«
»

Top

Schwache Stütze fürs Herz

Veröffentlicht am 15.11.2017 • Von Giovanni Mària

Schwache Stütze fürs Herz

Schwache Stütze fürs Herz

Bei einem Herzinfarkt kann ein Stent das Leben retten. Doch zur Vorbeugung taugt er kaum. Er wirkt nicht besser als ein Placebo.

Mit Rückschlägen beim medizinischen Fortschritt müssen Herz-Kreislauf-Experten traditionell leben. Durch das Zubinden einer Brustarterie beispielsweise hatte man einst gehofft, mehr Blut in verstopfte Herzgefäße zu leiten. Vergeblich. Schon beim ersten wissenschaftlichen Härtetest fiel das Verfahren durch. 1959 wurde diese Ligatur der Arteria mammaria interna als Fehlgriff entlarvt.

Auch den sogenannten transmyokardialen Laser, der über kleine Einschusslöcher im Organ für eine bessere Durchblutung sorgen sollte, halten heute nur noch wenige für eine gute Idee. Und erst vor kurzem wurde auch die „renale Denervierung“ zu Grabe getragen. Forscher hatten einen Blindversuch durchgeführt, bei dem den Patienten nur vorgetäuscht wurde, die Nierennerven zu veröden. Ihr hoher Blutdruck sank tatsächlich, obwohl der Eingriff in Wahrheit gar nicht ausgeführt worden war, sogar genauso stark wie bei den tatsächlich Behandelten. Ligatur und Laser schnitten nicht besser ab: Kaum wurden die Verfahren mit einer Scheinbehandlung verglichen, mussten die Ärzte feststellen, dass ihre Patienten nur aus einem Grund profitierten: Die Operation hatte ihnen vorgegaukelt, dass es ihnen bessergehen müsse – also ein Placeboeffekt, wie er im Buche steht.

Das Lieblingsverfahren der Kardiologen auf dem Prüfstand

Ein ähnliches Schicksal scheint jetzt dem aktuellen Lieblingsverfahren der Kardiologen zu blühen. Etwa 800.000 Mal schoben deutsche Ärzte im Jahr 2015 Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung, kurz KHK genannt, einen Katheter in die kleinen Adern, die das Organ mit Sauerstoff versorgen. In rund 360.000 dieser Fälle sprengten sie durch das Aufblasen eines Ballons verkalkte Engstellen frei und klemmten anschließend noch ein Drahtröhrchen in die Ader. Dieser Stent soll verhindern, dass sich neue Verschlüsse bilden. Aber das ist vielleicht vollkommen überflüssig.

Londoner Mediziner haben 95 Patienten erstmals nur scheinbar einen Stent gelegt. 105 Probanden, berichten sie in „The Lancet“, habe man wiederum mit einer echten perkutanen Koronar-Intervention, kurz PCI, behandelt. „Das Ergebnis dieser Studie zeigt eindeutig, dass das Verfahren bei einer stabilen KHK keine Vorteile bringt“, sagt Kardiologin Rita Redberg von der Universität San Francisco.

Hauptsymptom einer chronischen Verkalkung der Herzgefäße sind die bekannten Anginaschmerzen. Vor allem bei Anstrengung meldet sich der Herzmuskel, weil er mehr Blut und Sauerstoff benötigt, als er bekommt. Ein Stent, dachte man bisher, könne für Besserung sorgen. Doch bei den ausschließlich mit Medikamenten behandelten Patienten hatten die Beschwerden auf dem Fahrradtrainer im gleichen Maße abgenommen. „Ich denke, wir haben den Wert der PCI massiv überschätzt“, sagt der amerikanische Kardiologe David Brown von der Universitätsklinik in St. Louis, der zusammen mit Redberg einen Kommentar zur britischen Studie im „Lancet“ veröffentlicht hat. Auf der ganzen Welt diskutieren Kardiologen nun, ob auch die beliebten Stents nur wie Placebos wirken. Noch schließen sich aber nicht alle Kollegen der Meinung von Redberg und Brown an. Immerhin ist der Eingriff für viele von ihnen eine Haupteinnahmequelle.

Weiter geht es hier:

 

faz.net

avatar Giovanni Mària

Autor: Giovanni Mària, International Traffic Manager

>> Mehr erfahren

1 Kommentar

Freddy
am 15.11.17

Wissenschaftliche Erkenntnissen werden glorifiziert und nicht ausdauernd getestet. Damit wird das fundamentale Wissen unterwandert und somit beschädigt. In der späteren Einführung im klinischen Alltag erweist sich Wissen im Feldversuch als ungenügend. Somit werden die Patienten auch als "Versuchskaninchen" gegen ihren Willen mißbraucht.

Sie werden auch mögen

Coronavirus und Bluthochdruck

Arterielle Hypertonie

Coronavirus und Bluthochdruck

Den Artikel lesen
Harvard-Studie: Eine Frau hat bei einem Herzinfarkt höhere Überlebenschancen, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird

Herzinfarkt
Myokardinfarkt

Harvard-Studie: Eine Frau hat bei einem Herzinfarkt höhere Überlebenschancen, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird

Den Artikel lesen
Rückruf von Valsartan-Medikamenten - Patienten sollten ihre Blutdrucksenker checken

Abhängige Persönlichkeitsstörung
Adams-Stokes-Syndrom
Andere Krankheiten
Aneurysma
Angina pectoris
Angioödem
Aortenbogenunterbrechung
Aortendissektion
Arrhythmogene rechtsventrikuläre dysplasie
Arterielle Hypertonie
Arterielle Hypotonie
Arterielle Verschlusskrankheit
Arterielle Verschlusskrankheit der unteren Extremitäten
Arteriovenöse Malformation
Atherosklerose
Atypische Aortenkoarktation
Aufmerksamkeitsstörung (ADS) mit oder ohne Hyperaktivität
Brugada-Syndrom
Budd-Chiari-Syndrom
Buerger-Krankheit
CADASIL-Syndrom
Chronische Cerebro-Spinale Venöse Insuffizienz
Criss-cross Herz
Ebstein-Malformation
Endokarditis
Fallotsche Tetralogie
Familiäres Long QT-Syndrom
Hämorrhoiden
Hereditäres Angioödem
Herz-Kreislauf-Krankheit
Herz-Kreislauf-Synkope
Herzgeräusch
Herzinfarkt
Herzinsuffizienz
Herzklappenerkrankung
Herzklappenfehler
Herzrhythmusstörungen
Herztumor
Holt-Oram-Syndrom
Horton-Krankheit
Idiopathische orthostatische Hypotension
Idiopathische Pulmonale arterielle Hypertonie (PAH)
Kardiomyopathie
Kardiomyopathie
familiär dilatative Form (DCM)
Kardiomyopathie
Hypertrophe
Kardiopathie
Klippel-Trénaunay-Weber-Syndrom
Kompletter atrioventrikulärer Kanal (CAVC)
Kongestive Herzinsuffizienz
Koronare Herzkrankheit
Krampfadern
Kugelzellenanämie
Lungenembolie
Mitralklappenprolaps
Moyamoya-Krankheit
Myokardinfarkt
Myokarditis
Orthostatische Hypotension
Partieller atrioventrikulärer Kanal
Perikarditis
Periphere arterielle Erkrankung
Persistierender Ductus arteriosus
Phlebitis
Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom
Pulmonale arterielle Hypertonie
Pulmonalstenose
Raynaud-Syndrom
Rendu-Osler-Weber-Krankheit
Restriktive Kardiomyopathie
Romano-Ward-Syndrom
Schlaganfall
Scimitar-Syndrom
Supraventrikuläre Tachykardie
Tachykardie
katecholaminerge polymorphe ventrikuläre
Takayasu-Arteriitis
Transitorische ischämische Attacke
Transposition der großen Arterien 
Trikuspidalatresie
Vaskulitis
Venenthrombose
Ventrikuläre Tachykardie
Vorhofflimmern
Wegener-Granulomatose
Williams-Beuren-Syndrom
Zerebrale arteriovenöse Fistel

Rückruf von Valsartan-Medikamenten - Patienten sollten ihre Blutdrucksenker checken

Den Artikel lesen
Sport senkt Infarktrisiko - gerade bei Vorbelastung

Herzinfarkt
Myokardinfarkt

Sport senkt Infarktrisiko - gerade bei Vorbelastung

Den Artikel lesen

Infoblatt Krankheit