«
»

Top

Asthma mit natürlichen Methoden kontrollieren

03.02.2020 • 1 Kommentar

Kann man sein Asthma mit natürlichen Methoden in Kombination mit traditionellen Behandlungen kontrollieren? Iñaki Martin, ein Mitglied von Carenity Spanien, erklärte sich bereit, mit uns über seine Erfahrungen mit Behandlungen, Nebenwirkungen und vor allem über natürliche Methoden zu sprechen, die er eingesetzt hat, um sich selbst und anderen zu helfen, ihre Asthmasymptome zu kontrollieren.

Asthma mit natürlichen Methoden kontrollieren

Hallo, mein Name ist Iñaki Martin, und ich möchte Ihnen über meine Erfahrungen mit Asthma berichten, in der Hoffnung, dass es jemandem helfen könnte.

Ich hatte in den letzten 3 Jahren anhaltende und konstante Asthmaanfälle, allergische Rhinitis und Dermatitis. Einige der Anfälle waren ziemlich stark und ich bin meinen Ärzten sehr dankbar, denn ohne sie wäre ich vielleicht nicht mehr da, um darüber zu sprechen.

Nebenwirkungen und unwirksame Asthma-Behandlungen

Aber in meinem Fall hat die traditionelle Form der Kontrolle von Asthma durch Langzeitbehandlungen mit Medikamenten, insbesondere mit inhalierten Kortikosteroiden, in den letzten Jahren nicht mehr funktioniert, da die Nebenwirkungen zu schwerwiegend und störend waren. Sie wirkten sich auf meine Nieren, meine Leber und meinen Rachen aus (ich hatte eitrige Wunden und Halsentzündungen, Fieber und verlor ständig meine Stimme), ganz zu schweigen von chronischen Gefühlen wie Stress, Panikattacken und Traurigkeit.

Der letzte Inhalator, der mir verschrieben wurde, gab mir bei jeder Benutzung ein sehr merkwürdiges Gefühl; fast so, als ob ich ertrinken würde. Es war komisch, aber da das Gefühl nicht so stark war, ignorierte ich es einfach. Bis es eines Tages ein viel stärkeres Erstickungsgefühl auslöste, gleich nachdem ich es genommen hatte. Ich nahm sofort etwas Ventolin, nahm es mehrmals ein aber es half nicht im geringsten, es war, als hätte ich überhaupt nichts genommen. Ich wurde zur Notaufnahme gebracht, wo man mir sagte, dass mein Rachen geschwollen sei, ein Zustand, den sie "falsches Asthma" nannten, kombiniert mit exspiratorischer Dyspnoe, Atemnot, wenn man so will (ich glaube, es war nervlich bedingt).

Dieser letzte Anfall hat mich so sehr erschreckt, dass ich einen anderen Weg finden musste, um meine Symptome zu behandeln, damit ich das nie wieder durchmachen muss.

"Im Inneren hatte ich das starke Gefühl, dass es einen anderen Weg geben musste, um meine Symptome zu behandeln."

Es wurde zu einer Art Obsession, die mir nicht mehr aus dem Kopf ging: Es musste einen anderen Weg, eine andere Methode geben...! Also beschloss ich, meiner Intuition zu folgen und stürzte mich mit Leib und Seele darauf, mehr über meine Krankheit herauszufinden und alles zu tun, was in meiner Macht stand, um sie loszuwerden.

Recherchen und meine Suche nach natürlichen Methoden zur Behandlung von Asthma, Buteyko-Atemübungen

Seit 2012 bilde ich mich weiter und probiere alle möglichen Methoden zur Behandlung von Asthma aus...

Das erste, was ich versuchte, war die Homöopathie, aber es hat bei mir nicht funktioniert. Ich reiste herum und versuchte zahlreiche Ausbildungen und Therapien wie Rebirthing (Atemarbeit), transpersonale Therapie, Meditation, bioenergetische Therapie, holotropische Atemarbeit, Achtsamkeit, Pranayama... aber keine davon funktionierte. Ich lernte viel, und die Stressgefühle verschwanden fast, aber ich hatte immer noch ständige Asthmaanfälle. Damals entdeckte ich eine Atemtechnik, die Buteyko-Methode. Es ist eine natürliche Methode, die auf Atemtechniken und der Änderung unfreiwilliger Gewohnheitsverhaltensweisen basiert, die unser Asthma aktivieren und es chronisch machen. Sie geht direkt an die Wurzel des Problems und korrigiert es, weshalb sie so wirksam ist.

Innerhalb einer Woche nach Anwendung der Techniken bemerkte ich eine große Verbesserung, die nächtlichen Gefühle des Ertrinkens im Schlaf und die langen täglichen Anfälle wurden leichter und weniger schwerwiegend, bis sie fast vollständig aufhörten. Mein Arzt bemerkte die Verbesserungen und beschloss, die Medikamente abzusetzen.

Seit meinem letzten Anfall sind nun zwei Jahre vergangen, und ich benutze weder Inhalatoren noch irgendwelche Medikamente. Es ist wie eine zweite Jugend, aber ohne Asthmaanfälle. Es ist wie ein Wunder, nach all den Schmerzen, die ich durchgemacht habe, und der Verzweiflung über die Zukunft und ihre Aussichten.

"Mein Ziel ist nicht, Asthmamedikamente zu verteufeln, weil sie sehr wichtig und notwendig sind. Aber ich weiß, dass sie mich nie geheilt hätten. Es war die Kombination von Medikamenten und Buteyko, die es mir ermöglichte, die Asthmasymptome, mit denen ich seit vierzig Jahren lebte, loszuwerden."

Meine Lebensaufgabe: "Menschen mit Asthma dabei zu helfen, besser zu atmen"

Am meisten erfüllt mich, dass ich Menschen mit Asthma dabei helfe, besser zu atmen, so dass sie ein möglichst gesundes Atmungssystem haben können. Ich weiß aus Erfahrung, wie schwierig es ist, einen weiteren Anfall zu erleben, und wie anstrengend er ist; ich weiß, wie es ist, wenn man nicht einmal die Energie hat, zu sprechen oder auch nur zwei Schritte zu machen; wie es ist, jede Nacht aufzuwachen und mit dem Atem zu kämpfen, und vor allem die Frustration, die Traurigkeit, die man fühlt, wenn ein weiterer Anfall aus dem Nichts aufzutauchen scheint, wenn man es am wenigsten erwartet und egal wo man sich befindet. Und wie gut es sich anfühlt, zu wissen, dass ich jetzt einen Weg gefunden habe, all das zu beheben.

Hier in Spanien hat fast niemand von dieser Methode gehört, aber die nationalen Gesundheitsdienste Neuseelands, Großbritanniens, der Vereinigten Staaten und vor allem Australiens wenden sie seit Jahren an. Die Buteyko-Methode kommt ursprünglich aus Russland, wo sie in Krankenhäusern gelehrt wird und Millionen von Menschen geholfen hat.

Meine Hoffnung ist, dass andere Menschen in der gleichen Situation entdecken können, dass auch sie lernen können, ihr Asthma sicher und effizient zu kontrollieren und sich davon zu befreien, indem sie den zusätzlichen kleinen Schub erhalten, den Medikamente brauchen, um ihr Ziel zu erreichen, "dass Menschen mit Asthma keine Anfälle bekommen". Ja, es ist keine mühelose Methode, sie erfordert Hingabe, Beständigkeit und den Wunsch, gesund zu werden, denn der Patient muss einfache Atemübungen machen, aber man muss sie jeden Tag machen.

Seit einigen Monaten arbeite ich als Ausbilderin am Instituto buteyko, und ich baue auch eine Webseite namens Vitalasma (Link auf Spanisch) auf, die ich hoffentlich bald fertigstellen kann, auf der ich alle Informationen über Buteyko einstellen kann.

Allen viel Gesundheit!

Ein großes Dankeschön an Iñaki, dass er uns seine Geschichte auf so klare und ehrliche Weise mitgeteilt hat!
Teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen und Fragen im Kommentar!

avatar Andrea Barcia

Autor: Andrea Barcia, Community Manager Spanien

Andrea Barcia ist derzeit Community Manager Spanien bei Carenity. Sie steht in direkter Kommunikation mit den spanischsprachigen Mitgliedern von Carenity, und ihre Aufgabe ist es, die spanische Plattform zu beleben,... >> Mehr erfahren

Kommentare

am 06.02.20

Faszinierend dieses Interview. Das die gängigen Asthmamittel nicht heilen war mir klar. Ich benutze meine eigentlich nur am Abend. Tagsüber habe ich eigentlich kaum Beschwerden bzw. ich merke nicht viel davon, weil ich mich ja mit anderen Dingen beschäftige. Über diese Form der Therapie habe ich noch nie etwas gehört. Werde mich auf jeden Fall mal damit beschäftigen, da ich kein Freund von Medikamenten bin.  Yoga und Pilates sind im Moment meine bevorzugten Sportarten. Das Atmen und die Achtsamkeit helfen mir ruhiger zu werden und ruhiger zu Atmen. Danke für die wertvollen Tipps

Sie werden auch mögen