«
»

Top

Grippe der Wintersaison 2020-2021: Was müssen Sie wissen, bevor Sie sich impfen lassen?

Veröffentlicht am 09.10.2020 • Aktualisiert am 12.10.2020 • Von Doriany Samair

Durch die Corona-Pandemie rückte die Grippesaison 2019/2020 scheinbar in den Hintergrund. Zahlen des Robert-Koch-Instituts zeigen das Ausmaß der Virusinfektion: Rund 4,9 Millionen Menschen waren wegen Grippesymptomen beim Arzt und 541 Personen starben an der Influenza.

Glücklicherweise gibt es einen Weg, dies zu verhindern: die Impfung.

Aber was müssen wir dann wissen, bevor wir geimpft werden? Warum müssen wir den Impfstoff jedes Jahr erneuern? Kann man die Grippe durch eine Impfung bekommen? Warum ist der Impfstoff nicht für alle obligatorisch? 

Wir erzählen Ihnen alles in unserem Artikel!

Grippe der Wintersaison 2020-2021: Was müssen Sie wissen, bevor Sie sich impfen lassen?

Wie funktioniert die Impfung?

Aus historischer Sicht gibt es die Idee der Krankheitsprävention schon seit Jahrhunderten. Es ist ein weiter Weg von Dr. Jenners Pockenimpfung in England oder Louis Pasteurs erstem Tollwutimpfstoff. Heute ist die Impfung zu einer wichtigen Lösung für die öffentliche Gesundheit geworden: Dank der Impfung werden lautWHO jedes Jahr weltweit 2 bis 3 Millionen Leben gerettet.

Im Allgemeinen ist die Bekämpfung einer Infektion ein zweistufiger Prozess. Konfrontiert mit einem Gefahrensignal, wie z.B. dem Vorhandensein eines infektiösen Erregers (bei dem es sich um ein fremdes Element oder den Grippevirus handeln kann), setzt das Immunsystem ein :

  • eine angeborene Immunantwort, die schnell, aber unabhängig von dem beteiligten Infektionserreger ist;
  • dann eine adaptive (oder erregerspezifische) Immunantwort, die wirksamer ist, aber mehr Zeit erfordert. In dieser Phase bildet das Immunsystem Antikörper. Es sind diese Antikörper, die in der Lage sein werden, einen infektiösen Erreger "gezielt" zu erkennen, zu neutralisieren und zu eliminieren.

Der Beginn dieser beiden aufeinander folgenden Phasen ist langsam und lässt dem Infektionserreger oft Zeit, eine Krankheit zu verursachen.

Bei der Impfung wird der Körper darauf vorbereitet, sich gegen den infektiösen Erreger zu wehren. Es handelt sich um die präventive Einführung harmloser Kopien des Infektionserregers in eine gesunde (noch nicht infizierte) Person. Diese Kopien gelten als harmlos, weil sie das Immunsystem stimulieren können, ohne Krankheiten zu verursachen. Beim Grippevirus beispielsweise wird eine inaktive Fraktion des Virus in den Impfstoff eingebaut. 

Die Impfung macht sich eine bemerkenswerte Eigenschaft des Immunsystems zunutze: das Immungedächtnis. Das bedeutet, dass das Immunsystem in der Lage sein wird, schnell Antikörper zu produzieren, um den Erreger bei der nächsten Exposition zu erkennen, zu neutralisieren und zu eliminieren. Auf diese Weise wird die Infektion kontrolliert und eliminiert, bevor die Krankheit sich ausbreitet.

Was genau ist die saisonale Grippe?

Die saisonale Grippe ist eine akute Atemwegsinfektion, die durch das Influenzavirus der Familie der Orthomyxoviridae verursacht wird. Sie betrifft hauptsächlich die oberen Atemwege (Nase, Rachen, Bronchien) und seltener die Lunge. Die Symptome werden unter dem so genannten "Grippesyndrom" zusammengefasst, d.h. Muskelschmerzen, hohes Fieber, Atembeschwerden (trockener Husten und laufende Nase), starke Müdigkeit und Kopfschmerzen. 

Bemerkung: Achten Sie darauf, die Grippe nicht mit dem Grippesyndrom zu verwechseln. Das Influenza-Syndrom ist eine Reihe von Symptomen, die durch andere Viren als das Influenza-Virus verursacht werden können. Sie können die Symptome der Grippe auch ohne Grippe haben.

Die Inkubationszeit für die Grippe kann bis zu zwei Tage betragen, was bedeutet, dass die Symptome bis zu 48 Stunden nach der Infektion auftreten und bis zu zwei Wochen anhalten können. Eine infizierte Person ist bis zu fünf Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome ansteckend (bei Kindern ist bis zu sieben Tage lang Vorsicht geboten).

Es gibt drei Typen von Influenzaviren, die den Menschen infizieren: Typ A, B und C. Nur die Typen A und B sind für saisonale Epidemien verantwortlich.

  • Typ A infiziert hauptsächlich Menschen und Tiere (Vogel- und Säugetierarten): Typ A wird je nach Zusammensetzung des Virus in mehrere Subtypen unterteilt. 

Die Oberfläche des Virus ist mit Oberflächenproteinen bedeckt: Neuraminidase (N) und Hämagglutinin (H). Es gibt mehrere Versionen dieser Proteine, H1 bis Hx und N1 bis Nx. Abhängig von der Assoziation dieser Proteine werden Subtypen als HxNy identifiziert.

Zum Beispiel bezieht sich das für die Pandemie 2009 verantwortliche "H1N1"-Virus auf ein Virus vom Typ A, dessen Hämagglutinin vom Typ 1 und dessen Neuraminidase ebenfalls vom Typ 1 ist.

  • Typ B infiziert fast ausschließlich Menschen: Er kann in zwei Gruppen (oder Linien) unterteilt werden, die B/Yamagata-Linie und die B/Victoria-Linie.
  • Typ C wird nur selten erkannt und verursacht in der Regel leichte Infektionen.

Das Hauptmerkmal dieser Viren ist ihre hohe genetische Variabilität: Sie mutieren und transformieren sich im Laufe der Zeit, wenn Infektionen auftreten. Das bedeutet, dass jedes Jahr eine neue Form von Virus auftaucht. Aus diesem Grund müssen wir jedes Jahr gegen eine neue Grippe kämpfen. Dies erklärt die Notwendigkeit, sich jedes Jahr vor der Grippesaison impfen zu lassen.

Die Weltgesundheitsorganisation ist dafür zuständig, einige Monate vor der Grippesaison zu bestimmen, welche Stämme (d.h. Subtypen des Virus) am wahrscheinlichsten zirkulieren und in den Impfstoff aufgenommen werden.

Warum sollte man sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen? 

Insgesamt gilt die saisonale Grippe als eine Krankheit mit geringem Risiko, insbesondere bei jungen, gesunden Menschen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine Grippe bei einigen Patienten schwerwiegend und sogar tödlich verlaufen kann, und es gibt einige Menschen, die gefährdet sind. Das heißt: ältere Menschen, schwangere Frauen, Kleinkinder, fettleibige Patienten oder Menschen mit chronischen Krankheiten...

Sich impfen zu lassen, hat einen Nutzen auf individueller Ebene, aber auch auf kollektiver Ebene. Geimpft zu sein bedeutet in der Tat, die Zahl der Menschen zu verringern, die die Krankheit wahrscheinlich verbreiten. Dadurch werden die Schwächsten geschützt und das Risiko schwerwiegender Komplikationen oder des Todes verringert. Es sei darauf hingewiesen, dass dank der Impfung bei Grippeepidemien jedes Jahr zahlreiche Todesfälle bei Menschen über 65 Jahren verhindert werden. 

Wann sollte man sich impfen lassen und wer sollte geimpft werden?

Das Robert Koch-Institut aktualisiert den Impfkalender für jeden Impfstoff..

Die WHO empfiehlt die Grippeimpfung, in der Reihenfolge ihrer Priorität, für :

  • Schwangere Frauen in jeder Phase ihrer Schwangerschaft;
  • Kinder im Alter zwischen 6 Monaten und 5 Jahren;
  • ältere Menschen (≥ 65 Jahre), jährlich;
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen;
  • Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

Eine vollständige Liste der gefährdeten Personen finden Sie unter: Liste der Empfehlungen - Grippeimpfstoff.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie etwa zwei Wochen nach der Impfung gegen die Grippe geschützt sind. Es wird daher empfohlen, sich jedes Jahr im Herbst impfen zu lassen, um während des Winters geschützt zu sein.

Für diejenigen, die zu spät kommen, ist es nicht zu spät für die Impfung gegen die saisonale Grippe. Selbst wenn das Virus bereits zirkuliert, hilft eine Grippeimpfung, sich selbst zu schützen, andere zu schützen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und so die schweren Formen der saisonalen Grippe einzudämmen, von denen einige bei den am meisten gefährdeten Menschen tödlich verlaufen.

Kann ich die Grippe bekommen, wenn ich geimpft bin?

Vor jeder Grippesaison ist die WHO dafür zuständig, Empfehlungen für die 3 oder 4 Hauptstämme zu geben, die in die Zusammensetzung von Impfstoffen aufgenommen werden sollen. Zu diesem Zweck verfügt die WHO über ein globales Überwachungs- und Warnsystem zur Erkennung zirkulierender Virusstämme. Die beim Menschen zirkulierenden Stämme werden besonders überwacht, was es ermöglicht, die Zusammensetzung der Impfstoffe zweimal pro Jahr zu aktualisieren. Trotzdem bleibt die Grippe unvorhersehbar, da das Auftreten eines unerwarteten Stammes, der nicht in den Impfstoff integriert ist, die Wirksamkeit des Impfstoffs verringern kann. Je näher die ausgewählten Virusstämme an den zirkulierenden Stämmen liegen, desto größer ist die Wirksamkeit des Impfstoffs.

Infolgedessen ist eine geimpfte Person möglicherweise nicht vollständig geschützt. Wenn der in der Zusammensetzung des Impfstoffs gewählte Virustyp zu weit vom zirkulierenden Virustyp entfernt ist, wird der Impfstoff nicht vollständig wirksam sein. Das bedeutet, dass das Immunsystem, selbst wenn es "vorbereitet" ist, größere Schwierigkeiten haben kann, ein in letzter Minute mutiertes Virus zu erkennen. Darüber hinaus ist zu beachten, dass der durch den Impfstoff gebotene Schutz mit der Zeit abnimmt.

Darüber hinaus ist es unmöglich, dass der Impfstoff bei einem gesunden Menschen eine Grippe auslösen kann. Tatsächlich enthält der Impfstoff nur eine inaktive Kopie des Virus, die nicht infektiös ist.

Woraus besteht der Grippeimpfstoff 2020-2021 ?

In diesem Jahr bestehen die für die Impfkampagne 2020-2021 verfügbaren Impfstoffe und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der WHO die Grippeimpfstoffe 2020 aus den folgenden Virusstämmen:

  • A/Guangdong-Maonan/SWL1536/2019/H1N1pdm09,
  • A/Hongkong/2671/2019/(H3N2),
  • B/Washington/02/2019,
  • B/Phuket/3073/2013.

Um die von der WHO beschlossene Nomenklatur der Virusstämme zu verstehen, sind hier einige Hinweise aufgeführt. Nehmen wir einen der im aktuellen Impfstoff vorhandenen Virusstämme: A/Guangdong-Maonan/SWL1536/2019/H1N1pdm09.

  • A für den Virustyp (also A oder B);
  • Guangdong-Maonan für den geographischen Ursprung des isolierten Stammes;
  • SWL 1536 für die Stammnummer;
  • 2019 für das Jahr der Isolation;
  • H1N1 für Typ A, Hämagglutinin und Neuraminidase-Subtyp (für Typ B wird die Abstammungslinie verwendet);
  • pdm09 für die Pandemie 2009, da dieses Virus im Jahr 2009 eine Pandemie verursacht hat.

Für weitere Informationen:Saisonale Influenza-Impfstoffe.

In diesem Jahr finden Sie hier die Grippeimpfstoffe, die für die Impfkampagne 2020-2021 zur Verfügung stehen und von der Assurance Maladie für Menschen mit dem Risiko einer schweren Grippe abgedeckt werden: InfluvacTetra ® ab 3 Jahren, Influvac ®, das nur in bestimmten Gemeinden erhältlich ist, und VaxigripTetra ®.

Es sind mehrere Spezialitäten erhältlich, da einige drei Virusstämme (trivalente Impfstoffe wie Influvac® ) und andere vier Virusstämme (tetravalente Impfstoffe wie VaxigripTetra® und InfluvacTetra® ) umfassen.

Übernehmen die Krankenkassen die Grippeschutzimpfung?

Nicht alle Krankenkassen haben in der Vergangenheit die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten übernommen. Meist hilft aber ein Gespräch mit dem Arzt oder mit der Krankenkasse selbst, um die Kostenübernahme zu erreichen. Dies gilt insbesondere angesichts der Gefahr einer doppelten Infektion mit Grippe- und Corona-Virus.

Über 60 Krankenkassen übernehmen die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten als Satzungsleistung. Auch die übrigen Krankenkassen scheinen sich gegenüber dem Prinzip der Grippeimpfung für alle jetzt zu öffnen. Hier können Sie eineListe der Krankenkassen einsehen, die die Grippeimpfung als Satzungsleistung anbieten. Wenn Ihre Krankenkasse nicht dabei ist, rufen Sie dort an und bitten um Kostenübernahme.

Sind Adjuvantien bedenklich? Was ist ihr Zweck?

In der Zusammensetzung eines Impfstoffs finden wir häufig den Begriff Adjuvantien. Dabei handelt es sich um Substanzen, die in der Lage sind, die angeborene Immunantwort auszulösen, die für die Aktivierung des so genannten Immungedächtnisses, auf dem das Prinzip des Impfstoffs beruht, unerlässlich ist.

Adjuvantien werden z.B. eingesetzt, um die Anzahl der Injektionen zu reduzieren und die Reaktion bei schwachen Respondern (ältere oder immungeschwächte Menschen usw.) zu verstärken. Diese Adjuvantien werden insbesondere für Impfstoffe verwendet, die nicht lebendig sind oder deren Infektionserreger inaktiviert ist, wie es bei der Grippe der Fall ist.

Wenn bestimmte Impfstoffe keine Adjuvantien benötigen, dann deshalb, weil sie in der Lage sind, eine ausreichende angeborene Immunantwort auszulösen: In diesem Fall werden sie als immunogen bezeichnet.

Aluminiumverbindungen sind die am häufigsten verwendeten Hilfsstoffe angesichts der Daten, die für ihre Sicherheit sprechen, mit mehr als 90 Jahren Anwendung und Hunderten von Millionen injizierten Dosen.

Andere Adjuvantien werden entwickelt, wenn Aluminium nicht wirksam ist, wie es beim Grippeimpfstoff der Fall ist. Dazu gehören Squalen, bakterielle Derivate oder künstliche Vesikel, so genannte Liposomen.

Welche Nebenwirkungen kann der Grippeimpstoff haben?

Die Grippeimpfung wird Sie nicht mit der Grippe anstecken, um Sie daran zu erinnern, dass der Infektionserreger inaktiv ist und Sie daher nicht an der Grippe erkranken können.

Auf der anderen Seite werden einige, oft milde Nebenwirkungen berichtet: 

  • Sehr oft kommt es an der Injektionsstelle zu einer lokalen Reaktion (Schmerz, Rötung, Schwellung);
  • Die Injektion kann manchmal Fieber, Muskel- oder Gelenkschmerzen verursachen;
  • Seltener werden mehr oder weniger schwerwiegende allergische Manifestationen gemeldet, für die jedoch der Rat eines Spezialisten eingeholt werden sollte.

Zum Schluss noch einige ermutigende Zahlen!

Laut WHO rettet die Impfung jedes Jahr weltweit 2 Millionen Leben!

Sie ermöglichte die Ausrottung der Pocken, führte laut INSERM zwischen 1988 und 2003 zu einem Rückgang der Poliofälle um 99% und zwischen 1999 und 2003 zu einem Rückgang der Masernfälle um 40%.

Wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass das Grippevirus ein sehr spezielles Virus ist, das im Laufe der Jahre mutieren und sich verwandeln kann. Aus diesem Grund stellt die Impfung gegen die saisonale Grippe jedes Jahr eine echte Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar. 

Sich impfen zu lassen ist wie eine Maske während einer Gesundheitskrise zu tragen; man schützt sich selbst, aber vor allem schützt man andere.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Teilen Sie Ihre Meinung im Kommentarbereich!

Alles Gute!

Quellen:

https://www.rnd.de/gesundheit/rki-zur-grippe-20192020-so-verlief-die-influenza-in-deutschland-DAEZSXSK2RDZPKP77V6HXWMNVQ.html

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html

https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkalender.html

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/impfungen/informationen-zu-impfungen.html

https://www.impfen-info.de/grippeimpfung/fragen-und-antworten.html

https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/influenza-grippe/influenza-node.html

https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/vorsorge-beim-arzt/grippeimpfung/

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/impfungen/informationen-zu-impfungen.html



avatar Doriany Samair

Autor: Doriany Samair, Assistentin für digitales Marketing

Innerhalb des Digital Marketing-Teams ist Doriany für das Verfassen von Krankheitsinformationen und wissenschaftlichen Artikeln zuständig. Sie ist auch für die Moderation und Animation der Community auf dem Forum... >> Mehr erfahren

4 Kommentare


biggi1964
am 09.10.20

Habe mich am Dienstag das erste Mal gegen Grippe impfen lassen, da ich zur Risikogruppe gehöre.

Vor 5 hatte ich eine Grippe und möchte die Zeit nicht noch einmal erleben.Brauchte fast 6 Wochen um wieder völlig fit zu sein. Die Grippe kam von jetzt auf gleich innerhalb einer Stunde hatte ich 40 Grad Fieber.

Jetzt in COVID Zeiten mein Entschluss mich impfen zu lassen


Jenny1
am 11.10.20

Ok ich lass mich auch bald Impfen! :-)


am 02.11.20

Ich lasse mich jedes Jahr impfen und war dieses Jahr Ende September dann da. Ich hatte es zum einen zum Schutz beruflich, aber bin auch privat dazu bereit. Auch ich hatte vor einigen Jahren, wo ich noch nicht impfen war, die richtige Grippe dann bekommen mit 41 Fieber und es ging mir in allem so mies, dass ich dachte mein letztes Stündlein schlägt. Danach kam ich auch nur schwer wieder in Gang, musste noch zum Kardiologen abklären, ob das Herz mitbetroffen ist/war und die Lunge war auch betroffen , da sieht man im CT heute noch Schatten.

 Ich kenne viele die einen dann belächeln, wenn das Thema aufkommt und auch eine wenn mal irgendwann mögliche Impfung gegen Corona wird ja heiss diskutiert. Ich denke Impfungen generell! Es muss eben jeder Mensch für sich entscheiden. Man weiss halt nie WIE schwer es einen dann treffen wird.


Manuela56 • Botschafter-Mitglied
am 23.11.20

Hallo und guten Abend, Bei meinem Hausarzt war im Oktober kein Impfstoff mehr vorhanden. Soll erst wieder im Dezember kommen. Es standen schon über 100 Patienten auf der Warteliste, Ich habe mich seit dem 60. Lebensjahr immer gegen Grippe impfen lassen. Ob ich dieses Jahr noch geimpft werde, weiß ich nicht.

Bei der Corona-Impfung bin ich noch skeptisch. 

Sie werden auch mögen

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Den Artikel lesen
Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Den Artikel lesen
Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Den Artikel lesen
Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Den Artikel lesen