«
»

Top

Schlafstörungen: Was denken die Carenity-Mitglieder darüber!

Veröffentlicht am 19.03.2021 • Von Candice Salomé

Es kommt häufig vor, sich müde zu fühlen oder einen Schlafmangel zu haben, weil die Nacht nicht erholsam war. Dieses Gefühl kann vorübergehend sein, aber auch chronisch werden. In Deutschland leidet etwa ein Viertel der Menschen an Schlafstörungen.

Aber was sind Schlafstörungen? Was sind die Ursachen dafür? Was kann man bei Schlafstörungen tun?

Um eine Antwort auf diese Fragen geben zu können, haben wir Carenity-Mitglieder in Frankreich sowie den Vereinigten Staaten befragt. 568 Mitglieder haben unsere große Umfrage beantwortet.

Entdecken Sie gleich die Ergebnisse!

Schlafstörungen: Was denken die Carenity-Mitglieder darüber!

Wir verbringen fast ein Drittel unseres Lebens mit Schlafen. Schlaf ist für viele biologische Funktionen grundlegend: Gedächtnis und Lernen, Stoffwechsel, Immunität, … Schlafstörungen betroffen jedoch einen großen Teil der Bevölkerung und diese Zahl nimmt tendenziell weiter zu.

568 Mitglieder haben an unserer Umfrage in Frankreich und den Vereinigten Staaten teilgenommen

Wir haben vom 02. bis 15. März 2021 eine Umfrage durchgeführt, an der 568 Mitglieder der Carenity-Community in Frankreich und den Vereinigten Staaten teilgenommen haben. Wir haben ihnen Fragen zur Qualität ihres Schlafs gestellt.

Die Mehrheit der Befragten war zwischen 46 und 55 Jahre (31%) alt und über 55 Jahre (42%) alt.

Die Mehrheit der Befragten (88%) leidet an einer chronischen Erkrankung:

editor_meta_bo_img_71933133157455fbd3da92bbf665f1e0.png

Viele Carenity-Mitglieder leiden regelmäßig unter Schlafstörungen

Von den befragten Mitgliedern leiden 87% an Schlafstörungen.

In Frankreich sowie den Vereinigten Staaten leiden 56% jede Nacht an Schlafstörungen und 35% mehrmals pro Woche.

editor_meta_bo_img_5725b0280e5032b35d1adf79be87466e.png

Unter den genannten Gründen finden sich hauptsächlich:

editor_meta_bo_img_adb0f35cdf516c36a99964a254770601.png Stress (56%)

editor_meta_bo_img_df3e047d7a2787eead19364a8dbb0fad.png Chronische Krankheit (46%)

editor_meta_bo_img_7babe0d1a7ea779568f8df2afdd1d11f.png Medikamente (16%)

Schlafmangel kann schwerwiegende Folgen für den Alltag einer Person haben. Hier ist, was die Mitglieder von Carenity Frankreich dazu sagen:

„Während des Tages fühle ich mich ausgelaugt, habe Schwierigkeiten komplexe intellektuelle Aufgaben zu erfüllen, bin in schlechter Stimmung, reizbar und auch ungeduldig.“

„Ich schlafe am Steuer ein, bin unkonzentriert und habe Gedächtnisverlust.“

„Ich warte auf die Diagnose rheumatoide Arthritis oder Fibromyalgie…Die Müdigkeit ist im Tagesablauf schwer zu ertragen und führt zu eingeschränkter Wachsamkeit, Konzentration und Gedächtnisverlust.“

„Ich habe zwei oder drei annähernd akzeptable Nächte in der Woche, weil die angestaute Müdigkeit letztlich zum Schlaf führt.“

„Ich fühle eine ständige Müdigkeit, ich habe Konzentrationsschwierigkeiten, bin traurig, schiebe alles auf, habe Schwierigkeiten, alltägliche Aufgaben zu erledigen oder gar aus dem Haus zu gehen. Ich bin reizbar und habe Stimmungsschwankungen.“

Um besser zu schlafen, nehmen 31% der Befragten Schlaftabletten, wohingegen 18% natürliche Heilmittel und 17% Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Dennoch unternimmt die Mehrheit (32%) nichts gegen ihre Schlafstörungen.

editor_meta_bo_img_4fe486acedcb1b97c47e1f4e4f5e8a9e.png

Unter den Mitgliedern, die mit „Sonstiges“ geantwortet haben, finden wir die folgenden Antworten:

  • Anxiolytika,
  • Stimmungsstabilisatoren,
  • Antihistaminika,
  • Cannabis
  • Selbsthypnose,
  • Sophrologie,
  • Meditation,
  • Fußreflexzonenmassage,
  • Selbstmassagen der schmerzhaften Stellen,
  • Lesen,
  • Beruhigende Musik hören.

Expertenratschläge, um besser einzuschlafen

Bildschirme zu einer bestimmten Uhrzeit ausschalten

Blaues Licht, das Bildschirme von Telefonen, Computern und Tablets erzeugen, behindert die Produktion von Melatonin (Schlafhormon). So reduziert die Aufnahme von blauem Licht zwischen 21 und 23 Uhr die Nachtruhe und verursacht eine schlechte Schlafqualität.

Ein heißes Bad vor dem Schlafengehen nehmen

Die medizinische Zeitschrift Sleep Medicine Review erwähnt, dass Menschen, die es gewohnt sind, 90 Minuten vor dem Schlafengehen ein heißes Bad zu nehmen, schneller einschlafen.

Jeden Abend muss die Körpertemperatur sinken, um Melatonin freizusetzen, dieses Hormon wird den Schlaf auslösen. Es ist daher wichtig, die 90 Minuten vor dem Schlafengehen einzuhalten, da nicht das heiße Wasser beim Einschlafen hilft, sondern der Abfall der Körpertemperatur, der beim Verlassen der Wanne auftritt.

In sauberer Bettwäsche schlafen

Die Laken absorbieren Körpersekrete und halten abgestorbene Hautzellen zurück, die Hausstaubmilben mögen. Diese sind echte Schlafstörer!

Achten Sie also darauf, Ihre Laken einmal pro Woche zu wechseln.

Auf seine Ernährung achten

Bestimmte Lebensmittel sind für ein schnelleres Schlafen zu bevorzugen. Dies ist der Fall bei ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Linsen, braunem Reis, Vollkorngetreide, Erbsen sowie Obst und Gemüse.

Sich körperlich betätigen

Eine regelmäßige körperliche Aktivität (zwei- bis dreimal pro Woche) kann die Qualität Ihrer Nachtruhe verbessern. Man muss aber geduldig sein, denn die positiven Auswirkungen werden erst nach acht Wochen spürbar.

Ratschläge der Mitglieder für bessere Nächte

„Ich gebe ätherisches Lavendelöl auf mein Kopfkissen und ätherisches Majoranöl um meine Handgelenke herum. Die Sophrologin, die von Zeit zu Zeit kommt, bereitet mir einen kleinen Bachblütencocktail für einen regelmäßigeren Schlaf, weniger Albträume und dunkle Gedanken zu.“

„Für alle schlechten Schläfer empfehle ich die Pflanzen: Kamille, Linde, Baldrian…. Es ist kein Wunder, aber es hilft! Auch Atemübungen und Sophrologie können hilfreich sein, man kann beide verbinden! Wenn Sie ein Nickerchen machen, dann eine halbe Stunde, nicht mehr, sonst wird die Nachtruhe mehr gestört, vor allem bei reduzierten Aktivitäten.“

„Ich brauche viel Schlaf und was mir dabei hilft: Ich meditiere am Ende des Tages auf Youtube, es gibt eine große Auswahl und im Moment wähle ich die Achtsamkeitsmeditation. Vielleicht beginnen Sie mit einer kurzen Meditation, für die, die damit erst anfangen… Es ist sehr beruhigend!“

„Um besser schlafen zu können, habe ich in ein ergonomisches Kopfkissen investiert, das meinen Nacken enorm entlastet.“

Beteiligen Sie sich an den folgenden Diskussionen zu Schlafstörungen

Es gibt im Carenity-Forum viele Diskussionen zum Thema, beteiligen Sie sich und tauschen Sie sich mit den Mitgliedern aus:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Gerne können Sie Ihre Gedanken und Fragen in den untenstehenden Kommentaren mitteilen!

Alles Gute!


Quellen:

Die Daten stammen von einer Umfrage von Carenity, die vom 02. bis 15. März 2021 auf den US-amerikanischen und französischen Plattformen von Carenity durchgeführt wurde.

Les 10 bonnes habitudes à adopter, Fondation Sommeil

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Den Artikel lesen
Physiotherapie, chronische Erkrankungen und Schmerzen: die Antworten eines Experten

Physiotherapie, chronische Erkrankungen und Schmerzen: die Antworten eines Experten

Den Artikel lesen
Welche Krankheiten und Medikamente sind mit Paracetamol unvereinbar?

Welche Krankheiten und Medikamente sind mit Paracetamol unvereinbar?

Den Artikel lesen
Schmerzen mit Hitze oder Kälte lindern

Schmerzen mit Hitze oder Kälte lindern

Den Artikel lesen