«
»

Top

Eierstockkrebs: Welche Behandlungen gibt es?

05.02.2020

Obwohl die Operation die Standardbehandlung für Eierstockkrebs ist, ist sie nicht immer möglich oder von den Patientinnen gewünscht. Was sind die anderen Optionen? Wie kann man wählen? Lesen Sie unseren Leitfaden, um die Vorschläge Ihres Arztes besser zu verstehen.

Eierstockkrebs: Welche Behandlungen gibt es?

Eine von 70 Frauen ist von Eierstockkrebs betroffen, der in Frankreich mehr als 3.000 Todesfälle pro Jahr verursacht. Seine Letalität lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass er häufig in einem fortgeschrittenen Stadium des Krebses (Stadium III oder IV) diagnostiziert wird. Die Referenzbehandlung basiert auf einer Operation, wird aber oft von einer Chemotherapie oder sogar von innovativen, zielgerichteten Therapien begleitet.

1. Die Chirurgie

Dies ist die Standardbehandlung für Eierstockkrebs. Der chirurgische Eingriff ist je nach Stadium des Krebses unterschiedlich, aber das Ziel bleibt dasselbe: alle sichtbaren Krebsläsionen zu entfernen. Sie wird in den meisten Fällen durch eine Laparotomie (Eröffnung des Bauchraums) oder bei sehr lokalem Krebs durch eine Laparoskopie (kleine Schnitte) durchgeführt. Vor der Operation ist es daher notwendig, das Stadium des Krebses zu bestimmen und einen Termin mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten zu vereinbaren.

Für wen ist sie geeignet?

Für Patientinnen mit Krebs im frühen (I) bis fortgeschrittenen (IIIC) Stadium.

Wann während des Behandlungswegs?

Eine Operation wird sehr oft vorgeschlagen, sobald die Diagnose gestellt ist und nach der Beurteilung des Tumorstadiums.

Wie läuft sie ab?

>> Im Falle eines frühen Stadiums

Sie umfasst die Entfernung der Eierstöcke, der Eileiter und der Gebärmutter. Wenn die Patientin Kinder haben möchte und sich der Krebs in einem sehr frühen Stadium befindet (nur ein Eierstock ist betroffen), kann eine konservative Operation durchgeführt werden: nur der betroffene Eierstock und der zugehörige Eileiter werden entfernt.

>> Im Falle von fortgeschrittenem Krebs

Der Chirurg entfernt normalerweise die Eierstöcke, die Gebärmutter, die Eileiter, das Omentum, die Becken- und Aortenlymphknoten, den Blinddarm und andere von Krebs betroffene Bauchbereiche (Bauchfell, Darm-, Dickdarm- oder Enddarmabschnitte...).

Was sind die Vorteile?

Es wird fast der gesamte Tumor oder sogar der ganze Tumor entfernt.

Was sind die Grenzen?

Der einzige Fall, in dem die Operation nicht systematisch erfolgt, ist, wenn die Patientin Metastasen hat, die über das Bauchfell (Leber, Lunge) hinausgehen; in diesem Fall wird von Fall zu Fall entschieden. Eine Operation macht eine zukünftige Schwangerschaft unmöglich (es sei denn, eine konservative Operation ist möglich). Darüber hinaus sind die Darm-, Harn- und sexuelle Nebenwirkungen erheblich.

2. Die Chemotherapie

Sie kombiniert normalerweise zwei Arten von Medikamenten: ein Platinsalz (wie CARBOPLATIN) und ein Taxan (wie PACLITAXEL). Die verwendeten Medikamente, die verabreichten Dosen und die Dauer der Behandlung sind von Patient zu Patient unterschiedlich, je nach den Merkmalen des Krebses und der Verträglichkeit der Behandlung.

Für wen ist sie geeignet?

Für Patientinnen mit Krebs im Stadium IA und IB Grad 3 (beschränkt auf die Eierstöcke, aber aggressiv) bis zum Stadium IIIC (ausgedehnt oder sogar metastatisch).

Wie wird sie verabreicht?

Über ein subkutanes Portsystem (eine kleine Kapsel, der unter die Haut gelegt und mit einem Katheter verbunden wird, der in eine Vene gelegt wird), direkt in den Bauchraum mit einem Katheter oder während der Operation, am Ende der Operation, für etwa zehn Minuten. 

Wann während der Behandlung?

Die Operation kann neoadjuvant, d.h. vor der Operation zur Verkleinerung des Tumors, und/oder adjuvant, d.h. nach der Operation zur Entfernung der verbliebenen Tumorzellen und zur Verringerung des Rezidivrisikos, durchgeführt werden. Es kann auch die einzige Behandlung sein, die bei Metastasen, die über das Peritoneum hinausgehen, zu Beginn eingeleitet wird.

Was sind die Vorteile?

Die Verkleinerung des Tumors, um die Operation zu erleichtern, die Abtötung der verbleibenden Tumorzellen nach der Operation oder die Verringerung des Rückfallrisikos.

Was sind die Grenzen?

Es gibt viele Nebenwirkungen, die für die Patientinnen schwer zu verkraften sind, wie Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Haarausfall oder Müdigkeit...

3. Die zielgerichteten Therapien

Dabei handelt es sich um Therapien, die auf eine bestimmte Komponente des Tumors abzielen, im Gegensatz zur Chemotherapie, die sowohl auf Tumorzellen als auch auf gesunde Zellen abzielt. Der erste Vertreter dieser neuen Medikamentenklasse ist LYNPARZA.

Für wen sind sie gedacht?

Für Patientinnen, deren Ovarialtumor nur durch eine Mutation in den Genen BRCA1 oder 2 gekennzeichnet ist. Um herauszufinden, ob der Tumor solche Mutationen aufweist, ist ein genetisches Screening an einer Probe des Tumors erforderlich.

Wann während der Behandlung?

Bei fortgeschrittenem und rezidivierendem Krebs, nach einer Chemotherapie.

Was sind die Vorteile?

Eine zielgerichtete Therapie hat gute klinische Ergebnisse bei den betroffenen Patienten und hilft, das Wiederauftreten ihres Krebses zu begrenzen.

Was sind die Grenzen?

Sie ist nicht für alle Patientinnen mit Eierstockkrebs angezeigt.

Vorsicht, dieser Artikel ist allgemein und ersetzt keine ärztliche Anordnung. Es werden keine Sonderfälle erwähnt, die möglicherweise existieren. Jeder Patient ist anders, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre Interaktionen fördert. Camille beteiligt sich auch an der Redaktion von wissenschaftlichen Artikeln, die im Gesundheitsmagazin verfügbar sind, sowie an der Aktualisierung der Gesundheits- und Medikamenteninformationsblätter.

>> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

BEWEGUNG UND SPORT BEI KREBS -  Ratgeber der Deutschen Krebshilfe gibt hilfreiche Informationen für Betroffen

Eierstockkrebs

BEWEGUNG UND SPORT BEI KREBS - Ratgeber der Deutschen Krebshilfe gibt hilfreiche Informationen für Betroffen

Den Artikel lesen
Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Den Artikel lesen
NASH oder

Adipositas
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH oder "Fettleberkrankheit": Die Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Den Artikel lesen
Epilepsie und Alltag: unser Rat

Epilepsie

Epilepsie und Alltag: unser Rat

Den Artikel lesen