https://www.carenity.de/static/themes-v3/default/images/de/header/diabetes-typ-2.jpg

Patienten Diabetes Typ 2

14 antworten

161 gelesen

Thema der Diskussion



Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo!

Nieren gehören zu den Organen, die bei Diabetes Schaden nehmen können.

In unserem Körper übernehmen die Nieren lebenswichtige Funktionen. Nieren filtern das Blut von Giftstoffen und Abfallprodukten und erzeugen Urin, mit denen diese ausgeschieden werden. Sie regulieren auch den Salz- und Wasserhaushalt, haben einen Einfluss auf den Blutdruck und stellen Hormone her.

Ein ständig erhöhter Blutzucker beschädigt die Innenwände der Blutgefäße in den Nierenkörperchen.

Nierenschäden gelten als eine der häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes.

Wird die Nephropathie zu spät erkannt, kann es sogar zu einem Nierenversagen kommen.

Diabetesbedingte Nierenschäden verursachen lange Zeit keine Symptome, so dass sie oft erst spät entdeckt werden. So kommt es häufig erst dann zu Wassereinlagerungen, wenn die Nieren schon stark geschädigt sind.

Ist der im Morgenurin bestimmte Albumin-Kreatinin-Quotient zu hoch, besteht der Verdacht auf einen Nierenschaden.

Diabetiker sollten deshalb mindestens einmal pro Jahr ihre Albuminwerte überprüfen lassen.

Weitere Informationen zum Thema Diabetes und Nieren findet ihr hier:

http://www.diabetes-ratgeber.net/Nephropathie

LG

Andrea

PS: Bitte zögert nicht, euch in dieser Diskussion zum Thema Diabetes und Nieren auszutauschen!

Beginn der Diskussion - 08.03.17

Diabetes und Nieren


Gepostet am
Guter Ratgeber

Wie kan man das vermeiden?

Diabetes und Nieren


Gepostet am

Als ich vor einer Woche bei der Ärztin war, wurde mein Blut kontrolliert.

Leider sagt mir die Ärztin nie etwas, doch beim letzten Mal ist ihr etwas rausgerutscht, dass mit den Nieren etwas nicht stimmt.

Ich habe immer  Füsse, die voll mit Wasser sind und einen unstillbaren Durst. 

Von den Katzen weiss ich, wenn etwas mit den Nieren nicht stimmt, dann haben sie enormen Durst.

Mein Mann starb an Nierenversagen. Es war gar nicht lustig, er bekam kleine Röhrli die gefüllt waren mit gefrorenem Wasser, daran durfte er lutschen, Wasser durfte er nicht mehr trinken.

Seine Beine wurden immer dicker und die Haut riss überall ein, was sehr schmerzhaft für ihn war. Sie spritzten ihm Morphium, damit er keine Schmerzen mehr hatte, leider, oder Gott sei dank starb er wegen der hohen Dosierung. Schmerzen lindern geht vor, auch wenn das den Tod bedeutet.

Das alles macht mir schon Angst ich schaue überall nach, was ich tun kann um ein Nierenversagen zu verhindern.

mariüs 

Diabetes und Nieren


Gepostet am
Guter Ratgeber

Hast du Tipps, Brombaer

LG

Andrea

Diabetes und Nieren

• Botschafter-Mitglied
Gepostet am

Hallo und guten Abend. Ich hatte heute wieder einen Termin beim Nephrologen. Er war zufrieden mit mir. Dann hat er mich gefragt, wie oft ich meinen Blutdruck messe? Da habe ich mir eigentlich noch nie Gedanken darüber gemacht, habe auch kein Messgerät. Der Hausarzt und die Diabetesberaterin haben nie davon gesprochen. Das habe ich dem Arzt auch so gesagt.  Er hat mich dann darüber informiert, dass jedem Diabetiker mit Nierenproblemen ein Blutdruckmessgerät verordnet werden muss , da man zu hohem Blutdruck neigt. Das muss die Krankenkasse auch genehmigen und bezahlen.  Ich wollte das nicht, aber er hat mir ein Rezept ausgestellt, das ich bei der Krankenkasse einreichen soll.  Messt ihr auch regelmässig euren Blutdruck? 

Diabetes und Nieren


Gepostet am

Hallo und Guten Morgen bei meinem letzten Besuch beim Kardiologen hat er einen Ultraschall gemacht , mein Herz ist zwar top fit so wie er gesagt hat aber er hat eine zyste in der Niere entdeckt sagte mir aber es wäre nichts worüber ich mir Sorgen machen müsste . Das geht mir aber nicht aus dem Kopf  wo muss ich jetzt hin damit das untersucht werden kann kann mir das jemand sagen ?

Diabetes und Nieren

• Botschafter-Mitglied
Gepostet am

Hallo und guten Abend. Ich würde zu einem Nephrologen gehen. Damit das abgeklärt werden kann.

Diabetes und Nieren


Gepostet am

Danke dir werde heute noch einen Termin machen :)

Diabetes und Nieren

• Botschafter-Mitglied
Gepostet am

Hallo und guten Tag, Ich habe eine Frage, die mich sehr beschäftigt. Ich war ja schon ein paar Jahre Diabetiker, nahm aber keine Medikamente, weil der HbA1c Wert oft erhöht war, der BZ zwischen 90 und 107 lag.  Ich bekam das mit Diät in den Griff. Habe die Vorsorgeuntersuchungen gemacht, Augenarzt und Nephrologe. Seit April 2019 nehme ich Metformin 500.  Fühle mich auch wohl dabei, keine Nebenwirkungen. Behandelt werde ich vom Hausarzt und einer Fachkraft für Diabetes, die in der Praxis angestellt ist.

Im Juli 1019 war ich beim Nephrologen, der sehr unhöflich zu mir war. er wollte mich noch zusätzlich zum Diabetologen überweisen, weil er der Meinung ist, der Hausarzt ist nicht der richtige Mann für die Behandlung von Diabetes. Ich muss jetzt öfter ein Tagesprofil erstellen lassen, ob ich überhaupt weiß, was das ist. Ich habe ihm gesagt, natürlich weiß ich, was ein Tagesprofil ist.  Dann fragte er, ob ich weiß, was der Langzeitzucker ist, habe ich auch bejaht.  

Ich gehe in ein Medizinisches Versorgungszentrum, weil man da gut parken kann.  Und bin da auch bei einer Ernährungsberatung.  Dort gibt es aber aber keinen Diabetologen . Dafür soll ich nun in das Krankenhaus, mit dem sie zusammen arbeiten. 

Als ich ihm sagte, ich bin berufstätig und kann nicht ständig von der Arbeit fernbleiben, wurde er pampig, zerriss die Überweisung und sagte, dann lassen wir das halt. Ich erklärte ihm, dass ich natürlich zu einem Diabetologen gehen werde, aber dass ich 40 Minuten brauche, um zu ihm zu kommen, und fürs Krankenhaus 10 Minuten länger, 1 Weg. Zu meinem Hausarzt brauche ich 5 Minuten, von der Arbeit aus 15 Minuten.  Ich werde mit dem Hausarzt reden, ob ein Arzt am Wohnort das Tagesprofil machen kann, wenn nicht, suche ich einen in meinem Arbeitsort oder ich gehe in ein MVZ, in dem alles gemacht werden kann.   

Mein Widerspruch hat ihm natürlich nicht gepasst. Ich habe ihm gesagt, ich muss noch 1 Jahr arbeiten und gehe dann in Rente, da ist es mir egal. Aber der Arbeitgeber will vorher gefragt werden, und daran muss ich mich halten. 

Ich habe mich dort immer wohlgefühlt, der Nephrologe hatte dafür kein Verständnis, Meinte, ich will nicht.

Am Dienstag habe ich einen Termin beim Hausarzt, um alles abzuklären.n

Diabetes und Nieren

• Botschafter-Mitglied
Gepostet am

Hallo, habe die Frage vergessen. Was hättet ihr gemacht?

Meistkommentierte Diskussionen