«
»

Top

Alkohol und Depressionen: Welche Verbindung besteht? Welche Risiken gibt es?

Veröffentlicht am 15.04.2022 • Von Candice Salomé

Alkohol und Depressionen sind oft eng miteinander verbunden. Auf den ersten Blick ist es nicht immer möglich, zwischen Ursache und Wirkung zu unterscheiden.

Tatsächlich kann Alkohol aufgrund seiner euphorisierenden und stimulierenden Wirkung dabei helfen, ein depressives Gefühl kurzfristig zu mildern oder zu beseitigen. 

Aber was sind die Verbindungen zwischen Alkohol und Depressionen? Was sind die Risiken? Wie sollte die Behandlung aussehen?

Wir verraten es Ihnen in unserem Artikel!

Alkohol und Depressionen: Welche Verbindung besteht? Welche Risiken gibt es?

Welche Verbindung besteht zwischen Alkohol und Depressionen?

Patienten mit Depressionen trinken manchmal zu viel Alkohol, um ihre Gefühle zu betäuben, die sie verfolgen und mit denen sie nicht umgehen können und die sie nicht ausdrücken können. Sie trinken, um ihr Unwohlsein zu vergessen, ihre Schmerzen zu ertragen oder um schlafen zu können.

Seelisches Leid kann zudem den Alkoholkonsum fördern. Kurzfristig verschafft der Alkoholkonsum den Betroffenen ein Gefühl der Erleichterung, bringt eine Distanz zu ihren Problemen und eine beruhigende oder besänftigende Wirkung. Alkohol wird oft als Versuch der Selbstmedikation gesehen.

Die unmittelbar nach der Einnahme von Alkohol spürbaren Wirkungen sind trügerisch und können den depressiven Zustand verschlimmern.

So ist das Gefühl der Stimmungsaufhellung kurzlebig und verfliegt schnell. Außerdem hat Alkohol eine depressive Wirkung (verminderte Gehirnfunktion, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Traurigkeit ...), die eng mit seinen Eingriffen in die Funktion mehrerer Neuromediatoren zusammenhängt.

Die ersten Anzeichen einer Depression (Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Reizbarkeit, allgemeines Desinteresse) sind die gleichen wie bei einer Alkoholabhängigkeit.

Darüber hinaus zeigt eine große Mehrheit der alkoholabhängigen Personen im Laufe ihres Lebens Symptome einer Depression. Depressionen stehen häufig im Zusammenhang mit einem geringen Selbstwertgefühl oder mit sozialen und emotionalen Beziehungen, die durch chronisches Trinken erschwert werden.

Die Kombination von Depressionen und Alkoholabhängigkeit ist nicht selten. So finden sich bei fast jedem zehnten Depressiven Anzeichen einer Alkoholabhängigkeit. Ebenso weisen etwa 40% der alkoholabhängigen Patienten depressive Störungen auf.

Es bleibt jedoch unklar, ob die depressiven Störungen den alkoholbedingten Problemen vorausgehen oder umgekehrt.

Eine der vom medizinischen Fachpersonal am häufigsten vertretenen Theorien lautet wie folgt: Ab bei den ersten Symptomen einer Depression, wenn sich Kummer und Traurigkeit einstellen, kann der Alkohol dabei helfen, diese Gefühle zu begraben und ein Gefühl des Wohlbefindens zu vermitteln. Dies ist jedoch nur vorübergehend, denn sobald die Wirkung des Alkohols nachlässt, kehrt das Unwohlsein zurück. Der Betroffene ist dann versucht, die Erfahrung zu wiederholen, bis er in die Abwärtsspirale der Alkoholabhängigkeit gerät.

Diese beiden Erkrankungen vertragen sich nicht gut. In der Tat kann die eine die andere nach sich ziehen oder sogar verschlimmern, was die Betreuung noch komplizierter macht.

Welche Risiken bestehen bei Depressionen und Alkoholkonsum?

In dem Moment, in dem der Alkohol im Alltag eine besondere Rolle spielt, werden seine Auswirkungen immer schädlicher. Der Alkohol hat nämlich nicht mehr die gewünschte euphorisierende Wirkung, sondern wird im Gegenteil schnell angstauslösend und treibt den Patienten so in eine schwerere Depression.

Darüber hinaus müssen Antidepressiva, die bei einer Depression unter ärztlicher Aufsicht verschrieben werden, streng eingehalten und überwacht werden. Von der Einnahme von Alkohol wird dringend abgeraten, da dieser die möglichen Nebenwirkungen der Medikamente verstärken kann.

Die Nebenwirkungen von Antidepressiva hängen von ihrer Wirkstoffklasse ab. Sie sind vorübergehend und auf die anfängliche serotonerge Beeinflussung zurückzuführen.

Einige Antidepressiva können zu Beginn der Behandlung zu Hitzewallungen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Schwindel und Verdauungsstörungen wie Durchfall oder Verstopfung führen.

Die Einnahme von Alkohol kann also die Nebenwirkungen von Antidepressiva verstärken, vor allem aber deren therapeutische Wirkung verringern. Alkohol verstärkt die gewalttätigen und impulsiven Verhaltensweisen, die ein Nervenzusammenbruch hervorruft.

Auch andere Risiken sind hervorzuheben: Alkohol in Verbindung mit Antidepressiva kann zu Schläfrigkeit führen (die bereits durch Alkohol begünstigt wird) und kann auch zu einem erhöhten Leberrisiko führen.

Daher ist es wichtig, während der Behandlung auf Alkohol zu verzichten und sich strikt an die vom Psychiater verordnete Dosierung und seine Empfehlungen zu halten.

Außerdem ist eine Depression mit Alkohol noch heftiger und viel schwieriger zu überwinden, selbst bei einer wirksamen Behandlung.

Alkohol und Depression, welche Maßnahmen? 

Um einen Ausweg zu finden, müssen sowohl die Depression als auch die Alkoholabhängigkeit angegangen werden, aber das geschieht nicht immer gleichzeitig.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wird dem Alkoholentzug Vorrang eingeräumt. Tatsächlich hilft der Verzicht auf Alkohol und die damit verbundene Betreuung manchen Patienten, ihre Depressionen zu überwinden. Jedoch benötigen andere Patienten vor dem Alkoholentzug eine antidepressive Behandlung, um den Entzug zu erleichtern.

Die Komorbidität der beiden Störungen ist sehr häufig. Ein Psychiater sollte bei einem alkoholabhängigen Patienten immer nach einer Depression suchen und umgekehrt.

Der Dialog zwischen Arzt und Patient ist von grundlegender Bedeutung, da eine wirksame Behandlung gefunden werden muss und dies nicht nur für die Depressionen, sondern auch für die Alkoholabhängigkeit. Der Anfangszustand des Patienten bestimmt die Behandlung.

Bei einem Patienten mit Selbstmordgedanken werden zuerst die Depressionen behandelt. Im Gegensatz dazu wird ein Patient mit alkoholbedingter Hepatitis zuerst wegen seiner Alkoholabhängigkeit behandelt.

Abgesehen von diesen Extremfällen wird der Psychiater die Psyche des Patienten, seinen Zustand und seine Verfügbarkeit berücksichtigen, um die Behandlung einzuleiten.

In jedem Fall sollte eine langfristige Betreuung in Betracht gezogen werden.

Schließlich kann bei alkoholabhängigen und depressiven Patienten ein kurzzeitiger Krankenhausaufenthalt empfohlen werden. Die Behandlung ist jedoch situationsspezifisch und wird in Absprache zwischen den Patienten und dem medizinischen Fachpersonal festgelegt.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?    

 Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!
 



1
avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Gesundheitsredakteurin

Candice ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Psychologie, Wellbeing und Sport. 

Candice hat einen... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Depression

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Depression

Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Den Artikel lesen
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Depression

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Den Artikel lesen
Wie wirken sich Depressionen physisch auf das Gehirn aus?

Depression

Wie wirken sich Depressionen physisch auf das Gehirn aus?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit