Alle Informationen über Osteoporose

Osteoporose ist eine Knochenerkrankung, die zu einem Verlust der Knochendichte führt. Entdecken Sie die möglichen Komplikationen, Symptome und Behandlungen dieser Pathologie.

/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

Osteoporose

Was ist Osteoporose?

Der Name Osteoporose kommt von ostéon ‚Knochen‘ und poros ‚Pore‘. Diese Etymologie wird durch die Veränderung der Knochenmasse und der Architektur erklärt. Diese beiden Aspekte reduzieren den Knochenwiderstand und machen den Knochen schwach und zerbrechlich. Das Risiko von Frakturen wird dadurch erhöht. Der Knochenabbau erfolgt unbemerkt und ohne Symptome. 

Am stärksten betroffen sind Menschen über 65 Jahre, obwohl Osteoporose früher auftreten kann. Nach dem 50. Lebensjahr steigt die Zahl der Frauen mit Osteoporose deutlich an: Im Alter von 65 Jahren haben 39% der Frauen Osteoporose; im Alter von 80 Jahren sind es 70% und 60% davon haben mindestens eine Fraktur. Entgegen der landläufigen Meinung werden Männer von dieser Krankheit nicht verschont, obwohl sie nur halb so oft betroffen sind wie Frauen. 

Die Diagnose stellen

Bei Verdacht auf Osteoporose befragt der Arzt den Patienten analysiert seine Risikofaktoren für Osteoporose. Er muss auch prüfen, ob es keine anderen Ursachen gibt (Tumor, Trauma, etc.). 

Wenn ein Risiko oder eine Vorgeschichte vorliegt, verschreibt der Arzt zur Frühdiagnose und der Verlaufskontrolle bei Osteoporose einen bildgebenden Test namens Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) mittels der Dual-X-Ray-Absorptiometrie DEXA. Er wird an folgenden Messorten durchgeführt: Im Bereich der Lendenwirbelsäule (L1 bis L 5) und des proximalen Femurs (hüftgelenksnaher Oberschenkelknochen), oder auch des distalen Radius (handgelenksnahe Speiche/Knochen des Unterarms). 

Das Prinzip der Messung besteht darin, dass Strahlen abhängig von der Knochendichte in unterschiedlicher Intensität den Knochen durchdringen. Diese Intensität wird gemessen und mit einem Normwert verglichen. Die Abnahme des Mineralgehalts um eine Standardabweichung (STD) wird mit t-Score - 1,0 bezeichnet.

Frakturen, die Hauptkomplikation der Osteoporose

Die häufigsten und schwersten Komplikationen sind Frakturen. Sie erreichen am häufigsten die Wirbelsäule und die Hüften, d.h. die Knochen, die das Gewichts tragen und dadurch stark belastet werden. Hüftfrakturen, die nach einem Sturz auftreten, können zu einer Invalidität und oft sogar zum Tod durch postoperative Komplikationen (verlängerte Ruhigstellung) führen.

Frakturen sind manchmal spontan: Die Wirbel sind dann so geschwächt, dass sie von selbst zusammendrücken und zusammenbrechen. Diese Frakturen verursachen starke Schmerzen, die langsam abklingen. Diese Absenkung führt zu einem gekrümmten Rücken.

Vermeidbare Risikofaktoren

- Alkohol und Tabak: Übermäßiger Konsum dieser Produkte erhöht das Risiko von Frakturen.

- Vitamin D- oder Kalziummangel: Eine kalziumarme Ernährung im Laufe des Lebens verursacht ein Defizit; Vitamin D-Mangel kann auf einen zu geringen Beitrag zur Ernährung oder eine zu geringe Sonneneinstrahlung zurückzuführen sein. Diese beiden Mängel erhöhen das Risiko einer Osteoporose, da Kalzium weniger an die Knochen gebunden ist.

- Mangelnde körperliche Aktivität (körperliche Inaktivität): Körperliche Bewegung fördert die Bildung starker Knochen.

- Kortikosteroide: Kortikosteroide, die im Allgemeinen über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten eingenommen werden, verursachen einen Knochenabbau, der das Risiko einer Osteoporose erhöht. 

- Geringes Gewicht bei BMI unter 19: Geringes Gewicht bedeutet geringe Knochenmasse. Der Verlust einer kleinen Knochenmenge ist daher gravierender und das Risiko einer Osteoporose höher.

Passen Sie bei Osteoporose Ihren Alltag an

Um Stürze zu vermeiden, ist es möglich, Ihr Interieur und Ihre Kleidung anzupassen (keine Teppiche, keine Gegenstände auf hohen Möbeln, Haltegriffe im Bad...). Es wird empfohlen, Kalzium- und Vitamin D-reiche Lebensmittel zu essen (Eier, Käse, Petersilie, Muscheln, Austern...). 

Was sind die Behandlungen?

Wenn die Ursache definiert ist (z.B. Hyperthyreose), ist es wichtig, sie zu beheben. 

Wird keine Ursache festgestellt, basiert die medikamentöse Behandlung auf mehreren Klassen:

- Bisphosphonate (ihr Name endet mit -dronat) verringern die Knochenresorption (Abbau), stabilisieren die Knochenmasse und erhöhen die Knochenmineraldichte. Die Behandlung muss mindestens drei Jahre lang fortgesetzt werden.

- Raloxifen (Handelsname Evista) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der synthetischen, nichtsteroidalen, selektiven Estrogen-Rezeptor-Modulatoren, der in der Behandlung und Prävention der Osteoporose bei postmenopausalen Frauen eingesetzt wird. Der Arzneistoff wird häufiger bei Frauen mit Osteoporose unter 70 eingesetzt, die einem Brustkrebsrisiko ausgesetzt sind.

- Teriparatid restrukturiert die Knochensubstanz. Der Wirkstoff ist für schwere Formen mit mindestens 2 Wirbelbrüchen reserviert. Er kann bei Männern und Personen eingesetzt werden, die Kortikosteroide verwenden (nicht länger als 18 Monate subkutan).

- Strontiumranelat hat eine doppelte Wirkung. Der Knochen wird insgesamt widerstandsfähiger, erhält aber gleichzeitig seine Elastizität und wird normal mineralisiert. Es kann als Zweitbehandlung Frauen unter 80 Jahren ohne Phlebitis oder Lungenembolie verschrieben werden.

Die Behandlungsentscheidungen werden nach verschiedenen Kriterien wie Frakturanamnese, Risikofaktoren, Geschlecht und Gegenanzeigen für die Behandlung getroffen.

Was ist der Stand der medizinischen Forschung?

Im Bereich der Osteoporose versprechen Biotherapien deutliche Verbesserungen, insbesondere mit Denosumab, einem monoklonaleren Antikörper, der die Knochenresorption reduzieren soll. Es wird in injizierbarer Form alle 6 Monate verschrieben. Es könnte auch bei anderen Krankheiten wie Morbus Bechterew und rheumatoider Arthritis eingesetzt werden.

Quelle: Der Artikel wurde verfasst unter der Aufsicht von Dr. Florence LEVY-WEIL, Leiterin der Abteilung für Rheumatologie am Krankenhauszentrum von Argenteuil (Frankreich).

Aktualisiert am: 18.02.19

Community Osteoporose

Aufteilung der Mitglieder auf Carenity

Altersdurchschnitt unserer Patienten

Osteoporose Im Forum

Forum
09.09.19 14:21

DorotheaW hat an der Diskussion teilgenommen Duchenne-Muskeldystrophie (DMD): Symptome und Behandlungen

Forum
29.04.19 11:48

Eckhard hat an der Diskussion teilgenommen Schmerztherapie

Zum Forum

Neues Osteoporose

Den Artikel lesen
Den Artikel lesen
Mehr Aktuelles anschauen