«
»

Top

Depressionen aus der Sicht der Carenity-Mitglieder

Veröffentlicht am 31.07.2021 • Von Candice Salomé

Die charakteristische depressive Störung trifft Menschen jeden Alters. Etwa 15 bis 20% der Allgemeinbevölkerung sind im Laufe ihres Lebens von dieser Krankheit betroffen. Sie erscheint in einer Abfolge charakteristischer depressiver Episoden und äußert sich durch zahlreiche Symptome - darunter pathologische Traurigkeit, Verlust der Freude und kognitive Symptome - die das Leben des Patienten und seiner Umgebung stark beeinträchtigen.

Wie kann man die ersten Anzeichen einer Depression erkennen? Was sind die Auslöser? Wie kann sie behandelt werden?

Wir haben eine große Umfrage unter 175 Mitgliedern in Frankreich, den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich durchgeführt.

Finden Sie heraus, was Sie zu sagen haben!

Depressionen aus der Sicht der Carenity-Mitglieder

175 Mitglieder nahmen an unserer großen Umfrage in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA teil

Wir führten vom 7. bis 20. Juli eine große Umfrage durch, an der 175 Mitglieder der Carenity-Community mit Depressionen in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA teilgenommen haben.

Bei 90% von ihnen wurde die Diagnose schon gestellt und 2% warten noch auf die Diagnose.

Mehr als die Hälfte der Befragten (54%) ist seit mehr als 10 Jahren von Depressionen betroffen.

Genauer gesagt:

Wie lange leiden Sie schon an Depressionen?

editor_meta_bo_img_ab9a80f91fc0648a24bc20e3cc05fc5a.png

Für 37% der Befragten begannen die Depressionen aufgrund von Beziehungsproblemen 

Die Ursachen für Depressionen können sehr unterschiedlich und variabel sein.

Laut den Mitgliedern, die unsere Umfrage beantwortet haben, gaben an, dass ihre Depressionen aus den folgenden Gründen begannen:

editor_meta_bo_img_a0016d936eeeb3c3f79a8162d5a27f59.png

Unter den Antworten der Mitglieder, die „Sonstiges“ angegeben haben, finden sich:

  • Persönliche und schulische Probleme, Einsamkeit, Langeweile, Routine
  • Posttraumatischer Schock
  • Der Verlust eines Babys
  • Empty Nest Syndrom (Gefühl der Traurigkeit und Einsamkeit, das Eltern empfinden, wenn ihre Kinder zum ersten Mal das Haus verlassen)
  • Überempfindlichkeit 
  • Kindheitstrauma
  • Mobbing in der Schule …

62% der Befragten nehmen Medikamente ein

Die überwiegende Mehrheit der Befragten der Umfrage nehmen Medikamente ein. 37% von ihnen werden von einem Psychiater und 22% von einem Psychologen betreut. Nur 3% haben Hypnose zur Behandlung der Depressionen ausprobiert.

editor_meta_bo_img_ef1c7ee405fa748bacc67cfccf127111.png

Unter den Antworten der Befragten, die mit „Sonstiges“ geantwortet haben, finden sich:

  • Ich werde nicht mehr betreut
  • Ich mache Yoga und gehe Laufen 
  • Cannabis
  • Auriculotherapie (eine Akupunkturtechnik, bei der der Therapeut Punkte in der Ohrmuschel stimuliert, um das Leiden des Patienten zu lösen)

33% der Befragten nehmen Medikamente ein und werden von einem Psychologen oder Psychotherapeuten behandelt.

72% der Mitglieder, die an der Umfrage teilgenommen haben, nehmen Antidepressiva und 28% Anxiolytika. 

Die Konsequenzen von Depressionen auf den Alltag der Mitglieder sind schwerwiegend

Die Carenity-Mitglieder, die an Depressionen leiden, finden ihren Alltag komplett auf den Kopf gestellt wieder.

In der Tag sind die Konsequenzen schwerwiegend:

editor_meta_bo_img_c783a68b5e4dea4b6eb9bda3e75e3cfd.png

78% von ihnen haben keine Freude mehr an den Dingen, die sie vor ihrer Erkrankung gerne unternommen haben.

Die Mitglieder kennen den Unterschied zwischen deprimiert sein und Depressionen

Auf die Frage: „Wann haben Sie gemerkt, dass es sich nicht nur um eine deprimierte Phase, sondern um Depressionen handelt?

Die Mitglieder haben geantwortet:

„Weil es über längere Zeit anhielt und durch das Internet habe ich verstanden, dass es sich um Depressionen handelte.“

„Indem ich alle Artikel über Depressionen gelesen habe und genau das hatte, was dort gesagt wurde. Es verdirbt dein Leben in sozialer, physischer und psychischer Weise.“

„Seit 2000 mehrere Aufenthalte in psychiatrischen Kliniken, Selbstmordversuche, Isolation, Müdigkeit, Angstzustände, …“

„Der Tag, an dem ich die Freude an den Dingen verlor, die mir vorher Spaß gemacht hatten.“

„Weil ich keine Lust mehr hatte, irgendwas zu tun, ich fühlte die ganze Zeit eine Traurigkeit und eine tiefe Leere in mir. Das Gefühl, mich überall hinzuschleppen, wo ich hin musste.“

„Ich habe es verstanden, als ich vor einigen Jahren aufhörte, es zu verleugnen. Seitdem dachte ich, es sei vorbei, aber vor kurzem sagte mein Psychiater, dass es nicht so sei, dass ich mich nur sozusagen daran „gewöhnt“ habe, aber dass mein Lebensstil nicht normal ist.“

„Als ich anfing, Psychologie zu studieren, habe ich verstanden, dass meine verschiedenen apathischen Symptome einen Namen hatten.“

„Als ich morgens nicht mehr aufstehen wollte und die ganze Zeit geweint habe. Keine Kraft mehr …“

Experten-Tipp: Depressionen verstehen, um sie zu überwinden

Es gibt mehrere Schritte, die es ermöglichen, voranzukommen und möglicherweise die Depressionen zu überwinden: 

Aus dem Verleugnen herauskommen

Depressionen sollten eine Gelegenheit darstellen, sich mit der persönlichen Geschichte auseinanderzusetzen und sich um sich selbst zu kümmern. Aber zuallererst muss man aufhören, sich zu verleugnen und die Tatsache akzeptieren, dass es einem nicht gut geht und dass man aus diesem Zustand herauskommen möchte.

Etienne Payen, Doktor, Allgemeinmediziner und Psychotherapeut, der sich auf Depressionen spezialisiert hat, und seiner Theorie der positiven Depressionen zufolge ist alles, was man tut, um sein Leiden zum Schweigen zu bringen, gleichbedeutend damit, nicht zu wissen, wie man auf die Botschaften hören soll, die unser Körper und unser Kopf versuchen, uns zu senden.

Eine Psychotherapie zu beginnen

Es ist wichtig, eine Therapie zu beginnen, um zu verstehen, woher dieses Unbehagen kommt. Indem man das Schweigen bricht, wird dem Patienten bewusst, dass es an der Zeit ist, loszulassen und vor allem dem, was man gerade durchmacht, einen Sinn zu geben.

Etienne Payen zufolge wirken Depressionen als Motor für eine Veränderung des Geisteszustandes.

Seine Verhaltensweisen ändern 

Depressionen sind oft ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es ist daher notwendig, bestimmte schädliche Gewohnheiten aufzugeben und neue anzunehmen.

Weiterhin Etienne Payen zufolge ist es unerlässlich, sich von der eigenen Geschichte zu lösen, um bestimmte Denk- und Reaktionsweisen zu ändern. Und so zu lernen, „nein“ zu sagen, nicht nur zu anderen, sondern vor allem zu sich selbst. Es wird dann möglich sein, die eigenen Schwächen und Abwehrmechanismen zu überprüfen.

Wieder aufstehen

Wenn man sich allem bewusst geworden ist und die zu verändernden Dinge dank der Therapie analysiert hat, können die eigenen Denkmuster überprüft werden. Die Therapie ermöglicht dem Patienten, sich nach und nach aus den Depressionen zu befreien und ein neues Gleichgewicht zu finden.

Freier und reifer werden

Laut Etienne Payen können Depressionen durch die Schaffung eines neuen Rahmens für das Leben gelindert werden.

Depressionen, auch wenn sie keine Chance an sich sind, können die Gelegenheit sein, die Wunden der Vergangenheit nachhaltig zu heilen und freier sowie reifer nach vorne zu blicken.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?  

Gerne können Sie Ihre Gedanken und Fragen in den untenstehenden Kommentaren mitteilen!  

Alles Gute! 


1

Quellen:
Carenity-Umfrage, durchgeführt vom 7. bis 20. Juli in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA.
La dépression positive, Trouver et retrouver ses repères dans la dépression, Etienne Payen 

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Gesundheitsredakteurin

Candice ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Psychologie, Wellbeing und Sport. 

Candice hat einen... >> Mehr erfahren

1 Kommentar


Karin66
am 31.07.21

Hallo Frau Salomé,

vielen Dank für den wirklich guten Artikel - auch wenn 175 Mitglieder von Carenity ja nicht eine so große Gruppe sind, zeigt die Umfrage doch sehr gut, was die Probleme einer Depression sind. 

Das Problem für die Betroffenen ist nur, dass sie wirklich alleine meist nicht aus diesem "tiefen Loch" heraus kommen und wirklich professionelle Hilfe benötigen. Doch hierzu müssen die Patienten erst einmal ein Einsehen haben, dass sie überhaupt an Depressionen leiden - was viele leider oft nicht können. Daher sollte man auch als Angehöriger oder Freund/in sehr aufmerksam werden, wenn diese Menschen jedes Interesse an der Welt zu verlieren scheinen! Denn das können ernsthafte Warnzeichen sein, die man nicht abtun sollte. Gespräche und vor allem dabei Zuhören können da schon sehr hilfreich sein - und vielleicht den/die Betroffene/n dazu bewegen, einen Psychologen und/oder Psychiater aufzusuchen.

Viele Grüße

Karin

Sie werden auch mögen

Wann ist Angst gesund, wann sollte sie behandelt werden?

Chronische Angst - Stress
Generalisierte Angststörung
Soziale Angststörung

Wann ist Angst gesund, wann sollte sie behandelt werden?

Den Artikel lesen
Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Alexithymie
Asperger-Syndrom
Autismus-Spektrum-Störungen
Bipolare Störung
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Chronische Angst - Stress
Depression
Dissoziative Identitätsstörung
Dysmorphophobie
Generalisierte Angststörung
Hypomanie
Neurose
Panikattacke
Paranoia
Posttraumatische Belastungsstörung
Psychose
Psychotische Störung
Schizophrenie
Soziale Angststörung
Ticks
Trichotillomanie
Zwangsstörung
Zyklothymia

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Depression

Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Den Artikel lesen

Infoblatt Krankheit