Alle Informationen über Bullöses Pemphigoid

Das bullöse Pemphigoid ist eine Autoimmunkrankheit, die durch Blasenbildung auf der Haut charakterisiert wird.

/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

Bullöses Pemphigoid: Alles, was Sie wissen müssen

Definition 

Das bullöse Pemphigoid ist eine Autoimmunkrankheit, die durch Blasenbildung auf der Haut charakterisiert wird.

Symptome

Das Hauptmerkmal des bullösen Pemphigoids ist das Auftreten von prall gespannten Blasen auf gesunden oder rötlichen Hautstellen. Die Läsionen finden sich in der Regel symmetrisch auf beiden Seiten des Körpers und betreffen vor allem den Rumpf, die Arme und die Beine. Das Gesicht ist seltener betroffen. 

Juckreiz kann dem Auftreten der Blasen vorausgehen.

Vier Hauptformen können vorkommen:

  • Die generalisierte bullöse Form
  • Die vesikuläre Form, die durch sehr kleine Blasen gekennzeichnet ist, vor allem an den Händen
  • Die urtikarielle Form, bei der rote, stark juckende Flecken auftreten
  • Die prurigoähnliche Form: diffuser Juckreiz; die Blasen sind nicht mehr vorhanden und werden durch runde Krusten ersetzt

Die Entwicklung der Krankheit und ihrer Symptome erfolgt in Schüben.

Ursachen und Risikofaktoren

Das bullöse Pemphigoid ist eine Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass sich das körpereigene Immunsystem gegen die eigenen Zellen richtet. Dies führt zu einer Entzündungsreaktion. 

Die Ursache dieser Störung ist noch nicht genau bekannt, könnte aber von verschiedenen Umweltfaktoren, Hormonen oder genetischen Faktoren stammen.  

Diagnose

Pemphigoid betrifft in der Regel Menschen über 60 Jahren, kann aber auch bei Kindern beobachtet werden. 

Die Diagnose wird durch das Vorhandensein verschiedener Merkmale gestellt:  

  • Das Alter des Patienten
  • Das Fehlen eines Befalls der Schleimhäute (Mund, Nase, etc.)
  • Das Vorhandensein von Bläschen am Körper
  • Das Vorhandensein von Bläschen, die nach einer Hautprobe unter dem Mikroskop sichtbar sind
  • Der Nachweis von Antikörpern in der Haut
  • Andere zusätzliche Untersuchungen mittels einer Blutprobe die das Vorhandensein von an der Krankheit beteiligten Antikörpern bestätigen

Behandlung

Die Einführung einer Behandlung ist strikt notwendig. Diese ist sehr wirksam und führt in den meisten Fällen zur Heilung.

Die Behandlung beruht auf der lokalen Anwendung von Kortikoiden in Form von Cremes oder Salben. Die Behandlung muss über mehrere Monate hinweg befolgt werden (in der Regel zwischen vier und sechs Monaten), bis keine Blasen mehr auftreten und die Behandlung abgesetzt werden kann.

Bei einem Rückfall können manchmal immunsuppressive Medikamente eingesetzt werden. Sie helfen dabei, die Dosis der Kortikosteroide zu begrenzen.

Um eine Superinfektion der Blasen zu vermeiden, kann täglich von einer Pflegekraft eine Desinfektion zu Hause durchgeführt werden. Die Blasen können eine Eintrittspforte für Mikroorganismen (Bakterien, Viren) sein, die eine Hautinfektion verursachen können. Ohne Behandlung und regelmäßige Desinfektion kann sich die Infektion verschlimmern und ausbreiten.

Die Behandlung und die Rückbildung der Läsionen beruhen auch auf einer guten Hydratation und Ernährung: Eine ausreichende Proteinzufuhr führt zu einer besseren Wundheilung. 

Mit der Krankheit leben

Wenn die Blasen verschwinden, hinterlassen sie keine Narben auf der Haut.

Aufgrund der Auswirkungen des bullösen Pemphigoids auf die Lebensqualität des Patienten kann eine psychologische Betreuung hilfreich sein, um besser mit der Krankheit leben zu können. 

Veröffentlicht am 25.11.2021

avatar Alizé Vives

Autor: Alizé Vives, Pharmazeutin, Data Scientist

Alizé hat einen Doktor in Pharmazie und ist Absolventin des Masterstudiengangs für Strategy & Management of International Business der ESSEC Business School. Sie hat mehrere Jahre Erfahrung in der Arbeit mit... >> Mehr erfahren

Infoblätter Krankheiten

Bullöses Pemphigoid Im Forum

Forum Bullöses Pemphigoid anschauen

Neues Bullöses Pemphigoid

Mehr Aktuelles anschauen