«
»

Top

Tiefe Hirnstimulation bei der Parkinson-Krankheit

07.02.2020

Bei der Diagnose Parkinson nahm Daniel zunächst Medikamente ein, bevor er die Neurostimulation akzeptierte: Dank dieser Operation gingen seine Symptome zurück und seine Lebensqualität verbesserte sich. Er erzählt uns die Schritte auf seinem Weg bis zu diesem Verfahren, das Patienten oft Angst macht.

Tiefe Hirnstimulation bei der Parkinson-Krankheit

Hallo und danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, unsere Fragen zu beantworten. Könnten Sie sich bitte in ein paar Zeilen vorstellen?

Mein Name ist Daniel Schmitt, 61 Jahre alt, verheiratet und Vater von 2 Töchtern. Ich bin seit März 2016 in der 2. Behinderten-Kategorie und habe seit Mai 2016, als ich wegen körperlicher Behinderung entlassen wurde, nicht mehr gearbeitet. Ich bin eine sehr aktive Person, ich male, ich schreibe, ich habe ein Buch geschrieben, "Parkinson, meine Wiedergeburt dank der Neurostimulation" (Buch auf Französisch), das diese Operation dedramatisiert und in dem ich den Anspruchsberechtigten empfehle, sie zu akzeptieren, wenn es möglich ist.

Seit diesem Jahr bin ich auch Delegierter des Komitees des Departements 67 (Bas-Rhin) des Vereins France Parkinson.

daniel-temoignage-carenity

Was waren die ersten Symptome der Parkinson-Krankheit?

Das Schwingen meines linken Arms, die gebeugte Haltung und der linke Fuß. Die Diagnose wurde eher in Unkenntnis meinerseits über die Krankheit gestellt. Abgesehen von den oben beschriebenen Symptomen hatte ich keine weiteren Probleme und konnte mich wie bisher um meine Angelegenheiten kümmern.

Welche Behandlungen wurden Ihnen verschrieben?

Das Medikament, das mir verschrieben wurde, war nur 12 mg Ropinirol (Requip) am Morgen und 8 mg am Abend 6 Monate nach der Diagnose. Ich habe dann meinen Neurologen gewechselt, weil ich mit dem, den ich hatte, nicht allzu glücklich war. Ich ging zum Parkinson-Expertenzentrum in Straßburg, wo mein Neurologe im Januar 2018 eine Neurostimulation vorschlug.

War die Entscheidung, die Neurostimulation zu akzeptieren, schwierig?

Ja, deshalb habe ich auch das oben erwähnte Buch geschrieben. Ich hatte begonnen, mir die Meinungen im Internet anzuschauen, und da die Leute, die ihre Meinung äußern, oft eher negativ sind, verlor ich die Lust. Dann versuchte ich, mit Menschen zu sprechen, die bereits neurostimuliert wurden, und da habe ich eine Kurve gekriegt. Sie waren alle zufrieden mit der Operation: Ich sagte mir, dass ich es auch mit CPS versuchen könnte.

Wie verläuft eine solche Operation?

Die Operation besteht darin, zwei Elektroden in das Gehirn einzuführen und eine der 4 Pads auf jeder Elektrode mit Spannung zu versorgen, bis Sie die beste Reaktion in Bezug auf die Symptomreduktion erhalten. Die Einführung der Drähte ist absolut nicht schmerzhaft, man spürt nichts. Tatsächlich sind Sie während dieser Zeit der Operation wach, und der Neurologe bittet Sie, bis 10 zu zählen oder die Monate des Jahres rückwärts zu rezitieren. Andererseits wird die (durch Induktion aufladbare) Batterie unter Vollnarkose eingesetzt. Alles lief sehr gut: Am zweiten Tag lief ich wieder wie vor der Krankheit.

Was waren die postivien Effekte der Hirnstimulation?

Die Anzahl der einzunehmenden Medikamente. Vor der Operation nahm ich 1 Requip 8mg, 1 Madopar 125 und 2 Sinemet 100/10, diese letzten Tabletten alle 2 Stunden bis zum Abend und schließlich 1 Sinemet LP. Nach der Operation wechselte ich auf 1 Requip 4mg und 1 Sinemet 100/10 alle 4 Stunden.

Wie geht es Ihnen heute? Welche Behandlungen führen Sie durch und was sind Ihre Pläne?

Mir geht es gut, ich gehe immer noch alle 3 Monate ins Krankenhaus, um die Blutdruckeinstellungen neu zu justieren, aber ich muss zugeben, dass ich jetzt auf 1,5 Sinemet 100/10 alle 2h15 mit 1 Requip 4mg am Morgen umgestellt habe.

Ende August beendete ich den französischen Teil des Jakobsweges auf einem normalen Fahrrad (ohne elektrische Unterstützung). 165 km in 5 Tagen von Aire-sur-l'Adour nach Saint-Jean-Pied-de-Port ! Wir reisen am 8. Februar nach Lanzarote, und ich wollte nach Australien gehen, aber es ist immer noch nur eine Idee.

Welchen Rat würden Sie einem Parkinson-Patienten geben, der zögern würde, sich dieser Operation zu unterziehen?

Wenn Ihnen diese Operation angeboten wird, nehmen Sie sie an, sie kann Ihr Leben verändern. Hüten Sie sich vor der Altersgrenze von 70 Jahren; danach ist es nicht mehr möglich. Wenn Sie nicht überzeugt sind, lesen Sie mein Buch, und ich bin sicher, dass Sie dem Neurochirurgen zustimmen werden! Aber Vorsicht, träumen Sie nicht, es geht nicht um Heilung, sondern um eine neue Lebensqualität.

--

Anmerkung der Redaktion: Diese Aussagen ersetzen kein medizinisches Gutachten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen