«
»

Top

Die Auswirkungen einer chronischen Krankheit auf das Liebesleben : was hilft?

08.03.2019 • 57 Kommentare

Wir haben eine Umfrage* organisiert, damit Sie sich zum Thema Liebe und Partnerschaft äußern können. Beeinflusst eine chronische Krankheit das Gefühlsleben? Hat die Betreuung eines Patienten auch Auswirkungen? Hier sind Ihre Antworten.

Die Auswirkungen einer chronischen Krankheit auf das Liebesleben : was hilft?

Sein Sexualleben aufrechterhalten: ein schwieriges Unternehmen für 31,2% der Befragten

Auf die Frage « als Patient oder Angehöriger, welche Auswirkungen hat Ihre Krankheit auf Ihre Intimität und Ihr Liebesleben? » antwortete die Mehrheit der Befragten, daß ihr Intim-und Sexualleben schwierig sei. Es gibt viele Gründe für diesen Befund: Libidoverlust durch Müdigkeit, erektile Dysfunktion, lokalisierte Schmerzen. Eine chronische Krankheit kann die intime Beziehung zu Ihrem Partner ernsthaft stören. Auch Angehörige von Patienten können psychische oder gar körperliche Erschöpfung verspüren.

>> Nehmen Sie an unserer Diskussionsgruppe über männliche sexuelle Dysfunktion teil.

Bei Patienten, die keinen Seelenverwandten gefunden haben, kann die Erkrankung auch das Kennenlernen von neuen Partner behindern. Unsere große Umfrage über Isolation ergab, daß 57% der Patienten das Ausgehen in der Stadt reduziert haben. Die Möglichkeiten, neue Leute zu treffen, sind daher eher begrenzt. Darüber hinaus haben 88% der Patienten eine Auswirkung der Isolation auf ihr Intimleben festgestellt und 98% auf ihr Sozialleben.

Die Beziehung zum Partner ist schwierig für 21,5% der Befragten

Für 21,5% der Patienten und Angehörigen, die auf die Umfrage geantwortet haben, wurde die Beziehung zu ihrem Partner durch die Krankheit erschwert. In der Tat können Patienten unter Missverständnissen in ihrer Beziehung leiden oder sie haben nicht mehr genug Energie, um ihrem Partner Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

Nur 9,3% der Teilnehmer hatten das Vergnügen, ihre Beziehung durch die Belastungsprobe der Krankeit zu verstärken. Viele Paare trennen sich nach der Diagnose einer Erkrankung; Darüber hinaus zeigte eine kürzlich durchgeführte Studie, daß sich eine Frau nach Diagnose von Krebs oder Multipler Sklerose sechsmal häufiger trennt als ein Mann in derselben Situation. Wir besprechen das hier.

Allein bleiben, die Lösung für 18,3% der Befragten

"Ich möchte teils wegen der Krankheit alleine bleiben », lautet die Antwort von 18,3% der Befragten unserer Umfrage. In der Tat können Narben, Gewichtszunahme oder –verlust oder medizinische Ausrüstung ein schlechtes Bild von sich selbst verursachen. Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung einer normalen Partnerschaft oder die Angst vor Ablehnung des anderen können die Betroffenen entmutigen.

>> Treten Sie unserer Gruppe für Schmerzbehandlungen bei und finden Sie Lösungen

Was tun, um ein erfülltes Liebesleben wiederzufinden ?

Das französiche Ministerium für Gesundheit und Solidarität ratet vor allem diese Fragen mit seinem Partner zu besprechen. Kommunikation kann in vielen Fällen zu einer Veränderung führen. Jedem ist es möglich in seinem eigenen Tempo, ohne Druck, den Dialog mit seinem Partner neu zu erlernen.

Wenn Sie keinen Seelenverwandten gefunden haben, denken Sie daran, daß Sie nicht nur durch Ihre Krankheit definiert werden. Sie behalten die Qualitäten, die Sie hatten, bevor Sie krank waren oder sich um einen geliebten Menschen gekümmert haben. Sexualität kann viele Formen annehmen, unabhängig davon, ob Ihre Krankheit eine Behinderung darstellt oder nicht.

Es ist auch notwendig, die Symptome der Krankheit, die sich auf das intime Leben auswirken, so schnell wie möglich zu behandeln. Neurologische, kardiovaskuläre, physische oder psychische Symptome können die Sexualität beeinflussen, ebenso wie die Nebenwirkungen eines Arzneimittels. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um Müdigkeit und Schmerzen zu reduzieren und Ihren geistigen Zustand zu verbessern. Sie können auch einen Spezialisten aufsuchen:

- Ein Psychologe kann Ihnen helfen, Ihre Blockaden zu überwinden und Ihre Krankheit oder die Ihrer Angehörigen zu akzeptieren.

- Ein Sexualwissenschaftler berät Sie zu allen Aspekten der Sexualität, sei es körperlich oder emotional.

- Ein Frauenarzt behandelt die Physiologie und Aufgaben des Fortpflanzungssystems der Frau, um Schmerzen oder verschiedene Beschwerden zu begrenzen.

- Ein Urologe beschäftigt sich insbesonders mit dem männlichen urogenitalen Apparat und kann Sie bei Erektionsstörungen oder anderen Schmerzen beraten.

Und was ist mit Ihnen, ist Ihr Liebesleben durch die Krankheit in Schwierigkeiten geraten ? Darüber zu sprechen ist bereits ein Schritt in Richtung Intimität, Liebe und Sexualität, was auch immer, es hilft Ihnen wieder aufzublühen. Haben Sie bestimmte Symptome behandelt ?

 

Carenity

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

>> Mehr erfahren

Kommentare

am 11.03.19

Mit einer chrischen Erkrankung ist es oft nicht leicht!

am 12.03.19

Ohne Partner wird das auch nicht leichter.... Ich kann mich jetzt nicht mehr so leicht öffnen! 

am 28.03.19

Ich habe schon seit Jahren keinen Partner mehr, also auch schon nicht, als meine Diagnose gestellt wurde. Dank guter Freunde und auch mit Hilfe meiner Mutter (die zum Glück noch da ist) konnte ich das aber trotzdem bewältigen. Wahrscheinlich lebe ich nun schon so lange allein, dass mir das nichts mehr ausmacht...

am 28.03.19

Chronischen Erkrankung steht man vor dem problem das man so oft krank ist! :-( Das ist in der Freien Wirtschaft unmöglich! :-( in der Wfbm geht es! lg

am 13.05.19

Meiner Beziehung und meinem Liebesleben hat die Krankheit Fibro Gott sei Dank noch nicht geschadet. Aber ich habe nach meiner Scheidung auch sehr großes Glück gehabt und einen tollen Mann kennengelernt, der viel Rücksicht nimmt. Mit dem Rest der Familie sieht es hingegen ganz anders aus. Am schlimmsten ist die Ignoranz im Arbeitsleben.

Sie werden auch mögen

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Adamantinom
Akute lymphatische Leukämie
Akute myeloische Leukämie
Analkrebs
Astrozytom
Basalzellkarzinom
Blasenkrebs
Brustkrebs
Chordom
Choriokarzinom
Chronische lymphatische Leukämie
Chronische myeloische Leukämie
Dermatofibrosarcoma protuberans
Eierstockkrebs
Endokriner enteropankreatischer Tumor
Endometriumkarzinom
Ewing-Sarkom
Extraskelettales myxoides Chondrosarkom
Gallenblasenkrebs
Gastrointestinaler Stroma-Tumor
Gaumenkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Glioblastom
Gliom
Hautkrebs
Hirntumor
Hodenkrebs
Hodgkin-Lymphom
Kaposi-Sarkom
Knochenkrebs
Kolorektales Karzinom
Larynxkarzinom
Leberkrebs
Lungenkrebs
Magenkrebs
Makroglobulinämie Waldenström
Maligner Tumor der Tuba Fallopia
Merkelzellkarzinom
Mesotheliom
Multiple endokrine Neoplasie
Multiples Myelom
Mundhöhlenkarzinom
Myelodysplastische Syndrome
Myelofibrose
Nasopharynxkarzinom
Nephroblastom
Neuroblastom
Neuroendokriner Tumor
Nierenkrebs
Non-Hodgkin-Lymphom
Ohrspeicheldrüsenkrebs
Ösophaguskarzinom
Pankreaskarzinom
Phaeochromozytom
Pleurakarzinom
Primärer Peritonealtumor
Prostatakrebs
Rachenkrebs
Retinoblastom
Rhabdoider Tumor
Scheidenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Sézary-Syndrom
Squamöses Karzinom an Kopf und Nacken
Thymuskrebs
Tonsillenkarzinom
Vulvakrebs
Zungenkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Den Artikel lesen
Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Den Artikel lesen
NASH oder

Adipositas
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH oder "Fettleberkrankheit": Die Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Den Artikel lesen