Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?

/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

20 antworten

91 gelesen

Thema der Diskussion



Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo!

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?

LG

Andrea

Beginn der Diskussion - 28.08.16

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo!

Halte die Hitze einigermaßen aus, habe aber keine schwere Erkrankung.

Mein Problem ist, dass mir bei Temperaturen über 25° die Beine dicker werden, d. h. die müssen dann einfach mehrmals täglich "kaltgestellt" werden (Bach, Kneippbecken etc.).

LG

Loreley

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Danke für die Antwort, Loreley .

Wie sieht das bei anderen aus? Wie wirkt sich die Hitze auf euren Allgemeinzustand, auf eure Erkrankung aus? Was verändert ihr eventuell? Womit habt ihr Probleme? Welche Tipps würdet ihr anderen geben?

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Zum Thema "Schlafen bei Hitze" hier ein nützlicher Link:

http://www.apotheken-umschau.de/Schlaf/So-schlafen-Sie-bei-Hitze-gut-73795.html

Liegt ihr nächtelang wach oder klappt es bei euch bei den Temperaturen mit dem Schlaf?

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallihallo,

ausser dass ich nicht ganz so gut schlafe macht mir die Hitze nix aus.

Habe abends halt alle Fenster offen und mache auf Durchzug damit die Wohnung abkült.

Gruß vom

Jonas

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Mion,

mir macht die Hitze sehr zu schaffen.

Meine WEohnung liedt in voller Länge mit allen Fenstern zum Garten raus , von ca. 6.00 morgens bis ca 16.00 Uhr kann die Sonne reinknallen. Was ja ganz schön ist, wenn ich einen bunten Sonnenaufgang mitkriege. (Hebt die Stimmung ungemein.) Was nicht so angenehm ist der Blick aufs Aussenthermometer. Da kann  dann schon mal der Zeiger bei 40 stehen. Das bedeutet dann innen so ca. 25 - bis etwas über 30 Grad. Und dann meistens nicht uinbedingt Wind - also staut sich die Hitze im Zimmer.

Bei starker Hitze fahre ich auch nicht so oft in dies Stadt - Schmerzen in den Beinen halten mich davon ab. Ferner die Luftknappheit und die stärkere Kurzatmigkeit, die ich sonst so nicht unbedingt kenne.Der Verbrauch am Spray (Salbutamol) steigt, die Wegstrecken werden noch kürzer als sie ohnehin schon sind und die "Atempausen" werden länger.

Nachts ist schlecht einschlafen - aufgrund der kaum gesunkenen Temperaturen in der Wohnung. Auch häufigere Wachphasen sind die Folgen. Aber da muss ich durch - da ich den Gebrauch von Schlafmitteln grundsätzlich ablehne.

Aber diesen Sommer werde ich auch noch überstehen. mein "neu renoviertes Esszimmer" wird mir dabei helfen, meinem Grundsatz treu zu bleiben:

"Zähne zusammmen beissen - und durch"!

In diesem Sinne

koechli2606

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Halloli,

war eigentlich Okay. Ventilator in der Wohnung - relativ kühles Büro mit Sonnenschirm auf der Terrasse - viel Mineralwasser und im Bett auf Bettdecke ohne Nachthemd geschlafen.

Einzig die Insulindosisberechnung war etwas schwieriger, da ich bei Temperaturen von 30°+ weniger Insulin benötige, aber dies keine einheitliche Sache ist. Bin dann halt schneller im Unterzucker. Bis auf einen 35er-Wert habe ich das aber gut geregelt bekommen.

Gruss ... Sabine

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo Brombaer ,

hätte nicht gedacht, dass die Hitze Einfluss auf den Zuckerwert hat.

Wie kommt das?

LG

Loreley

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo Loreley,

leider stimmt es doch,denn:

http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_358_hitze-beeinflusst-den-blutzuckerspiegel.html

News

10.07.2008

Hitze beeinflusst den Blutzuckerspiegel

Insulinpflichtige Menschen kontrollieren im Sommer ihren Blutzuckerspiegel besser häufiger als sonst. Denn hohe Temperaturen können den Blutfluss beschleunigen, was die Aufnahme von gespritztem Insulin ins Blut beeinflusst, berichtet die „Neue Apotheken Illustrierte" in ihrer Ausgabe vom 1. Juli. Je höher die Temperatur, desto schneller wirke das Insulin. Daher haben Diabetiker im Sommer unter Umständen einen etwas geringeren Insulinbedarf.

Andererseits kann der Körper durch die Hitze bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr insbesondere bei älteren Diabetikern aber auch leicht austrocknen. Das führt möglicherweise dazu, dass der Blutzucker übermäßig ansteigt. Aber auch Blutzuckermessgeräte und Teststreifen reagieren den Angaben zufolge auf hohe Temperaturen empfindlich. Auf Ausflügen oder im Schwimmbad sollten sie deshalb in einer kleinen Kühlbox aufbewahrt oder mit Aluminiumfolie vor Hitze geschützt werden.

Vorsorglich möchte ich an dieser Stelle einmal auf folgendes hinweisen, was ihr als insulinpflichtige Diabetiker unbedingt beachten solltet:

Diabetes-Utensilien vor Hitze und Kälte schützen

Ganz ohne Einfluss sind die Außentemperaturen für Diabetiker der "Neuzeit" trotzdem nicht. Ob Messgerät, Teststreifen oder Insulinampullen: Sowohl Hitze als auch Kälte können das Dia­betes-Equipment in Mitleidenschaft ziehen und so das Management der Zuckerwerte beeinträchtigen. Daher sollte man sie vor dem Einfluss zu hoher oder tiefer Temperaturen schützen.

Wichtig für Diabetiker, die Insulin spritzen: In Verwendung befindliches Insulin muss nicht gekühlt werden. Die normale Gebrauchsdauer übersteht das Hormon gut, wenn man den Pen nicht gerade in der prallen Sonne liegen lässt. Insulin-Vorräte gehören in den Kühlschrank (zwischen zwei und acht Grad Celsius), dürfen aber keinesfalls gefrieren. Denn diese "Eiszeit" würde garantiert zu schlechten Zuckerwerten führen.

Viel Spass am Strand. Das klappt aber viel besser, wenn ihr die folgenden Mail auch noch beachtet!

koechli2606

Wie geht es euch bei der derzeitigen Hitzewelle?


Gepostet am
Guter Ratgeber

http://www.blood-sugar-lounge.de/2015/07/bei-der-hitze-spielt-mein-diabetes-verrueckt-tipps-gegen-die-hitze    

 Bei der Hitze spielt mein Diabetes verrückt – Tipps gegen die Hitze!

 von Heike Wolf am 17. Juli 2015

 Die Hitze der letzten und kommenden Tage zieht an niemandem spurlos vorbei! Doch hat sie auch Einfluss auf den Diabetes? Heike hat sich schlau gemacht und hat Tipps, wie man es bei den hohen Temperaturen am besten aushält.

 Die letzten Tage waren wettertechnisch gesehen erdrückend! An Schlafen war in der Nacht vor lauter Hitze kaum zu denken. Nur mit geöffneter Balkontüre war das Schlafen erträglich. Ich schwitzte trotz allem auch in der Nacht. Die Flasche Wasser stand immer griffbereit neben mir. Und beim Aufstehen zeigte das Thermometer dann schon wieder 25 Grad Celsius an …

 Hitze beeinflusst den Blutzuckerspiegel

 Und was macht diese Hitze mit meinem Diabetes? Ich stellte die letzten Tage an mir fest, dass ich immer wieder im Unterzucker war und häufig richtige Heißhungeranfälle hatte. Die Erklärung für diese Reaktion fand ich im Netz. „Insulinpflichtige Menschen kontrollieren im Sommer ihren Blutzuckerspiegel besser häufiger als sonst. Denn hohe Temperaturen können den Blutfluss beschleunigen, was die Aufnahme von gespritztem Insulin ins Blut beeinflusst … Je höher die Temperatur, desto schneller wirke das Insulin. Daher haben Diabetiker im Sommer unter Umständen einen etwas geringeren Insulinbedarf.“ (http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_358_hitze-beeinflusst-den-blutzuckerspiegel.html).

 Was sind mögliche Gegenmaßnahmen bei dieser Hitze?

 Ich selbst bin eigentlich ein ausgesprochener Wanderer. Aber bei dieser Affenhitze war mir dieser Sport zu viel. Ich blieb also viel im „kühlen“ Zuhause oder ging mit meiner Tochter zum Spielen in den schattigen Sandkasten. Immer dabei – frisches Wasser und viel Obst wie Wassermelonen, Kirschen oder Erdbeeren.

 Sportliche Erfrischung

 Als es am späten Nachmittag etwas abkühlte, machte ich mich auf ins Freibad oder zum Pool meiner Freundin. Gerade für Menschen mit Diabetes ist das Schwimmen ausgezeichnet geeignet! Beim Schwimmen trainiert man das Herz-Kreislauf-System und die gesamte Muskulatur, ohne den Bewegungs- und Stützapparat zu belasten. Vor dem Sprung ins kühle Nass sollte man natürlich obligatorisch erst mal seinen Blutzucker testen! Anfänger sollten nach den ersten 10 bis 15 Minuten im Wasser erneut ihren Blutzucker testen. Im Wasser sind Unterzuckerungen nicht so leicht zu erkennen wie an Land, denn das Zittern der Hände kann genauso vom kalten Wasser kommen, und auch ein Schwindelgefühl beim Wechsel von der Rückenlage in eine Brustlage oder umgekehrt ist nicht ungewöhnlich. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten.

 Chlorhaltige Schwimmbäder vermeiden

 Zum Thema Schwimmbad habe ich noch einen interessanten Artikel entdeckt, der junge Mütter und auch uns Diabetiker betrifft. Bei der Auswahl des Schwimmbades sollte man unbedingt ein Schwimmbad mit geringer Konzentration von Chlor im Wasser wählen. Denn durch Studien ist belegt: Wer an Typ-2-Diabetes leidet, hat ein doppelt so hohes Risiko, zusätzlich Asthma zu entwickeln, und umgekehrt. Und auch zwischen Typ-1-Diabetes und Asthma bestehen Zusammenhänge. Das alles soll aber nicht die Lust am Schwimmen vermiesen. Hinein in die Fluten und los geht’s!

 „Gut Nass“ wünsche ich allen, die beschließen, ins Wasser zu gehen!

koechli2606