzt, Psychiater oder Therapeuten ein ausführliches Gespräch über die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts. Verstehen Sie die Gründe für die Empfehlung und was Sie zu erwarten haben. Ziehen Sie im Zweifelsfall in Erwägung, eine zweite Meinung von einer anderen psychosozialen Fachkraft einzuholen, um die Notwendigkeit einer Krankenhauseinweisung zu bestätigen.

Den Behandlungsplan verstehen

Stellen Sie Fragen und informieren Sie sich über den spezifischen Behandlungsplan, insbesondere über die Therapien und Medikamente, die während des Krankenhausaufenthalts eingesetzt werden. Besprechen Sie auch die Ziele des Krankenhausaufenthalts und wie der Erfolg gemessen werden soll. Das kann dabei helfen, realistische Erwartungen zu setzen und sich auf die Genesung zu konzentrieren.

Die Dauer Ihres Aufenthalts wird vom Personal je nach klinischem Zustand festgelegt.

Vorbereitung der persönlichen Angelegenheiten

Informieren Sie Ihre engsten Familienmitglieder und Freunde über Ihren bevorstehenden Krankenhausaufenthalt. Ihre Unterstützung kann in dieser Zeit von unschätzbarem Wert sein, sowohl in Form von emotionaler Ermutigung als auch praktischer Hilfe. Sie können Sie während Ihres Aufenthalts trösten und beruhigen.

Treffen Sie die notwendigen Vorkehrungen, um Ihren Verpflichtungen wie Arbeit, Schule oder Pflege nachzukommen. Dazu kann es gehören, Ihren Arbeitgeber zu informieren, Vorkehrungen für die Betreuung Ihres Haustiers zu treffen oder Haushaltsaufgaben zu delegieren.

Nur das Nötigste mitnehmen

Sorgen Sie für bequeme Kleidung und Artikel für die persönliche Hygiene. Erkundigen Sie sich im Krankenhaus, ob es Einschränkungen hinsichtlich dessen gibt, was Sie mitbringen dürfen, um Ihre Sicherheit und die der Menschen in Ihrer Umgebung zu gewährleisten. Denken Sie daran, eine Liste Ihrer aktuellen Medikamente, deren Dosierungen und andere relevante medizinische Informationen mitzubringen. Dies hilft, die Kontinuität der Pflege zu gewährleisten, und hilft dem Pflegeteam, Ihre Krankengeschichte zu verstehen.

Emotionale Vorbereitung

Verstehen Sie, dass ein Krankenhausaufenthalt ein Schritt auf dem Weg zur Genesung ist und dass es Zeit braucht, um Verbesserungen zu bemerken. Seien Sie während dieses Prozesses geduldig mit sich selbst. Konzentrieren Sie sich auf die potenziellen Vorteile eines Krankenhausaufenthalts, wie den Zugang zu intensiver Pflege, professioneller Unterstützung und einer strukturierten Umgebung, die der Genesung förderlich ist.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!


Alles Gute!


Kommentare

Sie werden auch mögen

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Depression

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Depression

Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Den Artikel lesen
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Depression

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Den Artikel lesen
Welche Vorzeichen kündigen eine Depression oder einen Rückfall an?

Depression

Welche Vorzeichen kündigen eine Depression oder einen Rückfall an?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit