«
»

Top

Können Depressionen unser Gedächtnis beeinträchtigen?

Veröffentlicht am 16.06.2022 • Von Candice Salomé

Jeder sechste Mensch ist im Laufe seines Lebens von einer Depression betroffen. Sie ist durch abnorme Traurigkeit und Verlust der Freude („Anhedonie“) gekennzeichnet. Diese Erkrankung äußert sich in schweren Stimmungsschwankungen, die das Gefühls- und Sozialleben des Patienten sowie seine körperliche Verfassung stark beeinträchtigen.

Immer mehr Ärzte und Psychologen befassen sich jedoch auch mit den unerwarteten Auswirkungen von Depressionen auf das Gedächtnis.

Aber was genau sind Depressionen? Wie ist der Zusammenhang zwischen Gedächtnisverlust und Depression? Wie wirkt sich dieser Zusammenhang auf Patienten aus, die von Depressionen betroffen sind?

Wir verraten es Ihnen in unserem Artikel!

Können Depressionen unser Gedächtnis beeinträchtigen?

Was sind Depressionen? 

Depressionen (auch „depressive Störung“ oder „schwere depressive Episode“ genannt) ist eine häufige Erkrankung des Gehirns. Bei Depressionen handelt es sich um eine neurologische Funktionsstörung dessen. Sie äußert sich in Stimmungsschwankungen, die zu folgendem führen können:

  • Müdigkeit, die nicht durch Schlaf kompensiert wird
  • Energiemangel und verlangsamte Bewegungen
  • Eine tiefe Traurigkeit
  • Ein allgemeiner Verlust der Freude (keine Lust mehr, auszugehen, Freunde zu treffen oder Aktivitäten zu unternehmen, ...)
  • Emotionale Überempfindlichkeit mit einem Gefühl des Ausgeliefertseins, der Einsamkeit und der Angst
  • Negative Gedanken
  • Aufmerksamkeit-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen

Depressionen sind mehr als nur ein vorübergehendes Gefühl der Niedergeschlagenheit oder Traurigkeit. Es handelt sich vielmehr um eine echte psychische Erkrankung.

Zu Beginn der Erkrankung können Depressionen relativ einfach diagnostiziert und behandelt werden. Dennoch können sie durch Willenskraft allein nicht geheilt werden, da es in Verbindung mit der psychomotorischen Verlangsamung eine sogenannte „Willenslähmung“ gibt.

Sie müssen daher behandelt werden, bevor es zu kompliziert wird, sie chronisch werden oder zu Komplikationen wie Suizidgefahr führt. In einer Reihe von Fällen kann die Hinzuziehung eines psychiatrischen Arztes erforderlich sein, insbesondere bei einer komplexen Depression.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Gedächtnis und Depressionen? 

Immer mehr Forschungen beschäftigen sich mit dem direkten Zusammenhang zwischen Gedächtnis und Depressionen.

Experten verweisen unter anderem auf den Einfluss von Cortisol (Stresshormon) auf die Bewahrung von Erinnerungen. Während leichter und mäßiger Stress das Gedächtnis und andere kognitive Funktionen verbessern können, indem sie die Motivation steigern, können hohe Stressniveaus Chemikalien im Gehirn freisetzen, die das Gedächtnis beeinträchtigen.  

Wenn der Cortisolspiegel im Gehirn hoch ist, verhindert er, dass das Herz des Gedächtnisses (der Hippocampus - ein Hirnareal in den Schläfenlappen) richtig funktioniert. Und wenn Erinnerungen vom Hippocampus nicht richtig integriert werden können, verändert sich ihre langfristige Speicherung. Die Erinnerungen neigen daher dazu, sehr schnell zu verblassen.

In der Studie Troubles cognitifs dans la dépression (Kognitive Störungen bei Depressionen) wird betont, dass Depressionen zu einer Abnahme der intellektuellen Leistung in den Bereichen Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen führen. Depressive Patienten zeigen mehr Aufmerksamkeitsfehler als andere, selbst wenn es sich um alltägliche Handlungen und Abläufe handelt.

Die Autoren der Studie bringen die kognitiven Störungen bei Depressionen mit Fehlfunktionen in den Frontallappen in Verbindung, „insbesondere in der ventromedialen Region und im dorsalen Teil des anterioren cingulären Cortex“. Diese kognitiven Anomalien können über die depressive Episode hinaus bestehen bleiben.

Die Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen korreliert häufig mit der Intensität der depressiven Symptome.

Darüber hinaus weisen Metaanalysen auf ein Defizit bei anstrengenden Prozessen hin: Der depressive Patient verfügt nicht über genügend Energie, um die zu speichernden Informationen zu organisieren, wodurch auch die Gedächtnisleistung beeinträchtigt wird.  

Depression und Gedächtnisverlust: Was kann unternommen werden? 

Der Gedächtnisverlust aufgrund von Depressionen ist sehr real. Man nennt dieses Phänomen auch die „Hirnnarbe der Depressionen“. Es bezieht sich auf die Folgen für das Gehirn nach einer depressiven Episode. Bei jeder Episode, insbesondere nach der zweiten oder dritten Episode und erst recht ab dem Alter von 40 Jahren, liegt die Wiedererlangung aller Gehirnfunktionen bei 90-95%, aber nicht bei 100%. Je häufiger depressive Episoden auftreten, desto stärker sind die Folgen für das Gedächtnis und die geistige Flexibilität.

Dennoch kann das kognitive Defizit bei leichten bis mittelschweren Depressionen durch kognitive Therapien, Übungen oder auch Selbsthilfegruppen wiederhergestellt werden.

Bei schwereren Depressionen ist eine multidisziplinäre Strategie erforderlich. Der medikamentöse Ansatz sollte mit psychologischen Therapien, Gedächtnistherapien und sogar mit Nahrungsergänzungsmitteln auf der Basis von Magnesium und Vitamin B kombiniert werden.

Das Verständnis und die Unterstützung des Umfeldes des Patienten sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung.


 War dieser Artikel hilfreich für Sie?    

 Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!


1
avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Gesundheitsredakteurin

Candice ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Psychologie, Wellbeing und Sport. 

Candice hat einen... >> Mehr erfahren

2 Kommentare


biggi1964 • Botschafter-Mitglied
am 16.06.22

da ich mit seelisch erkrankten Menschen arbeite, sehe ich jeden Tag wie eine Depression das Gedächtnis beeinflussen kann


Arachidonsäure
am 17.06.22

Ich hatte 2009 bis 2012 eine Depression bis schwere Depression. Ich kann nur sagen, das ist die Hölle auf Erden. Schlimmer als die Arthritis oder die 20 leichten Schlaganfälle, die auch schon hinter mir habe. Und das alles in den letzten 10 Jahren. Ich war bis zu meinem 48 Lebensjahr kerngesund. Stimmt, das hört sich alles sehr dramatisch an und ist es auch, aber jede Krankheit für sich wiederum nicht. Die Arthritis ist unter Kontrolle, die Depressionen, außer die, die jeder hat, sind verschwunden und ich war gestern bei einem weiteren MRT bei dem keine Schlaganfälle festgestellt wurden. Trotz alle dem bin ich natürlich Gesundheitlich angeschlagen und immer bleib im Alltag die Angst das wieder etwas passiert.


Leute alt werden ist echt Scheiße.


Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass ich doch noch meinen Achtzigsten feiern kann. Mit viel Glück wird vielleicht was draus. Als Erstes habe ich mir vorgenommen, nicht mehr auf jedes Arschloch einzugehen. Die saugen einen nur aus. Also mache ich’s wie mein Vater, mit seiner sollen mir doch scheißegal sein Einstellung ist er 94 Jahre alt geworden. Entschuldigt diese Ausdrucksweise, aber das muss mal raus. Man lässt so manches Päckchen hinter sich.

Sie werden auch mögen

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Depression

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Depression

Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Den Artikel lesen
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Depression

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Den Artikel lesen
Alkohol und Depressionen: Welche Verbindung besteht? Welche Risiken gibt es?

Depression

Alkohol und Depressionen: Welche Verbindung besteht? Welche Risiken gibt es?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit