Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

https://www.carenity.de/static/themes-v3/default/images/de/header/fibromyalgie.jpg

Patienten Fibromyalgie

26 antworten

202 gelesen

Thema der Diskussion


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo,

wer von euch hat Erfahrungen mit Amitriptylin?

Lindert eine längere Einnahme von Amitriptylin tatsächlich die Schmerzen?

Danke euch für eure Antworten.

LG

Verena

Beginn der Diskussion - 07.11.15

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer möchte Verena antworten?

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer nimmt Amitriptylin und möchte berichten, wie es ihm/ihr damit geht?

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo Verena ,

hier ein Link mit Informationen des Universitätsklinikums Heidelberg, darunter auch ein Abschnitt zu Amitriptylin:

http://www.fibro-heidelberg.de/Web-Info-E.html

LG

Andrea

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Vielleicht shelly14 ?

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Danke schon mal für den Link. Vielleicht melden sich ja noch Leute, die Amitriptylin tatsächlich nehmen oder schon genommen haben.

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?
1


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallöchen,

zum vornherein, ich nehme kein Amitriptylin. Ich habe fast 1 Jahr Citalopram gehabt und mein Arzt erklärte mir dass es die Muskeln lockert und dadurch die Schmerzen linden kann. Er hat mir aber auch gesagt, dass das vorübergehend eine Lösung ist, solange ich in einem  Loch bin um da wieder rauszufinden. Danach sollte man versuchen, die Schmerzen bewusst wahrzunehmen und versuchen mit den Schmerzen zusammen zu leben und einen Weg zu finden, damit man irgendwann wieder von den Medis loskommt.

Ich habe es geschafft mit Meditationen, Gesprächstherapie, einer Rückführung und viel Geduld, und heute fast 3 Jahre nach der Diagnose lebe ich mit der Krankheit zusammen und nicht mehr gegen sie. Und das Leben ist wieder schön. Angefangen habe ich, dass ich  bei allem was ich gemacht habe, für mich das Positive gesucht habe. Und immer wieder erstaunt war, wieviel poitives doch dabei ist, auch bei Dingen, von denen ich imemr nur das Negative gesehen habe. Und plötzlich sieht man ganz automatisch mehr Positives udn hat so eine gute Grundlage, die Einstellung und Ansicht zur Krankheit zu ändenr. Dann gelingt es einem auch wieder von den Medis loszukommen.

Viel Glück dabei :)

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo buzeli ,

danke für deinen Beitrag. Das macht ja Mut!

Was für eine Art von Meditation hat dir da geholfen und was ist eine "Rückführung"?

Gruß

Verena

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo Verena

Eine Rückführung befördert dich in einer Tiefenentspannung in eine frühere Ebene, das kann in Deine Kindheit sein, kann zu Deiner Geburt sein, vor Deiner Geburt oder gar in ein früheres Leben sein. In der Seele ist viel gespeichert von dem wir selber nichts wissen. Wenn da irgendwelche Blockaden sind, kann das ein Problem im Unterbewusstsein darstellen. Ich habe 2 Rückführungen hinter mir, ich muss aber sagen, dass man in die Person, die die Rückführung macht, schon sehr vertrauen haben sollte. Denn man erzählt die Bilder die man sieht (man sieht die wie man einen Traum auch sieht, ist aber bei vollem Bewusstsein, einfach tiefenentspannt) und das kann sehr privates sein. Bei mir hat es eine Freundin gemacht, die mit dem Thema arbeitet und ausgebildet ist. Bitte lass es professionell machen, nicht irgendwo von irgendwem. Vertrauen aufbauen kann man auch in einen Fremden, er wird mit dir vorher Gespräche führen, so dass du bald merkst, ob es eine Vertrauensperson sein kann. Denn wenn du dich nicht voll entspannen kannst, klappt eine Rückführung nicht.

Wir sind bei der ersten Rückführung in ein früheres Leben in einem andern Jahrhundert gekommen und bei der zweiten Rückführung ein paar Tage später sind wir in meiner Kindheit angelangt, im Alter von drei Jahren. Die reale Geschichte dahinter, mein Vater ,den ich sehr liebe, ist vor 25 Jahren verstorben. Er war Alkoholiker und ich habe ihn im alkoholisierten Zustand sehr oft laut erlebt, vorallem meiner Mama gegenüber. Und auch ansonsten habe ich einiges erlebt mit ihm. Für mich war das nach seinem Tod abgehackt aber in meinem Unterbewusstsein hat es weiter gearbeitet. Innere Vorwürfe, warum habe ich nicht versucht ihn vom Trinken abzuhalten, oder Gewissensbisse, dass ich mich vor seinem Tod nicht verabschieden konnte waren da. IN meinem rückführungsfilm habe ich gesehen wie ich vor ihm davon gelaufen bin, er mir mit der Trinkflasche in der Hand nachlief bis wir an einem Fluss ankamen. Als er dort reinfiel. bin ich auf ihn drauf gesessen damit er nicht mehr leben wird.

Ich war nach der Rückführung schockiert über das Gesehene, zumal ich nie im Leben meinem Papa etwas getan oder nur mal etwas Böses gewünscht hätte. Aber meine Freundin erklärte mir, dass es reicht, wenn ich vielleicht nur mal einen Gedanken gehabt habe, an den ich mich gar nicht erinnern kann.  Das kann man nicht mehr wirklichrausfinden an was dieser Film liegt.

Wir haben danach Gesprächstherapie gemacht und sehr intensiv über meinen Vater gesprochen und es hat mir unheimliche Erleichterung gebracht.

Es ist etwas schwierig das alles genau zu erklären damit es für Dich verständlich wird. Jedenfals hat sie mir klar gemacht ,dass egal was auch immer war, nichts meine Schuld ist. Und dass alles  gut ist wie es ist und wie es mal war. Dass alles was wir tun oder sagen einen sinn hat, auch wenn wir den im Moment nicht verstehen.

Sie hat mir erklärt dass ich für diese Krankheit erwählt wurde, weil ich von Natur aus eine starke Frau bin, und somit die Last der Krankheit auch tragen kann.

Und dass ich der Schmied meines Glücks bin. So wie ich es  haben will, so wird es. Wenn ich will dass mein Leben wieder schön wird, bin ich selebr dafür verantwortlich, dass es das auch wird. ich bin dafür verantwortlich, dass ich an den kleinen Schönheiten die mich erfreuen, nicht blind vorbei laufe. Ich bin dafür verantworlich dass ich mir mal was Gutes gönne und daaa ich mich dabei gut fühle. Und das alles zusammen hat gewirkt wie ein Wunder. Ich habe mir danach ein paar Tagge Gedaken gemacht und dannangefangen, mein Glück zu schieden. Habe mich ganz beuwsst auf die Schönheiten geachtet und habe mich ganz bewusst an all dem gefreut was ich konnte.

Früher habe ich dem alten Leben nachgtrauert und all dem was ich nicht mehr kann. heute siche ich nach Alternativen die mir gefallen.

Man muss wollen, dann bekommt man die Fibro in den Griff.

Ich lasse mir Meditationstexte vorlesen (kann man auch auf CD kaufen oder auf youtube hat es ganz viele zum mitmachen) oder ich schalte Entspannungsmusik ein und versuche einfach abzuschalten. Und es tut einfach nur gut.

ich bin glücklich wie mein Leben heute ist. Natürlich habe ich auch meine Schübe in denen dann eben mal nichts geht, dann mache ich einfach einen Relaxtag, oder auch mal zwei.

Und vorallem nicht mehr kämpfen. Solange man kämpft, findet man nicht zu sich selber. Aber das musste ich auch erst lernen.

Gerne stelle ich dir den Link ein von der Seite von meiner Freundin. Es sind auf der Seite sehr tolle Texte, es lohnt sich, die mal zu lesen... vorallem der Reiter "Feder des Lebens " Da lese ich immer wieder, wenn ich Motivation brauche

http://engel-welten.com/

Alles Gute :)

Wer hat Erfahrungen mit Amitriptylin bei Fibromyalgie?

Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer möchte sich noch an der Diskussion beteiligen?