«
»

Top

Behandlungsmöglichkeiten bei Multipler Sklerose: Meinung der chronisch Erkrankten

Veröffentlicht am 18.02.2021 • Von Clémence Arnaud

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft und in Schüben fortschreitet. Verschiedene Behandlungsarten werden dadurch notwendig, um auf die Ursachen der Multiplen Sklerose einzuwirken, aber ebenfalls, um die Symptome zu lindern, die während der Schübe vorkommen.

Welche Behandlungen existieren? Wie werden sie angenommen? Was denken die Patienten mit Multipler Sklerose?

Wir sagen Ihnen alles in unserem Artikel!


Behandlungsmöglichkeiten bei Multipler Sklerose: Meinung der chronisch Erkrankten

Die Basistherapie:

Immunomodulatoren:

Die Medikamentenklasse zielt darauf ab, das Immunsystem der Patienten zu regulieren. Es handelt sich dabei entweder um Interferone (Avonex®, Betaferon® …) , Pegyliertes Interferone (Plegridy®) oder Glatirameracetat (Copaxone® …).

editor_meta_bo_img_dd6190002cda015b2500f434913fa5a7.png

Einige Nutzer der französischsprachigen Plattform von Carenity haben ihre Nebenwirkungen bei Avonex® beschrieben. Das ist der Fall dieses Mitglieds: „Ich nehme diese Behandlung seit fast einem Jahr und ich habe immer noch Nebenwirkungen. Für mich ist es sehr wichtig, vor der Injektion 2 Paracetamol-Tabletten und 1 Ibuprofen zu nehmen und dies alle 4 Stunden (selbst nachts) für die ersten 2 Tage fortzuführen, danach muss ich aufpassen, wenn ich müde bin nur 2 Paracetamol-Tabletten zu nehmen und oft ist das ausreichend.“

Einige Behandlungsarten bieten eine Alternative zu den Injektionen in oraler Form. Das ist der Fall bei Tecfidera®, das eine doppelte Wirkung durch einen entzündungshemmenden und einen immunmodulierenden Effekt hat.

editor_meta_bo_img_28bc6fa230b214122556d4c0a1521874.png

“Ich nahm Tecfidera® für 5 Jahre und hatte von Zeit zu Zeit Hitzewallungen. Ein Gefühl von Sonnenbrand im Gesicht und an der Schulter für einen Moment, aber nichts Schlimmes“, beschreibt es ein Nutzer der US-Plattform von Carenity.

editor_meta_bo_img_ff6e91294e6f35b6947c5c3a7529d18d.png

Innerhalb eines Themas der französischsprachigen Plattform zu Tecfidera® hat ein Mitglied geschrieben: „Guten Tag, ich habe Tecfidera gezähmt!! Alles ist besser, nachdem ich die verschiedenen Ratschläge befolgt habe: Probiotika, beim Essen einzunehmen, immer Aspirin dabei haben….. Die Routine hat sich eingespielt und letztlich geht alles besser als mit Avonex®. Nur manchmal eine schwere Müdigkeit.“

Aubagio® trägt ebenfalls dazu bei, die Häufigkeit von MS-Schüben zu reduzieren und damit das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Sein Wirkmechanismus ist nicht ganz klar. Es ist bei remittierenden Formen von Multipler Sklerose indiziert.

editor_meta_bo_img_df103b3b2bbd08899ec8c6b5ed67148c.png

„Ich nehme Aubagio® jetzt seit dreieinhalb Jahren. Dünnere Haare am Anfang, aber nichts Schlimmes. Für mich nur Gutes.", berichtet ein Mitglied on Carenity Frankreich.

Immunsuppressiva:

Immunsuppressive Medikamente (Gilenya®, Ralenova®, Tysabri®) werden eingesetzt, wenn immunmodulierende Behandlungen unwirksam sind oder wenn der Patient an einer eher schweren Form der Multiplen Sklerose leidet.

Monoklonale Antikörper:

Monoklonale Antikörper werden ebenfalls entwickelt, um den Bedürfnissen von MS-Patienten gerecht zu werden. Ocrevus® (Ocrelizumab) richtet sich auf den CD20-Marker, der auf bestimmten weißen Blutkörperchen (B-Lymphozyten) vorhanden ist, die an Entzündungsphänomenen beteiligt sind.

editor_meta_bo_img_ad639ef805dc3770c0b0a81e16bddb89.png

Ein Mitglied der US-Plattform von Carenity meinte: „Ich nehme derzeit Ocrevus® und die Krankheit ist seitdem nicht mehr aktiv, was genial ist.“

Die Behandlungen bei Schüben:

Kortikosteroide mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung werden zur Behandlung von Schüben bei Multipler Sklerose eingesetzt. Sie werden als intravenöse Infusion verabreicht. Das verwendete Kortikoid ist Methylprednisolon.

Symptomatische Behandlungen:

Fampyra® ist ein Medikament, das die Gehfähigkeit von Menschen mit einer Gehbehinderung, die an Multipler Sklerose leiden, verbessert. Ein Programm zur Rehabilitierung wird parallel zu dieser Behandlung empfohlen.

editor_meta_bo_img_4661be01cc08abd24670070144265afa.png

„Ab den ersten Dosen habe ich an Ausdauer wiedergefunden, während ich nach 20 Minuten Gehen müde war, habe ich meine Wanderungen von über 4 aufeinanderfolgenden Stunden wieder aufgenommen“, hat uns ein französischer Patient geschrieben.

Von einem anderen Nutzer der französischen Plattform: „Für mich hat Fampyra® vor einigen Jahren zu Beginn funktioniert. Ich habe es aber in Absprache mit meinem Neurologen abgesetzt, da es bei mir starke Parästhesien in den Beinen und Füßen verursacht hat.“

Medikamente, die zur Verbesserung der Muskelkapazität eingesetzt werden, insbesondere bei schmerzhaften Kontrakturen (Spastik), können bei Multipler Sklerose verwendet werden. Es stehen verschiedene Moleküle wie Baclofen oder Dantrolen zur Verfügung.

Therapeutische Alternativen:

Natürliche Behandlungen:

editor_meta_bo_img_13ae1c908fffefa7fdc0c6926c5e3046.png

Es kann sich dabei um Akupunktur handeln, wie es ein Mitglied von Carenity US beschreibt: „Ich habe Akupunktur und Trockennadeln und elektrische Stimulation mit Akupunktur ausprobiert… Man fühlt sich im Moment gut und entspannt für ein paar Stunden oder einen Tag, aber der Schmerz kommt zurück und es gibt nichts, was ich tun kann, um damit klarzukommen.“

Körperliche Aktivität ist ebenfalls ein interessanter Zusatz bei Multipler Sklerose, um die Autonomie der Patienten zu erhöhen.

Pflanzen können auch einen Einfluss auf die Erkrankung haben, vor allem auf die Rheumatismen.

Homöopathische Behandlungen:

Einige Patienten der französischsprachigen Plattform von Carenity nutzen homöopathische Behandlung, um die Symptome der Pathologie zu vermindern. Dies ist der Fall dieses Mitglieds: „Für den Schlaf, die unterschiedlichen Schmerzen und in Bezug auf MS … Ich denke, es ist wirksam bei bestimmten Schmerzen, ich habe nicht vor, damit aufzuhören, die Grippeimpfung (Oszillococcinum) hat bei mir gut funktioniert. Jetzt, wo ich Copaxone nehme, bietet mein Hausarzt mir den echten Impfstoff an, man glaubt an die Vorteile von Homöopathie oder auch nicht…“

Hoffnungen für zukünftige Behandlungen:

Die Behandlungsarten bezüglich Multipler Sklerose haben sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Neue therapeutische Lösungen sind noch in der Entwicklung, vor allem mit ergänzenden Techniken wie Immunsuppression in Kombination mit Neuroprotektion. Die Neuroprotektion ziele darauf ab, die Neuronen vor irreversiblen Schäden durch MS zu schützen. Eine andere Technik, Remyelinisierung genannt, will die Fähigkeiten der Patienten erhöhen, Myelinschäden zu reparieren, die Hülle der Neuronen, die bei MS-Patienten zerstört wird.

editor_meta_bo_img_565c66f0f3c80195ac3cb6c462f6b43d.png

Ein Mitglied der französischsprachigen Plattform von Carenity kommentierte: „Mein Neurologe der Pitié Salpêtrière hat bestätigt, dass es große Fortschritte bei Stammzellen und der Remyelinisierung gibt, was die Zukunft für die Heilung von Patienten ist … Hoffentlich geht es schnell.“ 

Weitere Moleküle befinden sich in der Entwicklung, dies ist z.B. der Fall bei Zeposia® (Ozanimob), das in Frankreich bald als Primärtherapie für aktive Formen der schubförmigen remittierenden Multiplen Sklerose zugelassen werden könnte.

Kesimpta® (Ofatumumab) ist ein subkutan verabreichter monoklonaler Anti-CD20-Antikörper, der bei Patienten mit einer aktiven und schubförmigen Form von Multipler Sklerose indiziert ist. Kesimpta® wurde von der EMA am 28. Januar 2021 die Marktzulassung erteilt.

>>> Schauen Sie sich auch gleich die Patientengeschichte eines Mitglieds der US-Plattform von Carenity zu den Behandlungen von Multipler Sklerose an <<<

Wenden Sie sich zuerst an Ihr medizinisches Fachpersonal, wenn Sie Fragen zu Ihrer Behandlung haben.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Sind Sie wegen Multipler Sklerose in Behandlung?

Teilen Sie gerne Ihre Gedanken und Fragen bezüglich Ihrer Behandlung mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!


avatar Clémence Arnaud

Autor: Clémence Arnaud, Digital Marketing Assistent

Clémence ARNAUD ist derzeit Praktikantin im Digital Marketing-Team. Ihre Aufgabe besteht darin, die Community zu animieren und zu moderieren, damit die Benutzer den bestmöglichen Aufenthalt auf der Plattform haben.... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Studie bestätigt Verbindung zwischen Vitamin-D-Mangel und höherem MS-Risiko in Finnland

Multiple Sklerose

Studie bestätigt Verbindung zwischen Vitamin-D-Mangel und höherem MS-Risiko in Finnland

Den Artikel lesen
MS-Umarmungen: Worum handelt es sich und wie kann man damit leben?

Multiple Sklerose

MS-Umarmungen: Worum handelt es sich und wie kann man damit leben?

Den Artikel lesen
MS und Schwangerschaft

Multiple Sklerose

MS und Schwangerschaft

Den Artikel lesen
Multiple Sklerose und Coronavirus

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose und Coronavirus

Den Artikel lesen

Infoblatt Krankheit