Wie äußert sich Laktoseintoleranz und wie wird sie diagnostiziert?

/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

Patienten Allergie der Atemwege

4 antworten

15 gelesen

Thema der Diskussion



Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo!

Meine Tochter leidet immer wieder an Bauchschmerzen und Blähungen.

Frage ich mich mittlerweile, ob bei ihr nicht einfach eine Laktoseintoleranz vorliegen könnte.

Wie äußert sich die genau und wie zuverlässig ist ein Test?

Danke für eure Antworten!

Gruß

Loreley

Beginn der Diskussion - 22.10.15

Wie äußert sich Laktoseintoleranz und wie wird sie diagnostiziert?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer kennt sich mit dem Thema aus und möchte Loreley antworten?

Wie äußert sich Laktoseintoleranz und wie wird sie diagnostiziert?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo Loreley ,

da sich niemand meldet, habe ich etwas "gestöbert" und bin auf folgenden Artikel gestoßen:

Laktoseintoleranz (Milchzucker-Unverträglichkeit): Symptome Bei einer Laktoseintoleranz kommt es wenige Minuten oder Stunden nach dem Verzehr von Milch und milchzuckerhaltigen Speisen zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall Milchzucker-Unverträglichkeit: Der Bauch rebelliert

Eine Laktoseintoleranz führt häufig zu Verdauungsproblemen. Wie ausgeprägt die Beschwerden sind, ist individuell unterschiedlich. Es hängt davon ab, wie viel Laktase der Darm noch bildet und wie viel Milchzucker man verzehrt. Manche Betroffenen bemerken einen Laktasemangel gar nicht, andere reagieren schon auf kleine Mengen Milchzucker mit Beschwerden. 

Das heißt: Nicht selten werden etwa sieben bis zwölf Gramm (im Durchschnitt zehn Gramm) Laktose, durchaus pro Einzeldosis oder verteilte Mahlzeit, toleriert. Manchmal liegt die Schwelle aber deutlich niedriger. Die durchschnittliche Zufuhr beträgt dann ein Mehrfaches: mindestens 25 bis 35 Gramm pro Tag kommen meist zusammen.

Schon nach einer Viertelstunde kann es losgehen

Die Symptome treten in der Regel etwa nach fünfzehn bis dreißig Minuten auf, spätestens aber bis zu zwei Stunden, nachdem beispielsweise Milch getrunken oder ein Milchprodukt verzehrt wurde. Es kommt zu Gasbildung im Darm mit Blähbauch (Meteorismus),Blähungen (Flatulenz) und Bauchkrämpfen. 

Auch ist die Eigenbewegung des Darmes erhöht – dies macht sich durch hörbare Darmgeräusche (Rumoren) und Durchfall bemerkbar. Ebenfalls möglich: ein Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe oder schmerzhafter Stuhldrang.

Teilweise klagen Betroffene auch über Kopfschmerzen, Übelkeit,Schwindel, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Herzklopfen oder Muskel- und Gelenkschmerzen. Dabei handelt es sich jedoch um unspezifische und vieldeutige Allgemeinbeschwerden. 

Sie können auf verschiedensten krankhaften Veränderungen beruhen. Manche Fachleute diskutieren auch psychische Einflüsse, etwa einedepressive Störung. Ob ursächlich ein solcher Zusammenhang besteht, ist mehr als unklar, das Zusammentreffen von Laktoseintoleranz und einer psychischen Problematik natürlich prinzipiell möglich. Nach Verzehr laktosehaltiger Nahrungsmittel auftretende Bauchbeschwerden legen aber erst einmal den Verdacht auf eine Milchzucker-Unverträglichkeit nahe.

Eher harmlos: Milchzucker-Unverträglichkeit als solche

Eine Laktoseintoleranz der primären Form, also ohne Grunderkrankung (siehe auch Kapitel „Ursachen“), kann zwar unangenehm sein. Dennoch gilt sie eher als harmlos. Wesentliche Mangelerscheinungen treten – richtige Ernährung vorausgesetzt (mehr dazu im Kapitel „Therapie, Selbsthilfe“) – nicht auf, da die Darmschleimhaut selbst nicht geschädigt ist und alle anderen Substanzen in der Regel normal verdaut und aufgenommen werden können.

Problematischer: Sekundäre Laktoseintoleranz

Anders ein sekundärer Laktasemangel. Je nachdem, welche Erkrankung zugrunde liegt und wie ausgeprägt die damit verbundene Aufnahmestörung von Milchzucker, eventuell auch anderen Nährstoffen ist, kann es womöglich zu schweren Mangelzuständen kommen – zum Beispiel Mangel an Mineralstoffen, darunter Kalzium, an Spurenelementen wie Eisen, Vitaminen, und natürlich an Energieträgern – Kohlenhydraten, Fetten, Eiweiß – mit ungewolltem Gewichtsverlust.

Quelle: apotheken-umschau.de

Wie äußert sich Laktoseintoleranz und wie wird sie diagnostiziert?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Vielen Dank für die Infos, Andrea ! Schönen Abend.

Wie äußert sich Laktoseintoleranz und wie wird sie diagnostiziert?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer möchte sich zu dem Thema noch austauschen?