«
»

Top

Bullöses Pemphigoid: Verstehen Sie alles dank Antoine Seignez, Doktor der Pharmazie!

Veröffentlicht am 05.12.2021 • Von Antoine Seignez

Bullöses Pemphigoid ist eine seltene Autoimmunerkrankung der Haut, die bei Dehydrierung aufgrund sehr ausgedehnter Läsionen lebensbedrohlich werden kann. Obwohl sie in jedem Alter auftreten kann, betrifft sie meistens Menschen über siebzig Jahre.

Um mehr über diese dermatologische Erkrankung zu erfahren, haben wir Antoine Seignez, Doktor der Pharmazie bei Carenity, befragt.

Wie wird das bullöse Pemphigoid behandelt? Welche Ernährungsweise sollte bevorzugt werden? Muss man sich vor der Sonne schützen, wenn man von dieser Krankheit betroffen ist? 

Wir sagen Ihnen alles in unserem Artikel!

Bullöses Pemphigoid: Verstehen Sie alles dank Antoine Seignez, Doktor der Pharmazie!

Hallo Antoine Seignez, Sie sind Doktor der Pharmazie bei Carenity und haben sich bereit erklärt, mit uns über bullöses Pemphigoid zu sprechen!

Könnten Sie uns in Erinnerung rufen, was bullöses Pemphigoid ist und was die wichtigsten Symptome sind?

Bullöses Pemphigoid ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die die Haut betrifft. Das Immunsystem, dessen Aufgabe es ist, den Körper zu schützen, greift auf unerklärliche Weise Elemente des Organismus, in diesem Fall die Haut, an und erzeugt mehr oder weniger ausgedehnte Läsionen. Die Hautläsionen sind meist symmetrische Blasen (daher das Adjektiv "bullös") (z.B. wenn der linke und der rechte Arm gleichzeitig betroffen sind); manchmal bilden sich auch Aphten im Mund.

Werden andere Krankheiten mit dem bullösen Pemphigoid in Verbindung gebracht?

Das bullöse Pemphigoid wird manchmal von anderen Autoimmunerkrankungen begleitet, die auf dieselbe Immunstörung zurückgehen könnten. Patienten mit Pemphigoid leiden manchmal auch an Multipler Sklerose oder Psoriasis. Außerdem ist bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie eine neurologische Erkrankung (Alzheimer-Krankheit, etc.) entwickeln.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei bullösem Pemphigoid?

Das bullöse Pemphigoid ist bei gebrechlichen Patienten eine potentiell lebensbedrohliche Krankheit. Es ist wichtig, eine Behandlung auf Basis von Kortikosteroiden zu erhalten, entweder topisch (Creme, die täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird) oder oral. Die topische Behandlung ist zwar umständlicher, aber genauso wirksam und weniger schädlich als die orale Behandlung. 

>> Entdecken Sie unseren Artikel zur langfristigen Behandlung mit Kortikosteroiden! << 

Wenn die Kortikosteroidtherapie nicht die erhofften Ergebnisse zeigt, was sehr selten vorkommt, kann der Arzt stärkere Medikamente verschreiben: Immunsuppressiva.

Wird die Behandlung in die Wege geleitet, verschwindet das bullöse Pemphigoid innerhalb von einigen Monaten oder Jahren (bis zu etwa fünf Jahren).

Welche Rolle spielt die Ernährung beim bullösen Pemphigoid?

Ausgedehnte Hautläsionen können zu Dehydrierung und Proteinverlust führen. Daher wird den Patienten, insbesondere älteren, empfohlen, viel zu trinken und sich gut zu ernähren. Eiweißarme Diäten sollten vermieden werden. Fleisch (einschließlich Fisch), Milchprodukte, Soja, Linsen, Kichererbsen und Eier sind beispielsweise reich an Eiweiß.  

Sollte eine psychologische Unterstützung in Betracht gezogen werden?

Obwohl das bullöse Pemphigoid nicht ansteckend ist, kann der Anblick der unschönen Läsionen leider zu einem Reflex von Misstrauen und Feindseligkeit in der Umgebung der Erkrankten und zu Unwohlsein bei den Erkrankten selbst führen. Bei schweren Formen der Krankheit kann eine psychologische Unterstützung wünschenswert sein.

Sonne: Ist sie bei bullösem Pemphigoid schädlich?

Um zu verhindern, dass zu der Krankheit noch weitere Hautprobleme hinzukommen, sollten Sie sich nicht zu viel der Sonne aussetzen und gegebenenfalls Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor verwenden.

>> Um mehr über Sonnenschutz und die Wahl seines Lichtschutzfaktors zu erfahren, lesen Sie unseren Artikel << 

Müdigkeit: Ist sie ein Symptom des bullösen Pemphigoids?

Bei bullösem Pemphigoid verspürt der Betroffene im Allgemeinen das Bedürfnis, sich zu kratzen. Starker Juckreiz kann die Schlafqualität beeinträchtigen. Daher ist Müdigkeit ein Zeichen für die Schwere der Krankheit. Durch eine wirksame Behandlung kann der Juckreiz verringert oder sogar beseitigt werden.

Kann sich das bullöse Pemphigoid infizieren?

Eine Infektion der Läsionen kann sehr ernste Folgen haben, da Mikroorganismen (Viren, Bakterien) von der Haut aus in den Körper eindringen können. Es wird dringend davon abgeraten, die Blasen aufplatzen zu lassen: Das begünstigt Infektionen und kann außerdem Spuren auf der Haut hinterlassen. Bei Verdacht auf eine Infektion ist es lebenswichtig, schnell einen Arzt aufzusuchen, der, wenn er die Diagnose bestätigt, eine Behandlung mit Antibiotika anordnet.

Vielen Dank, Antoine Seignez, für Ihre Antworten!


War dieser Artikel hilfreich für Sie? 

Gerne können Sie Ihre Gedanken und Gefühle in den untenstehenden Kommentaren mitteilen! 

Alles Gute! 



?

avatar Antoine Seignez

Autor: Antoine Seignez, Pharmazeutischer Data Science Projektmanager

Antoine hat einen Doktortitel in Pharmazie sowie einen Doktortitel in Biowissenschaften mit Spezialisierung auf Immunologie. Er studierte an der Universität von Burgund. Mehrere seiner Arbeiten wurden in... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die Macht der Gerüche über unsere psychische Gesundheit

Die Macht der Gerüche über unsere psychische Gesundheit

Den Artikel lesen
Weltgesundheitstag: Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen, der Schlüssel zum Gesundbleiben!

Weltgesundheitstag: Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen, der Schlüssel zum Gesundbleiben!

Den Artikel lesen
Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Den Artikel lesen
Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit