«
»

Top

Alternative Medizin und Therapien, um besser mit der Parkinson-Krankheit zu leben

13.01.2020

Claire nutzte ihre Parkinson-Diagnose, um mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit Frieden zu schließen. Zwischen Therapie, körperlicher Aktivität und alternativer Medizin gelang es ihr, ihre Symptome zu reduzieren, um ihre Lebensfreude zu erhalten. Sie erzählt ihre Geschichte für Carenity, aber auch in einem Buch: Sur la route de Parkinson, herausgegeben von Albin Michel.

Alternative Medizin und Therapien, um besser mit der Parkinson-Krankheit zu leben

Hallo Claire, danke, dass Sie unsere Fragen beantwortet haben. Können Sie sich in ein paar Zeilen vorstellen?

Ich bin in Algerien geboren und liebe die Sonne. Meine Mutter starb wenige Tage nach meinem ersten Geburtstag; mein Vater heiratete wieder eine Frau, die mich misshandelte. Als ich 1962 aus Algier zurückkehrte, nahm ich meine Schulausbildung in St. Germain-en-Laye wieder auf. Nachdem ich zweimal das Abitur nicht bestanden hatte, verließ ich die Schule, um zu arbeiten. Seit ich 10 Jahre alt bin, habe ich bei den Pfadfindern meine Kreativität, meinen Einfallsreichtum und meinen Sinn für andere Menschen entwickelt. 1968 heiratete ich und hatte 3 Töchter, um die ich mich kümmerte, weil ich sie nicht eine Tagesmutter geben wollte.

Da ich zu Hause bin, habe ich an der Gründung mehrerer Vereine mitgewirkt und 1988 eine Stelle als Aktivitätsleiter in einem großen Pfadfinderverband angenommen. Dann, eins führte zum anderen, fand ich Positionen, die mich dazu brachten, die sozial- und gesundheitspolitische Abteilung einer Großstadt in der Region Paris zu leiten. Ich habe eine Ausbildung in Psychotherapie gemacht und konnte eine Praxis eröffnen, in der ich 20 Jahre lang praktizierte. 

Ich bin die Großmutter von acht Enkelkindern. Mit einigen von ihnen verstehe ich mich sehr gut und sie teilen ihre Fragen mit mir. 

Wann haben Sie erfahren, dass Sie Parkinson haben?

Die ersten Symptome waren Stürze, dann der Verlust des linken Armschwungs und eine Depression. Die Diagnose erfolgte in mehreren Stufen. Ich hatte schon sehr früh eine Ahnung, dass es diese Krankheit war. Ich sprach mit dem Arzt meiner Schwester, der zwischen mehreren Beschwerden zögerte, und dann mit dem örtlichen Neurologen, der mir die Parkinson-Krankheit bestätigte. Schließlich bestätigte die Neurologin, zu der mein Arzt mich geschickt hatte, die Diagnose - sie gab mir erst 9 Monate später einen Termin! Am Ende dieser Konsultation war ich am Boden zerstört, als ich erkannte, dass ich abhängig werden würde, und das war für mich unvorstellbar!

Sie haben sich entschieden, nach der Bedeutung Ihrer Krankheit zu suchen, um voranzukommen. Glauben Sie, dass Ihre Krankheit ein Zeichen, eine Warnung war, und dass Ihre Krankheit Ihnen etwas beibringen konnte?

Ja, ich hatte eine Lektion zu lernen: auf mich selbst aufzupassen und meine permanente Traurigkeit zu erkennen, dass ich mich hinter einem unbeschreiblichen Lächeln versteckte. Als meine Mutter starb, wollte mein Vater in die Wüste gehen, um Mönch zu werden, aber der Familienrat verbot es ihm. Also suchte er nach einer Frau, die meine Mutter ersetzen könnte, aber er heiratete nicht aus Liebe zu dieser Frau. Als ich dieses Buch schrieb, verstand ich, dass meine Stiefmutter sehr unter der Situation und dem Mangel an Liebe gelitten hatte, also ließ sie sich gegen mich los und misshandelte mich, schlug mich, sperrte mich in mein Zimmer ein und quälte mich. 

Ich hatte in meiner Ausbildung gelernt, dass Krankheiten ein Teil des Körpers sind und dass Krankheit die Aufmerksamkeit des Kranken auf einen ungelösten inneren Konflikt lenkt. Mit diesem Wissen habe ich Kurse begonnen und nach und nach enthüllte Parkinson einige Geheimnisse: vor allem das, was ich verbarg, nämlich die Verzweiflung, keine Mutter zu haben. Ich habe viele Methoden ausprobiert: Sophrologie, Meditatio, Gymnastik, Wassergymnastik, Tanz...

Welche alternativen Medikamente und Behandlungen empfehlen Sie anderen Patienten? Was sind die Vorteile?

Ich würde empfehlen, zunächst einmal die Bedeutung dieser Krankheit zu hinterfragen, in der Therapie, der Hypnose und der Sophrologie. Ich für meinen Teil nehme eine allopathische Behandlung, die synthetisches Dopamin und Agonisten enthält. Paracetamol hilft mir bei den wenigen Schmerzen, die ich noch habe, und ich nehme 625mg Modopar verteilt über den Tag.

Ich mache wöchentlich eine Stunde Aquagym, zwei Stunden Biodanza (ein auf Tanz basierendes persönliches Entwicklungssystem) und auch zwei Stunden Physiotherapie pro Woche. Ich gehe so oft wie möglich zu Fuß und vermeide Rolltreppen. Ich meditiere jeden Tag und mache Entspannungsübungen, wenn es nötig ist. Die Sophrologie ist wirksam, um das Zittern am späten Nachmittag zu stoppen.

Angesichts der Symptome mache ich Visualisierung, um mich in einer angenehmen Position zu sehen. Schließlich setze ich die Therapiesitzungen fort, die mir erlauben, die Vergangenheit loszulassen. 

Sind die Krankheitssymptome geringer, da Sie mit sich selbst im Reinen sind? 

Ja, die Symptome sind verschwunden: Ich nähe, ich stricke, ich tanze, ich springe, der Armschwung ist wieder da! Ich habe noch ein bis zwei Stunden Zittern am Tag.

Die Krankheit ist jetzt mein Verbündeter; sie erinnert mich daran, mich zuerst um mich selbst zu kümmern, das loszulassen, was mich stört, im Moment zu leben und sich nicht um das Morgen zu sorgen. Ich projiziere mich nicht in die Zukunft, weil ich im Hier und Jetzt bin. Sich Sorgen machen hilft nichts!

Welchen Rat würden Sie einem Patienten geben, bei dem gerade die Parkinson-Krankheit diagnostiziert wurde?

Ich würde keinen Rat geben, wenn die Person mich nicht fragen würde. Trotzdem könnte ich mich einschleichen: nichts ist verloren gegangen, man kann stärker sein als Parkinson! Angesichts der Entdeckungen der Neurowissenschaften kann das Gehirn mehr neuronale Schaltkreise schaffen. Ich würde ihn auch dazu einladen, viel herumzuziehen. Sie müssen sicherstellen, dass Sie sich bei Ihrem Neurologen wohlfühlen, dass Sie nach Erklärungen fragen können. Wichtig ist, dass Sie sich bei der Behandlung aktiv fühlen.

Ein Wort über das Umfeld, welchen Rat würden Sie den Angehörigen eines Parkinsonkranken geben?

Ich bin kompromisslos: Lass die Person ihre eigenen Entscheidungen treffen, auch wenn sie nicht zu deinen passen. Achten Sie darauf, dass er seine Autonomie so lange wie möglich behält und schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe an oder gründen Sie eine solche! Sie können auch von einer Therapie begleitet werden.

Warum haben Sie sich entschieden, Ihre Erfahrungen in einem Buch zu teilen?

Weil eine Komplizenschaft zwischen dem Autor und dem Leser geschaffen wird, und dies erlaubte mir, die schwarzen Löcher meiner Vergangenheit zu klären; aber auch mein Projekt war es, vorgefasste Ideen zum Schweigen zu bringen, wie z.B. "Dein Leben ist vorbei, weil du im Rollstuhl sitzen wirst und dich nicht mehr bewegen kannst".

Wir sind größer als die Krankheit.

Die Sonne ist immer hinter den Wolken.

Vielen Dank an Claire, dass sie ihre Geschichte mit uns geteilt hat! Sie können Ihre Gedanken im Kommentar mitteilen!

 

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

>> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Adamantinom
Akute lymphatische Leukämie
Akute myeloische Leukämie
Analkrebs
Astrozytom
Basalzellkarzinom
Blasenkrebs
Brustkrebs
Chordom
Choriokarzinom
Chronische lymphatische Leukämie
Chronische myeloische Leukämie
Dermatofibrosarcoma protuberans
Eierstockkrebs
Endokriner enteropankreatischer Tumor
Endometriumkarzinom
Ewing-Sarkom
Extraskelettales myxoides Chondrosarkom
Gallenblasenkrebs
Gastrointestinaler Stroma-Tumor
Gaumenkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Glioblastom
Gliom
Hautkrebs
Hirntumor
Hodenkrebs
Hodgkin-Lymphom
Kaposi-Sarkom
Knochenkrebs
Kolorektales Karzinom
Larynxkarzinom
Leberkrebs
Lungenkrebs
Magenkrebs
Makroglobulinämie Waldenström
Maligner Tumor der Tuba Fallopia
Merkelzellkarzinom
Mesotheliom
Multiple endokrine Neoplasie
Multiples Myelom
Mundhöhlenkarzinom
Myelodysplastische Syndrome
Myelofibrose
Nasopharynxkarzinom
Nephroblastom
Neuroblastom
Neuroendokriner Tumor
Nierenkrebs
Non-Hodgkin-Lymphom
Ohrspeicheldrüsenkrebs
Ösophaguskarzinom
Pankreaskarzinom
Phaeochromozytom
Pleurakarzinom
Primärer Peritonealtumor
Prostatakrebs
Rachenkrebs
Retinoblastom
Rhabdoider Tumor
Scheidenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Sézary-Syndrom
Squamöses Karzinom an Kopf und Nacken
Thymuskrebs
Tonsillenkarzinom
Vulvakrebs
Zungenkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen