«
»

Top

Experteninterview: Die Neuropsychologie entdecken (1/3)

06.03.2020

Timothée Albasser ist Neuropsychologe am Krankenhaus Hautepierre in Straßburg. Er erklärte sich bereit, seine Disziplin und ihre Auswirkungen auf die Patienten vorzustellen. Für wen ist sie bestimmt? Was ist eine neuropsychologische Beurteilung? Die Antworten gibt es unten!

Experteninterview: Die Neuropsychologie entdecken (1/3)

Hallo Timothée Albasser, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, unsere Fragen zu beantworten. Können Sie uns erklären, was es mit der Neuropsychologie auf sich hat?

Die Neuropsychologie ist die Lehre von kognitiven, emotionalen und Verhaltensstörungen, die durch Hirnverletzungen verursacht werden. Dieses Fachgebiet liegt an der Schnittstelle zwischen Neurologie, Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften im Allgemeinen. 

Von der Neurologie aus nimmt die Neuropsychologie ständig Bezug auf die Hirnverletzung oder die neurophysiologische Desorganisation, die für die Störungen verantwortlich ist (Cambier et al., 2000). Sie leiht sich Konzepte aus der Psychologie zur Beschreibung von Verhaltensweisen an. Die Psychiatrie bietet eine Lesart psychopathologischer Störungen und der manchmal damit verbundenen Komorbiditätsfaktoren. Die Neurowissenschaften beleuchten mentale Aktivitäten beispielsweise durch Neuroimaging (Magnetresonanztomographie (MRT), PET-Scanner).

Nach der zeitgenössischen Position der Société de neuropsychologie de langue française (SNLF) befasst sich die Neuropsychologie mit den Beziehungen zwischen den mentalen Prozessen, die der Hirnaktivität zugrunde liegen, den kognitiven Funktionen und dem emotionalen Verhalten, da eine Hirnschädigung sowohl die kognitive Leistungsfähigkeit, die emotionale Funktion als auch das Verhalten des Probanden beeinträchtigt. 

Die Kompetenz der klinischen Psychologen, die sich auf die Neuropsychologie spezialisieren, muss auf der Kenntnis der neuronalen Grundlagen des Verhaltens, der kognitiven Theorien, der Theorien über die Entwicklung der menschlichen Psyche, ihrer Organisation und ihrer normalen und pathologischen Manifestationen beruhen. Es erfordert auch eine Ausbildung im Zuhören und Zuhören zu dem Thema und seiner Familie, in einer globalen Herangehensweise an die Situation.

In welchen Fällen kommen Patienten zu Ihnen? Können sie direkt einen Termin vereinbaren?

Wir treffen jede Art von Patient, die über Gedächtnis- oder kognitive Beeinträchtigungen im Allgemeinen berichten. Die neuropsychologische Beurteilung wird dann darauf abzielen, diese Beschwerde zu objektivieren (oder auch nicht) und das Vorhandensein möglicher kognitiver Störungen ans Licht zu bringen. So kann jede Person, die eine kognitive Beeinträchtigung hat, mit ihrem Hausarzt darüber sprechen, der dann eine Anfrage direkt an unseren Dienst sendet. In der Regel wird der Patient innerhalb eines Monats angerufen. 

Darüber hinaus stehe ich durch meine Arbeit in einem Universitätskrankenhaus in direktem Kontakt mit den Abteilungen Neurologie, Geriatrie, Neurovaskulär und Rheumatologie.  Daher sehe ich regelmäßig Patienten, die in diesen Abteilungen stationär behandelt werden, um kognitive Beurteilungen durchzuführen.  

Warum ein Neuropsychologe und nicht direkt ein Neurologe?

Wir arbeiten eng mit Neurologen zusammen. Der Neuropsychologe steht oft an vorderster Front und ist derjenige, der den Patienten auf Wunsch des behandelnden Arztes in erster Linie sieht. Der Neuropsychologe erfasst also die Beschwerden des Patienten und befragt sein Umfeld, er sucht nach Elementen, die beschreiben, wie die Störungen auftreten, wie sie sich entwickeln und welche Auswirkungen sie auf das tägliche Leben der Patienten haben. Die neuropsychologische Beurteilung dient somit der Objektivierung (oder auch nicht) des Vorhandenseins von kognitiven Störungen und ermöglicht die Aufstellung von diagnostischen Hypothesen. Im Anschluss an diese Untersuchung kann der Neuropsychologe gegebenenfalls eine Liste von ergänzenden Untersuchungen vorschlagen (Verschreibung von MRT, Blutbiologie, Schlafuntersuchung usw.), um die Ätiologie der Störungen zu präzisieren.

Erst nach all diesen Tests geht der Patient zu einem Neurologen. Während der Konsultation mit dem Neurologen wird auch eine neurologische Untersuchung durchgeführt. Am Ende wird der Neurologe über alle Informationen verfügen, die geeignet sind, eine Diagnose über den Ursprung der kognitiven Störungen des Patienten zu stellen. Im Falle der Alzheimer-Krankheit ist die Untersuchung von Biomarkern (Protein A beta und Tau) im Liquor (Lumbalpunktion) die am meisten geeignete für die Diagnose der Krankheit.

Was ist konkret eine neuropsychologische Beurteilung?

Die neuropsychologische Beurteilung kann verschiedene Formen annehmen. Eine "normale" neuropsychologische Beurteilung dauert durchschnittlich anderthalb Stunden. Neuropsychologische Tests entsprechen zum größten Teil Aufgaben vom Typ "Papier und Bleistift". Einige Aufgaben werden auch am Computer durchgeführt, insbesondere im Hinblick auf die Bewertung der Aufmerksamkeitskapazität. Diese Tests sind standardisiert, ihre Durchführung ist standardisiert, und die Ergebnisse sind interpretierbar, indem man sie mit den Normen vergleicht, die bei den Patienten erzielt wurden, die in Bezug auf Alter, Geschlecht und soziokulturelles Niveau übereinstimmen.

Wie läuft diese Evaluation ab?

Jede Beurteilung beginnt mit einem klinischen Vorgespräch zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses, bei dem der Neuropsychologe... 

  1. Die Ziele und den Inhalt der Prüfung erklärt

  2. Den Patienten fragt, was er von der Untersuchung erwartet, und versuchen, etwaige Missverständnisse über den Zweck der Beurteilung und die Rolle des Psychologen auszuräumen

  3. Sich über die Schul- und/oder Arbeitsgeschichte, persönliche und familiäre Lebensereignisse, Aktivitäten des täglichen Lebens, mögliche Medikamente und den Gebrauch von Alkohol und Drogen informiert

  4. Durch den Patienten die Vorgeschichte der Erkrankung klären lässt. Auch wenn die Informationen in der Krankenakte oder in den Schulberichten vorhanden sind, ist es wichtig, den subjektiven Standpunkt des Patienten und die Art und Weise, wie er seine eigenen Schwierigkeiten präsentiert und darstellt, zu berücksichtigen

  5. Den emotionalen Zustand beurteilt, sucht nach Angst und depressiven Syndrom. Untersucht auch, was die geistige Funktionsfähigkeit während der Untersuchung beeinträchtigen könnte (z.B. ein jüngstes Lebensereignis mit starken emotionalen Auswirkungen wie Arbeitsplatzverlust, Trauerfall oder, was harmloser ist, Phänomene, die die Wachsamkeit beeinträchtigen können, wie Schlaflosigkeit in der Nacht zuvor oder Fasten. In letzterem Fall müssen die Probanden vor der Prüfung essen)

  6. Die manuelle Lateralität (Rechtshänder, Linkshänder oder Beidhänder) und das soziokulturelle Niveau des Patienten beachtet. Die kulturelle Ebene erlaubt es uns, die Ergebnisse mit der Norm zu vergleichen, je nach Alter und Bildungsniveau. Die Standards für psychometrische Tests sind in jedem Testbatterie-Handbuch enthalten. Der Vergleich zwischen den Ergebnissen, die von einem bestimmten Probanden erzielt wurden, und denen seines Alters und seines Studienniveaus ermöglicht es dem erfahrenen Neuropsychologen, deren Bedeutung zu diskutieren. Die Anwendung der Tests allein erlaubt jedoch keine Diagnose der Gewissheit

  7. An die ethischen Regeln der Vertraulichkeit von Testdaten erinnert und des Respekts vor Personen, die der Neuropsychologe einhalten muss. Darüber hinaus sind Psychologen, die nie ein Praktikum gemacht oder eine theoretische Ausbildung in Neuropsychologie erhalten haben, nicht qualifiziert, eine neuropsychologische Beurteilung durchzuführen. Wenn der Neuropsychologe in einer Privatpraxis praktiziert, müssen schließlich während dieses Vorgesprächs die finanziellen Bedingungen (Informationen über den Preis des Gutachtens und über die Nicht-Erstattung von psychologischen Handlungen durch die Sozialversicherung) mit dem Patienten klar definiert werden

  8. Vor Abschluss des Gesprächs sollte der Neuropsychologe den Patienten fragen, ob er weitere Fragen hat, z.B. zur Beurteilung oder zu einem anderen Thema, das er für wichtig hält und das nicht besprochen wurde. In dieser Phase des Gesprächs werden alle Patienten auch dazu ermutigt, Fragen zur neuropsychologischen Beurteilung zu stellen, die ihnen vorgeschlagen wird, wobei zu beachten ist, dass der Spezialist während der Untersuchung nicht in der Lage sein wird, ihnen zu sagen, ob ihre Antworten auf die verschiedenen Tests richtig oder falsch sind. In der Regel erhält der Patient einen Bericht über die Ergebnisse der Untersuchung.

Warum ist es wichtig, nicht nur mit Patienten, sondern auch mit Angehörigen zu sprechen?

Abgesehen vom Patienten ist die Person, die am meisten leidet, der sogenannte "Hauptpflegende". In der Regel ist dies der Ehepartner des Patienten, aber es können auch Kinder, andere Familienmitglieder oder sogar Freunde sein. So sind wir in erster Linie anwesend, um die Beschwerden der Betreuerin anzuhören, ihre Gefühle über die kognitiven Probleme ihrer Angehörigen zu erfassen und ihr Leiden zu lindern.

Die Aussage des Primärversorgers wird es uns ermöglichen, entscheidende Informationen zu sammeln und uns eine Vorstellung davon zu geben, wie der Patient zu Hause funktioniert, seine Autonomie, was er zu tun in der Lage ist und schließlich die beobachteten Schwierigkeiten.  Dieses Zeugnis wird die Aussage des Patienten ergänzen und uns den Schlüssel zur Auswahl der besten neuropsychologischen Tests geben, die wir durchführen können.  

Was passiert nach der neuropsychologischen Bewertung?

Nach der neuropsychologischen Beurteilung ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, den Patienten zu fragen, wie er sich über die gerade durchgeführten Aufgaben fühlt: Fand er sie schwierig? Schwierig? Im Gegenteil, fiel ihm das leicht? Dies ist auch die Zeit, in der wir die Ergebnisse dem Patienten und, wenn der Patient es wünscht, seiner Familie und seinen Freunden präsentieren. Wenn die neuropsychologische Beurteilung normal ist, hat sie dann den Effekt, dass der Patient beruhigt wird. In diesem Fall bieten wir in der Regel keine Nachbereitung an. Werden Auffälligkeiten festgestellt, bieten wir in der Regel eine Nachsorge durch einen Neurologen oder Geriater unserer Abteilung an, der dann versucht, die Ätiologie der Störungen, eventuell auch durch zusätzliche Untersuchungen, zu klären.

Entdecken Sie bald weitere Artikel mit Timothée Albasser im Gesundheitsmagazin:
>> Alzheimer in der Neuropsychologie
>> Klinische Forschung: Welche Fortschritte sind in der Neuropsychologie zu erwarten?

--
Begegnung mit Timothée Albasser

tim_albasser

Timothée Albasser ist seit April 2014 Neuropsychologe am CMRR (Centre Mémoire de Ressources et de Recherche) des Krankenhauses Hautepierre in Straßburg.  Er besitzt einen Master II in klinischer und kognitiver Neuropsychologie der Universität Straßburg, und ein interuniversitäres Diplom in Normalgedächtnis und Gedächtnispathologien der Medizinischen Fakultät der Universität Straßburg.  

Er ist in der klinischen Neuropsychologie im Rahmen der Gedächtnisberatung und der Forschungsneuropsychologie (PHRC und therapeutische Versuche) sowie in der geriatrischen Tagesklinik Saint-François tätig. Gleichzeitig arbeitet er auch als Techniker für klinische Studien, hauptsächlich für Kohortenstudien. Er ist Teil des Teams am RMCR in Straßburg, das sich aus Professor Blanc, Dr. Cretin, Dr. Martin-Hunyadi und Dr. Philippi zusammensetzt. Das Team des RMCR ist in der Forschung und der Veröffentlichung wissenschaftlicher Artikel aktiv, insbesondere auf dem Gebiet der Alzheimer-Krankheit und der Lewy-Körper-Demenz.

avatar Andrea Barcia

Autor: Andrea Barcia, Community Manager Spanien

Andrea Barcia ist derzeit Community Manager Spanien bei Carenity. Sie steht in direkter Kommunikation mit den spanischsprachigen Mitgliedern von Carenity, und ihre Aufgabe ist es, die spanische Plattform zu beleben,... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

NASH-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Autoimmune Hepatitis
Gutartiger Lebertumor
Hepatitis A
Hepatitis B
Hepatitis bei Kindern
Hepatitis D
Hepatitis E
Hepatitis H
Hepatorenales Syndrom
Leberinsuffizienz
Lebervenen-Verschlusskrankheit
Leberzirrhose
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Den Artikel lesen
Impfstoffe: Wie kann man richtige Informationen von falschen trennen?

Impfstoffe: Wie kann man richtige Informationen von falschen trennen?

Den Artikel lesen
Die Diagnose der Parkinson-Krankheit: Carenity-Mitglieder berichten

Parkinson

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Lupus

Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Den Artikel lesen