Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise

/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

206 antworten

1.929 gelesen

Thema der Diskussion


• Community Managerin
Gepostet am

Hallo,

Während der aktuellen Gesundheitskrise wäre gut, die ursprüngliche Idee dieser Diskussion in ein allgemeines Forum einzubringen,
nämlich mit einem Wort euer Gefühl des Tages auszudrücken.

Das ist eine Übung, die allen gut tun kann und alle Erkrankungen betrifft!

Carenity ist ein Ort, an dem man sich frei ausdrücken und unterstützt werden kann.

Liebe Grüße!
Dorothea

Beginn der Diskussion - 03.04.20

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am

Ich denke es gibt zuviel Informationen. Man soll keine Masken tragen, dann soll man doch Masken tragen, obwohl es nicht ausreichend Masken gibt, usw... Ich schütze mich und die anderen und sonst versuche ich normal weiterzuleben :)
LG, Paul

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am

Ja,ich höre jetzt nur noch 1-2 x am Tag in Nachrichten rein, zuviel Info Wechsel, somit ist meine Stimmung auch Mal oben Mal unten, Hauptsache ich kann noch ausgiebig mit dem Hund raus

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am

es gibt auf jeden fall zuviele informationen. der eine meint es so,dann der nächste wieder anders. das ,finde ich ...verunsichert die menschen. ich überlege 2x .bevor ich aus dem haus gehe...da ich ja zur sogenannten risikogruppe gehöre. mit 67 ...diabetes typ 2, bluthochdruck,herzproblemen und asthma. denn meine gesundheit ist mir sehr wichtig. aber ....dann lockt das schöne wetter...dann heisst es : senioren bleibt zu hause. aber immer im haus bleiben...da kriegt man ja einen **lagerkoller. und irgendwann brauche ich auch frische luft. doch wenn ich dann draussen bin,denke ich ...mache ich das richtig,oder nicht.

liebe grüsse an euch alle und bleibt gesund

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise

• Botschafter-Mitglied
Gepostet am

Abends höre ich immer die aktuellen Nachrichten bzw lese sie.

Bin ja Vollzeit als Gesundheits und Krankenpflegerin tätig, obwohl ich körperlich eingeschränkt bin wegen meiner Arthrose.

Auch wir als Krankenschwestern bekommen jeden Tag neue Informationen.In meiner Klinik gibt es leider nicht genügend Masken, da diese zum Teil wie ich sagen möchte, auf Plattformen verkauft werden und wir als Pflegekräfte werden im Regen stehen gelassen, obwohl wir jeden Tag mit Patienten zu tun haben und nicht wissen ob er Covid positiv ist.Man geht jeden Tag mit einem ungutem Gefühl zur Arbeit,da wir uns wegen des Mangels an Masken nicht schützen können wenn jemand hustet oder niest.Wir versorgen täglich unsere Patienten ohne uns selbst schützen zu können!!!!!

Natürlich waschen und desinfizieren wir unsere Hände,so das sie schon sehr darunter gelitten haben aber ohne Masken ist es kein vollständiger Schutz.

Auch versuchen weiterhin Besucher in die Kliniken zu kommen, weil sie denken es ist alles nicht so schlimm.Meine Klinik hat inzwischen mehrere Sicherheitsmitarbeiter eingestellt, die die Eingänge bewachen.Das Personal muss sich ausweisen.

Bitte wascht euere Hände, haltet Abstand, niest und hustet in die Ellenbeuge.....Bleibt gesund!

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am
Guter Ratgeber

Bin auch sonst immer allein zu Hause , ist für mich nichts Neues . Wenn ich  dann mal raus muß zum Einkaufen, halte ich Abstand zu anderen. Habe Einmal-Handschuhe an der rechten Hand, damit fasse ich die Waren an. Mit der Linken wird der Einkaufswagen gesteuert. Jedesmal , wenn ich die Wohnung betrete werden zuerst die Hände gewaschen .

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am

Ich wache morgens auf und dann ist es wieder da: das Leben ist komplett anders. Man wünschte, es wäre nur ein böser Traum gewesen.Meine Eltern vermisse ich zu besuchen und sorge mich um sie da über 80 und die Besuche meiner Tochter die in NRW lebt mittlerweile. Ich hasse es einkaufen zu gehen, was ich sonst gern gemacht habe. Jedesmal aber ist es ein großes Risiko. Sonst mache ich meine Gymnastik zuhause und jeden Tag eine kleine Runde mit dem Rad um nicht zu Hause durchzudrehen.Ich lese am Tag nur noch 1x das neueste an online Informationen.Auch ich mag keine Dauersendungen mehr sehen, wo zum zigsten mal das gleiche kommt über Corona. Ich verdränge überwiegend Panik, aber da sind schon auch Momente, wo die Angst hochkommt, dass wir Menschen verlieren können an dieses Virus und es auch das eigene Leben kosten kann.Solch " Todesangst" hatte ich zuletzt bei dem Melanom vor Jahren.Die Nachsorge war der einzigste Arzt Termin den ich gelassen habe, aber der wurde nun auch auf unbestimmte Zeit abgesagt.Das beunruhigt mich auch, denn nicht nur Corona gibt es ja.

Mehr als sich so gut zu schützen, wie es geht kann man leider nicht.

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo @Freddy‍ ,

warum nicht an beiden Händen Handschuhe??? Denn die Einkaufswagen können ebenso die Erreger enthalten, wahrscheinlich eher als die Waren, die du einkaufst.

Ich für meinen Teil ziehe, sobald ich aus dem Haus gehe, Hanschuhe an beide Hände an.

Denn auch die Stangen i m Bus können iren enthalten. Ausserdem habe ich immer 2 Paar Ersatzhandchuhe einstecken, falls mal einer reisst.

GLG koechli2606

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am
Guter Ratgeber

@koechli2606 
Benutze die Handschuhe nur im Geschäft, ansonsten schwitze ich zu stark darin. Bei unserem Edeka steht ein Wachmann am Eingang, der passt auf das keiner ohne Wagen ins Geschäft geht und immer 1 Person pro Wagen. Er hat nur eine bestimmte Anzahl an Wagen vorrätig. Pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche einen Wagen. Die Wagen müssen auch bei Ihm wieder abgegeben werden und er desinfiziert die Griffe und oberen Stangen am Wagen. Dieses Verfahren wird seit 1 Woche angewandt. Da es jetzt schon wieder Klagen gibt über die Nichteinhaltung der Abstände gibt, könnte ich mir vorstellen das die Vorschriften weiter verschärft werden. (Ohne Landesregierung)

Euer Tagesgefühl während der Coronavirus-Krise


Gepostet am

Ich warte gelassen ab, wie es weiter geht. Verlasse meine Wohnung nur, um auf den Balkon zu gehen. Ansonsten, schaue ich Fernsehen, lese ein Buch oder spiele am PC. Ich habe natürlich das Glück, dass meine Kinder für mich einkaufen und ich das Haus nicht verlassen brauche. Ich hoffe aber, dass das Ganze nicht zu lange dauert.