«
»

Top

Sexualität und chronische Krankheit

02.06.2020 • 2 Kommentare

Sexuelle Störungen können bei chronischen Krankheiten und Behinderungen um das 2- bis 6-fache häufiger auftreten. Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, psychiatrische Störungen, Nierenversagen, neurodegenerative Erkrankungen, Erkrankungen der Atemwege... Diese Pathologien haben einen starken Einfluss auf das sexuelle und emotionale Leben. 

Was sind die häufigsten Störungen? Wie können wir über sie sprechen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Sexualität und chronische Krankheit

Wenn eine chronische Krankheit auftritt, ist das gesamte tägliche Leben in jeder Hinsicht beeinträchtigt. Und das Sexualleben wird nicht verschont, ganz im Gegenteil.

Sexuelle Störungen

Die Störungen können einen organischen oder körperlichen Ursprung haben, der durch die Krankheit verursacht wurde. Zum Beispiel ist die erektile Dysfunktion bei Menschen mit Diabetes drei- bis viermal häufiger. Nahezu 50% der Männer mit chronischem Nierenversagen klagen auch über erektile Dysfunktion, während ein größerer Anteil der Frauen und Männer mit Urämie eine merkliche Abnahme der Libido und der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs aufweist.

Zu den Problemen zählen:

  • Dyspareunie (Schmerzen beim Geschlechtsverkehr) 
  • mangelnde Lust
  • Anorgasmie (Mangel an Orgasmus) 
  • erektile Dysfunktion (Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten) 
  • Vorzeitige Ejakulation

Bestimmte körperliche Symptome der Krankheit können auch sexuelle Praktiken unmöglich machen. Dies kann bei Atembeschwerden, Lähmungen oder, einfacher gesagt, bei Müdigkeit oder Schmerzen der Fall sein. Einige Behandlungen können als Nebenwirkung auch eine sexuelle Störung verursachen, wie z.B. Antidepressiva oder Psychopharmaka. 

Einen Sexualtherapeuten konsultieren

Chronische Krankheiten können das Selbstbild eines Menschen verändern: Verlust des Selbstvertrauens, Gewichtszunahme, Depressionen, Angstzustände... Der psychische Zustand eines Patienten kann sich verschlechtern, wodurch der Begriff der Intimität kompliziert wird. 

Darüber hinaus kann Sexualität für einen Patienten, der von einer chronischen sexuell übertragbaren Infektion (HIV/AIDS, Hepatitis B und C...) betroffen ist, eine grosse Angstquelle sein. Abgesehen von der obligatorischen Verwendung von Kondomen für Männer oder Frauen gibt es jedoch keinen Grund, warum ein Patient kein erfülltes Sexualleben haben sollte.

Sexualität ist nach wie vor ein Tabu, das zu tief im Leben der Patienten verwurzelt ist. Zögern Sie nicht, dies mit Ihrem medizinischen Team zu besprechen, um eine Lösung zu finden. Krankenhausdienste und Verbände bieten auch spezialisierte Konsultationen mit einem Sexologen an. Dies ist eine Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme der Sexualität, der aufgetretenen Schwierigkeiten und der therapeutischen Betreuung zu machen. Bestimmte Störungen wie erektile Dysfunktion, vorzeitige Ejakulation oder vaginale Trockenheit können behandelt werden. Erektile Dysfunktion wird z.B. mit Tabletten (Sildenafil), Injektionen oder Gel (Alprostadil) in die Harnröhre behandelt. Vaginale Trockenheit kann leicht mit einem Gleitmittel auf Wasserbasis oder mit Hyaluronsäure verbessert werden.

Leben ohne Lust auf Sex

Zunächst einmal hat der Verzicht auf Sex keine Auswirkungen auf den Körper, erklärt Dr. Catherine Solano, Sexologin. Und das bedeutet nicht das Fehlen eines Sexuallebens. Jede Nacht, wenn wir schlafen, hat der Körper unfreiwillige und unbewusste sexuelle Aktivitäten. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen, wo der Sexualbereich anschwillt und schmiert und die Klitoris eine Erektion hat.

Die Krankheit kann natürlich Auswirkungen auf die Sexualität haben. Bestimmte Krankheiten, die ein Symbol der Weiblichkeit betreffen, können daher die Libido eines Patienten "schwerer" beeinträchtigen, so die Psychologin und Psychotherapeutin Audrey Le Merer. Dies kann bei Brustkrebs (mit oder ohne Mastektomie) oder Endometriose der Fall sein. Wir müssen diesen Patienten helfen, einen Weg zu ihrer Libido zu finden", sagt Audrey Le Merer, Psychologin und Psychotherapeutin.

Von psychologischer Unterstützung profitieren

Die Konsultation eines Sexualwissenschaftlers oder eines spezialisierten Psychiaters ist ebenso wichtig, um relevante Informationen zu erhalten, um den eigenen Horizont zu öffnen: sich nicht auf die Penetration zu beschränken, die Bandbreite der erotischen Handlungen zu entdecken, spezielle Gegenstände und Produkte zu verwenden. Der Sexualwissenschaftler kann somit Alternativen vorschlagen oder dazu raten, bestimmte Positionen je nach den Schwierigkeiten und/oder Schmerzen anzupassen. Offensichtlich ist die Kommunikation innerhalb des Paares von wesentlicher Bedeutung. Jeder muss in der Lage sein, mit dem anderen über seine Gefühle zu sprechen, um jede Frustration zu vermeiden und um gemeinsam eine neue Form der Sexualität entdecken zu können.

Zusätzlich zu den Gesprächskreisen, die oft von Patientenverbänden vorgeschlagen werden, kann das Carenity-Forum voller Ressourcen für diese Art von manchmal heiklen Fragen sein. "Die Lektüre Ihrer Zeugnisse hat mir sehr gut getan", schrieb eines unserer Mitglieder. Ich dachte, ich hätte ein Problem mit Frigidität, während am Anfang unserer Geschichte mit meinem Mann alles in Ordnung war. Damals hatte ich nur ein paar Schübe im Jahr und keine chronischen Schmerzen wie heute. Ich habe meine Libido verloren, als ich die Schmerzmittel erhöht habe, aber ich glaube, das liegt vor allem an den Schmerzen und der mangelnden Beweglichkeit...". Zögern Sie nicht, die Diskussionen Ihrer Gruppen zu lesen oder ein neues Thema vorzuschlagen. 

Leben ohne Lust auf Sex

Zunächst einmal hat der Verzicht auf Sex keine Auswirkungen auf den Körper, erklärt Dr. Catherine Solano, Sexologin. Und das bedeutet nicht das Fehlen eines Sexuallebens. Jede Nacht, wenn wir schlafen, hat der Körper unfreiwillige und unbewusste sexuelle Aktivitäten. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen, wo der Sexualbereich anschwillt und schmiert und die Klitoris eine Erektion hat.

Die Krankheit kann natürlich Auswirkungen auf die Sexualität haben. Bestimmte Krankheiten, die ein Symbol der Weiblichkeit betreffen, können daher die Libido eines Patienten "schwerer" beeinträchtigen, so die Psychologin und Psychotherapeutin Audrey Le Merer. Dies kann bei Brustkrebs (mit oder ohne Mastektomie) oder Endometriose der Fall sein. Diesen Patienten muss geholfen werden, die richtige psychologische Unterstützung zu finden.

Depressionen blockieren oft auch die Sexualität, weil oft überhaupt kein Verlangen vorhanden ist", sagt Dr. Solano. Und Antidepressiva verringern auch das Verlangen, aber auch die Lubrikation bei Frauen und die Erektion bei Männern. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Erkrankung mit der Krankheit zusammenhängt und nicht unbedingt mit der Beziehung, und Sie sollten nicht zögern, mit einem Arzt darüber zu sprechen. 

Die Abwesenheit von Geschlechtsverkehr kann durchaus möglich sein, solange der Wunsch an anderer Stelle erfüllt wird und keine Frustration damit innerhalb einer Beziehung verbunden ist. 


War dieser Artikel hilfreich? Möchten Sie Ihre Gedanken mit der Community teilen?

avatar Léa Blaszczynski

Autor: Léa Blaszczynski, Online User Experience

Léa Blaszczynski ist derzeit Engagement Manager bei Carenity. Ihre Aufgabe ist es, Maßnahmen umzusetzen, um die Mitgliederbindung auf der Plattform zu stärken, die Funktionalitäten der Website zu verbessern und... >> Mehr erfahren

Kommentare

biggi1964
am 04.06.20

Ich finde Sex sollte kein Tabu Thema sein und auch wenn man so wie ich chronisch krank ist, kann Mann oder Frau guten Sex haben

clodhilde
am 22.06.20

Ganz meine Meinung biggi1964! Man sollte es ausleben so lang es geht und mit ein wenig Rücksicht und Einfühlungsvermögen klappt das prima!

Lg

Sie werden auch mögen

Leben mit der Castleman-Krankheit

Castleman-Krankheit

Leben mit der Castleman-Krankheit

Den Artikel lesen
Medikamente mit photosensibilisierender Wirkung: Worauf sollten Sie achten?

Medikamente mit photosensibilisierender Wirkung: Worauf sollten Sie achten?

Den Artikel lesen
Die Castleman-Krankheit: alles, was Sie darüber wissen müssen!

Castleman-Krankheit

Die Castleman-Krankheit: alles, was Sie darüber wissen müssen!

Den Artikel lesen
Melanom: Woran erkennt man, ob ein Muttermal gefährlich ist?

Melanom: Woran erkennt man, ob ein Muttermal gefährlich ist?

Den Artikel lesen