/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

Patienten Unfruchtbarkeit

3 antworten

63 gelesen

Thema der Diskussion

1


Gepostet am

Hallo ich habe seit knapp einem halben Jahr den Verdacht auf Endometrios. Da die Krankheit ja leider nur mit einer OP festgestellt werden kann bin ich jetzt schon länger am über legen diese zu machen. Bei mir ist die Angst da wenn ich einmal Kinder bekommen möchte und es leider nicht klapp, dass sich dann alles unnötig in die länge zieht. Mit Hormon Behandlung und ähnlichen. Wie sind eure Erfahrungen? Könnt ihr mir einfach erzählen wie ihr es angegangen seit?

Schon mal vielen lieben Dank für jede Antwort und helfende Nachricht

Beginn der Diskussion - 11.01.21

Endometriose OP ja oder nein

Gepostet am

Tue es. Bei wurde es September 2020 diagnostiziert.. besser geht es mir nicht aber meine Vermutung wurde dann bestätigt.. 

lieb Grüß 😙

Endometriose OP ja oder nein

Gepostet am

 Hallo Vicylotta,

die OP ist die beste Möglichkeit, um die Endometriose festzustellen. Bei mir würde Endo. 2008 bei einer OP festgestellt und habe jahrelang durch eine Hormonbehandlung keine Probleme mehr gehabt. Seit über einem Jahr habe ich wieder Schmerzen, hatte letztes Jahr wieder OPs. Ist nicht weg, aber besser. Da die Schleimhäuten sich überall einnisten und große Schäden anrichten können, wenn der Verdacht besteht, würde ich an deiner Stelle dich gut beraten lassen und eine OP in Erwägung ziehen. Die OP selbst ist eine Bauchspiegelung und gut auszuhalten.

Persönlich kann ich mich von der letzten OP im September schlecht erholen und habe noch Dauerschmerzen v.a. bei Belastungen, Wasserlassen und voller Blase... Hatte den Verdacht auf eine Nervenschädigung, aber ist schwer da  Antworten zu bekommen, da kaum Ärzte sich mit der Neuropelveologie beschäftigen. Hat jemand damit Erfahrungen, was man da machen kann?

Viele Grüße 🍀

Endometriose OP ja oder nein

Gepostet am

Hallo Vicylotta, 

Ich wurde vor 8 Wochen operiert und ich habe vorher lange selber mit der Entscheidung gekämpft. Ich fand den Gedanken schlimmer nicht zu 100% sagen zu können, was mit meinem Körper nicht stimmt. Ich bin froh, dass ich jetzt meine Diagnose "Endometriose" habe und nicht mehr diese Ungewissheit da ist. Wenn sich die endometriose nicht bestätigt super. Aber wenn doch weißt du, womit du es zu tun hast und was du machen kannst damit es dir hoffentlich besser geht. Wichtig finde ich ist es, dass du danach eine Anschlussheilbehandlung(Reha) machst. Die hat mir unglaublich geholfen und so musst du dir nicht alle Informationen selber zusammen suchen. Für mich war die OP das beste, was ich seit langem für mich getan habe.

LG Debbi

Meistkommentierte Diskussionen