«
»

Top

Rheumatoide Arthritis & Coronavirus

12.05.2020

Rheumatoide Arthritis (entzündliches Gelenkrheuma) betrifft ca. 0,8% der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland, d.h. rund 550 000 Betroffene. Die Krankheit befällt die Gelenke und führt zu einer fortschreitenden Zerstörung von Knorpel und Knochen. Die Handgelenke und Gelenke der Hände und Füße, manchmal der Knie oder Ellbogen sind steif, schmerzhaft und rot mit einem Hitzegefühl, besonders nachts und morgens beim Aufwachen.

Kann ich jetzt wieder rausgehen wann ich möchte? Sind immunsuppressive Behandlungen ein Risikofaktor für eine Covid-19-Infektion? Wie kann ich gegen die Gelenksteifheit vorgehen? Wir beantworten Ihre Fragen!

Rheumatoide Arthritis & Coronavirus

Ich habe rheumatoide Arthritis, bin ich stärker gefährdet, mit Covid-19 kontaminiert zu werden?

Laut Dr. Patrick le Goux, Rheumatologe am Krankenhaus Ambroise-Paré in Boulogne-Billancourt, gibt es keine Daten, die darauf hindeuten, dass bei Patienten, die wegen rheumatoider Arthritis behandelt werden, einschließlich derer, die Immunsuppressiva einnehmen, eine höhere Inzidenz des Auftretens von Covid-19 auftritt. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Barrieremaßnahmen eingehalten werden.

Wie kann man die Gelenksteifheit beim Erwachen, das durch die Kontaktperre verschlimmert wird, verringern?

Bewegung spielt eine echte entzündungshemmende Rolle und ist bei Patienten angezeigt, die bereits eine durch die Behandlung gut stabilisierte RA haben. Es gibt kleine, sehr einfache Morgenübungen, die etwa zehn Minuten lang durchgeführt werden können. Fragen Sie einen Sportarzt oder Physiotherapeuten nach Rat!

Die Rheuma-Liga hat ein Bewegungsposter zum Thema herausgegeben: Bewegungsposter rheumatoide Arthritis.

Vorsicht vor allen im Internet verfügbaren Coaching-Videos und anderen Entspannungsübungen, die überhaupt nicht angepasst sind. Patienten mit rheumatischen Beschwerden sollten von Spezialisten (Ärzte, Physiotherapeuten...) behandelt werden und Videos von Sporttrainern, die für die breite Öffentlichkeit bestimmt sind, vermeiden.

Ich habe rheumatoide Arthritis, sollte ich jetzt weiterhin zu Hause bleiben?

Laut Dr. Patrick le Goux rät die Französische Gesellschaft für Rheumatologie davon ab, die Lockerung der Kontaktsperre einzuschränken, insbesondere für Menschen, die durch ihre Behandlung von rheumatoider Arthritis behandelt werden und gut ausgeglichen sind. Andererseits sollten Menschen über 70 Jahre, die mehr Komorbiditäten (insbesondere kardiovaskuläre Risiken) haben, vermeiden, sofort wieder auszugehen.

Sollte meine immunsuppressive Behandlung ausgesetzt werden?

Auf keinen Fall, so Dr. Patrick le Goux. Wenn die RA durch Immunsuppressiva und biologische Behandlungen gut ausbalanciert ist, ist die Entzündung gebrochen und der Boden für eine Infektion daher nicht förderlich. Achten Sie also darauf, eine immunsuppressive Behandlung oder ein anderes Protokoll nicht zu stoppen! Fahren Sie mit Ihren Behandlungen in gewohnter Weise fort und konsultieren Sie Ihren Arzt regelmäßig telefonisch. 

Ich erhalte meine Infusionsbehandlung im Krankenhaus, ich habe Angst davor, Covid-19 ausgesetzt zu werden, gibt es Alternativen?

Die dem Covid-19 gewidmeten Dienste des Krankenhauses sind hermetisch abgeriegelt. Die Patienten können daher kommen und ihre Behandlung sicher fortsetzen. Für einige Produkte gibt es jedoch Alternativen, darunter Tocilizumab (RoActemra), das laut einigen laufenden Studien bei schweren Fällen von Covid-19 wirksam sein könnte. Es kann in der Stadt subkutan injiziert werden. Dies kann daher eine Alternativlösung für Patienten sein, die sehr anfällig für Entzündungen sind. Dies ist auch bei Abatacept (Orencia) der Fall.

Ist es für Physiotherapeuten möglich, unter Einhaltung der Barrieremaßnahmen Hausbesuche zu machen?

Für Physiotherapeuten ist die aktuelle Lage besonders schwierig, weil sie zwar als systemrelevant gelten und geöffnet haben, aber viele Patienten aus Verunsicherung die Behandlung absagen. Die Angst vor Ansteckung verhindert nicht nur die notwendige Versorgung. Für viele langjährige Patienten ist der Besuch ein wichtiger Teil des Tagesprogramms.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Physiotherapeuten, um mit ihm zu vereinbaren, ob jetzt ein Hausbesuch oder Behandlungen per Video möglich sind, die seit kurzem bei den Krankenkassen abgerechnet werden können.

Wie kann ich Unterstützung bei Carenity finden?

Carenity hat derzeit Tausende von Patienten und Angehörigen von Patienten, die von rheumatoider Arthritis und anderen Entzündungskrankheiten betroffen sind. Auf der Plattform finden Sie Unterstützung von anderen Mitgliedern der Gemeinschaft. Es ist wichtig, sich gegenseitig zu helfen, besonders im schwierigen Kontext der Covid-19-Pandemie. Beteiligen Sie sich jetzt an den Diskussionen!

War dieser Artikel für Sie hilfreich? Haben Sie weitere Tipps, die Sie der Gemeinschaft mitteilen möchten?
Alles Gute!

avatar Léa Blaszczynski

Autor: Léa Blaszczynski, Online User Experience

Léa Blaszczynski ist derzeit Engagement Manager bei Carenity. Ihre Aufgabe ist es, Maßnahmen umzusetzen, um die Mitgliederbindung auf der Plattform zu stärken, die Funktionalitäten der Website zu verbessern und... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Hydroxychloroquin als Behandlung von COVID-19: Was sind die Konsequenzen für chronisch erkrankte Patienten?

Rheumatoide Arthritis

Hydroxychloroquin als Behandlung von COVID-19: Was sind die Konsequenzen für chronisch erkrankte Patienten?

Den Artikel lesen
Patientenporträt: Hoffnung bewahren trotz der Nebenwirkungen von Behandlungen gegen rheumatoide Arthritis.

Rheumatoide Arthritis

Patientenporträt: Hoffnung bewahren trotz der Nebenwirkungen von Behandlungen gegen rheumatoide Arthritis.

Den Artikel lesen
Patientenporträt: Den Beruf weiter ausüben mit deformierender Polyarthritis

Rheumatoide Arthritis

Patientenporträt: Den Beruf weiter ausüben mit deformierender Polyarthritis

Den Artikel lesen
Rheuma kommt selten allein - Begleiterkrankungen bei Rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis

Rheuma kommt selten allein - Begleiterkrankungen bei Rheumatoider Arthritis

Den Artikel lesen