Magersucht: Ein Mann löst sich auf

/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

Patienten Bulimie

1 antwort

5 gelesen

Thema der Diskussion



Gepostet am
Guter Ratgeber

Ein Mann löst sich auf

In der Abi-Zeitschrift wurde unser Autor noch als »dicker Clown« bezeichnet. Dann verlor er so viel Gewicht, dass er fast gestorben wäre. Für uns beschreibt er seinen zehnjährigen Kampf mit der Magersucht - als einer der wenigen Männer, die an dieser Krankheit leiden. 

Der Hunger ist im Leben mit der Magersucht nicht unbedingt unerfreulich. Klar, er macht einem zu schaffen – ebenso wie Müdigkeit, Fahrigkeit, eine miserable Verdauung, schlechte Laune, schlaflose Nächte, weil die Gedanken ums Essen und Nichtessen nicht aufhören wollen zu kreisen. Aber fragen Sie einen bekennenden Magersüchtigen, und er wird Ihnen auch sagen: »Hungern wirkt stärker als jede legale oder illegale Droge.« Stellen Sie sich das Gefühl vor, etwas mit letzter Kraft erreicht zu haben, und multiplizieren Sie es mit 100. Ich weiß nicht, wie oft ich abends mit dem Gedanken einschlief, mich morgen endlich zusammenzureißen, einfach zu essen und mich statt wie ein Suppenkasper wie ein erwachsener Mann zu verhalten. Aber vor dem Aufstehen kommen meine Ausflüchte. Heute ist wieder so viel Stress, da komme ich bestimmt kaum dazu, etwas zu essen, und es ist ja auch so heiß draußen, da hat man gar keinen Hunger.

Der Artikel ist noch erheblich länger. Weiterlesen könnt ihr hier:

sueddeutsche.de

Beginn der Diskussion - 17.04.16

Magersucht: Ein Mann löst sich auf


Gepostet am
Guter Ratgeber

Interessanter Artikel, auch wenn ich nicht von Magersucht betroffen bin.