«
»

Top

Experteninterview: Reisen trotz Behinderung dank einer Begleitperson

17.01.2020 • 1 Kommentar

Reisen in der Nähe des Wohnortes oder um die halbe Welt ist ein süßer Traum, der für viele Patienten, deren Behinderung sie daran hindert, unabhängig zu sein, oft unerreichbar ist. Doch Menschen wie Pascale Crahay stehen zur Verfügung, um Patienten auf ihren Reisen zu begleiten, ohne dass sie ihre Angehörigen um Hilfe bitten müssen. Kosten, Prozess, Ergebnisse... Hier sind die Erklärungen.

Experteninterview: Reisen trotz Behinderung dank einer Begleitperson

Hallo Pascale, danke dass Sie unsere Fragen beantworten. Können Sie sich in ein paar Zeilen vorstellen? 

Ich bin Physiotherapeutin in der Rekonversion und begleite Menschen mit eingeschränkter Mobilität auf Einzelreisen (oder als Paar). Ich bin geduldig, aufmerksam und ich liebe es, die Reisen zu organisieren und zu machen, zu helfen und andere zu treffen, ich mag es! Ich habe diesen Job gewählt, weil er für alle gut ist. Ich bin auch Freiwilliger in zwei Blindenverbänden AVH (Wandern, Tandem und Keramik stehen auf dem Programm meiner Interventionen), sowie in einem Verein von Autisten (Wanderhilfe).

pascale crahay

Wie lange arbeiten Sie schon als Reisebegleiterin? 

Seit 2019. Ich habe 3 lange Begleitungen gemacht (Pyrenäen, Île-de-Ré, Calanques), sowie Tage in meiner Region. Für diesen Sommer und den nächsten Herbst habe ich mehrere Projekte in Arbeit, darunter eine Tandemfahrt mit einem mit 3 Sehenden und 3 Blinden ausgerüsteten Rad für einen einwöchigen Aufenthalt an der Loire im kommenden Mai. Ich organisiere das mit einem blinden Freund aus Lille, Antoine. Wir wollen beweisen, dass es möglich ist, auch mit einem Handicap ein Abenteuer zu erleben. Es ist immer dasselbe: Wenn das Programm gut erkannt wird, dann ist es kein Problem! Generell beginnen die Anmeldungen für diesen Sommer.

Wir werden auch auf dem Filmfestival Handi in Lyon Anfang Februar und auf dem Festival Le relais des voyageurs im März in Namur, Belgien, vertreten sein!

Handelt es sich um einen von einer Organisation oder durch ein Diplom anerkannten Beruf? 

Nein, ein bestimmtes Diplom gibt es im Moment nicht, aber ich persönlich habe ein Diplom in Physiotherapie und Erfahrung in der häuslichen Pflege, was mir eine gute Grundlage für diesen neuen Beruf gibt. Häufig haben die Betreuer ein Diplom in paramedizinischer Ausbildung: Physiotherapeutin, Lebensassistentin, Krankenschwester, medizinisch-soziale Assistentin, etc.

Welche Patienten kommen zu Ihnen?

Ich begleite alle Behinderungen, ob körperlich oder geistig.

Wie findet eine Reise statt, vom Kostenvoranschlag bis zur Abreise?

- Kontaktaufnahme, um herauszufinden, was die begleitete Person will: wohin, wann, wie? Ich helfe freiwillig bei der Realisierung der Reise unter Berücksichtigung aller zur Verfügung gestellten Elemente.

- Erstellung eines Kostenvoranschlags für meine Intervention: Ich bitte Sie, ein Formular für die Bedürfnisse auszufüllen (sehr genau mit allen möglichen Positionen der Helfer). Es definiert die Rolle, die ich haben werde, die Aufgaben, die ich erfüllen muss oder nicht. Zum Beispiel werden die Toilette und die Pflege oft von einer Krankenschwester gemacht, die vor Ort geht; ich bitte dann um ein ärztliches Rezept, damit die Pflege des Patienten am Urlaubsort erfolgen kann, ohne dass der Patient noch etwas kostet. Auch die Art der Beförderung wird besprochen (Autovermietung oder nicht, Zug...).

- Die Zahlung erfolgt durch Cesu-Schecks, wir schließen einen Vertrag zwischen uns ab.

- Ich bitte um eine Zusatzversicherung (ca. 30 Euro) für eine Rückführung, falls ich oder die Begleitperson betroffen sind.

- Vor der Abreise machen wir eine kleine Schätzung aller anfallenden Kosten; die begleitende Person zahlt eine Anzahlung zur Bestätigung der Reise (50%).

- Der Patient kümmert sich um die Zahlung der Kaution für die Unterkünfte, die Zugfahrkarten usw. Ich nehme keine Provision für die Organisation (im Gegensatz zu Reisebüros), aber es ist wichtig zu wissen, dass die Begleitperson die Kosten für Unterkunft, Transport und Verpflegung für die Begleitperson trägt, das ist zwischen uns ganz klar.

Welche Missionen führen Sie vor Ort durch? 

Morgens kümmere ich mich um das Aufstehen, das Anziehen, wenn nötig, die Zubereitung des Frühstücks und die Hilfe bei den Mahlzeiten, wenn nötig. Dann können wir in einem angepassten Fahrzeug für einen Besuch oder einen Ausflug in die Natur abfahren. Mittagessen: Restaurant, Picknick, in der Herberge... Begleitet wird auch die Nachmittagsaktivität, dann die Zubereitung des Abendessens, Hilfe bei den Mahlzeiten und der Schlafenszeit. Ich sage Ihnen das, aber es ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, ich passe mich den (vernünftigen) Wünschen entsprechend an. Manche Menschen sind gerne jeden Tag aktiv, andere machen gerne ein Nickerchen, wieder andere gehen lieber nur am Nachmittag aus... Ich erlaube mir generell eine kurze Pause, wenn möglich, von einer Stunde am Nachmittag nach dem vereinbarten Zeitplan.  Ich kümmere mich auch um schöne Fotos, die am Ende der Reise angeboten werden. 

Welche dürfen Sie dagegen nicht durchführen?

Ich kümmere mich nicht um die Pflege. Die Pflegehandlungen werden von einer Krankenschwester vor Ort durchgeführt (ebenso die Toilette für Menschen, die zu stark behindert sind, mit ärztlicher Verschreibung).

Wie ist Ihre Beziehung zu den Menschen, die Sie begleiten?

Es hängt von jedem einzelnen ab und wieder passe ich mich an. Manche Leute sprechen mich gerne mit du an, andere lieber mit Sie. Normalerweise kommt es von selbst, wir verstehen uns auf dem Platz zu haben, weil wir vor der Reise viel reden, per Mail und per Telefon.

Was ist Ihre beste Erinnerung an eine Reise, die Sie gemacht haben?

Die abendlichen Ausflüge am Meer mit einer Dame, die wusste, dass es ihre letzte Reise sein würde, und ihr herzlicher Dank am Ende der Reise. Sie starb einen Monat nach ihrer Rückkehr; wir hatten eine sehr schöne "letzte" Reise, ich bin sehr glücklich, ihr das bieten zu können.

Haben Sie jemals Unannehmlichkeiten während einer Reise erlebt?

Nein, nicht wirklich, denn wir finden immer eine Lösung, indem wir ehrlich miteinander diskutieren. Zum Beispiel wurde ein Campingtrip für eine Nacht von einem Patienten gebucht. Ich kannte den Ort nicht, und wir fanden heraus, dass er nicht wirklich geeignet war, trotz der Angaben des Campingplatzes. Also blieben wir stattdessen in einem Hotel. Alles war leicht neu zu organisieren, wir haben uns sehr gut auf diese Veränderung eingestellt.

Welche Vorteile hat es für die Patienten, mit Ihnen statt mit Angehörigen zu reisen?

Die Menschen, die ich begleite, möchten eine Reise für sich allein machen, ohne wie den Rest des Jahres ihre Angehörigen um Hilfe bitten zu müssen. Sie nutzen die Gelegenheit, ihre Umgebung zu verändern und einen Tapetenwechsel zu bekommen... Manchmal können die Angehörigen nicht alles tun, was ich während des Aufenthaltes mache, weil ich die ganze Arbeit mehrerer Helfer alleine mache (ich ersetze die verschiedenen Menschen, die zu ihnen nach Hause kommen würden, Verwandte und lebende Assistenten). Ich bin sehr beschäftigt. Es ist auch viel billiger als über eine Agentur zu gehen, die alles organisiert.

Ein Ratschlag für einen Patienten, der wegen seiner Behinderung zögern würde, auf eine Reise zu gehen? 

Wir finden immer eine Lösung und planen gemeinsam eine Reise nach den Bedürfnissen der einzelnen Personen. Wir sollten nicht "wie die anderen" handeln, sondern nach dem, was wir entdecken wollen und was wir tun können. Dann bauen wir ein an jedes Projekt angepasstes Projekt. Alles ist vor der Reise gut geplant, es vermeidet Stress und Sie können Ihren Urlaub genießen! Los, los, los, los, alle auf eine Reise (für die, die es mögen natürlich)! Ich freue mich auf neue Abenteuer. 

------------

Vielen Dank an Pascale Crahay für die Präsentation ihrer Arbeit! Sie finden sie auf ihrer Website Handiescales, indem Sie hier klicken. Der Service kostet  zwischen 100 Euro und 200 Euro pro Tag (200 Euro für Tetraplegiker, die 24 Stunden am Tag Betreuung brauchen).

Carenity ist kein Partner von Pascale Crahay und verbürgt sich nicht für ihre Dienste. Dieses Interview soll vor allem dazu dienen, unseren Lesern diesen Beruf vorzustellen.

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

>> Mehr erfahren

Kommentare

am 19.01.20

das finde ich ja eine tolle Sache.

So können auch eingeschränkte Personen reisen.Denn viele trauen sich nicht,da sich keine Begleitperson findet.

Auch die Ziele finde ich spannend, es ist nicht der Relaxurlaub,sondern ein Aktivurlaub.

Toll das sie es den Menschen ermöglichen Pascale!

Sie werden auch mögen

Sterbehilfe: Was Patienten und ihre Angehörige wirklich wollen

Sterbehilfe: Was Patienten und ihre Angehörige wirklich wollen

Den Artikel lesen
Eine neue Praxis zur Vermeidung von Medikationsfehlern selbst während eines Krankenhausaufenthalts

Eine neue Praxis zur Vermeidung von Medikationsfehlern selbst während eines Krankenhausaufenthalts

Den Artikel lesen
Arbeitsleben: Welche Rechte auf Rehabilitation für Patienten?

Arbeitsleben: Welche Rechte auf Rehabilitation für Patienten?

Den Artikel lesen
Treffen Sie Ophélie, unsere Datenschutzbeauftragte

Treffen Sie Ophélie, unsere Datenschutzbeauftragte

Den Artikel lesen