«
»

Top

Psychiatrische Erkrankungen: Wie kann man besser mit der Zeit der Kontaktsperre zurechtkommen?

Veröffentlicht am 17.04.2020 • Von Camille Dauvergne

In Deutschland erfüllt mehr als jeder vierte Erwachsene im Zeitraum eines Jahres die Kriterien einer psychischen Erkrankung. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen Angststörungen, Depressionen und Störungen durch Alkohol- oder Medikamentengebrauch. Die derzeitige Situation der Kontaktsperre kann für diese Menschen, die viel empfindlicher auf Isolation und Angst reagieren als der Rest der Bevölkerung, sehr schwierig sein.

Wie lässt sich eine Verschlimmerung der Krankheit vermeiden? Wie können wir einem isolierten Angehörigen mit einer psychiatrischen Störung helfen? Besteht die Gefahr eines Medikamentenmangels? Wir sagen Ihnen alles!

Psychiatrische Erkrankungen: Wie kann man besser mit der Zeit der Kontaktsperre zurechtkommen?

Ich habe eine psychiatrische Erkrankung. Besteht die Gefahr, dass sie sich mit der Kontaktsperre verschlimmern könnte?

Laut Dr. Jean-Victor Blanc, Psychiater am Pariser Krankenhaus Saint-Antoine, reagieren Patienten mit psychiatrischen Störungen viel empfindlicher auf Situationen der Isolation, wie wir sie derzeit erleben, sowie auf die angstauslösende Atmosphäre, die durch den ständigen Informationsfluss besonders gefördert wird.

Dr. Blanc weist darauf hin, dass viele seiner Patienten Angst davor haben, eine depressive Episode oder Stressreaktionen während der Entbindung zu wiederholen. Er hat auch eine Form der Selbstzensur beobachtet, bei der die Patienten sich selbst völlig daran hindern, nach draußen zu gehen, während z.B. eine Stunde körperliche Aktivität pro Tag im Freien erlaubt ist (Anmerkung: dies gilt in Frankreich). Dies geht oft mit einem Mangel an Motivation oder einer schlechten Befolgung der Behandlung einher (Nichteinhaltung der ärztlichen Verschreibung), was zu einer Krise mit psychiatrischen Ursachen (Dekompensation) führen kann, wenn nicht die richtigen Reflexe eingesetzt werden!

Sind Patienten mit einer psychiatrischen Krankheit anfälliger für COVID-19?

Laut Professor Pierre-Michel Llorca, Leiter der psychiatrischen Abteilung des Universitätskrankenhauses von Clermont-Ferrand und Mitglied des Verwaltungsrats der Stiftung FondaMental, sind psychische Patienten in dieser Zeit der Gesundheitskrise aus mehreren Gründen gefährdet: 

  • Menschen, die von psychischen Erkrankungen betroffen sind, haben häufig andere chronische Pathologien wie Adipositas, Bluthochdruck oder Diabetes (1,5 bis 2 Mal mehr als die Allgemeinbevölkerung). Diese Erkrankungen sind Risikofaktoren für die Entwicklung schwerer Komplikationen bei Covid-19.
  • Psychiatriepatienten haben oft größere Schwierigkeiten, Barrieregesten anzuwenden und die Gefangenschaft zu respektieren. Diese Maßnahmen erfordern in der Tat eine erhöhte Wachsamkeit. Einige Patienten haben kognitive Schwierigkeiten bei der Planung ihrer Handlungen, und ihre Krankheiten verändern die Planung der Handlungen. Ihre Aufmerksamkeit kann nachlässig werden. Dies ist zum Beispiel bei Menschen mit Autismus, Schizophrenie oder bipolarer Störung der Fall.
  • Manche Patienten "erkennen die Notwendigkeit dieser Gesten nicht", sagt Pierre-Michel Llorca. "Wenn man sehr deprimiert ist, kann man sich manchmal nicht um seine Hygiene kümmern. Sie können überhaupt nichts tun. In diesem Fall ist es sehr schwierig, die Barrieregesten anzuwenden, wodurch die Patienten umso mehr dem Coronavirus ausgesetzt sind.

Welchen Rat können Sie geben, um einen "Rückfall" meiner psychischen Erkrankung zu vermeiden?

Laut Dr. Blanc ist es besonders wichtig: 

  • Ihre Behandlung langfristig korrekt weiterführen: Wenn Sie Ihre Behandlung nicht oder schlecht durchführen, erhöht sie in der Tat das Risiko einer Destabilisierung Ihres psychischen Zustands erheblich und kann zu Stressreaktionen, einer charakteristischen depressiven Episode oder akuten Wahnvorstellungen führen, die eine Notaufnahme im Krankenhaus erfordern.
  • Halten Sie eine therapeutische Verbindung zu Ihrem Psychiater aufrecht: Die Telekonsultation ermöglicht Ihnen, den Austausch mit Ihrem Psychiater fortzusetzen, der regelmäßig Ihren psychischen Zustand, Ihre Gewohnheiten, Ihre Einhaltung der Behandlungen, die Auswirkungen der Behandlungen usw. beurteilt. Es ist sehr wichtig, diese Verbindung aufrechtzuerhalten und sich vor allem nicht weiter zu isolieren! Wenn Sie nicht in der Lage sind, eine Telekonsultation durchzuführen, können telefonische Termine in Betracht gezogen werden.

Es ist auch wichtig, die Möglichkeit, insbesondere für Erstkonsultationen oder für bestimmte Patienten mit schweren psychiatrischen Pathologien, unter Bedingungen des wesentlichen Gesundheitsschutzes (Tragen einer Maske, Verwendung eines hydroalkoholischen Gels, Einhaltung von Schutzmaßnahmen) beizubehalten:

  • Konsultationen in ambulanten Einrichtungen oder in privater Praxis
  • Hausbesuche
  • individuelle Aktivitäten, insbesondere in Tageskliniken und Zentren für therapeutische Teilzeitaktivitäten

Wo erforderlich, wird der Zugang zur Krankenhausversorgung aufrechterhalten.

  • Aufrechterhaltung einer täglichen Routine: Die Tage sind in der Regel durch Wachzeiten, Essenszeiten, gesellige Stunden und Schlafenszeiten unterbrochen. Ohne bis zum militärischen Programm zu gehen, ist es sehr wichtig, diese Aktivitäten zu regelmäßigen Zeiten durchzuführen!
    Zum Beispiel: Stehen Sie jeden Tag etwa zur gleichen Zeit auf, nehmen Sie sich die Zeit, sich anzuziehen, Ihre Mahlzeiten vorzubereiten und am Tisch zu essen, rufen Sie Ihre Lieben an, wenn Sie allein sind, gehen Sie mindestens 20 Minuten spazieren (ja, Sie dürfen ausgehen), machen Sie eine Aktivität, die Ihnen Spaß macht, und gehen Sie zu einer regelmäßigen Zeit ins Bett.
    Wenn Sie sich beschäftigen und das Tempo Ihres Tages bestimmen, vermeiden Sie das Gefühl endloser Zeit, das zu nachlassender Motivation und erhöhtem Stress führen kann.

Ich habe Angst um die psychische Gesundheit eines isolierten Verwandten, was kann ich tun, um zu helfen?

Es ist besonders wichtig, sich um Ihre isolierten Angehörigen mit psychiatrischen Erkrankungen zu kümmern. Zögern Sie nicht, sie täglich oder zumindest mehrmals pro Woche anzurufen, um sie zu überprüfen! Kontrollieren Sie, ob sie ihre Behandlung korrekt durchführen und ob sie einen gesunden Lebensstil (Schlaf, Mahlzeiten, körperliche Aktivität) beibehalten. Zeigen Sie ihnen, dass sie nicht allein sind, und dass sie sich auch an ihren Psychiater wenden können, wenn es ihnen nicht gut geht!

Kann ich während der Kontaktsperre eine psychiatrische Krankheit entwickeln?

In einem Artikel, der am 14. März in der wissenschaftlichen Zeitschrift The Lancet (auf Englisch) veröffentlicht wurde, warnen sieben Mitglieder der Abteilung für Psychologie am King's College London: "Der potenzielle Nutzen einer massiven Zwangsquarantäne muss sorgfältig gegen die möglichen psychologischen Kosten abgewogen werden". Obwohl sie die Nützlichkeit einer Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus anerkennen, warnen sie vor der Notwendigkeit, dass die Behörden die Bevölkerung so gut wie möglich informieren und die Kontinuität der Grundversorgung während der gesamten Dauer der Eindämmung sicherstellen müssen, auch auf die Gefahr hin, dass die psychologischen Folgen für die Bevölkerung während und nach der Eindämmung zunehmen.

Einer der Autoren des Artikels, Neil Greenberg, stellt fest, dass "die am meisten gefährdeten Menschen diejenigen sein werden, die bereits eine Geschichte haben, und dies kann andere umkippen, die nicht in bester Verfassung waren - daher ist es wichtig, aufeinander aufzupassen".

In China befragten Forscher des Shanghai Mental Health Centre zwischen dem 31. Januar und dem 10. Februar, auf dem Höhepunkt der COVID-Epidemie, fast 53.000 Personen mittels eines Online-Fragebogens. Die Umfrage wurde mitten in einer COVID-Epidemie in China durchgeführt. Nach den Ergebnissen der ersten nationalen Umfrage, die am 6. März in der Zeitschrift "General Psychiatry" veröffentlicht wurde, "litten fast 35 % der Befragten in irgendeiner Form unter psychischen Störungen".

Um das Risiko, eine Form der Angst und die damit verbundenen Symptome zu entwickeln, zu verringern, sich über zuverlässige Quellen zu informieren, auch auf Distanz sozial aktiv zu bleiben und sich gesund zu ernähren (Routine, Ernährung, körperliche Aktivität). 

Zögern Sie nicht, sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin zu wenden, wenn bei Ihnen Symptome psychischer Belastung auftreten (Müdigkeit und Energieverlust, Gewichts- oder Appetitveränderungen, übermäßiger Schlaf oder Einschlafschwierigkeiten, erhöhte Anspannung und Angstzustände, vermindertes Aktivitätsniveau, vermindertes Selbstwertgefühl oder Schuldgefühle, Schwierigkeiten beim Denken oder Konzentrieren oder Selbstmordgedanken).

Kann ich mich online oder telefonisch beraten lassen?

Dazu gibt es mehrere Lösungen:

  • Caritas Deutschland berät Sie hier online
  • Wenn Sie in Not sind und sofort einen Gesprächspartner benötigen, wählen Sie die kostenfreie Nummer der Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • Die Stiftung Deutsche Depressions Hilfe berät Sie kostenlos: 0800 3344533
  • Die BDP-Corona-Hotline ist für die kommenden Wochen täglich von 8:00 - 20:00 Uhr geschaltet und für die Anrufenden kostenlos und anonym: 0800 777 22 44

Können Änderungen meiner Lebensweise die Wirksamkeit meiner Behandlungen verringern?

Die Abnahme der körperlichen Aktivität, die durch die Gefangenschaft verursacht wird, hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit Ihrer Behandlungen. Der Stress und die Angst, die sich aus der aktuellen Situation ergeben, können jedoch zu Verhaltensweisen führen, die die Absorption und damit die Wirksamkeit Ihrer Medikamente verringern. Darunter sind vor allem der Alkoholkonsum und das Rauchen, die deshalb vermieden werden sollten, wenn Sie Behandlungen wegen Ihrer psychiatrischen Pathologie durchführen (Neuroleptika, Antidepressiva, Anxiolytika...). 

Das Risiko von Interaktionen ist hoch und kann zu einer erheblichen Destabilisierung Ihrer Pathologie, zu gefährlichen Verhaltensweisen für Sie selbst und Ihre Umgebung oder sogar zu lebenswichtigen Notfallsituationen (insbesondere mit Alkohol) führen.

Besteht die Gefahr eines Mangels an Psychopharmaka?

Bei einigen Psychopharmaka gibt es derzeit Lieferengpässe. Für Menschen mit Depressionen kann das zu ernsten Problemen führen.

Wie finde ich Unterstützung auf Carenity?

Carenity ist ein soziales Netzwerk, das es Patienten und Angehörigen von Patienten ermöglicht, sich auszutauschen und mehr über eine chronische Krankheit zu erfahren.
Im Hinblick auf die Folgen der aktuellen Gesundheitskrise bieten wir verschiedene Diskussionsthemen an, die auf Unterstützung und gegenseitige Hilfe abzielen. So können Sie sich insbesondere den folgenden Themen anschließen, um sich während der Kontaktsperre weniger allein zu fühlen: 

Wen kann man im Falle eines psychiatrischen Notfalls kontaktieren? 

Sollten Sie sich aktuell in einer psychischen Krise befinden, können Sie:

  • zu Ihrem Arzt gehen oder ihn anrufen,
  • Kontakt mit einer Klinik (bzw. einem Spital) mit psychiatrischer Abteilung aufnehmen,
  • Kontakt mit dem ärztlichen (psychiatrischen) Bereitschaftsdienst (bundesweite Tel.: 116 117) aufnehmen,
  • oder sich an ein Hilfs- bzw. Beratungsangebot für akute Krisensituationen wenden (siehe nachfolgend stehende Adressen):

Deutschland

  • Telefonseelsorge
    www.telefonseelsorge.de
    anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und
    Nachtzeit unter den bundesweiten Telefonnummern 0800 - 1110111 oder 0800 - 1110222 bzw. www.telefonseelsorge.de
  • Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ www.nummergegenkummer.de
    kostenlose Beratung von Mo bis Fr 15.00 bis 19.00 Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer: 0800 - 111 0 333
  • in jeder deutschen Stadt gibt es Psychologische Beratungsstellen, Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensfragen, Psychosoziale Beratungsstellen, Sozialpsychiatrische Dienste. Diese Einrichtungen stehen jedoch nicht rund um die Uhr zur Verfügung und es müssen ggf. Beratungstermine vereinbart werden - sie sind bei akuten Krisen nur bedingt hilfreich.

Österreich

  • Telefonseelsorge
    www.telefonseelsorge.at
    anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit innerhalb jedes Bundeslandes unter der Telefonnummer 142
  • Die Psychiatrische Soforthilfe
    http://www.psd-wien.at/psd/52.html
    telefonisch, ambulant, mobil: Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Telefonnummer 01- 31330

Schweiz

  • Telefonseelsorge „Die Dargebotene Hand“
    www.143.ch anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Telefonnummer 143

Auch Verbände können Ihnen helfen, mit Ihrer Erkrankung zurecht zu kommen:

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ist eine bundesweite Initiative in Trägerschaft der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN). Derzeit beteiligen sich rund 100 Organisationen, Vereine und Institutionen am Aktionsbündnis, darunter Selbsthilfeverbände der Betroffenen und Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Alexithymie
Asperger-Syndrom
Autismus-Spektrum-Störungen
Bipolare Störung
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Chronische Angst - Stress
Depression
Dissoziative Identitätsstörung
Dysmorphophobie
Generalisierte Angststörung
Hypomanie
Neurose
Panikattacke
Paranoia
Posttraumatische Belastungsstörung
Psychose
Psychotische Störung
Schizophrenie
Soziale Angststörung
Ticks
Trichotillomanie
Zwangsstörung
Zyklothymia

Wie kann man einen Angehörigen mit psychischer Erkrankung unterstützen?

Den Artikel lesen
Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Depression

Teresa Enke: Der gesellschaftliche Umgang mit Depression muss sich ändern

Den Artikel lesen
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Depression

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden unter Burnout

Den Artikel lesen

Infoblatt Krankheit