«
»

Top

Coronavirus und Asthma: Die Erfahrung eines Patienten

03.04.2020

Tim, 34, ist Asthmatiker, seit er 5 oder 6 Jahre alt ist. Obwohl die Diagnose anfänglich nicht vollständig bestätigt wurde, war er mit dem Coronavirus infiziert. Welche Erfahrungen hat er gemacht? Wie geht es ihm heute? Er erzählt uns alles! 

Coronavirus und Asthma: Die Erfahrung eines Patienten

Hallo, was waren die ersten Symptome, die Sie bemerkt haben?

Guten Morgen. Die ersten Symptome, die ich gespürt habe, waren die einer "klassischen" Grippe, das heißt: Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und starke Müdigkeit. Am nächsten Tag traten neue Verdauungs-Symptome auf, wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Am dritten Tag schließlich begannen Brustschmerzen, Atemnot, Dyspnoe (oder Kurzatmigkeit) und Keuchen. Gleichzeitig bemerkte ich auch einen Verlust an Geruchs- und Geschmackssinn.

Wie und warum wurden Sie getestet? Wie wurde der Test durchgeführt? Wie lange dauerte es, bis die Ergebnisse vorlagen?

Da ich im Krankenhaus arbeite und mit der so genannten "Risikobevölkerung" in Kontakt stehe, hatte ich die Möglichkeit, den diagnostischen Test auf Coronavirus am Tag nach dem Auftreten meiner Symptome durchzuführen. Ich wurde aufgerufen und von einem Feuerwehrmann empfangen, der die Kontaktdaten aller Personen, die zum Test kamen, aufnahm (Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer usw.). Ich wartete etwa fünfzehn Minuten und setzte mich in einen Raum, der ganz dem Test gewidmet war. Ein Arzt kam und stellte mir einige Fragen über meine Symptome, meine medizinische Vorgeschichte und meine Arbeit als Psychologe (die Bevölkerung, mit der ich in Kontakt komme, wo ich arbeite). Der Test, den sie an mir durchführten, war ein Nasenabstrich. Die Ergebnisse wurden mir 24 Stunden später telefonisch mitgeteilt, und 48 Stunden später erhielt ich eine E-Mail zu Hause.

Was haben Sie genommen, um die Symptome von COVID-19 zu verringern? Wurden Sie ins Krankenhaus eingeliefert?

Nein, ich wurde nicht ins Krankenhaus eingeliefert, da alle Symptome beherrschbar waren. In Frankreich werden Medikamente vom Typ NSAID (Ibuprofen) zur Behandlung von COVID-19 nicht empfohlen, da man davon ausgeht, dass sie mit einer Abnahme der Immunreaktionsfunktion verbunden sind. Daher bestand meine Behandlung einfach aus Paracetamol (Co-Codamol, Panadol) mit einer 6-stündigen Wartezeit zwischen den Dosen. Was das Asthma betrifft, so habe ich normalerweise ein oder zwei Anfälle pro Woche. Mit COVID-19 hatte ich tendenziell bis zu zwei Anfälle pro Tag. Glücklicherweise war die Ventolin-Behandlung immer noch wirksam und half bei der Behandlung von Asthmaanfällen, sogar während des COVID-19.

Wie lange haben Sie diese Symptome schon? Wie ist die Entwicklung des Coronavirus verlaufen?

Die Symptome dauerten etwa 15 Tage. Bis heute habe ich immer noch einige leichte Symptome (Kopfschmerzen, Müdigkeit und Brustschmerzen). Was sich von der so genannten "klassischen" Grippe unterscheidet, ist genau die Entwicklung der Symptome, wobei, wie ich in meinem Fall beschrieben habe, zuerst die klassischen Symptome, dann die Verdauungssymptome und schliesslich die Symptome der Atemwege auftreten. Für mich sind diese Atemwegssymptome immer noch die beunruhigendsten und überwältigendsten. Nach zwei Wochen, wenn die Symptome abgeklungen sind, fühlt man sich wie geheilt. Aber die Symptome schwanken etwas und können, wenn auch mit geringerer Intensität, nach zwei Tagen wieder auftreten.

Ist Ihr Asthma nach der Diagnose von COVID-19 wieder aufgeflammt?

Es ist wichtig zu wissen, dass, wenn ich krank werde, Asthma immer den Heilungsprozess erschwert und die notwendige Genesungszeit verlängert. Bei einer klassischen Grippe zum Beispiel habe ich oft eine asthmatische Bronchitis*, die sich summiert und mich zwingt, mindestens eine Woche zu Hause zu bleiben. Da die Symptome des Coronavirus im Wesentlichen die Atemwege betreffen, ist es offensichtlich, dass Asthma ein komplizierender Faktor ist. Wie ich bereits erwähnt habe, waren meine Anfälle häufiger und konnten bis zu zwei pro Tag betragen. Obwohl ich mich derzeit besser fühle, kann ich immer noch einen Anfall pro Tag haben.

*Eine besondere Form der akuten Bronchitis, die die klassischen Symptome der Bronchitis mit den für einen Asthmaanfall charakteristischen Atemwegserscheinungen kombiniert.

Haben Sie eine spezielle medizinische Nachbehandlung Ihres Asthmas erhalten? Wie war die medizinische Versorgung?

Ab dem Zeitpunkt, an dem bei mir COVID-19 positiv diagnostiziert wurde, erhielt ich eine Nachbehandlung. Zweimal am Tag wurde mir ein spezieller Fragebogen zugesandt, der es mir ermöglichte, meine Symptome zu beschreiben. Auf diesen Fragebögen wurde ich nach meiner Temperatur, meinen Atemzyklen, meinem Blutdruck, meinen Atemwegssymptomen und meinem Gefühl von Brustschmerzen gefragt. Meinen Antworten zufolge rief mich ein engagierter Arzt täglich an, um die Entwicklung meiner Symptome zu besprechen. Er gab mir auch Ratschläge und Vorsichtsmassnahmen. In einem Notfall wurde mir gesagt, ich solle die Nummer des Notdienstes anrufen, um eine mögliche Aufnahme ins Krankenhaus zu beantragen.

Anmerkung der Redaktion: im Falle eines Notfalls können Sie in Deutschland die 116 117 oder 112 und in Österreich die 144 anrufen.

Mussten Sie Ihre übliche Behandlung ändern?

Nein, meine Behandlung ist die gleiche geblieben, mit im Allgemeinen drei Einnahme von Paracetamol pro Tag (morgens, mittags und abends) und zwei Einnahmen von Ventolin pro Tag.

Haben Sie die Schutzmassnahmen während Ihrer Krankheit befolgt?

Da der Test positiv war, wurde ich natürlich krankgeschrieben, da meine Arbeit ein Risiko für die von mir betreuten Patienten darstellen könnte. Man sagte mir auch, ich solle etwa zehn Tage lang in völliger Isolation bleiben. Deshalb musste ich zwei Wochen lang ganz zu Hause bleiben, um das Risiko der Ansteckung anderer zu begrenzen. Da ich als Paar lebe, war es schwierig, die Abschirmungsempfehlungen für meinen Ehepartner zu befolgen (ein Meter Abstand zwischen uns während der Mahlzeiten, Einschränkung des Körperkontakts und Trennung während der Nacht). Trotz unserer Bemühungen, das Virus nicht zu verbreiten, erkrankte auch sie nach einigen Tagen.

Erfahren Sie mehr über das Coronavirus und Barrieregesten in unserem Artikel

Und wie fühlen Sie sich heute? Haben Sie sich vollständig erholt?

Insgesamt fühle ich mich besser, und die beunruhigenden Symptome (hohes Fieber, Atemnot und Atemnot) scheinen hinter mir zu liegen. Nach 15 Tagen bestehen jedoch einige Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und in meinem Fall noch immer Asthma. Diese Symptome schwanken also weiterhin im Laufe der Zeit. Der Arzt, der täglich zur Kontrolle anruft, sagte mir, dass die Genesungszeit von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ist. Er ermutigt mich auch, in Selbstisolierung zu bleiben, denn solange ich weiterhin Symptome habe, bin ich potenziell ansteckend. Es dauert drei bis vier Tage hintereinander ohne Symptome, um als vollständig geheilt zu gelten.

Haben Sie auch bereits eine ähnliche Erfahrung gemacht? Zögern Sie nicht, Ihre Geschichte in den Kommentaren zu erzählen, Ihre Erfahrung ist uns wichtig!

avatar Andrea Barcia

Autor: Andrea Barcia, Community Manager Spanien

Andrea Barcia ist derzeit Community Manager Spanien bei Carenity. Sie steht in direkter Kommunikation mit den spanischsprachigen Mitgliedern von Carenity, und ihre Aufgabe ist es, die spanische Plattform zu beleben,... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Asthma mit natürlichen Methoden kontrollieren

Asthma

Asthma mit natürlichen Methoden kontrollieren

Lesen
Lesen
Experte erklärt: Darauf müssen Sie beim Husten achten

Asthma

Experte erklärt: Darauf müssen Sie beim Husten achten

Den Artikel lesen