«
»

Top

Fibromyalgie: Welche 18 Druckpunkte helfen bei der Diagnose?

Veröffentlicht am 12.05.2023 • Von Polina Kochetkova

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, von der 1-2 % der deutschen Bevölkerung betroffen sind. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Definition, den Symptomen, den Schmerzpunkten, der Diagnose und der Behandlung von Fibromyalgie.

Haben Sie Angst, an Fibromyalgie zu leiden? Wie können Sie die Symptome von Fibromyalgie erkennen? Und wie finden Sie die schmerzhaften Punkte der Erkrankung in Ihrem Körper? Wie wird Fibromyalgie diagnostiziert?

Lesen Sie weiter, um es herauszufinden!

Fibromyalgie: Welche 18 Druckpunkte helfen bei der Diagnose?

Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, von der 1-2 % der deutschen Bevölkerung betroffen sind. Allerdings ist diese Erkrankung noch nicht vollständig verstanden, da sich die Ärzte früher nicht sicher waren, ob es sich um eine wirkliche Erkrankung handelt. Fibromyalgie oder das Fibromyalgie-Syndrom verursacht allgemeine Schmerzen im ganzen Körper, die zu Müdigkeit, Fibrofog, Schlafproblemen, Depressionen und anderen Symptomen führen. Die Erkrankung wird häufig falsch diagnostiziert und mit der Lyme-Borreliose oder Depressionen verwechselt. Die Ursache der Fibromyalgie ist noch nicht bekannt, aber es gibt folgende mögliche Auslöser:

  • Ein körperliches Trauma
  • Ein emotionales Trauma
  • Eine abnormale Reaktion auf Schmerzen

Die Schmerzen bei Fibromyalgie können sehr stark sein, vor allem während der Schübe. Die Schmerzen können sich in folgenden Situationen verschlimmern: körperliche Betätigung, Kälte und Stress.

Wie wird Fibromyalgie diagnostiziert?

Wenn Sie Schmerzen haben, können Sie die Ursache normalerweise schnell feststellen, sei es eine Muskelzerrung im Fitnessstudio oder ein Schnitt beim Kochen, aber für Menschen mit Fibromyalgie kann der Prozess, die Ursache der Schmerzen zu finden, viel komplexer sein. Wenn man täglich Schmerzen verspürt, ohne den Grund dafür zu kennen, kann dies sehr frustrierend werden. Einer der Gründe, warum es so lange dauert, Fibromyalgie zu diagnostizieren, ist, dass die Erkrankung wenig bekannt ist und ihre Symptome oft übersehen oder ignoriert werden. Viele Fibromyalgie-Patienten beschreiben einen langwierigen Diagnoseprozess, der selbst für Ärzte verwirrend sein kann. Ein weiterer Grund, warum die Diagnose langwierig sein kann, ist, dass es einfach keinen spezifischen Test für Fibromyalgie gibt. Das medizinische Fachpersonal stützt sich bei der Diagnose in der Regel auf die vom Patienten berichteten Symptome und eine körperliche Untersuchung.

Die diagnostischen Tests für Fibromyalgie lauten wie folgt:

  • Körperliche Beobachtungen an mindestens 11 der 18 empfindlichen Punkte
  • Der Ausschluss einer anderen Erkrankung, die für ähnliche Symptome, insbesondere chronische Schmerzen, verantwortlich sein könnte
  • Ein spezieller Fragebogen, der sogenannte FIRST-Fragebogen (Fibromyalgia Rapid Screening Tool), der eine Bewertung der Schmerzen ermöglicht und die Diagnose lenkt

Weitere Symptome der Fibromyalgie sind: Kopfschmerzen, Depressionen, Angstzustände, Reizdarmsyndrom und das Restless-Legs-Syndrom. Obwohl es keine heilende Behandlung für Fibromyalgie gibt, können die Betroffenen bei angemessener Behandlung und Betreuung eine deutliche Verringerung der Symptome und eine Verbesserung der Lebensqualität beobachten. Es ist wichtig, dass Menschen mit Fibromyalgie eng mit ihrem Fachpersonal zusammenarbeiten, um einen individuellen Behandlungsplan zu entwickeln, der ihren besonderen Bedürfnissen gerecht wird. Fibromyalgie kann diagnostiziert werden, wenn die Symptome seit mindestens drei Monaten bestehen und keine andere Erkrankung die mögliche Ursache ist.

Was sind die 18 Schmerzpunkte bei Fibromyalgie?

Hugh Smythe und Harvey Moldofsky, zwei kanadische Ärzte, stellten erstmals Kriterien für Fibromyalgie vor, die auf der Entdeckung dieser empfindlichen Punkte im Jahr 1977 basierten, als der Name „schmerzhafte Punkte“ zum ersten Mal auftauchte.

Während Fibromyalgie bekanntermaßen weit verbreitete Schmerzen verursacht, bemerken Ärzte bei Fibromyalgiepatienten häufig bestimmte Körperbereiche, die empfindlicher auf Berührungen zu reagieren scheinen als Menschen, die nicht an dieser Erkrankung leiden. Diese Bereiche wurden als „sensible Punkte“ bezeichnet.

Diese sogenannten Tenderpoints stellen Schmerzlokalisationen dar, die sich in der Nähe der Gelenke, aber nicht in den Gelenken selbst befinden. Wenn Sie auf diese Punkte drücken, sind sie schmerzhaft. Selbst ein leichter Druck mit dem Finger, wie bei einem Stich, kann einen Schauer oder ein Zucken verursachen. Ärzte verwenden 18 bestimmte Stellen am Körper, um Fibromyalgie zu diagnostizieren. Zu den empfindlichen Stellen gehören der Hinterkopf, der Hals, die Schultern, die Brust, die Hüften, die Knie und die Ellenbogen. Wenn Druck auf die sensiblen Punkte ausgeübt wird, können diese schmerzhaft werden. Ein Fibromyalgie-Patient muss an mindestens 11 dieser 18 Punkte Schmerzen verspüren, damit die Erkrankung diagnostiziert werden kann.

 editor_meta_bo_img_51255bd0a9bfdd978f7c1b084d5e1950.png

Das Ausmaß der Schmerzen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Durch leichten Druck kann jedoch festgestellt werden, ob es sich an den empfindlichen Stellen unangenehm anfühlt.

Obwohl sich die Fachleute nicht sicher sind, was genau die Ursache für die Empfindlichkeiten in bestimmten Körperteilen ist, sagt Dr. John Dombrowski, Anästhesist und Spezialist für Schmerzbehandlung am Washington Pain Centre in Washington, D.C., dass sie mit Muskelkrämpfen in Verbindung gebracht werden.

Dr. John Dombrowski meint: „Wenn die Muskeln Spasmen [unwillkürliche Kontraktionen] haben, neigen sie dazu, zu wenig Sauerstoff und Blut zu bekommen. Dieser Sauerstoffmangel und die Ansammlung von Säure und Kohlendioxid führen zu mehr Schmerzen in den Muskeln, was wiederum die Spasmen verstärkt, und das ist ein Teufelskreis.“ Warum kommt es in den Muskeln zu Krämpfen? „Wir wissen immer noch nicht, was der Grund für diese Krämpfe und die erhöhte Empfindlichkeit ist. Aber was den Schmerz verursacht, ist ein zyklisches Ereignis, sagt Dr. Dombrowski.

Zu den 18 Bereichen, die für Fibromyalgie anfällig sind, gehören:

  • Der vordere Teil des unteren Halsbereichs
  • Der obere Rand der Brust
  • Der Bereich des Ellenbogens
  • Die Knie
  • Die Hüftknochen
  • Die Schädelbasis, nahe dem unteren Teil des Kopfes
  • Der obere Teil des Gesäßes
  • Die Rückseite des Halses   
  • Die Rückseite der Schultern

Was ist zu tun, wenn der Verdacht auf Fibromyalgie besteht?

Wenn Sie den Verdacht haben, an Fibromyalgie erkrankt zu sein, sollten Sie unbedingt sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, um so schnell wie möglich eine korrekte Diagnose zu erhalten. Der erste Schritt, um herauszufinden, ob Sie an Fibromyalgie leiden, besteht darin, Ihren Hausarzt aufzusuchen. Er wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen und Sie zu Ihren Symptomen befragen. Er kann auch Bluttests anordnen, um andere Erkrankungen wie Lupus oder rheumatoide Arthritis auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen können.

Wenn Ihr Hausarzt vermutet, dass Sie an Fibromyalgie leiden, kann er Sie zur weiteren Abklärung an einen Rheumatologen oder einen Spezialisten für Schmerztherapie überweisen. Diese Spezialisten sind darin geschult, Fibromyalgie und andere chronische Schmerzen zu diagnostizieren und zu behandeln. Sie können zusätzliche Tests durchführen, z. B. eine Untersuchung der Schmerzpunkte, bei der Sie auf bestimmte Punkte an Ihrem Körper drücken, um festzustellen, ob diese empfindlich sind oder schmerzen.

Schließlich ist es wichtig, auf die allgemeine Gesundheit zu achten, indem man ausreichend schläft, sich gesund ernährt und regelmäßig Sport treibt. Bewegung kann für Menschen mit Fibromyalgie besonders vorteilhaft sein, da sie dazu beitragen kann, Schmerzen und Steifheit zu verringern, die Schlafqualität zu verbessern und die Stimmung und das Energieniveau zu heben.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Fibromyalgie?

Auch wenn die Fibromyalgie nicht direkt lebensbedrohlich ist, kann sie äußerst schwierig zu bewältigen sein und zu behindernden Reaktionen im Alltag führen. Die Behandlung der Fibromyalgie beruht in der Regel auf einer Kombination aus Medikamenten, körperlichen Übungen und Änderungen des Lebensstils. Medikamente wie Duloxetin, Milnacipran und Pregabalin können wirksam sein, um die Schmerzen zu reduzieren und den Schlaf zu verbessern. Physiotherapie und körperliche Betätigung können ebenfalls dazu beitragen, die Muskelkraft und Beweglichkeit zu verbessern und die Schmerzen zu verringern. Änderungen des Lebensstils wie Stressabbau, gesunde Ernährung und ausreichend erholsamer Schlaf können ebenfalls dazu beitragen, die Symptome der Fibromyalgie in den Griff zu bekommen.

Hier sind einige mögliche nichtmedizinische Möglichkeiten, die Symptome der Fibromyalgie zu lindern:

  • Übungsprogramm, das für Fibromyalgie-Patienten entwickelt wurde
  • Akupunktur
  • Tai Chi
  • Yoga

Außerdem kann das Gespräch mit einem Therapeuten dabei helfen, besser mit der Erkrankung umzugehen und mögliche Anzeichen einer Depression zu bewältigen, die durch chronische Schmerzen verursacht werden. Die Mitgliedschaft in einer Fibromyalgie-Patientenvereinigung kann von Vorteil sein, um sich im Kampf gegen diese chronische Erkrankung besser unterstützt zu fühlen.

Unser Video zum Artikel:


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!


2
avatar Polina Kochetkova

Autor: Polina Kochetkova, Gesundheitsredakteurin

Polina ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von gesundheitsbezogenen Artikeln spezialisiert. Polina macht ihren Bachelor in Modemarketing an der IFA Paris University und in ihrer Freizeit... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die psychotherapeutische Behandlung von Fibromyalgie, welche Vorteile hat sie?

Fibromyalgie

Die psychotherapeutische Behandlung von Fibromyalgie, welche Vorteile hat sie?

Den Artikel lesen
Fibromyalgie und Schlafstörungen: Alles, was Sie wissen sollten!

Fibromyalgie

Fibromyalgie und Schlafstörungen: Alles, was Sie wissen sollten!

Den Artikel lesen
Planung einer Schwangerschaft mit Fibromyalgie: Was ist zu erwarten?

Fibromyalgie

Planung einer Schwangerschaft mit Fibromyalgie: Was ist zu erwarten?

Den Artikel lesen
Fibromyalgie und kognitive Störungen, was Sie darüber wissen sollten!

Fibromyalgie

Fibromyalgie und kognitive Störungen, was Sie darüber wissen sollten!

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen