«
»

Top

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (2/3)

Veröffentlicht am 12.06.2020 • Aktualisiert am 15.06.2020 • Von Andrea Barcia

Timothée Albasser ist Neuropsychologe am Krankenhaus Hautepierre in Straßburg. Er gibt Auskunft über die Geheimnisse der Alzheimer-Krankheit: Diagnosekriterien, Risikofaktoren, Entwicklung, Behandlungen...

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (2/3)

Hallo Timothée, ich danke Ihnen, dass Sie bereit sind, unsere Fragen zu beantworten. Was ist die Alzheimer-Krankheit und wie verläuft sie?

Die Alzheimer-Krankheit, die 1907 erstmals von Alois Alzheimer beschrieben wurde, ist für die überwiegende Mehrheit der Demenzfälle nach dem 65. Lebensjahr verantwortlich. Sie beginnt schleichend mit einer Schwierigkeit, sich an kürzliche Ereignisse zu erinnern, und einer Desorientierung in Zeit und Raum. Die Progression verläuft allmählich, über acht bis zehn Jahre, mit einer fortschreitenden Akzentuierung kognitiver Defizite (Gedächtnis, Sprache, Gestik, Erkennungsstörungen, intellektuelle Funktionen) sowie von Stimmungs- und Verhaltensstörungen. Der Patient verliert jegliche Autonomie und stirbt infolge von infektiösen oder vaskulären Komplikationen.

Wie wird die Alzheimer-Krankheit bei einer solchen Vielfalt von Symptomen diagnostiziert?

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache für Demenz bei älteren Menschen. Sie zeichnet sich durch das Vorhandensein von Läsionen aus: Amyloid-Plaques (Ablagerungen des beta-Amyloid-Proteins) und neurofibrilläre Degeneration (Zerfall des Tau-Proteins in Fäden, die sich verknoten; ein Indikator für den neuronalen Tod), die die Abfallprodukte dieses pathologischen Prozesses darstellen. Die am häufigsten verwendeten klinisch-diagnostischen Kriterien sind diejenigen, die im DSM-IV-TR beschrieben sind, der neuesten Version des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, das von der American Psychiatric Association veröffentlicht wurde (Guelfi, 2003). Sie stellen eine Veränderung des anterograden und retrograden Gedächtnisses in den Mittelpunkt der kognitiven Probleme, die bei der Erkrankung auftreten.

Diagnostische Kriterien für Demenz vom Alzheimer-Typ, DSM-IV-TR

A. Auftreten mehrerer gleichzeitig nachgewiesener kognitiver Defizite:

  1. Gedächtnisbeeinträchtigung (beeinträchtigte Fähigkeit, neue Informationen zu lernen oder zuvor gelernte Informationen abzurufen);
  2. Eine (oder mehrere) der folgenden kognitiven Beeinträchtigungen:
    - Aphasie (Sprachstörung)
    - Apraxie (eingeschränkte Fähigkeit, trotz intakter Motorik motorische Aktivitäten auszuführen)
    - Agnosie (Unfähigkeit, Gegenstände trotz intakter Sinnesfunktionen zu erkennen oder zu identifizieren)
    - Unterbrechung von Exekutivfunktionen (Projizieren, Organisieren, Zeitmanagement, abstraktes Denken).

B. Kognitive Defizite bei den Kriterien A1 und A2 führen zu einer signifikanten Beeinträchtigung des sozialen oder beruflichen Funktionierens und stellen einen signifikanten Rückgang gegenüber dem vorherigen Funktionsniveau dar.

C. Die Progression ist durch fortschreitenden Beginn und fortgesetzten kognitiven Rückgang gekennzeichnet.

D. Kognitive Defizite in den Kriterien A1 und A2 sind nicht zurückzuführen auf:

  1. Andere Erkrankungen des Zentralnervensystems, die progressive Defizite im Gedächtnis und in der Kognition verursachen (z.B. zerebrovaskuläre Krankheit, Parkinson-Krankheit, Huntington-Krankheit, subdurales Hämatom, Normaldruck-Hydrozephalus, Hirntumor); 
  2. Allgemeine Erkrankungen, die zu Demenz führen können (z.B. Hypothyreose, Vitamin B12- oder Folatmangel, Pellagra, Hyperkalzämie, Neurosyphilis, HIV-Infektion);
  3. Substanzbedingte Erkrankungen.

E. Defizite treten nicht ausschliesslich im Verlauf eines Deliriums auf.

F. Die Störung lässt sich nicht am besten durch eine Achse-I-Störung erklären (z.B. schwere depressive Störung, Schizophrenie).

Diese Kodierung basiert auf dem Vorhandensein oder Fehlen einer klinisch signifikanten Verhaltensstörung:

  • Keine Verhaltensstörung: wenn die kognitive Beeinträchtigung nicht von einer klinisch signifikanten Verhaltensstörung begleitet wird.
  • Mit Verhaltensstörung: wenn die kognitive Beeinträchtigung von einer klinisch signifikanten Verhaltensstörung (z.B. Weglauftendenz, Agitation) begleitet wird.

Schließlich ist es notwendig, die Subtypen zu spezifizieren:

  • Mit frühem Beginn: wenn der Beginn im Alter von 65 Jahren oder früher erfolgt.
  • Spätes Einsetzen: wenn das Auftreten nach dem Alter von 65 Jahren erfolgt.

Gibt es exklusive Tests zur Beurteilung der Alzheimer-Krankheit oder anderer Demenzkrankheiten?

Ein neuropsychologischer Test misst nicht eine bestimmte Funktion, sondern eine Reihe von kognitiven Funktionen.

Wenn die neuropsychologische Beurteilung abgeschlossen ist, wird festgestellt, ob ein Syndrom vorliegt oder nicht. Beispiele für mögliche Syndrome sind "Hippocampus-Störung" (Gedächtnisstörung mit beschleunigter Informationsvergesslichkeit), Hirnfunktionsstörung (Beeinträchtigung in der Ausführung nicht-routinemäßiger Aktivitäten, wie z.B. Hemmung, Problemlösung oder organisatorische Fähigkeiten) oder das Gerstmann-Syndrom (Beeinträchtigung beim Rechnen, Lesen und Rechts-Links-Unterscheidung).

Diese Syndrome sind nicht pathologie-spezifisch: Das Hippocampus-Syndrom ist zum Beispiel häufig bei der Alzheimer-Krankheit, kann aber auch bei Depressionen, Lewy-Körperchen-Demenz oder nach einem Schlaganfall oder einer Kopfverletzung auftreten. Es ist also die Kombination der Ergebnisse der neuropsychologischen Tests, aber auch die Art und Weise, wie die Störungen beginnen (schwer oder progressiv), ihre Entwicklung und die Ergebnisse der durchgeführten ergänzenden Untersuchungen (Lumbalpunktion, Magnetresonanz, Blutuntersuchungen), die die Diagnose erleichtern.

Allgemein gesagt ist die Demenz eine Gruppe von Krankheiten, die sehr anfällig für Fehldiagnosen ist, warum?

Weil ihre Ursachen heute noch unbekannt sind! Man spricht von der "Amyloidkaskadenhypothese" bei der Alzheimer-Krankheit oder von der "genetischen Involvierungshypothese" bei der Frontallappen-Degeneration. Ohne Kenntnis der Ursache und Entwicklung der Krankheit ist es schwierig, eine Diagnose zu stellen.

Ein weiterer Grund ist, dass die gleichen Syndrome in mehreren Pathologien vorkommen, was der Grund für die Differentialdiagnose ist.

Schließlich kann ein Patient sogar eine Doppeldiagnose haben, wie z.B. Demenz mit Lewy-Körperchen + Alzheimer-Krankheit; oder Alzheimer-Krankheit + Multiple Sklerose. Dies macht die Diagnose noch schwieriger.

Was sind die Risikofaktoren?

Es gibt zwei Hauptrisikofaktoren für die Alzheimer-Krankheit:

1. Früh einsetzende Alzheimer-Krankheit = hauptsächlich genetischen Ursprungs (genetische Mutationen auf den Chromosomen 21, 14 oder 1).

2. Sporadische Formen der Alzheimer-Krankheit:

  • Alter
  • Weibliches Geschlecht
  • Genetische Faktoren
  • Familiengeschichte der Demenz
  • Bildungsniveau
  • Größe des Kopfes
  • Freizeitaktivitäten
  • Zivilstand und soziales Umfeld
  • Geschichte des Kopftraumas
  • Depression
  • Weinkonsum und andere Ernährungsfaktoren
  • Zusammensetzung des Trinkwassers
  • Östrogene
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente
  • Vaskuläre Faktoren
  • Genetische Faktoren: Vorhandensein eines ε4-Allels des Apolipoprotein-E-Gens.

Welche Behandlungsmethoden sind derzeit verfügbar?

Es gibt derzeit zwei Hauptgruppen von Behandlungen auf dem Markt.

Nicht-kompetitive NMDA-Rezeptor-Antagonisten:

  • Memantin (EBIXA)

Acetylcholinesterase-Hemmer:

  • Donepezil (ARICEPT)
  • Rivastigmin (EXELON)
  • Galantamin (REMINYL)

Was halten Sie von ihrer Wirksamkeit? Ist sie erwiesen?

Zurzeit gibt es kein Medikament, das die Krankheit heilen kann.

Die Wirksamkeit der verfügbaren Behandlungen wird noch diskutiert. Wissenschaftliche Studien haben jedoch bewiesen, dass sie das Fortschreiten der Krankheit deutlich verringern. Infolgedessen schreiten kognitive Störungen langsamer voran. Die Lebensqualität des Patienten und des Pflegepersonals verbessert sich, und die Fähigkeit des Patienten, zu Hause zu bleiben, nimmt zu.

Lesen Sie den ersten Teil des Interviews von Timothée Albasser im Gesundheitsmagazin:
>> Experten-Interview: Die Neuropsychologie entdecken (1/3)

Den dritten und letzten Teil unseres Interviews können Sie in Kürze entdecken:
>> Klinische Forschung: Welche Fortschritte können wir uns in der Neuropsychologie erhoffen?

--
Begegnung mit Timothée Albasser

tim_albasser

Timothée Albasser ist seit April 2014 Neuropsychologe am CMRR (Centre Mémoire de Ressources et de Recherche) des Krankenhauses Hautepierre in Straßburg.  Er besitzt einen Master II in klinischer und kognitiver Neuropsychologie der Universität Straßburg, und ein interuniversitäres Diplom in Normalgedächtnis und Gedächtnispathologien der Medizinischen Fakultät der Universität Straßburg.  

Er ist in der klinischen Neuropsychologie im Rahmen der Gedächtnisberatung und der Forschungsneuropsychologie (PHRC und therapeutische Versuche) sowie in der geriatrischen Tagesklinik Saint-François tätig. Gleichzeitig arbeitet er auch als Techniker für klinische Studien, hauptsächlich für Kohortenstudien. Er ist Teil des Teams am RMCR in Straßburg, das sich aus Professor Blanc, Dr. Cretin, Dr. Martin-Hunyadi und Dr. Philippi zusammensetzt. Das Team des RMCR ist in der Forschung und der Veröffentlichung wissenschaftlicher Artikel aktiv, insbesondere auf dem Gebiet der Alzheimer-Krankheit und der Lewy-Körper-Demenz.

Kommentare

Sie werden auch mögen

Interview mit einem Experten: Wie lebt es sich besser mit einem an Alzheimer erkrankten Angehörigen?

Alzheimer-Krankheit

Interview mit einem Experten: Wie lebt es sich besser mit einem an Alzheimer erkrankten Angehörigen?

Den Artikel lesen
Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Alzheimer-Krankheit

Experteninterview: Die Neuropsychologie verstehen (3/3)

Den Artikel lesen
Symptome, Pflege und Isolation: Ein Paar und die Alzheimer-Krankheit

Alzheimer-Krankheit

Symptome, Pflege und Isolation: Ein Paar und die Alzheimer-Krankheit

Lesen