«
»

Top

Parkinson und Coronavirus - tägliches Leben während der Kontaktsperre

19.05.2020

Daniel ist 61 Jahre alt. Er ist verheiratet, Vater und Großvater und ist von der Parkinson-Krankheit betroffen. Trotz seiner Behinderungs-Stufe bleibt er sehr aktiv. Sogar während der Ausgangssperre! Wie hat er seine Tage verbracht? Fürchtet er sich vor den Lockerungen? Wie entwickelt sich seine Erfahrung mit der Neurostimulation?

Parkinson und Coronavirus - tägliches Leben während der Kontaktsperre

Wie geht es Ihnen und wie haben Sie in der Zeit der Quarantäne gelebt?

Ich bin der Delegierte des Bas-Rhin (französisches Departement) für France Parkinson, und deshalb war ich sehr beschäftigt! So bin ich mit den etwa hundert Mitgliedern in Kontakt geblieben, und wir haben Herausforderungen und Spiele geteilt. Wie zum Beispiel die Erstellung eines Fotoalbums über die Kotanktsperre, in dem jeder seine Gefühle ausdrücken konnte. Es gab einen, der Bilder vom menschenleeren Straßburg zeigte, andere haben Gedichte, Zeichnungen, Fotos von Brettspielen mit seiner Frau usw gezeigt. Ich schlug auch Kochrezepte vor, und es gab auch Origami.

Und dann habe ich auch etwas gemalt, Skulpturen geschaffen, Gedichte geschrieben und ein neues Buch geschrieben. Nicht zu vergessen die virtuellen Museumsbesuche. Es gab fast zu viel zu tun! Wir haben uns nicht gelangweilt! Außerdem haben wir das Glück, auf dem Land mit einem Garten und einem Swimmingpool zu leben, und die Jahreszeit ist sehr schön. 

daniel_vacances
Daniel und seine Frau im letzten Urlaub

Hatten Sie einen Plan aufgestellt?

Vor allem keinen Plan, es ist die beste Lösung, nichts zu tun. Ich hatte einen aufgestellt, als ich 2016 mit der Arbeit aufhörte, und nach einer Woche warf ich ihn weg. Ich fühlte mich schuldig, wenn ich ihn nicht respektierte.

Sind Sie wegen Covid-19 besorgt? Haben Sie Angst vor der Lockerung der Regeln?

Ich will es ganz sicher nicht bekommen! Ich respektiere die Barrieremaßnahmen, halte mich so weit wie möglich von der Menge fern und gehe nicht hinaus, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Man muss wachsam bleiben, ohne sich gleichzeitig zu viele Sorgen zu machen. Es stimmt, es ist ein Gleichgewicht, das gefunden werden muss. Im Moment müssen wir bald Freunde besuchen, und wir empfangen unsere Enkelkinder an den Wochenenden. Wir können es kaum erwarten, zusammenzukommen, aber es ist wahr, dass wir immer Zweifel haben. Wir sagen uns, das Virus wird sich irgendwo herumtreiben, und es wird mich erwischen. Aber wir dürfen nicht zulassen, dass uns die Vorsicht bei dem, was wir tun wollen, in die Quere kommt. Diesen Sommer haben wir zum Beispiel einen Campingplatz am Meer in Südfrankreich gebucht, und wir hoffen, dorthin zu fahren. 

Hatten Sie in den letzten zwei Monaten Zugang zu medizinischer Versorgung? Und seitdem? 

Nein, ich habe es nicht gebraucht. Ich hatte gerade eine Telekonsultation wegen einer Zahninfektion. Und seit der Lockerung gehe ich zu meinem Physiotherapeuten. Aber der Termin war für uns beide sehr kompliziert. Er muss seine Hände desinfizieren, eine Maske tragen (und die ist warm) und dann noch einen Kittel anziehen... Das ist wirklich nicht praktisch. 

In Ihrem letzten Bericht für Carenity, Tiefe Hirnstimulation bei der Parkinson-Krankheit*, haben Sie uns erzählt, wie die Neurostimulation Ihr Leben verändert hat, wie geht es Ihnen jetzt?

Ja, es handelt sich um eine Operation, bei der zwei Elektroden in das Gehirn eingeführt werden und eine der 4 Pads auf jeder Elektrode mit Spannung versorgt wird, bis Sie die beste Reaktion in Bezug auf die Symptomreduktion erhalten.

Es ist jetzt ein Jahr her, dass ich operiert wurde, und es hat mir ermöglicht, Wünsche zu haben, wie zum Beispiel wieder auf dem Jakobsweg nach Compostela weiterzuwander. Ich war sehr enthusiastisch, aber ich fange an, Sprachprobleme zu bekommen. Früher habe ich sehr schnell gesprochen, und jetzt ist es noch schlimmer. Ich stottere mehr als früher. Meine Rede hat sich also verschlechtert, ebenso wie mein Gehen. Ich fürchte, es ist die Krankheit, die voranschreitet. Aber ich habe in vierzehn Tagen einen Termin im Krankenhaus, um die Blutdruckeinstellungen zu korrigieren. Manche Menschen brauchen zwei Jahre, um den richtigen Rahmen zu finden, vielleicht ist das auch schon alles.

* Daniels ersten Bericht finden Sie hier!

Vielen Dank an Daniel, dass er sich bereit erklärt hat, erneut von seinen Erfahrungen zu berichten. Und Sie, wie ist Ihre aktuelle Stimmung? Haben sich Ihre Symptome während des Lockdowns entwickelt oder verändert?

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen