«
»

Top

Überdosis: Was tun, wenn man zu viele Arzneimittel einnimmt?

Veröffentlicht am 09.12.2021 • Von Courtney Johnson

Wir alle hatten schon einmal den Drang, eine weitere Tablette zu nehmen, wenn die bereits eingenommenen nicht zu wirken scheinen. 

Aber ab wann ist „eine Tablette mehr“ zu viel? Was passiert, wenn Sie versehentlich zu viele Medikamente einnehmen? Was sind die Symptome einer Überdosierung?

Wir sagen Ihnen alles in unserem Artikel!


Überdosis: Was tun, wenn man zu viele Arzneimittel einnimmt?

Per Definition spricht man von einer Überdosis bzw. einer Überdosierung, wenn eine Person mehr als die normale oder empfohlene Menge einer Substanz einnimmt, unabhängig davon, ob es sich um ein verschreibungspflichtiges, frei verkäufliches, legales oder illegales Medikament handelt. 

Sei es absichtlich oder versehentlich, eine Überdosis kann zu schweren und schädlichen Symptomen oder sogar zum Tod führen. Wie schwer eine Überdosis ist, hängt von der konsumierten Substanz, der Menge und der körperlichen und medizinischen Vorgeschichte der betroffenen Person ab.

Wenn Sie mit einer chronischen Krankheit leben, können Sie von Polypharmazie oder der gleichzeitigen Verschreibung von mehreren Medikamenten betroffen sein. Der Umgang mit Medikamenten und Symptomen kann schwierig sein, so dass das Risiko einer versehentlichen Überdosierung bei Personen, die mit mehreren Gesundheitsproblemen leben, hoch sein kann.

Was sind die Symptome einer Überdosis von Medikamenten oder Drogen?

Wie bereits erwähnt, sind die Symptome einer Überdosis von Medikamenten oder Drogen je nach Person, Substanz und konsumierter Menge unterschiedlich. Zu den allgemeinen Symptomen können jedoch gehören:

  • Schläfrigkeit, Schwindel oder Schwäche
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Schmerzen in der Magengegend
  • Schwierigkeiten beim Schlucken (Dysphagie)
  • Fieber, Schüttelfrost (Zittern)
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Übermäßige Produktion von Speichel
  • Blaue Lippen und Haut (Zyanose)
  • Verwirrung
  • Doppelte oder verschwommene Sicht
  • Epileptische Anfälle
  • Bewusstseinsverlust

Medikamente, die häufig mit einer Überdosis in Verbindung stehen

Frei verkäufliche Schmerzmittel

Stellen Sie sich vor, Sie sind krank und haben die Grippe. Sie haben Medikamente eingenommen, um Ihr Fieber zu senken und möchten nun Ihre verstopfte Nase, Ihren Husten und Ihre Schmerzen lindern. Sie suchen also in Ihrem Medizinschrank nach einem weiteren Fläschchen.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn ja, setzen Sie sich möglicherweise dem Risiko einer versehentlichen Überdosis von frei verkäuflichen Arzneimitteln (OTC) aus.

Weil sie sicher und wirksam sind, wenn sie nach Vorschrift eingenommen werden, werden frei verkäufliche Schmerz- und Fiebermittel (Antipyretika) wie NSAIDs (Ibuprofen - Advil, Motrin, Naproxen, Aleve...) und Paracetamol (Dolipran, Dafalgan, Efferalgan) in vielen Medikamenten oft mit anderen Wirkstoffen kombiniert. 

Es ist wichtig, darauf zu achten, dass Sie nicht mehr als ein Medikament mit demselben Wirkstoff einnehmen, wenn Sie krank sind. Wenn Sie z.B. Ibuprofen genommen haben, um Ihr Fieber zu senken, dürfen Sie kein anderes Erkältungs- oder Grippemittel mit Ibuprofen einnehmen, da Sie sonst die doppelte Dosis einnehmen.

Daher ist es wichtig, vor der Einnahme jedes Medikaments, egal ob frei verkäuflich oder verschreibungspflichtig, die Packungsbeilage lesen. Wenn Sie Fragen zu einem Medikament oder seinen Inhaltsstoffen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie es einnehmen.

Paracetamol

Paracetamol (Doliprane, Dafalgan, Efferalgan), auch Acetaminophen genannt, ist eine chemische Verbindung, die als Analgetikum (Schmerzmittel) und Antipyretikum (Fiebermittel) eingesetzt wird und zu den weltweit am häufigsten verwendeten, genutzten und verschriebenen Medikamenten gehört. Obwohl es bei korrekter Anwendung sicher ist, kann es gefährlich sein, wenn die empfohlene Dosis überschritten wird - es kann die Leber schädigen, was zu Leberversagen und sogar zum Tod führen kann.

Diese chemische Verbindung kann in Medikamenten enthalten sein für: Linderung von Schmerzen oder Fieber, Migräne, Menstruationsschmerzen, Allergien, Erkältungs- oder Grippesymptome, Nasennebenhöhlen oder Kopfschmerzen, Schlaf.

Die spezifischen Symptome einer Paracetamolvergiftung sind folgende:

  • Verlust der Koordinationsfähigkeit
  • Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes (Gelbsucht)
  • Unterzuckerung (Hypoglykämie), die zu Symptomen wie Schwitzen, Zittern und Reizbarkeit führen kann

Aspirin

Aspirin ist ein NSAID und ein Medikament zur Thrombozytenaggregationshemmung, das das Blut verdünnt und das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln (arterielle Thrombose) verringert. Obwohl NSAIDs bei vorschriftsgemäßer Einnahme sicher sind, können sie Magenblutungen verursachen und sollten nicht an Kinder verabreicht werden, da sie das Reye-Syndrom verursachen können, eine seltene, aber potenziell lebensbedrohliche Erkrankung.

  • Eine schnelle Atmung
  • Schweißausbrüche
  • Vorübergehender Verlust des Gehörs
  • Klingeln in den Ohren (Tinnitus)

Beta-Blocker

Beta-Blocker oder beta-adrenerge Blocker sind Medikamente, die zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt werden, die das Herz oder das Blut betreffen, wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Angina pectoris.

Die spezifischen Symptome einer Überdosierung mit Beta-Rezeptorenblockern sind die folgenden:

  • Ein langsamer Herzschlag (weniger als 60 Schläge pro Minute),
  • Ein niedriger Blutdruck, der zu Schwindel und Ohnmacht führen kann.

Kalziumkanalblocker

Kalziumkanalblocker werden zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina pectoris eingesetzt, da sie verhindern, dass Kalzium in die Zellen des Herzens und der Arterien eindringt. 

Die spezifischen Symptome einer Überdosis von Kalziumkanalblockern sind die folgenden:

  • Unruhe
  • Langsamer Herzschlag (weniger als 60 Schläge pro Minute)
  • Niedriger Blutdruck, was zu Schwindel und Ohnmachtsanfällen führen kann
  • Schmerzen in der Brust

Trizyklische Antidepressiva

Trizyklische Antidepressiva gehören zu den ersten Antidepressiva, die entwickelt wurden, und werden heute häufig verschrieben, wenn neuere Antidepressiva versagt haben. Sie werden zur Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen eingesetzt, wie z.B. der schweren depressiven Störung, der Panikstörung und der Zwangsstörung (OCD).

Zu den spezifischen Symptomen einer Überdosierung von trizyklischen Antidepressiva gehören:

  • Trockener Mund
  • Geweitete Pupillen
  • Erregbarkeit
  • Unregelmäßiger und schneller Herzschlag
  • Niedriger Blutdruck, der zu Schwindel und Ohnmacht führen kann

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) 

SSRIs sind eine neuere Form von Antidepressiva, die zur Behandlung von psychischen Störungen wie der generalisierten Angststörung und der Zwangsstörung eingesetzt werden.

Zu den spezifischen Symptomen einer Überdosierung von SSRI gehören:

  • Unruhe
  • Zittern
  • Unkontrollierte Augenbewegungen (Nystagmus)
  • Schwere Muskelsteifheit (Rigidität)

Benzodiazepine

Benzodiazepine sind eine Art Depressiva, das häufig kurzfristig zur Behandlung von Angstzuständen und Schlaflosigkeit eingesetzt wird.

Die spezifischen Symptome einer Benzodiazepin-Vergiftung sind folgende:

  • Flache Atmung
  • Schläfrigkeit
  • Schwierigkeiten bei der Koordination und beim Sprechen
  • Unkontrollierte Augenbewegungen (Nystagmus)

Was kann man tun, wenn man zu viele Medikamente eingenommen hat? Wie wird eine Überdosis behandelt? 

Bei Anzeichen einer Überdosis müssen Sie sofort die Giftnotrufzentrale, die Notrufnummer 112 oder Ihren Hausarzt anrufen und die Adresse und Telefonnummer des Ortes, an dem Sie sich befinden, für eine Notfallbehandlung bereithalten. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte sollte die Person in die sichere Seitenlage gebracht werden.

Im Krankenhaus werden Untersuchungen durchgeführt und es können folgende Tests oder Behandlungen erforderlich sein:

  • Eine Magenspülung (die mithilfe einer Flüssigkeit durchgeführt wird, der mit einem Schlauch durch den Mund eingeführt wird), wenn der Patient eine möglicherweise gefährliche Menge eines Produkts geschluckt hat. Die Spülung sollte vorzugsweise innerhalb einer Stunde nach der Einnahme durchgeführt werden. Er kann manchmal schmerzhaft sein und wird weniger häufig angewendet als früher.
  • Die Verwendung von Aktivkohle in einer Einzeldosis „zur Dekontaminierung der Person“. Aber auch hier gilt, dass dies innerhalb von 60 Minuten nach der Vergiftung geschehen muss.
  • Die Beschleunigung der Darmpassage ist manchmal auch nützlich, wenn die Vergiftung erst später entdeckt wird.

Eine schwere Überdosis kann zum Atemstillstand oder gar zum Tod führen, wenn sie nicht sofort behandelt wird. Wenn Sie ärztliche Hilfe erhalten, bevor schwere Atemprobleme auftreten, werden Sie wahrscheinlich innerhalb von 24 Stunden wieder vollständig genesen. Eine Überdosis kann jedoch tödlich sein oder zu bleibenden Hirnschäden führen, wenn die Behandlung verzögert stattfindet

Je nachdem, welches Medikament oder welche Medikamente eingenommen werden, können mehrere Organe betroffen sein. In diesem Fall muss die Person möglicherweise in ein Krankenhaus eingewiesen werden, um die Behandlung fortzusetzen.

Fazit 

Insgesamt ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Überdosis ernsthafte Folgen für Ihre Gesundheit haben kann, egal ob es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, ein frei verkäufliches Medikament oder eine illegale Substanz handelt.

Um einer möglichen Überdosis vorzubeugen, haben wir hier einige Sicherheitstipps für Sie zusammengestellt:

  • Lesen Sie die Packungsbeilage Ihrer verschreibungspflichtigen und frei verkäuflichen Medikamente sorgfältig durch.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente immer wie vorgeschrieben ein und halten Sie sich an die von Ihrem Arzt angegebene oder auf der Packung angegebene Dosierung und Dauer.
  • Suchen Sie Ihren Arzt auf, bevor Sie Medikamente hinzufügen oder die Dosierung ändern.
  • Wenn Sie Fragen zu Ihren Medikamenten haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.


Finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen auch in unserem Video:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?    

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!



1
avatar Courtney Johnson

Autor: Courtney Johnson, Gesundheitsredakteurin

Courtney ist Content Creator bei Carenity und konzentriert sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Ernährung, Wellness und Psychologie.

Courtney hat einen... >> Mehr erfahren

Wer hat es korrigiert: Charlotte Avril, Pharmazeutin, Data Scientist

Charlotte ist promovierte Pharmazeutin und hat einen Master-Abschluss in Pharma- und Biotechnologiemanagement von der ESCP. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen E-Health, Health Tech, seltene Krankheiten und... >> Mehr erfahren

1 Kommentar


Karin66
am 10.12.21

Hallo Frau Johnson, hallo Frau Avril,

vielen Dank für diesen wirklich wichtigen Artikel, der deutlich macht, welch schlimme Folgen Überdosierungen von Medikamenten haben können! Und insbesondere, wenn man mehrere Medikamente gleichzeitig nehmen muss, sind auch sehr auf deren Wechselwirkungen zu achten. Darum sollte jeder behandelnde Arzt den Überblick über sämtliche Medikamente haben, die der betreffende Patient einnimmt - auch und vor allem bei frei verkäuflichen Medikamenten, aber auch schon bei Nahrungsergänzungsmitteln, die ja sogar ganz ohne Beratung in jedem Drogeriemarkt erhältlich sind.

Viele Grüße

Karin

Sie werden auch mögen

Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Welche Medikamente sollten 2020 verboten werden?

Den Artikel lesen
Physiotherapie, chronische Erkrankungen und Schmerzen: die Antworten eines Experten

Physiotherapie, chronische Erkrankungen und Schmerzen: die Antworten eines Experten

Den Artikel lesen
Welche Krankheiten und Medikamente sind mit Paracetamol unvereinbar?

Welche Krankheiten und Medikamente sind mit Paracetamol unvereinbar?

Den Artikel lesen
Schmerzen mit Hitze oder Kälte lindern

Schmerzen mit Hitze oder Kälte lindern

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen