«
»

Top

Intermittierendes Fasten oder Intervallfasten und chronische Krankheiten: die Methoden verstehen

05.03.2020

Fasten bedeutet die freiwillig Enthaltung von Nahrungsmitteln. Es handelt sich um eine Methode, die oft aus religiösen oder spirituellen Gründen, aber auch zu therapeutischen Zwecken durchgeführt wird. Sie wird sogar zur Modeerscheinung! Wir machen für Sie eine Bestandsaufnahme.

 Intermittierendes Fasten oder Intervallfasten und chronische Krankheiten: die Methoden verstehen

Was ist intermittierendes Fasten oder Intervallfasten?

Fasten bedeutet die völlige oder teilweise Enthaltung von allen oder bestimmten Nahrungsmitteln auf freiwilliger Basis. Es handelt sich um eine altüberlieferte Praxis, die oft aus religiösen oder spirituellen Gründen, aber auch zu therapeutischen Zwecken durchgeführt wird. Es wird sogar zu einer Modeerscheinung!

Das intermittierende Fasten (oder Intervallfasten) besteht darin, das Zeitfenster für die Nahrungsaufnahme zu verkürzen, d.h. man isst soviel, aber über einen kürzeren Zeitraum. Mit anderen Worten, es besteht darin, entweder das Abendessen oder das Frühstück zu streichen und das Äquivalent der gestrichenen Mahlzeit am restlichen Tag zu essen.
Intermittierendes Fasten kann auch darin bestehen, die Kalorienzufuhr mit Tagen ohne Nahrungsaufnahme und "normalen" Tagen zu reduzieren.

Intermittierendes Fasten muss daher unterschieden werden von vollständigem Fasten (keine Kalorienzufuhr) und kontinuierlichem partiellem Fasten (kontinuierliche Einschränkung der Kalorienzufuhr). Diese Art des Fastens kann von einem gesunden Menschen (eher präventives Fasten) oder von einem kranken Menschen (eher heilendes/therapeutisches Fasten) praktiziert werden.

Die verschiedenen Arten des intermittierenden Fastens

Wir können mehrere Arten von intermittierendem Fasten unterscheiden, wie zum Beispiel :

  • Die 16:8-Methode: Sie besteht darin, 16 Stunden von 24 Stunden zu fasten, was viel häufiger vorkommt, als wir denken, weil viele Menschen das Frühstück auslassen!
  • Die 5:2-Methode: Fünf Tage in der Woche ganz normal essen, zwei Tage fasten. Frauen sollten an diesen Fastentagen nicht mehr als 500 Kalorien und Männer nicht mehr als 600 Kalorien zu sich nehmen

Beide Methoden sind für die gelegentliche Praxis gedacht, bei Probanden, die es nicht gewohnt sind, eine Mahlzeit auszulassen, um das Verdauungssystem zur Ruhe zu bringen.

  • Fasten an 1 von 2 Tagen oder 1 Tag ein- oder zweimal pro Woche
  • Therapeutisches Fasten (Sanogenese), das aus therapeutischen Gründen (Krebs, chronische Entzündungspathologien usw.) unter Aufsicht eines Arztes ausgeübt werden muss
  • Fasten, wann Sie wollen/können: je nachdem, wie hungrig Sie sich fühlen, ist dies die intuitivste Methode

Die Vorteile des intermittierenden Fastens

Intermittierendes Fasten scheint Auswirkungen auf den zirkadianen Rhythmus, die intestinale Mikrobiota und die Kalorieneinschränkung zu haben. Was seine Wirkung auf die Darmmikrobiota betrifft, so scheint es die Unannehmlichkeiten zu verringern, die mit den Problemen der Darmdurchlässigkeit und den Entzündungen verbunden sind, die insbesondere bei fettleibigen Menschen häufig auftreten.

Viele Menschen scheinen dank des intermittierenden Fastens abgenommen zu haben, weil sich der Stoffwechsel, wenn es gut praktiziert wird, an die Nahrungseinschränkung anpasst, indem er auf die Lipidreserven zurückgreift, wenn die Nahrungsreserven erschöpft sind. 

Es lassen sich auch andere positive Effekte beobachten, wie z.B. eine Abnahme des Hungergefühls, besserer Schlaf oder eine Steigerung der Vitalität und Konzentration.

Ist es medizinisch bestätigt?

Es wurden 9 interventionelle Studien durchgeführt, die die Wirkung des intermittierenden Fastens über mehrere Monate bei übergewichtigen oder adipösen Patienten untersucht haben. Von diesen zeigten 7 bestätigte Gewichtsabnahme und etwa die Hälfte eine Verbesserung der metabolischen Marker. Allerdings wurden die metabolischen Marker in den verschiedenen Studien nicht immer verbessert. Es gibt ziemlich klare Beweise dafür, dass intermittierendes Fasten vorteilhafter ist als vollständige Nahrungs-Abstinenz und einige restriktive Diäten. Es wurden wissenschaftliche Studien an Mäusen durchgeführt, die gute Ergebnisse hinsichtlich der verlängerten Lebensdauer, der Resistenz gegen oxidativen Stress und der Toxizität unter Chemotherapie zeigten.

Vorsicht! Studien zum intermittierenden Fasten sind nicht immer von hoher Qualität und gut kontrolliert und weisen oft einen geringen Grad an Evidenz auf.

Bei welcher(n) Krankheit(en) ist es angezeigt?

Intermittierendes Fasten soll die Symptome bei Reizdarmsyndromen verbessern, die Schmerzen und die Morgensteifigkeit bei rheumatoider Arthritis verbessern und die Schmerzen bei chronischen Schmerzsyndromen wie Fibromyalgie deutlich verringern. Bei metabolischen Syndromen wie Diabetes soll das Stoffwechselfasten die Insulinsensitivität erhöhen, die Lipolyse anregen und den Blutdruck senken. Es soll auch die Anzeichen der atopischen Dermatitis verbessern.

Fasten im Zusammenhang mit Krebs

Fasten (im Allgemeinen) ist in der Onkologie in der Entwicklung: Es soll die Wirkung von Behandlungen gegen Krebszellen verbessern, gesunde Zellen schützen, die Nebenwirkungen unter der Chemotherapie, wie z.B. chemo-induzierte Übelkeit/Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe, reduzieren und das Immunsystem und das hämatopoetische System (das die Blutbestandteile synthetisiert) schneller wieder aufbauen.

Fasten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Es wird eine Verbesserung des Fettstoffwechsels, eine Verbesserung der Entzündungsmarker, eine Verbesserung des Bluthochdrucks, eine Gewichtsabnahme und eine Verbesserung der Blutzuckerparameter festgestellt.

Bei Morbus Crohn können auch andere Diäten wie die Fast-Mimicking-Diät angezeigt sein. Sie besteht darin, 5 Tage lang bereits zubereitete Mahlzeiten zu konsumieren, die kalorienarm (tägliche Kalorienbeschränkung) und reich an guten Fetten sind.

Es gibt jedoch keine wissenschaftlich fundierte und geprüfte Schlussfolgerung zur Validierung dieser medizinischen Indikationen. Bei chronisch kranken Patienten ist es unerlässlich, vor Beginn eines intermittierenden Fastens ärztlichen Rat einzuholen, und es muss einer angemessenen medizinischen Überwachung - beispielsweise in einem Fastenzentrum - unterzogen werden.

Für wen ist es kontraindiziert?

Intermittierendes Fasten ist kontraindiziert bei Kindern, schwangeren oder stillenden Frauen, älteren Menschen, bei der Gefahr einer Unterzuckerung oder bei hormonellen Störungen.

Einige Ratschläge, bevor Sie mit dem intermittierenden Fasten beginnen

  • Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme mit mindestens 2-2,5 Litern Wasser/(Kräuter-)Tee pro Tag
  • Aufrechterhaltung einer angemessenen Proteinzufuhr (etwa 1,2 g Protein/kg/Tag)
  • Verzehren Sie zwischen den Fastenzeiten hochwertige Fette, insbesondere pflanzliche Fette

Wenn Sie nicht wissen, welche Art des Fastens für Sie die richtige ist und wie Sie es angehen sollen, sollten Sie am besten einen Fachmann des Gesundheitswesens konsultieren, bevor Sie mit dem Fasten beginnen.

Und Sie, haben Sie das intermittierende Fasten ausprobiert? Haben Sie eine Verbesserung Ihrer Gesundheit festgestellt?

 

Hinweis: Dieser Artikel ist allgemein gehalten und ersetzt keine ärztliche Anordnung. Es werden keine Sonderfälle erwähnt, die möglicherweise existieren. Jeder Patient ist anders, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Diabetes: die Ernährung mit niedrigem glykämischen Index verstehen

Diabetes insipidus
Diabetes mit maternal vererbter Schwerhörigkeit
Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2
Neonataler Diabetes mellitus
Nephrogener Diabetes insipidus
Schwangerschaftsdiabetes

Diabetes: die Ernährung mit niedrigem glykämischen Index verstehen

Den Artikel lesen
Mit Müsli gegen Arthritis

Arthritis
Arthrose
Osteoporose
Rheumatoide Arthritis
Spondylitis ankylosans

Mit Müsli gegen Arthritis

Den Artikel lesen
Bessere Ernährung bei Hepatitis

Autoimmune Hepatitis
Hepatitis A
Hepatitis B
Hepatitis C
Hepatitis D
Hepatitis E
Hepatitis H
Hepatitis und Lebererkrankungen

Bessere Ernährung bei Hepatitis

Den Artikel lesen
Gesunde Ernährung und Nahrung als Medizin

Gesunde Ernährung und Nahrung als Medizin

Den Artikel lesen